Vertraute Helfer: Interviews mit einer Minijobberin und ihrer Arbeitgeberin

Edeltraut Graeßner ist Vorsitzende einer Tafel in Lingen. Darüber hat sie ihre heutige Minijobberin Gisela Pabst vor über zehn Jahren kennengelernt. Die gelernte Hauswirtschafterin Gisela Pabst war bei der Tafel als Hygienefachkraft angestellt. Als Frau Graeßners private Haushaltshilfe krank wurde, hat Frau Pabst angefangen,  nebenher auf Minijob-Basis auch Arbeiten in Frau Graeßners Haushalt zu übernehmen.  Mit Unterstützung der Tafel hat sie in den Jahren 2009 und 2010 eine Fortbildung zur Assistenz in der Altenpflege gemacht und ist seither in der Altenpflege beschäftigt. Ihren Minijob bei Frau Graeßner übt sie bis heute aus.

Interview mit Arbeitgeberin Edeltraut Graeßner:

 

Edeltraut Graeßner

Edeltraut Graeßner

Aus welchem Grund beschäftigen Sie eine Haushaltshilfe?

Graeßner: Ich bin sehr stark ehrenamtlich und kommunalpolitisch engagiert. Außerdem habe ich eine große Familie mit vielen Enkeln und bin daher ganz wenig zu Hause. Mein Haushalt muss natürlich trotzdem irgendwie gemacht werden. Deshalb habe ich eine Haushaltshilfe, ohne die das gar nicht möglich wäre.

Weiterlesen

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht im Minijob - Was Arbeitgeber und Minijobber beachten sollten

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht im Minijob – Infos für Arbeitgeber und Minijobber

Minijobber sind versicherungspflichtig in der Rentenversicherung und profitieren dadurch vom vollen Leistungspaket der Rentenversicherung. Falls sie darauf verzichten wollen, können sich Minijobber jedoch auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen. Wir erklären, was Arbeitgeber von Minijobbern in diesem Fall beachten müssen und warum es sich Minijobber gut überlegen sollten, diesen Schritt zu gehen.

Der Minijobber verzichtet mit der Befreiung auf das volle Leistungspaket der Rentenversicherung

Lässt sich der Minijobber von der Rentenversicherungspflicht befreien, entfällt sein Eigenanteil von 3,6 Prozent. Dadurch gehen dem Minijobber jedoch Leistungen der Rentenversicherung verloren.

Ein rentenversicherungspflichtiger Minijobber erwirbt vollwertige Pflichtbeitragszeiten, die für die Erfüllung der verschiedenen Wartezeiten in der Rentenversicherung berücksichtigt werden. Damit kann der Minijobber von zahlreichen Leistungen der Rentenversicherung profitieren. Dazu gehört zum Beispiel auch, dass die Rentenversicherung bei Erfüllung der Leistungsvoraussetzungen die Kosten für eine Kur übernimmt oder im Falle von Erwerbminderung bereits vor der gesetzlichen Altersrente mit 67 eine Rente zahlt.

Wichtig: Die Entscheidung zur Befreiung von der Rentenversicherungspflicht sollte gut überlegt sein, denn sie ist für die gesamte Dauer des Minijobs bindend.

Weiterlesen

Erinnerung für Minijob-Arbeitgeber: Fehlende Meldung zur Sozialversicherung verursacht Lücke im Rentenkonto

Mit der sogenannten Vollständigkeitskontrolle informiert die Minijob-Zentrale die Arbeitgeber von Minijobbern jährlich über fehlende Meldungen zur Sozialversicherung.

Meldung zur Sozialversicherung

Mit der Meldung zur Sozialversicherung erstellt der Arbeitgeber für jeden seiner Beschäftigten eine individuelle und namensbezogene Meldung. Das gilt auch für Minijobs. Hier geht die Meldung an die Minijob-Zentrale. Die Meldedaten sind insbesondere für das persönliche Rentenkonto des Arbeitnehmers wichtig. Damit es hier keine Lücken im Versicherungsverlauf des Minijobbers gibt, prüft die Minijob-Zentrale jährlich die Vollständigkeit der Meldungen zur Sozialversicherung für das Vorjahr. Weiterlesen

Bestnoten von Arbeitgebern – Minijob-Zentrale im Behördencheck weit vorne

Wie zufrieden sind Arbeitgeber mit der Zusammenarbeit mit der Minijob-Zentrale? Und wie wird die Minijob-Zentrale im Vergleich mit anderen Behörden beurteilt? Als deutschlandweit größte Einzugsstelle wollten wir es ganz genau wissen. Antworten auf diese und andere Fragen waren Gegenstand einer groß angelegten Arbeitgeberstudie. Im Herbst 2017 analysierte die Start Forschungsgesellschaft in einer Online-Befragung das Stimmungsbild bei fast 4.000 gewerblichen Arbeitgebern von Minijobbern.

Weiterlesen

Minijob und Hauptjob beim gleichen Arbeitgeber. Geht das? (Nachgefragt #25)

Nicht selten haben Arbeitnehmer mit einem versicherungspflichtigen Hauptjob die Möglichkeit, bei dem selben Arbeitgeber noch einen anderen Job anzunehmen. Meist handelt es sich dabei um eine zusätzliche Beschäftigung in einem anderen Arbeitsbereich mit geringer Stundenzahl im Monat.

Lisa aus Traunstein ist in einem Hotel in ihrer Hauptbeschäftigung als Servicekraft beschäftigt. Das Hotel gehört zu einer GmbH, die auch noch eine Diskothek betreibt. Hier kann Sie zusätzlich noch 450 Euro im Monat verdienen. Diesen Job möchte Sie gerne als Minijob ausüben – geht das denn? Weiterlesen

Neu: Die Abgaben für Minijobber in 2018 – Unser Minijob-Rechner hilft

Zum Jahreswechsel sinken die Abgaben für Minijobs. Wie hoch die neuen Abgaben ab dem 1. Januar 2018 für einen gewerblichen 450-Euro-Job sind und wie man diese ganz schnell mit unserem Minijob-Rechner ermitteln kann, erfahren Sie hier.

Was zahlen Arbeitgeber für 450-Euro-Minijobber?

Für 450-Euro-Minijobber zahlen Arbeitgeber die Beiträge zur Sozialversicherung, verschiedene Umlagen und die einheitliche Pauschsteuer direkt an die Minijob-Zentrale. Die Höhe der Abgaben hängt von der Höhe des Verdienstes des Minijobbers ab. Weiterlesen