Minijob oder nicht – Wie sich Weihnachtsgeld und Feiertagszuschläge auswirken

Was passiert, wenn durch die Zahlung von Weihnachtsgeld mehr als 450 Euro verdient wird? Und wie müssen Feiertagszuschläge berücksichtigt werden? Zählen diese Einnahmen zum Verdienst? Wir erklären, worauf Arbeitgeber und Minijobber achten müssen.

Wann liegt ein 450-Euro-Minijob vor?

Ein Minijobber darf durchschnittlich im Monat bis zu 450 Euro verdienen. Arbeitet er ein Jahr lang durchgehend, kann er also einen Verdienst von maximal 5.400 Euro erzielen. Überschreitet der Arbeitnehmer mit dem Weihnachtsgeld diese Verdienstgrenze, hat er keinen Minijob, sondern ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Um beurteilen zu können, ob ein 450-Euro-Minijob vorliegt, muss der voraussichtliche Jahresverdienst immer gleich bei Beginn der Beschäftigung berechnet werden.

Weiterlesen

Gibt es Geld, wenn der Minijob auf einen Feiertag fällt?

 

In unserer neuen Rubrik „Klartext mit Büser“ befragt der aus den Medien bekannte Rechtsfachmann und Journalist Wolfgang Büser die Experten der Minijob-Zentrale zu Regelungen und arbeitsrechtlichen Situationen rund um den Minijob. In der heutigen Folge geht es um die Feiertagsvergütung.

Weiterlesen

Auch Minijobber haben ein Recht auf Urlaub

Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam – gerade im Mai und Juni eines Jahres gibt es viele Feiertage und Arbeitnehmer nehmen sich dann gerne mit Brückentagen Urlaub. Auch Minijobber haben einen gesetzlichen Anspruch auf Erholungsurlaub. Weiterlesen