Zuletzt aktualisiert am

Lesedauer: 3 Minuten

Wie ein Minijob auf dem Weg in die Vollzeitstelle helfen kann

Arbeitslosigkeit, eine Elternzeit oder die Betreuung von Angehörigen – die Gründe für längere Zeiten ohne Beschäftigung sind vielfältig. Bei der Rückkehr ins Berufsleben stellt sich schnell die Frage nach der passenden Beschäftigungsform. Häufig wird eine bereits vorher ausgeübte Vollzeitstelle wieder aufgenommen. Aber auch Minijobs können der erste Schritt zurück in den Arbeitsmarkt sein.

Wir erklären in diesem zweiten Beitrag der Serie „Sprungbrett Minijob“, in welchen Fällen der Minijob ein Weg zur Vollzeitbeschäftigung sein kann und was zu beachten ist.

Warum ein Minijob der richtige Einstieg sein kann

Nicht immer finden Arbeitnehmer nach einer Erwerbslosigkeit sofort wieder eine passende Vollzeitstelle. Für viele ist es auch nicht möglich, direkt wieder in Vollzeit arbeiten zu gehen. Ein Minijob kann hier der Einstieg sein.

Ein Minijob bietet Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber: Die Beschäftigten selbst können durch einen Minijob den Arbeitgeber und das Arbeitsumfeld in der Praxis kennenlernen. Muss der Arbeitgeber eine Vollzeitstelle neu besetzen, kennt er den Minijobber und seine Qualitäten bereits und kann ihn bei der Besetzung berücksichtigen. So muss er nicht lange nach geeigneten Kandidaten suchen und erspart sich möglicherweise auch Zeit und Kosten für die Einarbeitung. Schritt für Schritt kann dann in Absprache zwischen Arbeitgeber und Minijobber die Arbeitszeit erweitert werden. Dazu sollte sich der Minijobber stets mit seinem Vorgesetzten zur Erweiterung der Arbeitszeit austauschen, damit die Umwandlung gelingen kann.

Ein wichtiger Hinweis:
Für Minijobs gelten die gleichen Arbeitsrechte und -pflichten wie für alle anderen Beschäftigungen auch. Minijobber sind keine Beschäftigten „zweiter Klasse“ und dürfen im Arbeitsverhältnis nicht schlechter gestellt werden. Sie profitieren ebenso vom Mindestlohn, Kündigungsschutz, Erholungsurlaub und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Um schon vor Beginn des Minijobs alles Wichtige zur Beschäftigung klären zu können, stellt die Minijob-Zentrale einen Personalfragebogen zur Verfügung. Dieser kann kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Hier gibt es weitere Infos zum Personalfragebogen. Die Minijob-Zentrale stellt darüber hinaus Musterarbeitsverträge zum Download zur Verfügung. Mehr Infos zu den Musterarbeitsverträgen gibt es hier.

Gut zu wissen:
Minijobs können als 450-Euro-Minijob oder als kurzfristiger Minijob ausgeübt werden. Wann genau ein 450-Euro-Minijob und wann ein kurzfristiger Minijob vorliegt, erklären wir auf der Website der Minijob-Zentrale.

Welche Nachteile ein Minijob haben kann

  • Beiträge aus Minijobs reichen alleine nicht aus, um eine in der Höhe angemessene Alterssicherung aufzubauen.
  • In einer Partnerschaft kann sich eine finanzielle Abhängigkeit ergeben, wenn der Partner deutlich mehr verdient.
  • Teilweise erfolgt der Einsatz als Minijobber nicht in einem qualifikationsadäquaten Bereich, sondern in einer Hilfstätigkeit. Vorhandene Qualifikationen können veralten oder werden später vielleicht nicht mehr auf dem Arbeitsmarkt anerkannt.

Was einzelne Personengruppen vor der Aufnahme eines Minijobs beachten sollten

Für einzelne Personengruppen kann die Ausübung eines Minijobs besondere Auswirkungen haben. So müssen zum Beispiel individuelle Hinzuverdienstgrenzen und auch der zeitliche Umfang einer Beschäftigung beachtet werden.

  • Für Arbeitslose gilt die Regelung, dass der Umfang einer Beschäftigung unter 15 Stunden pro Woche liegen muss. Sonst verlieren sie ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld. Der Nebenjob muss zudem vorab bei der Agentur für Arbeit gemeldet werden. Für den Nebenverdienst gilt generell ein Freibetrag in Höhe von 165 Euro pro Monat für Bezieher von Arbeitslosengeld I und 100 Euro für Bezieher von Arbeitslosengeld II. Übersteigt der Nebenverdienst diese Grenze, wird das Arbeitslosengeld gekürzt. Detaillierte Informationen gibt es auf der Website der Bundesagentur für Arbeit und im Informationsblatt „Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen“.
  • Wichtig bei kurzfristigen Minijobs:
    Arbeitnehmer, die Leistungen der Agentur für Arbeit bzw. des Jobcenters beziehen oder bei einer Agentur für Arbeit arbeitsuchend gemeldet sind, gelten stets als berufsmäßig Beschäftigte. Kurzfristige Minijobs sind somit nur bis zu einem monatlichen Verdienst von maximal 450 Euro möglich. Ausführliche Infos dazu gibt es auf der Website der Minijob-Zentrale.
  • Werden während einer Elternzeit Überlegungen angestellt, einen Minijob aufzunehmen, sind insbesondere die Auswirkungen auf das Elterngeld zu beachten. Grundsätzlich darf während einer Elternzeit nicht mehr als 30 Stunden pro Woche gearbeitet werden. Wird Elterngeld bezogen, muss nach Aufnahme eines Minijobs die Höhe des Elterngeldes in der Regel neu berechnet werden. Weitere Infos dazu finden Sie im Blog der Minijob-Zentrale.

Besonderheiten für weitere Personengruppen wie zum Beispiel Studenten und Flüchtlinge oder Hinweise zur Beschäftigung von Familienangehörigen gibt es auf der Website der Minijob-Zentrale.

Im nächsten Beitrag unserer Blogserie zeigen wir, worauf Arbeitgeber und Minijobber achten müssen, wenn ein Minijob in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung umgewandelt wird.

3 Kommentare zu “Wie ein Minijob auf dem Weg in die Vollzeitstelle helfen kann”

  1. Hallo Momo,

    da Sie in Summe mit allen Verdiensten über 450 Euro liegen, liegt eine versicherungspflichtige Beschäftigung (Midijob) vor. Diese wird bei Ihrer zuständigen Krankenkasse durch Ihren Arbeitgeber angemeldet.

    Benötigen Sie ausführliche Informationen zur Beitragshöhe in einer versicherungspflichtigen Beschäftigung, empfehlen wir Ihnen sich an Ihre zuständige gesetzliche Krankenkasse zu wenden.

    Freundliche Grüße

    Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich habe derzeit eine wichtige Frage.
    Ich werde künftig mehrere Minijobs bei verschiedenen Arbeitgeber.Allerdings Werde ich die 450 € insgesamt überschreiten aber bleibe ich trotzdem unter Midijobsgrenze.
    Ich möchte wissen ob,die Regeln von Midijobs auf mich zutreffen werden.Falls nicht welche Beiträge bzw Versicherung muss ich zahlen.
    Danke im Voraus

Kommentar verfassen