Lesezeit: 2 Minuten

Neuer Podcast der Minijob-Zentrale: Das „Minijob-Magazin“

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder in der Freizeit: Podcasts werden immer beliebter. Ab sofort bietet auch die Minijob-Zentrale mit ihrem „Minijob-Magazin“ Wissenswertes rund um Minijobs zum Hören an. Was genau den neuen Podcast ausmacht und wo Sie ihn abonnieren können, erklären wir in diesem Beitrag.

Das Minijob-Magazin: Worum geht es?

Das neue Audio-Format der Minijob-Zentrale auf Apple-Podcasts

Mit dem Minijob-Magazin erhalten Arbeitgeber, Minijobber und alle, die sich für das Thema Minijob interessieren, regelmäßig wichtige Informationen nun auch im Audio-Format. So sind nicht nur Blog-Abonnenten, sondern zukünftig auch alle Podcast-Hörer stets auf dem Laufenden, was aktuelle Entwicklungen und Tipps rund um Minijobs angeht. Unser Podcast ist zudem ein zusätzliches Angebot für Menschen, die blind oder sehbehindert sind.

Die erste Folge des Minijob-Magazins kann man sich bereits anhören. Hier geht es um die Besonderheiten bei den Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschlägen, um die betriebliche Altersvorsorge für Minijobber und darum, wie man dank Haushaltshilfen im Alter unabhängig bleiben kann.

Wo lässt sich das „Minijob-Magazin“ abonnieren?

Das Minijob-Magazin kann über verschiedene Podcast-Anbieter angehört und in der entsprechenden App abgespielt werden. Um keine Folge zu verpassen, abonnieren Sie einfach das Magazin – zum Beispiel auf Apple-Podcasts/iTunes, Spotify und Google-Podcasts.

Wer keine App verwendet, kann sich das Magazin auch online anhören – zum Beispiel bei Google-Podcasts .

Ebenfalls neu: Blog-Beiträge der Minijob-Zentrale zum Anhören

Ebenfalls neu ist: Die Blog-Beiträge der Minijob-Zentrale können nun auch einzeln angehört werden. Die Minijob-Zentrale bietet diesen Service auch vor dem Hintergrund der Barrierefreiheit an.

Wer sich einen Beitrag im Blog anhören möchte, findet direkt unter der Überschrift einen Audio-Player. Mit einem Klick auf das Play-Symbol wird der Beitrag abgespielt. Die gesprochenen Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit professionellen Sprechern und sind nicht computergeneriert.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Kommentar verfassen