Lesedauer: 2 Minuten

Nachgefragt (10): Mehrere Minijobs neben einer Hauptbeschäftigung

Teil 10 unserer Rubrik „Nachgefragt“ informiert darüber, wieviele Minijobs neben einer Hauptbeschäftigung ausgeübt werden können.

Nachgefragt von Bianca aus Kaiserslautern:

Ich arbeite in einer Bäckerei und verdiene monatlich 750 Euro. Zusätzlich habe ich einen Nebenjob in der Gastronomie und erhalte dort monatlich 250 Euro.

Meine Nachbarin hat mich jetzt gefragt, ob ich Interesse daran habe, zukünftig bei ihr zuhause zu putzen. Hier würde ich nochmals monatlich 150 Euro hinzuverdienen können. Geht das?

Beantwortet! von Michaela aus dem Service-Center:

Hallo Bianca,Michaela

im Rahmen eines Minijobs können Sie diese Beschäftigung leider nicht mehr ausüben.

Ihre Beschäftigung in einer Bäckerei, in der Sie monatlich 750 Euro verdienen, ist eine sogenannte sozialversicherungspflichtige (Haupt-)Beschäftigung. Neben dieser Beschäftigung können Sie genau einen 450-Euro-Minijob ausüben. Jede weitere auf Dauer angelegte Beschäftigung wird mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet. Eine mögliche dritte Beschäftigung – also in Ihrem Fall der 150 Euro Job als Haushaltshilfe – wäre somit versicherungspflichtig in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Lediglich Beiträge zur Arbeitslosenversicherung müssten für diese Beschäftigung nicht gezahlt werden.

In diesem Zusammenhang gibt es auch keine Unterscheidung zwischen Beschäftigungen im gewerblichen Bereich oder im privaten Haushalt. Entscheidend ist immer, welcher 450-Euro-Minijob neben der Hauptbeschäftigung zuerst aufgenommen wurde. Nur dieser kann als Minijob über die Minijob-Zentrale abgerechnet werden. Jeder weitere Job ist der zuständigen Krankenkasse zu melden.

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Internetseite.

 

Weitere Beiträge aus unserer Rubrik „Nachgefragt“:

Nachgefragt (16): Was passiert, wenn ein Beitragsnachweis zu spät übermittelt wird?

Nachgefragt (15): Unfallversicherung bei Minijobbern

Nachgefragt (14): Weihnachtsgeld für Minijobber

Nachgefragt (13): Krankenversicherung für Minijobber

Nachgefragt (12): Mit Rentenversicherungspflicht volle Ansprüche sichern

Nachgefragt (11): Einfache Anmeldung einer Haushaltshilfe

Nachgefragt (10): Mehrere Minijobs neben einer Hauptbeschäftigung

Nachgefragt (9): Lohnfortzahlung auch für Minijobber

Nachgefragt (8): Kosten einer Haushaltshilfe

Nachgefragt (7): Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub

Nachgefragt (6): Vollständigkeit von Meldungen

Nachgefragt (5): Studenten mit mehreren Jobs

Nachgefragt (4): Änderung der Geschäftsadresse

Nachgefragt (3): Rente und Hinzuverdienstgrenze

Nachgefragt (2): Studenten und Minijobs

Nachgefragt (1): Anmeldung eines Minijobbers

32 Kommentare zu “Nachgefragt (10): Mehrere Minijobs neben einer Hauptbeschäftigung”

  1. Wenn ich als Bäcker 1700 Netto bekomme und 2 Minijobs mache wo ich jeweils 300 verdiene
    1 Was muss ich davon versteuern
    2 Ist das so überhaupt möglich

    1. Hallo Daniel,

      neben einer versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, können Sie nur einen 450-Euro-Minijob ausüben. Nehmen Sie noch einen weiteren 450-Euro-Jobs auf, wird dieser mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und ist mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung in der Regel versicherungspflichtig. Die Meldung dieses Jobs erfolgt dann bei Ihrer Krankenkasse.

      Für weitere Informationen zur Höhe der Abgaben für den zweiten Minijob wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Krankenkasse beziehungsweise an Ihr zuständiges Finanzamt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  2. Hallo liebes Team der Minijob-Zentrale,

    ich bin kurz davor, eine Haushaltshilfe einzustellen. Diese hat bereits einen sozialversicherungspflichtigen Job und die Anstellung bei mir wäre ihr erster Minijob neben der anderen Beschäftigung. Dieser würde ja also ganz nomal als Minijob behandelt werden.
    Nun frage ich mich, ob ich als Arbeitgeber im diesem Fall die erforderlichen Steuern etc. auch einfach über den „Haushaltscheck“ begleichen kann oder ob ich etwas spezielles beachten muss?

    Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus
    Katharina W.

    1. Hallo Katharina,

      neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung kann Ihre Haushaltshilfe einen 450-Euro-Minijob ausüben. Für Arbeitgeber im Privathaushalt ist die Meldung einer Haushaltshilfe bei der Minijob-Zentrale besonders einfach. Sie können die Anmeldung online ausfüllen und übermitteln oder das einseitige Haushaltsscheck-Formular nutzen. Sie erledigen alle Meldungen – auch Änderungen – einfach mit dem einseitigen Haushaltsscheck. Die Minijob-Zentrale berechnet anschließend die Abgaben (Sozialversicherungsbeiträge und Steuern) für Sie und zieht diese einmal pro Halbjahr bequem per Lastschrift von Ihrem Konto ein.

      Besteuerung von 450-Euro-Minijob im Privathaushalt – https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/03_haushalt/03_infos_fuer_arbeitgeber/06_steuerlich_beachten/01_450_euro_mj/node.html

      Online-Anmeldung – https://www.minijob-zentrale.de/DE/05_multifunktionsleiste/03_service/05_tools_rechner/Haushaltsscheck_Online/00_einleitung/node.html

      Haushaltsscheck – Formular – https://www.minijob-zentrale.de/SharedDocs/Downloads/DE/Formulare/privat/01_haushaltsscheck_19904_version_08.html?nn=702060

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  3. hallo hab eine frage.
    ich bin zzt in Elternzeit und hab ein 450€ Minijob anfefangen, möchte nächstes jahr wieder anfangen zu arbeiten, aber weniger stunden also ca.25-30 std die Woche arbeiten. jetzt hab ich die Möglichkeit noch ein Minijob auf 450€ Basis zu bekommen. Wie rechne ich? Muss ich beide Mini Jobs dann versteuern oder nur einen, wenn ja auf wieviel Prozent. wie rechne ich was ich dann netto rauskriege?
    mfg
    Sara

    1. p.s. Also Hauptjob als Teilzeit ca. 25-30 Stunden die Woche.
      mini Job 31std im Monat auf 450 € Basis
      und noch einen mini Job 24 std im Monat auf 450€ Basis

    2. Hallo Sara,

      haben Sie eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, können Sie daneben nur einen 450-Euro-Minijob ausüben. Nehmen Sie später noch einen oder mehrere 450-Euro-Jobs auf, werden diese mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und sind mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung in der Regel versicherungspflichtig. Die Meldung dieses Jobs erfolgt dann bei Ihrer Krankenkasse.

      Während der Elternzeit ruht die Hauptbeschäftigung. Das heißt, sie können während der Elternzeit, auch mehrere Minijob nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro verdienen.Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig – und damit keine Minijobs. Auch kann sich die Überschreitung negativ auf Ihre Elternzeit in Ihrer Hauptbeschäftigung auswirken.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  4. Eine Hausfrau ist über ihrem Mann bei der Krankenkasse beitragsfrei familienmitversichert und hat bereites einen 450,00 Euro Minijob wegen geringfügiger Entlohnung. Darf ich sie ab und an (nicht regelmäßig) zusätzlich als Raumpflege-Aushilfe kurzfristig beschäftigen, wenn die normalerweise wöchentlich arbeitende Raumpflegerin einmal ausfallen sollte?

  5. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich musste 2014, mit 63 in Rente gehen. Seit 04.2015 habe ich zusätzlich einen 450,00€
    Vertrag. Jetzt bittet eine Bekannte mich, bei ihr für 168,00€ monatlich zu putzen. Meine Rente beträgt 623,10€. Ist das möglich? Muss ich Steuern zahlen?

    Über ihre Hilfe bedanke ich mich
    Mit freundlichen Grüßen

    1. Hallo Frau Rehfd,

      abhängig von der Rentenart existieren unterschiedlich hohe Hinzuverdienstgrenzen, die bei Nichtbeachtung zur Kürzung oder zum Wegfall der Rente führen können. Grundsätzlich ist bei der Rente ein Hinzuverdienst von 450 Euro immer rentenunschädlich. Die besonderen Minijob-Regelungen gelten für Nebenverdienste von maximal 450 Euro monatlich. In Ihrem ersten Minijob schöpfen Sie bereits die erlaubten 450 Euro komplett aus. Wenn Sie den zweiten Minijob aufnehmen, werden die Einkünfte aus beiden Minijobs addiert, sodass Sie die zulässige Entgeltgrenze von 450 Euro im Monat überschreiten. Folglich gehören beide nicht mehr zu den geringfügigen Beschäftigungen und lösen Versicherungspflicht aus.
      Hinsichtlich Ihrer Frage zur Besteuerung Ihres Gesamteinkommens bitten wir Sie sich an das für Sie zuständige Finanzamt zu wenden.

      Alles Gute wünscht
      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Kommentar verfassen