Die Minijob-Zentrale sucht Interviewpartner! Setzen Sie ein Zeichen gegen die Schwarzarbeit!

Wir suchen Interviewpartner

Die Minijob-Zentrale sucht kontinuierlich und deutschlandweit nach angemeldeten Minijobbern in Privathaushalten für Interviews oder TV-Dokumentationen! Sind Sie bereit, Ihre Erfahrungen rund um die Arbeit im Haushalt oder Ihre Beweggründe für die Anmeldung bei der Minijob-Zentrale mit anderen zu teilen? Arbeiten Sie als angemeldete Putzhilfe oder verdienen sich als Babysitter, Gärtner, Seniorenbetreuer oder Hundesitter etwas hinzu? Haben Sie als angemeldeter Minijobber im Haushalt Interesse sich interviewen zu lassen oder sind Sie Arbeitgeber eines Minijobbers, der dafür in Frage kommt? Dann melden Sie sich bei unserem Redaktionsbüro und wir nehmen Sie kostenlos in unsere Datenbank auf. Für ein erfolgreich vermitteltes Interview erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung in Form eines 50-Euro-Amazon-Gutscheins. Wir freuen uns auf Sie! Telefon: 030 339 888 240 / E-Mail: kampagnenbuero-minijob-zentrale@serviceplan.com

Minijob-Zentrale und Haushaltsjob-Börse vor Ort – Messetermine im ersten Halbjahr 2016

In den kommenden Monaten sind die Minijob-Zentrale und die Haushaltsjob-Börse auf verschiedenen Messen vertreten. Wo genau unsere Mitarbeiter anzutreffen sind, erfahren Sie hier:

Weiterlesen

Kinderbetreuung – Liegt ein Minijob im Privathaushalt vor?

Kinderbetreuung - © HannesEichinger / FotoliaEltern wünschen sich für die Betreuung ihrer Kinder eine Person, die flexibel, zuverlässig und vertrauensvoll ist. Sie können eine Tagesmutter beauftragen, die sich um die Kleinen kümmert, während die Eltern arbeiten, oder auch nur stundenweise, z. B für die Abendstunden, einen Babysitter engagieren.

Dabei stellen sich Eltern häufig die Frage, ob man die Kinderbetreuung bei der Sozialversicherung melden muss. Weiterlesen

Starthilfe für Babysitter: Minijob-Zentrale bietet neuen Service in der Haushaltsjob-Börse

Aller Anfang ist schwer – auch bei der Kinderbetreuung. Dabei ist ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Eltern und Babysitter von Beginn an besonders wichtig. In der Haushaltsjob-Börse der Minijob-Zentrale können Eltern vertrauenswürdige Babysitter finden – und wer einen Haushaltsjob als Babysitter sucht, kann hier die Jobangebote durchsuchen oder selbst eine Anzeige aufgeben.

babysitter

Weiterlesen

Zum internationalen Kindertag am 1. Juni: So finden Sie wieder mehr Zeit für die Familie

Den folgenden Radiobeitrag finden Sie auch hier im Audio-Format:

Kinder hüten - © SergiyN / Fotolia.comWer sich neben Nachwuchs und Beruf auch um den Haushalt kümmert, steht häufig unter Zeitdruck und gemeinsame Momente mit den Kindern und der Familie bleiben auf der Strecke. Warum sich dann nicht von einem Minijobber unter die Arme greifen lassen?

„Ein Minijobber, der in Privathaushalten arbeitet, kann all diejenigen Tätigkeiten übernehmen, die Familienmitglieder ansonsten verrichten würden. Dazu gehören kochen, bügeln, waschen, sich um den Garten kümmern, einkaufen oder Kinder betreuen. Man sollte daran denken, dass ein Minijobber nur 450 Euro pro Monat verdienen darf.“

erklärt Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale. In Zeiten von Erzieherstreiks ist ein guter Babysitter Gold wert. Aber wo finden Eltern eine vertrauensvolle Betreuung für den Nachwuchs? Weiterlesen

Minijobber kurbeln die Konjunktur mit an – Neue Studie des IW Köln über ihre Wirtschaftsleistung

Den folgenden Radiobeitrag finden Sie auch hier im Audio-Format:

Ob Putzfrauen, Babysitter oder Gärtner – die Arbeit von Minijobbern wird eher belächelt als gewürdigt. Aber ist die Arbeit der helfenden Hände in Haus und Garten wirklich so unwichtig? Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hat genau das untersucht – und ist zu überraschenden Ergebnissen gekommen. Über die Resultate der Studie spreche ich jetzt mit dem Leiter der Minijob-Zentrale, Dr. Erik Thomsen.

Weiterlesen

Neue Studie: Minijobber sind keine Arbeitnehmer zweiter Klasse

Den folgenden Radiobeitrag finden Sie auch hier im Audio-Format:

Schlecht ausgebildet, unzuverlässig und wählerisch: Dieses negative Bild haben viele vor Augen, wenn Sie an Putzfrauen, Babysitter oder Gartenhilfen denken. Doch sind diese Vorurteile gegen die rund 280.000 Minijobber, die in deutschen Haushalten Familien, Alleinerziehende und Singles unterstützen, berechtigt? Die Minijob-Zentrale wollte es wissen und hat Minijobber erstmals in einer Umfrage nach ihrer Lebenssituation und Motivation befragt. Dr. Erik Thomsen ist der Leiter der Minijob-Zentrale, mit dem ich jetzt über die Ergebnisse spreche.

Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-ZentraleHallo Herr Dr. Thomsen!

Guten Tag, ich grüße Sie!

Herr Dr. Thomsen, was ist dran an den Vorurteilen?

An diesen Vorurteilen ist eigentlich rein gar nichts dran. Wir haben bei unseren Befragungen festgestellt, dass über 80 Prozent aller Haushaltsjobber einen Berufsabschluss haben. Und wir haben darüber hinaus auch feststellen dürfen, dass rund 50 Prozent dieser Haushaltsjobber schon länger als fünf Jahre in den Haushalten tätig sind und das ist sicherlich ein großer Vertrauensbeweis der Arbeitgeber.

Und warum nehmen so viele einen Minijob im Privathaushalt an, trotz der negativen Klischees?

Der Hauptpunkt ist sicherlich das Geld, was man damit verdienen kann. Darüber hinaus aber auch die Freude an der Arbeit. Die Freude daran, anderen Familien helfen zu können.

Welches Umfrageergebnis hat Sie besonders überrascht?

Am meisten überrascht hat mich die hohe Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten in Privathaushalten, weil fast 95 % mit ihrer Arbeit zufrieden oder sogar sehr zufrieden sind.

Wie ist das zu erklären, denn Fenster putzen und Staub wischen, das macht den Wenigsten Spaß?

Das ist sicherlich richtig. Die genannten Tätigkeiten in der eigenen Wohnung machen sicherlich keinem Spaß. Es ist aber im Zusammenhang mit dem Geld und der Möglichkeit, anderen zu helfen, etwas ganz anderes und deshalb sind die Leute auch zufrieden.

Minijobber haben also Freude an ihrer Arbeit und wollen gebraucht werden. Herr Dr. Thomsen, wo kann ich eine motivierte und vertrauensvolle Haushaltshilfe finden? Haben Sie da einen Tipp für mich?

Da habe ich einen Tipp, nämlich unsere neue Haushaltsjobbörse. Die kann man unter www.haushaltsjob-boerse.de im Internet erreichen. Dort kann man kostenlos und bundesweit Anzeigen aufgeben, und zwar sowohl, wenn man eine Haushaltshilfe sucht als auch, wenn man selber in einem Haushalt arbeiten will.

Vielen Dank, Herr Dr. Thomsen, für das Gespräch!

Ich danke Ihnen auch.