Neue Software von sv.net: Jetzt umstellen und Datenverlust vermeiden!

Gerade Arbeitgeber von Minijobbern verwenden das Programm sv.net sehr häufig, um der Minijob-Zentrale Meldungen und Beitragsnachweise zu übermitteln.
Wer jetzt nicht rechtzeitig auf eine neuere Version der Software umstellt, muss unter Umständen mit dem Verlust archivierter Daten rechnen. Wie Sie das verhindern, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.
Weiterlesen

Minijob-Arbeitgeber haben Post: Die Vollständigkeitskontrolle für 2016

Ob Aufnahme, Unterbrechung oder Änderung einer Beschäftigung – mit der Vollständigkeitskontrolle prüft die Minijob-Zentrale jährlich, ob Arbeitgeber von Minijobbern die Meldungen zur Sozialversicherung für das Vorjahr komplett und richtig eingereicht haben. Insbesondere benötigt die Rentenversicherung die korrekten Meldungen, um die spätere Rente der Beschäftigten zu berechnen. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen.

Warum erfolgt die Vollständigkeitskontrolle?

Die Meldungen zur Sozialversicherung beinhalten individuelle und namensbezogene Informationen über einen einzelnen Beschäftigten. Fehlen Meldungen, müssen Weiterlesen

Erste Hilfe für Minijob-Arbeitgeber – Neue Erklärvideos zu sv.net

Insbesondere Existenzgründer und neue Arbeitgeber stehen vor der Aufgabe, erstmals einen Beschäftigten bei der Sozialversicherung anzumelden. Wie man mit der Software sv.net einen gewerblichen Minijob bei der Minijob-Zentrale anmeldet, zeigen wir Schritt für Schritt in unseren neuen Erklärvideos.

Was ist sv.net?

logo svnet classic 2

sv.net – Kostenlose Software für Arbeitgeber

Die Software sv.net unterstützt seit vielen Jahren in Deutschland die Arbeitgeber beim Ausfüllen von Entgeltmeldungen oder Beitragsnachweisen. Sie hat sich als kostenlose Alternative zu anderen Abrechnungsprogrammen etabliert. Rund jeder vierte Minijob-Arbeitgeber nutzt diese Anwendung der ITSG (Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH).

Weiterlesen

Minijob-Zentrale prüft Meldungen zur Sozialversicherung und informiert die Arbeitgeber

Die Minijob-Zentrale prüft jährlich die Vollständigkeit der erforderlichen Meldungen zur Sozialversicherung für das Vorjahr. Im Monat Mai schreiben wir die Arbeitgeber an und informieren, ob eine Meldung fehlt. Der Arbeitgeber kann diese dann problemlos nachreichen.

JahresmeldungenDie Meldungen zur Sozialversicherung sind für die Arbeitnehmer besonders wichtig, da daraus beispielsweise Rentenansprüche erworben werden können. Arbeitgeber sind daher verpflichtet, für jeden Beschäftigten die Meldungen zu den gesetzlich festgelegten Terminen zu übermitteln.

Für die Arbeitnehmer sind insbesondere folgende Meldungen zu erstatten:

Jahresmeldung

Der Arbeitgeber hat für jeden über den 31. Dezember eines Jahres hinaus beschäftigten Minijobber eine Jahresmeldung mit der ersten folgenden Entgeltabrechnung, spätestens bis zum 15. Februar des Folgejahres, zu übermitteln. Mit der Jahresmeldung wird u.a. das rentenversicherungspflichtige Arbeitsentgelt des Vorjahres mitgeteilt.

Abmeldung

Wurde der Minijob bereits vor dem Jahreswechsel beendet, hat der Arbeitgeber den Minijobber bei der Minijob-Zentrale abzumelden. Die Abmeldung ist mit der nächsten Entgeltabrechnung, spätestens jedoch innerhalb von sechs Wochen nach dem Beschäftigungsende, zu erstatten.

Mit der Abmeldung teilt der Arbeitgeber das Ende der Beschäftigung, die Höhe des im Kalenderjahr der Abmeldung erzielten rentenversicherungspflichtigen Arbeitsentgelts und den Grund der Abgabe mit.

 

Welche Meldungen es für 450-Euro-Minijobber sonst gibt, lesen Sie hier.

Wenn Sie wissen wollen, wie eine Meldung richtig ausgefüllt wird, schauen Sie hier.