Versicherungsleistungen für Pflegepersonen

 

Leistungen der Renten- und Unfallversicherung

Für nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen gibt es besondere Leistungen der sozialen Sicherung. So übernimmt die Pflegeversicherung die Beiträge zur Rentenversicherung, wenn die Pflegeperson einen oder mehrere Pflegebedürftige mindestens 14 Stunden pro Woche pflegt und daneben selbst nicht mehr als 30 Stunden pro Woche beschäftigt oder selbständig tätig ist.

Ehrenamtlich Pflegende sind auch in den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung einbezogen – unabhängig von ihrer wöchentlichen Pflegezeit.

Auf Antrag in der Arbeitslosenversicherung versichert

Ehrenamtlich Pflegende, die nicht anderweitig arbeitslosenversichert sind, können sich unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag in der Arbeitslosenversicherung versichern. So können sie ihre Versicherungsansprüche bewahren. Dazu ist ein Antrag bei der Agentur für Arbeit nötig.
Die Beiträge dafür zahlt die Pflegeperson selbst. Mehr dazu erfahren Sie bei der Agentur für Arbeit.