Auch bei Minijobs: Übungsleiterpauschale und Ehrenamtspauschale

In den mehr als 90.000 Turn- und Sportvereinen in Deutschland treibt rund ein Drittel der Bundesbürger regelmäßig Sport. Fast 500.000 Personen verfügen sogar über eine offizielle Lizenz als Trainer oder Übungsleiter. Viele engagieren sich auch ehrenamtlich im Rahmen des Vereinslebens.

Wie Sportvereine ihre als Minijobber beschäftigten Übungsleiter melden müssen und wie die sogenannte Übungsleiterpauschale bzw. Ehrenamtspauschale zu berücksichtigen ist, zeigen wir in unserem ersten Beitrag unserer neuen Rubrik „Praxisbeispiele“.

In dieser Rubrik gehen wir zukünftig auf Praxisfälle im Minijob-Alltag ein und erklären die Minijob-Regelungen auf einfache Weise. Weiterlesen

Trainer im Sportverein und Ehrenamtliche - Was passiert, wenn der Verdienst über dem Steuerfreibetrag liegt

Trainer und Ehrenamtliche – Was passiert, wenn der Verdienst über dem Steuerfreibetrag liegt

Insbesondere Vereine und gemeinnützige Einrichtungen profitieren davon, dass Einnahmen aus bestimmten nebenberuflichen Tätigkeiten steuerfrei und damit gleichzeitig auch beitragsfrei in der Sozialversicherung sind. Hierzu zählen die Steuerfreibeträge für Übungsleiter und Ehrenamtliche. Wir erklären, wie die Steuerfreibeträge angewendet werden können und welche Neuerung zu beachten ist, wenn der Verdienst die Freibeträge übersteigt.

Steuerfreie Aufwandsentschädigungen für Übungsleiter und Ehrenamtliche zählen nicht zum Arbeitsentgelt

Die sogenannte Übungsleiterpauschale beträgt 2.400 Euro im Kalenderjahr. Dieser Steuerfreibetrag kann für nebenberufliche Tätigkeiten, beispielsweise als Trainer in Sportvereinen oder als Ausbilder, Erzieher und Betreuer in Anspruch genommen werden.

Weiterlesen

Weihnachtsfeier und Weihnachtsgeschenke für die Mitarbeiter – Gilt der Freibetrag auch für Minijobber?

Arbeitgeber Christoph hat in seinem Unternehmen hauptsächlich 450-Euro-Minijobber beschäftigt. Er möchte nun für seine Belegschaft eine Weihnachtsfeier ausrichten. Höhepunkt der Feier soll ein Weihnachtsbaumschlagen sein; jeder Mitarbeiter darf seinen selbst gefällten Tannenbaum mit nach Hause nehmen.

Als zusätzliches Dankeschön will Christoph jedem Mitarbeiter ein kleines Geschenk überreichen. Nun ist er sich unsicher und möchte wissen, ob der Wert der Feier, der Tannenbaum und das kleine Geschenk als beitragspflichtiger Verdienst berücksichtigt werden müssen. Wenn das so wäre, würden seine Minijobber die zulässige Jahresentgeltgrenze von 5.400 Euro überschreiten.

Weiterlesen

Worauf Minijobber vor der Arbeitsaufnahme achten sollten

Worauf Minijobber vor der Arbeitsaufnahme achten sollten

Florian S. möchte sich mit einem Minijob etwas hinzuverdienen. Von einem Freund erfährt er, dass seine Lieblingspizzeria einen Fahrer für das Pizzataxi sucht. Florian fragt nach und bekommt den Job. Wolfgang Büser will wissen: Worauf sollten Minijobber generell achten, bevor sie einen Minijob antreten?

Die Minijob-Zentrale antwortet:

Minijob ist nicht gleich Minijob

Zunächst sollte mit dem Arbeitgeber besprochen werden, um welche Art von Beschäftigung es sich handelt. Denn Minijob ist nicht gleich Minijob. Unterschieden wird zwischen

  • einem 450-Euro-Minijob, bei dem der regelmäßige monatliche Verdienst 450 Euro nicht übersteigt, und
  • einem kurzfristigen Minijob, der von vorn herein auf 3 Monate oder 70 Arbeitstage begrenzt ist. Die Höhe des Arbeitsentgelts spielt bei einem kurzfristigen Minijob keine Rolle.

Weiterlesen

Unbezahlter Urlaub im Minijob – wie läuft das Meldeverfahren? (Nachgefragt #27)

Verschiedene Gründe können zu einer längeren Unterbrechung der Entgeltzahlung in einem Minijob führen.  Arbeitgeber stehen dann vor der Frage, wie dies richtig gemeldet wird.

Benno aus Essen hat sich an uns gewandt. „Ich habe in meinem Betrieb einen Minijobber beschäftigt. Der Minijobber möchte nun für sechs Wochen in die USA verreisen. Da er die ihm zustehenden bezahlten Urlaubstage schon verbraucht hat, beabsichtigt er, unbezahlten Urlaub in Anspruch zu nehmen. Muss ich den Minijobber in dieser Zeit abmelden?“ Weiterlesen

Erinnerung für Minijob-Arbeitgeber: Fehlende Meldung zur Sozialversicherung verursacht Lücke im Rentenkonto

Mit der sogenannten Vollständigkeitskontrolle informiert die Minijob-Zentrale die Arbeitgeber von Minijobbern jährlich über fehlende Meldungen zur Sozialversicherung.

Meldung zur Sozialversicherung

Mit der Meldung zur Sozialversicherung erstellt der Arbeitgeber für jeden seiner Beschäftigten eine individuelle und namensbezogene Meldung. Das gilt auch für Minijobs. Hier geht die Meldung an die Minijob-Zentrale. Die Meldedaten sind insbesondere für das persönliche Rentenkonto des Arbeitnehmers wichtig. Damit es hier keine Lücken im Versicherungsverlauf des Minijobbers gibt, prüft die Minijob-Zentrale jährlich die Vollständigkeit der Meldungen zur Sozialversicherung für das Vorjahr. Weiterlesen