Die unsichtbare Wirtschaftskraft der Minijobber – Privathaushalte gewinnen an ökonomischer Bedeutung

Neun Prozent der deutschen Haushalte beschäftigen Haushaltshilfen. Davon sind rund 300.000 als Minijobber angemeldet und somit legal beschäftigt. Eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zeigt, dass der Privathaushalt sich immer mehr zu einem regulären Arbeitsplatz entwickelt. Die Zahl der schwarz arbeitenden Haushaltshilfen ist rückläufig und die Anmeldungen bei der Minijob-Zentrale steigen.

Was Minijobber im Privathaushalt leisten: Verdopplung der Bruttowertschöpfung in den vergangenen zehn Jahren

Was Minijobber im Privathaushalt leisten: Verdopplung der Bruttowertschöpfung in den vergangenen zehn Jahren

Minijobs im Privathaushalt stärken die Wirtschaft

Die Bruttowertschöpfung der in Privathaushalten beschäftigten Minijobber ist im Jahr 2016 auf über 757 Millionen Euro angestiegen und hat sich somit in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Dies hängt damit zusammen, dass Millionen an Sozialabgaben und Steuern durch die Anmeldung von Haushaltshilfen in die Staatskassen fließen. Prof. Dr. Friedrich Schneider von der Universität Linz bewertet diesen Effekt positiv. Laut dem Experten werden zwei Drittel bis drei Viertel der Summe sofort wieder ausgegeben. Dies trage letztlich zur Stärkung der deutschen Wirtschaft bei.

Weiterlesen

Minijobber kurbeln die Konjunktur mit an – Neue Studie des IW Köln über ihre Wirtschaftsleistung

Den folgenden Radiobeitrag finden Sie auch hier im Audio-Format:

Ob Putzfrauen, Babysitter oder Gärtner – die Arbeit von Minijobbern wird eher belächelt als gewürdigt. Aber ist die Arbeit der helfenden Hände in Haus und Garten wirklich so unwichtig? Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hat genau das untersucht – und ist zu überraschenden Ergebnissen gekommen. Über die Resultate der Studie spreche ich jetzt mit dem Leiter der Minijob-Zentrale, Dr. Erik Thomsen.

Weiterlesen