Steuern sparen mit Haushaltsjobs

steuervorteilHaushalte, die unter anderem über die Haushaltsjob-Boerse eine Putzhilfe, einen Gärtner oder eine Betreuungsperson für Familienangehörige gefunden haben, können die Aufwendungen im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung von der Steuerschuld absetzen.

Der Steuervorteil

Der Gesetzgeber fördert Privathaushalte, die haushaltsnahe Tätigkeiten von Minijobbern durchführen lassen, steuerlich. Weiterlesen

Neue Fälligkeiten beim Beitragseinzug für Minijobs in Privathaushalten

Für den Beitragseinzug im Haushaltsscheck-Verfahren gelten neue Termine.
Die Abgaben werden nun erst am 31. Juli des laufenden Jahres (für das in den Monaten Januar bis Juni erzielte Arbeitsentgelt) und am 31. Januar des folgenden Jahres (für die Monate Juli bis Dezember) fällig. Fällt der Termin auf ein Wochenende oder einen gesetzlichen Feiertag, verschiebt sich die Fälligkeit auf den folgenden Bankarbeitstag.

Weiterlesen

Zum internationalen Kindertag am 1. Juni: So finden Sie wieder mehr Zeit für die Familie

Den folgenden Radiobeitrag finden Sie auch hier im Audio-Format:

Kinder hüten - © SergiyN / Fotolia.comWer sich neben Nachwuchs und Beruf auch um den Haushalt kümmert, steht häufig unter Zeitdruck und gemeinsame Momente mit den Kindern und der Familie bleiben auf der Strecke. Warum sich dann nicht von einem Minijobber unter die Arme greifen lassen?

„Ein Minijobber, der in Privathaushalten arbeitet, kann all diejenigen Tätigkeiten übernehmen, die Familienmitglieder ansonsten verrichten würden. Dazu gehören kochen, bügeln, waschen, sich um den Garten kümmern, einkaufen oder Kinder betreuen. Man sollte daran denken, dass ein Minijobber nur 450 Euro pro Monat verdienen darf.“

erklärt Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale. In Zeiten von Erzieherstreiks ist ein guter Babysitter Gold wert. Aber wo finden Eltern eine vertrauensvolle Betreuung für den Nachwuchs? Weiterlesen

So funktioniert die Anmeldung: Minijob-Filme klären auf

Zwei neue animierte Kurzfilme der Minijob-Zentrale erklären, warum sich die Anmeldung von Haushaltshilfen lohnt und wie sie funktioniert.

„Mit unseren Kurzfilmen möchten wir die gängigen Klischees widerlegen. In 120 Sekunden kann sich jeder überzeugen: Die Anmeldung ist kinderleicht und lohnt sich auch finanziell“, erklärt Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale in Essen.

Die zweiminütigen Videos sind ab sofort auf der Website und auf dem YouTube-Kanal der Minijob-Zentrale verfügbar.

Vorteile auf einen Blick:
Nur angemeldete Haushaltshilfen haben Anspruch auf Urlaub und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Außerdem sind sie offiziell unfallversichert. Das kann die Arbeitgeber im schlimmsten Fall vor wuchernden Krankenhausrechnungen bei Arbeitsunfällen bewahren. Zusätzlich winken dem Arbeitgeber Steuervorteile: 20 Prozent der Kosten – bis zu 510 Euro im Jahr – lassen sich von der Steuer absetzen. Wer anmeldet, entgeht außerdem einem möglichen Bußgeld von bis zu 5.000 Euro.

Bei der Kinderbetreuung können Privathaushalte Steuern sparen

Kinderbetreuung - © HannesEichinger / Fotolia

Ein Arbeitgeber, der einen Minijobber ausschließlich zur Betreuung seines Kindes im Privathaushalt beschäftigt, kann die im Zusammenhang mit dieser Dienstleistung entstehenden Aufwendungen bei der Einkommenssteuererklärung als Sonderausgabe geltend machen.

Damit die Aufwendungen als Sonderausgabe anerkannt werden, gilt jedoch eine Voraussetzung: Das  zum Haushalt gehörende Kind darf das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Als Sonderausgabe sind zwei Drittel der gesamten Betreuungskosten absetzbar, höchstens jedoch 4.000 Euro pro Kind.

Wie Privathaushalte durch die Anmeldung ihrer Haushaltshilfen Steuern sparen können

Die Schwarzarbeit in Deutschlands Privathaushalten blüht. Nur ca. 270.000 Haushalte haben ihre Haushaltshilfe bei der Minijob-Zentrale offiziell angemeldet. Die Dunkelziffer liegt jedoch viel höher. Bis zu vier Millionen Menschen verrichten haushaltsnahe Dienstleistungen, ohne angemeldet zu sein. Dies birgt einige Nachteile und auch Gefahren. Dabei können Privathaushalte in vielen Fällen durch die Anmeldung ihrer Haushaltshilfe sogar mehr Steuern sparen, als sie an Abgaben zu entrichten haben. Eine ganz legale Möglichkeit, auf diesem Weg die Haushaltskasse aufzustocken.

Der Steuervorteil

Der Gesetzgeber fördert Privathaushalte, die haushaltsnahe Dienstleistungen von Minijobbern verrichten lassen, auf besondere Art und Weise. Das Finanzamt erkennt 20 Prozent der gesamten Aufwendungen, maximal jedoch 510 Euro, als Minderungsbetrag bei der Steuerschuld an. Anders als bei Werbungskosten oder Sonderausgaben, deren Anerkennung lediglich das steuerpflichtige Einkommen vermindert und nur zu einer anteiligen Erstattung nach der jeweiligen Progressionsstufe führt, erhöht der Absetzungsbetrag für Minijobs in Privathaushalten die Einkommensteuererstattung unmittelbar. Die von den Privathaushalten an die Minijob-Zentrale abzuführenden Abgaben betragen maximal 14,44 Prozent. Durch die Absetzbarkeit von 20 Prozent der Arbeitgeberaufwendungen für den Minijobber kann sich bei der Steuererklärung hier ein echtes Plus ergeben.

Beispiel:
Zum 1. Februar 2013 stellt ein Ehepaar eine Haushaltshilfe ein. Die Haushaltshilfe ist gesetzlich krankenversichert und unterliegt im Minijob nicht der Rentenversicherungspflicht. Das Ehepaar zahlt der Haushaltshilfe eine Vergütung von 150,00 Euro im Monat. Das Ehepaar verfügt über Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit. Die Steuerschuld des Ehepaares für das Jahr 2013 beträgt 8.500,00 Euro.

Berechnung der an die Minijob-Zentrale für das Jahr 2013 zu zahlenden Abgaben:
11 Monate x 150,00 Euro = 1.650,00 Euro x 14,44 % = 238,26 Euro
Berechnung des Absetzungsbetrags von der zu zahlenden Einkommensteuer (2013):
1.650,00 Euro (Bruttolohn) + 238,26 Euro (Abgaben) = 1.888,26 Euro x 20 % = 377,65 Euro

Durch die Berücksichtigung des Absetzungsbetrags vermindert sich die Einkommensteuerschuld nachträglich um 377,65 Euro auf 8.122,35 Euro. Die Steuerersparnis übersteigt den Betrag, den das Ehepaar für die Haushaltshilfe an die Minijob-Zentrale abzuführen hat, um 139,39 Euro (377,65 Euro abzüglich 238,26 Euro).

Wie Privathaushalte ihre Haushaltshilfe ganz unbürokratisch anmelden

Der Gesetzgeber hat für die Anmeldung von Haushaltshilfen, die regelmäßig nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen, ein besonders unkompliziertes Verfahren entwickelt. Minijobs sind von den Privathaushalten mit dem sogenannten Haushaltsscheck bei der Minijob-Zentrale anzumelden. Es handelt sich hierbei um ein Formular, das alle erforderlichen Abfragen auf einem Blatt zusammenfasst. Es ist von dem Privathaushalt als Arbeitgeber und der Haushaltshilfe als Arbeitnehmer zu unterschreiben und anschließend an die Minijob-Zentrale zu schicken. Das ist alles. Der Haushaltsscheck ist auch bei allen Änderungen und bei der Abmeldung zu verwenden.

Was passiert nach der Anmeldung bei der Minijob-Zentrale?

Wenn die Minijob-Zentrale den Haushaltsscheck erhält, übernimmt sie alle Pflichten, die normalerweise vom Arbeitgeber zu erfüllen sind. Sie meldet die Haushaltshilfe bei der gesetzlichen Unfallversicherung an, leitet die Abgaben an die Sozialversicherung weiter und führt die Pauschsteuer an die Finanzverwaltung ab. Sie erstellt alle erforderlichen Meldungen sowie Bescheinigungen. An zwei festen Stichtagen, dem 15. Januar und 15. Juli, bucht sie die fälligen Abgaben für die vorangegangenen sechs Kalendermonate vom Konto des Privathaushalts ab. Der Privathaushalt selbst braucht sich um nichts zu kümmern. Nach Abbuchung der Beiträge stellt die Minijob-Zentrale dem Privathaushalt als Arbeitgeber eine Steuerbescheinigung aus, mit der er den Steuerabsetzungsbetrag gegenüber dem Finanzamt unmittelbar geltend machen kann.