Lesezeit: 3 Minuten

Wohnungseigentümergemeinschaften und Minijobs – Was ist zu beachten?

Die Pflege der Grünanlagen, der Winterdienst oder schlichtweg die Reinigung des Hausflurs: Hauseigentum muss gepflegt werden. Das gilt auch für Mehrfamilienhäuser, in denen sogenannte Wohnungseigentümergemeinschaften beschließen, wie die Instandhaltung des Eigentums ablaufen soll. Häufig erledigen die Wohnungseigentümer diese Aufgaben dann nicht gemeinschaftlich, sondern ein einzelner Miteigentümer führt sie aus. Wir erklären, worauf Wohnungseigentümergemeinschaften bei der Einstellung eines Beschäftigten achten müssen, und beantworten die Frage, ob auch ein Miteigentümer als Minijobber angemeldet werden muss.

Wohnungseigentümergemeinschaften – Liegt ein Minijob im Privathaushalt vor?

Wohnungseigentümergemeinschaften stellen sich häufig die Frage, ob ein Beschäftigter als sogenannter Minijobber im Privathaushalt gilt und damit über das staatlich besonders geförderte Haushaltsscheck-Verfahren gemeldet werden kann.

Bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft handelt es sich nicht um einen Privathaushalt. Die Anmeldung eines Minijobbers über das Haushaltsscheck-Verfahren durch die Wohnungseigentümergemeinschaft ist daher nicht möglich. Der Minijobber muss stattdessen über das gewerbliche Melde- und Beitragsverfahren angemeldet werden.

Zu einem Privathaushalt zählt immer nur der eigene, unmittelbare Lebensraum, also die selbst bewohnte, abgeschlossene Wohnung mit den darin lebenden Personen sowie der eigene Garten. Eine Putzhilfe, die ausschließlich die eigene Wohnung reinigt, kann demnach über das Haushaltsscheck-Verfahren gemeldet werden.

Erledigen von Aufgaben durch Miteigentümer – Beschäftigungsverhältnis oder nicht?

Wenn von einer Wohnungseigentümergemeinschaft ein Miteigentümer mit Aufgaben vertraut wird, muss zunächst geprüft werden, ob überhaupt ein Beschäftigungsverhältnis vorliegt. Nur wenn nachfolgende Merkmale erfüllt sind, kann die Beschäftigung ein gewerblicher Minijob sein. Das gilt auch dann, wenn der Miteigentümer als Hausmeister eingesetzt wird.

Merkmale für ein Beschäftigungsverhältnis sind:

  • Es wird der umfassende Tätigkeitsbereich eines Hausmeisters übertragen.
  • Die Art und Weise sowie Umfang der zu erbringenden Arbeiten sind vorgeschrieben.
  • Es besteht eine Weisungsbindung durch die Eigentümergemeinschaft.
  • Die erforderlichen Arbeitsmittel werden von der Wohnungseigentümergemeinschaft zur Verfügung gestellt.
  • Ein Urlaubsanspruch wird vertraglich vereinbart.
  • Der vereinbarte Verdienst wird im Krankheitsfall fortgezahlt.

Aufgepasst: Ausnahmen bestätigen die Regel!

Übernimmt ein Miteigentümer Arbeiten für die Gemeinschaft, kann dies mit oder ohne Verdienst erfolgen. Tätigkeiten, die ohne Verdienst für die Wohnungseigentümergemeinschaft ausgeführt werden, sind sozialversicherungsrechtlich unbedeutend. Sie müssen nicht bei der Minijob-Zentrale gemeldet werden.

Überträgt die Wohnungseigentümergemeinschaft dem Miteigentümer – gegebenenfalls per Beschluss – lediglich Einzelaufgaben wie etwa Gartenpflege, Rasen mähen oder Reinigungsarbeiten, liegt in der Regel kein Beschäftigungsverhältnis vor. Die übertragenen Arbeiten sind vielmehr Teil der Verpflichtungen als Miteigentümer, für die sich der betreffende Wohnungseigentümer regelmäßig auch keine Weisungen erteilen lassen wird. Absprachen unter den Eigentümern oder mit dem Verwalter können grundsätzlich nicht als Weisungsgebundenheit ausgelegt werden. Wird die Tätigkeit des Wohnungseigentümers durch die übrigen Wohnungseigentümer (in der Regel ohne vertraglichen Anspruch) in Form einer finanziellen Zuwendung honoriert, stellt die Zahlung generell keinen Verdienst dar.

Wer schafft Gewissheit im konkreten Einzelfall?

Ist man sich unsicher ob eine Beschäftigung vorliegt oder nicht, kann die Clearingstelle der DRV Bund um eine versicherungsrechtliche Beurteilung gebeten werden. Vorteil bei der Entscheidung durch die Clearingstelle ist, dass deren Entscheidungen für alle beteiligten Sozialversicherungsträger sowie für die Agentur für Arbeit rechtlich bindend sind.

Stellt sich nach der Beurteilung heraus, dass ein Beschäftigungsverhältnis im sozialversicherungsrechtlichen Sinn vorliegt, ist z. B. der Hausmeister bei der Minijob-Zentrale anzumelden.

Wie meldet die Wohnungseigentümergemeinschaft eine Beschäftigung bei der Minijob-Zentrale an?

Bei einer Beschäftigung führt der Arbeitgeber das Melde- und Beitragsverfahren durch. Handelt es sich um einen Minijob, muss die Wohnungseigentümergemeinschaft den Beschäftigten bei der Minijob-Zentrale anmelden.

Die Wohnungseigentümergemeinschaft erstellt somit in ihrer Funktion als Arbeitgeber die Meldungen zur Sozialversicherung, übermittelt die Beitragsnachweise, zahlt die Abgaben und kümmert sich um die Unfallversicherung des Beschäftigten.

Welche Schritte zur erstmaligen Anmeldung eines Minijobbers vorgenommen werden müssen, erklären wir in unserem Blog-Beitrag Minijobber anmelden – was ist zu beachten? (Nachgefragt #24).

Unsere Erklärvideos unterstützen Sie ebenfalls beim Erstellen einer Meldung zur Sozialversicherung oder auch eines Beitragsnachweises.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest
19 Kommentare
Neueste
Älteste Meist bewertete
Inline Feedbacks
View all comments
Heiner
Heiner
14 Tage zuvor

Hallo,

wir sind eine Immo GbR (3 Familienmitglieder als Gesellschafter) und als solche Miteigentümer in einem 8-Parteien-Haus. Diese GbR soll nun die Hausverwaltung (Nebenkostenabrechnung, Vertragswesen, Versicherungen abschließen etc.) übernehmen und dafür eine Vergütung von allen Miteigentümern von insgesamt 120,00 Euro monatlich erhalten. Die Tätigkeit an sich wird also durch die 3 Gesellschafter der GbR gemeinsam/wechselweise erbracht.

Liegt hier in irgendeiner Form ein Minijob vor und muss dieser angemeldet werden? (Die Einnahmen werden dann durch die GbR mit versteuert. )

Freundliche Grüße und danke im voraus.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Heiner
14 Tage zuvor

Hallo Heiner,

bei einem Minijob handelt es sich immer um ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis. Ob dieses im geschilderten Fall tatsächlich vorliegt, können wir anhand der wenigen Informationen nicht beurteilen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir in unserem öffentlichen Blog aufgrund des Datenschutzes keine umfassende sozialversicherungsrechtliche Beurteilung im Einzelfall vornehmen können. Für Detailfragen dürfen Sie sich aber gerne schriftlich an uns wenden. Unser Kontaktformular finden Sie unter minijob-zentrale.de: https://t1p.de/MJZE-Kontakt
Gern beraten wir Sie auch telefonisch. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Service-Center sind montags bis freitags von 07:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 0355 2902-70799 für Sie da.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Hannes Rohde
Hannes Rohde
16 Tage zuvor

Wir planen als Wohnungseigentümergemeinschaft einen Hausmeister als 450€-Kraft einzustellen. Wir planen hierzu entsprechend eine Betriebsnummer bei der Agentur für Arbeit zu beantragen und den Hausmeister dann bei der Minijob-Zentrale anzumelden.
Ist durch die Minijob-Zentrale in diesem Fall auch z.B. die gesetzliche Unfallversicherung mit abgedeckt oder muss zusätzlich eine Anmeldung bei einer Berufsgenossenschaft wie der VBG erfolgen?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Hannes Rohde
15 Tage zuvor

Hallo Hannes,

die Unfallversicherung in in diesem Fall noch nicht mit abgedeckt. Das bedeutet, Sie müssen Ihren Hausmeister separat beim zuständigen Unfallversicherungsträger anmelden.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

hati
hati
2 Monate zuvor

Ich würde gerne für mein geerbtes Mietshaus jemanden auf 450EUR-Basis einstellen, der einzelne Tätigkeiten (Treppenhausreinigung Mülltonnen und Winterdienst) nach Aufwand übernimmt (je nach Erfordernis). Es ist also kein vollwertiger, umfassender Hausmeisterjob. Ist dazu überhaupt ein Hausmeister-Arbeitsvertrag erforderlich? Wie muss ich so jemanden anmelden?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  hati
2 Monate zuvor

Hallo Hati,

stellen Sie eine Person für diese Tätigkeiten ein und vereinbaren einen Verdienst, liegt in der Regel ein Beschäftigungsverhältnis vor – es sei denn, der Hausmeister bietet seine Dienste im Rahmen eines selbständigen Gewerbes an.
Liegt der vereinbarte monatliche Verdienst bei maximal 450 Euro im Durchschnitt oder ist die Tätigkeit auf 3 Monate oder 70 Arbeitstage beschränkt, ist grundsätzlich von einem Minijob auszugehen, welcher bei der Minijob-Zentrale angemeldet wird.
Ein Arbeitsvertrag für Minijobber ist nicht zwingend. Allerdings müssen Sie als Arbeitgeber ihrem Minijobber spätestens einen Monat nach Beginn des Arbeitsverhältnisses einen Nachweis über die wesentlichen Arbeitsbedingungen schriftlich aushändigen. Vielleicht interessieren Sie hierzu auch unsere Hinweise auf der Homepage der Minijob-Zentrale: http://t1p.de/MJZE-Arbeitsbedingungen-schriftlich-festlegen
Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir in unserem öffentlichen Blog aufgrund des Datenschutzes keine umfassende sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der geschilderten Beschäftigung vornehmen können. Für weitere Detailfragen dürfen Sie sich aber gerne schriftlich an uns wenden. Unser Kontaktformular finden Sie unter minijob-zentrale.de: https://t1p.de/MJZE-Kontakt
Gern beraten wir Sie hierzu auch telefonisch. Unsere Mitarbeiter im Service-Center sind montags bis freitags von 07:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 0355 2902-70799 für Sie da.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Hilfesuchender
Hilfesuchender
3 Monate zuvor

Hallo,
ich habe folgendes Problem:
Unsere Eigentümergemeinschaft ( bestehend aus 12 Parteien) hat einen
Verwalter bestellt, der in einer der Wohnung lebt aber kein Eigentümer
ist.
Er soll monatlich von jedem Eigentümer eine Vergütung von 150,— € also 1 800 € pro Jahr erhalten.
Ein schriftlicher Vertrag wird – aus welchem Grund auch immer- nicht abgeschlossen.
Dieser Job soll als Minijob angemeldet werden, obwohl ich und einige
Eigentümer meinen, dass der Verwalter seine Einnahmen persönlich in seiner
Steuerklärung anzugeben hat.
Kann eine solche Tätigkeit eines Nichteigentümers tatsächlich als Minijob
deklariert werden.
Ihre Antwort wäre für uns eine große Hilfestellung.
Vielen Dank für Ihre Auskunft.

Anonym
Anonym
Antwort auf  Hilfesuchender
3 Monate zuvor

Hallo Hilfesuchender,

Ihre Frage können wir nicht pauschal beantworten. Bei einem Minijob handelt es sich immer auch um ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis im Sinne der Sozialversicherung. Bestimmt ein Arbeitgeber über Ort, Zeit, Dauer und Art einer Tätigkeit, handelt es sich in der Regel um eine abhängige Beschäftigung.
Zunächst wäre also zu klären, ob in Ihrem geschilderten Fall tatsächlich ein Beschäftigungsverhältnis im sozialversicherungsrechtlichen Sinn besteht und wem hierbei die Arbeitgeberrolle zukommt. Im Zweifel können Sie sich zur endgültigen Klärung an die Clearingstelle der DRV Bund wenden. Die Entscheidung der Clearingstelle ist dann für alle beteiligten Sozialversicherungsträger sowie für die Agentur für Arbeit rechtlich bindend.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Hilfesuchender
Hilfesuchender
Antwort auf  Anonym
3 Monate zuvor

Hallo Anonymus,
wäre eine solche Entscheidung der Clearingstelle der DRV Bund auch bindend für das
Steuerrecht?
Viele Grüße

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Hilfesuchender
3 Monate zuvor

Hallo,

die Clearingstelle der DRV Bund kann auf Antrag eines Beteiligten (Auftraggeber oder Aruftragnehmer) eine Entscheidung über den Status des Erwerbstätigen treffen. Wird die Tätigkeit als abhängige Beschäftigung im Sinne der Sozialversicherung beurteilt, ist an diese Entscheidung auch die Versteuerung des Einkommens gebunden. Darüber hinaus berät Sie in steuerrechtlichen Fragen Ihr zuständiges Finanzamt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Angela Hoffmann
Angela Hoffmann
3 Monate zuvor

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft mit 10 WE und haben einen Hausmeister, der Mieter eines Eigentümers ist. Er ist als Minijobber für 350,00 Euro monatlich über die Hausverwaltung angemeldet. An Nebenkosten werden uns Eigentümern monatlich 108,82 Euro in Rechnung gestellt. Wie verhält es sich mit der Lohnsteuer, wer muss die zahlen?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Angela Hoffmann
3 Monate zuvor

Hallo Angela,

bei 450-Euro-Minijobs dürfen Sie als Arbeitgeber die Art der Besteuerung bestimmen. Sie entscheiden, ob der Minijob pauschal mit zwei Prozent versteuert wird oder individuell nach der Lohnsteuerklasse Ihres Minijobbers. Bitte berücksichtigen Sie dabei die Gesamtsituation Ihres Minijobbers, damit ihm keine Nachteile entstehen.
Wählen Sie die Besteuerung nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen, richtet sich die Steuerhöhe nach der Lohnsteuerklasse des Beschäftigten. Die individuelle Lohnsteuer trägt der Arbeitnehmer.
Wählen Sie die einheitliche Pauschsteuer in Höhe von zwei Prozent, stellt diese endgültige Besteuerung des Arbeitslohns dar und wird bei der Einkommensteuerveranlagung des Minijobbers nicht berücksichtigt. In der Regel zahlen Sie als Arbeitgeber die Pauschsteuer. Sie können diese aber auch vom Verdienst Ihres Minijobbers abziehen, sofern Sie mit ihm einen Bruttolohn vereinbart haben. In diesem Zusammenhang spricht der Fachmann vom Abwälzen der Steuer.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auch auf unserer Homepage unter dem Punkt “Besteuerung von 450-Euro-Minijobs im Gewerbe “. http://t1p.de/MJZE-Steuerrecht-450-Euro-Minijob

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Jürgen Schusster
Jürgen Schusster
4 Monate zuvor

Hallo,
ich habe eine Frage zu dem von Mika oben geschilderten Fall: Wenn ein Hausmeister monatlich immer den selben Betrag ausbezahlt bekommt, muss dann die Meldung an die Minijob-Zentrale monatlich erfolgen, oder genügt ein Dauerbeitragsnachweis?
Vielen Dank im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Schuster

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Jürgen Schusster
4 Monate zuvor

Hallo,

ist der Verdienst des Arbeitnehmers gleichbleibend, können Sie uns ganz bequem einen Dauerbeitragsnachweis einreichen. Der Dauerbeitragsnachweis gilt solange, bis Sie wegen einer Änderung des Verdienstes einen neuen (Dauer-)Beitragsnachweis an die Minijob-Zentrale senden.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Mika
Mika
6 Monate zuvor

Hallo danke für die vielen Informationen. Leider kann ich in unserem Fall immer noch nicht genau verstehen was wir bzw wie wir anmelden müssen.
Wie sind ein Mehrfamilienhaus mit 8 Eigentümern. Nun soll bzw. Möchte gerne ein Eigentümer gegen monatliches Entgelt von ca 200€ die Hausmeistertätigkeiten übernehmen.Er bekommt auch einen Vertrag ( für beider Seiten zur Sicherheit ) mit seinen Aufgaben. Diese reichen von Hecken schneiden , Instandhaltungsarbeiten sowie Rasen mähen, Straße fegen etc…

Wie handhaben wir dies ? Und wo müssen wir den guten Mann richtig anmelden.. vielen Dank im Voraus

MTGT6
MTGT6
6 Monate zuvor

Vielen Dank für diese leicht verständlichen und ausführlichen Ausführungen.

Wenn also ein Miteigentümer z.B. nur die Gartenpflege im Gemeinschaftseigentum übernimmt und alle Kriterien erfüllt sind, dass kein Beschäftsigungsverhältnis entsteht, wie verhält es sich dann mit der Umlagefähigkeit dieser Kosten auf eventuell vorhandene Mieter?

Und falls die Mieter anteilig an diesen Kosten beteiligt werden können, besteht dann für diese die Möglichkeit, sie als Haushaltsnahe Dienstleistung bei der Steuererklärung abzusetzen, wenn der Zahlung für die Gartenpflege an den Miteigentümer per Überweisung erfolgt?

Helmut Lorenz
Helmut Lorenz
1 Jahr zuvor

Unterschiedliche Meldeverfahren sind nicht verwaltungsvereinfachend.
So würde ich die Minijob-Zentrale am liebsten abgeschafft wissen.