Worauf Minijobber vor der Arbeitsaufnahme achten sollten

Worauf Minijobber vor der Arbeitsaufnahme achten sollten

Florian S. möchte sich mit einem Minijob etwas hinzuverdienen. Von einem Freund erfährt er, dass seine Lieblingspizzeria einen Fahrer für das Pizzataxi sucht. Florian fragt nach und bekommt den Job. Wolfgang Büser will wissen: Worauf sollten Minijobber generell achten, bevor sie einen Minijob antreten?

Die Minijob-Zentrale antwortet:

Minijob ist nicht gleich Minijob

Zunächst sollte mit dem Arbeitgeber besprochen werden, um welche Art von Beschäftigung es sich handelt. Denn Minijob ist nicht gleich Minijob. Unterschieden wird zwischen

  • einem 450-Euro-Minijob, bei dem der regelmäßige monatliche Verdienst 450 Euro nicht übersteigt, und
  • einem kurzfristigen Minijob, der von vorn herein auf 3 Monate oder 70 Arbeitstage begrenzt ist. Die Höhe des Arbeitsentgelts spielt bei einem kurzfristigen Minijob keine Rolle.

Weiterlesen

NEU: Online-Rechner für Mindesturlaub im Minijob

Arbeitgeber und Minijobber stellen uns oft die Frage, wie sich der Mindesturlaubsanspruch berechnet. Mit unserem neuen Urlaubsrechner stellen wir Ihnen hierfür eine einfache und praktische Hilfe zur Verfügung.

Urlaubsanspruch bei gleicher Anzahl von Arbeitstagen pro Arbeitswoche

Die Grundlage zur Berechnung des Mindesturlaubsanspruchs ist grundsätzlich die Anzahl der regelmäßigen Arbeitstage pro Woche. Arbeitet ein Minijobber beispielsweise jeden Dienstag und Donnerstag, sind zwei Arbeitstage pro Woche maßgebend. Arbeitet ein Minijobber hingegen nur im dreiwöchigen Rhythmus an zwei Vormittagen, sind seine Einsatztage auf regelmäßige wöchentliche Arbeitstage umzurechnen. Wie viele Stunden an den jeweiligen Tagen gearbeitet werden, ist für die Urlaubsberechnung unerheblich. Weiterlesen

Kann der private Arbeitgeber seine Haushaltshilfe in den Urlaub schicken, wenn er selbst verreisen möchte?

Kann der private Arbeitgeber seine Haushaltshilfe in den Urlaub schicken, wenn er selbst verreisen möchte?

Rentner Werner aus Kiel fliegt für zwei Wochen in den Urlaub nach Mallorca. Seine Haushaltshilfe, die einmal pro Woche seine Wohnung reinigt, soll deshalb in dieser Zeit ebenfalls ihren Urlaub nehmen.

Werner möchte wissen, ob er seine Haushaltshilfe in den Urlaub schicken darf und ob er sie in dieser Zeit weiter bezahlen muss?

Beantwortet von Michaela aus dem Service-Center:

Hallo Werner,

auch Arbeitnehmer im privaten Haushalt haben Anspruch auf bezahlten Urlaub. Der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch beträgt 4 Wochen im Jahr. Bei einer 5-Tage-Woche sind dies 20 bezahlte Urlaubstage. Da Ihre Haushaltshilfe einmal pro Woche arbeitet, hat sie somit einen Urlaubsanspruch von 4 Tagen im Jahr.

Sie als Arbeitgeber können die Zeiträume für den Erholungsurlaub vorgeben. Allerdings dürfen Sie das nicht für den kompletten Urlaubsanspruch tun. Ihre Haushaltshilfe muss einen gewissen Anteil frei verplanen können. Dieser Anteil ist nicht gesetzlich geregelt, aber nach der Rechtsprechung soll er etwa die Hälfte des Urlaubanspruchs ausmachen.

Weiterlesen

Urlaub, Elternzeit und Mutterschaftsgeld – Das sind die in 2017 meistgelesenen Blogbeiträge

Unser Blog war im vergangenen Jahr so erfolgreich wie noch nie. Mit fast 1,8 Mio. Aufrufen und mehr als 900.000 Besuchern wurden die Informationen der Minijob-Zentrale fast 3-mal so häufig genutzt wie noch im Jahr 2016.

Blog der Minijob-Zentrale: Aufrufe und Besucherzahlen seit dem Start im Jahr 2013

 

Besonders gefragt sind Beiträge zum Arbeitsrecht oder aktuellen gesetzlichen Änderungen rund um Minijobs. Auch unsere Info-Reihe „Nachgefragt!“, in der die Kolleginnen und Kollegen unseres Service-Centers regelmäßig konkrete Fragen beantworten, ist sehr beliebt.

Das waren die am meisten gelesenen Beiträge im Jahr 2017:

Weiterlesen

Nachgefragt (7): Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub

In unserer Rubrik „Nachgefragt“ informiert heute Susan zum Urlaubsanspruch von Minijobbern.

Nachgefragt von Ömer aus Recklinghausen:

Seit Mai 2015 habe ich einen Minijob. Ich arbeite an 3 Tagen in der Woche. Nun möchte ich zwei Wochen Urlaub nehmen. Bekomme ich auch während meines Urlaubs weiterhin meinen Lohn, obwohl ich nur einen Minijob habe? Weiterlesen

Infos zum Arbeitsrecht jetzt in neun Sprachen

ArbeitsrechtWelche Rechte haben Minijobber? Gilt der Mindestlohn auch für Minijobber? Muss im Krankheitsfall der Lohn fortgezahlt werden? Und wie sieht es mit dem Urlaubsanspruch für Minijobber aus? Antworten auf diese häufig an uns gerichteten Fragen geben wir unter anderem auf unserer Homepage, hier im Blog, aber auch in Broschüren und verschiedenen Merkblättern.

Erstmals sind diese Informationen nun in acht weitere Sprachen übersetzt worden. So haben jetzt auch ausländische Minijobber die Möglichkeit, sich in ihrer Muttersprache über Themen wie Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Kündigungsschutz oder Mindestlohn zu informieren.

Aufklärung ist uns sehr wichtig, denn viele Minijobber, die im Privathaushalt oder im gewerblichen Bereich beschäftigt sind, kennen ihre Rechte nicht. Die meisten wissen gar nicht, dass für Minijobber grundsätzlich die gleichen Arbeitsrechte gelten wie für Vollzeitbeschäftigte auch.

Neben Deutsch gibt es die Informationen auch in den Fremdsprachen Arabisch, Bulgarisch, Englisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch und Türkisch.

Diese Merkblätter und viele weitere Informationen können auch auf der Homepage der Minijob-Zentrale heruntergeladen werden: