Lesezeit: 2 Minuten

Unbezahlter Urlaub im Minijob – wie läuft das Meldeverfahren?

Verschiedene Gründe können zu einer längeren Unterbrechung der Entgeltzahlung in einem Minijob führen.  Arbeitgeber stehen dann vor der Frage, wie dies richtig gemeldet wird.

Miriam aus Essen hat sich an uns gewandt. „Ich habe in meinem Betrieb einen Minijobber beschäftigt. Der Minijobber möchte nun für sechs Wochen in die USA verreisen. Da er die ihm zustehenden bezahlten Urlaubstage schon verbraucht hat, beabsichtigt er, unbezahlten Urlaub in Anspruch zu nehmen. Muss ich den Minijobber in dieser Zeit abmelden?“

Beantwortet von Susan aus dem Service-Center:

Susan aus dem Service-Center der Minijob-Zentrale

Hallo Miriam,

ja, Sie müssen den Minijobber abmelden! Bei Arbeitsunterbrechungen ohne Verdienst von länger als einem Monat ist eine Abmeldung mit dem Meldegrund „34“ zu erstellen.

Die Abmeldung ist erforderlich, da ohne Verdienst nach spätestens einem Monat kein Beschäftigungsverhältnis im Sinne der Sozialversicherung mehr vorliegt. Bei Wiederaufnahme der Beschäftigung ist eine Anmeldung mit Abgabegrund „13“ zu erstellen.

Wie wird die Monatsfrist berechnet?

Die Monatsfrist beginnt mit dem ersten Tag der Arbeitsunterbrechung, für den kein Verdienst gezahlt wird. Sie endet nach Ablauf eines Monats:

  1. Beginnt die Monatsfrist am 1. Tag eines Kalendermonats, endet sie am letzten Tag dieses Kalendermonats.
  2. Beginnt die Frist im Laufe eines Kalendermonats, endet sie einen Monat später mit dem Tag des Datums vor Beginn der Frist.

Beispiel zu 1:
Ein Minijobber hat vom 01.10. bis 15.11. unbezahlten Urlaub.

Berechnung der Monatsfrist
30.09.  Letzter Tag der Beschäftigung mit Arbeitsentgelt
01.10.    Beginn der Monatsfrist
31.10.    Ende der Monatsfrist
Eine Abmeldung zum 31.10. ist mit Abgabegrund „34“ erforderlich.
Eine Anmeldung zum 16.11. ist mit Meldegrund „13“ zu erstellen.

Beispiel zu 2:
Ein Minijobber nimmt für einen Zeitraum vom 14.10. bis 15.11. unbezahlten Urlaub.

Berechnung der Monatsfrist
13.10.    Letzter Tag der Beschäftigung mit Arbeitsentgelt
14.10.    Beginn der Monatsfrist
13.11.    Ende der Monatsfrist
Eine Abmeldung zum 13.11. ist mit Abgabegrund „34“ erforderlich.
Eine Anmeldung zum 16.11. ist mit Meldegrund „13“ zu erstellen.

Dauert die Unterbrechung ohne Zahlung eines Verdienstes nicht länger als einen Monat, ist keine Meldung abzugeben (z. B. Unterbrechung vom 21.10. bis 20.11.).

Weitere nützliche Informationen zu den Meldungen zur Sozialversicherung für Minijobber finden Sie auf minijob-zentrale.de. Auch lohnt sich ein Blick auf das Informationsportal für Arbeitgeber.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Udo Lech
Udo Lech
5 Tage zuvor

Falls der Mitarbeiter einen Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht gestellt hat: Ist hier nach Wiederaufnahme mit Meldegrund 13 ein neuer Befreiungsantrag erforderlich oder gilt der bisherige Befreiungsantrag weiter?

Brandl
Brandl
5 Tage zuvor

Wenn besagter Minijobber 2,5 Monate unbezahlten Urlaub nehmen würde, wäre dann ein erneuter Antrag auf Befreiung von der RV zu erstellen?