Lesezeit: 2 Minuten

Minijobs und betriebliche Altersvorsorge – So können Sie die Vorteile nutzen!

Viele Arbeitgeber bieten auch ihren Minijobbern eine betriebliche Altersvorsorge an und geben ihnen dadurch die Möglichkeit einer zusätzlichen Absicherung im Alter. In unserem Blog erklären wir, was eine betriebliche Altersvorsorge ist und wie sich eine Entgeltumwandlung auf den Minijob auswirkt.

Was versteht man unter einer betrieblichen Altersvorsorge?

Die betriebliche Altersvorsorge ist neben der gesetzlichen Rentenversicherung eine zusätzliche Altersvorsorge über den Betrieb. Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, Teile ihres Verdienstes in Ansprüche auf eine betriebliche Altersversorgung umzuwandeln. Das nennt man Entgeltumwandlung. Hier wird ein bestimmter Betrag vom Bruttoverdienst als Beitrag für eine betriebliche Altersversorgung verwendet.
Es gibt 5 verschiedene Möglichkeiten: Pensionskasse, Pensionsfonds, Direktversicherung, Direktzusage und Unterstützungskasse. Den Durchführungsweg wählt grundsätzlich der Arbeitgeber aus.

Bis zu welcher Höhe ist der Betrag an eine betriebliche Altersvorsorge beitragsfrei?

Wenn die Entgeltumwandlung 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung nicht übersteigt, ist sie beitragsfrei. Im Jahr 2019 sind das 3.216 Euro, also monatlich 268 Euro. Somit sind alle Beiträge an die betriebliche Altersvorsorge bis zu dieser Grenze beitragsfrei.

Kann jeder Minijobber Entgelt umwandeln?

Jeder Minijobber hat die Möglichkeit der Entgeltumwandlung. Einen gesetzlichen Anspruch darauf haben jedoch lediglich rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer. Für Minijobber, die von der Rentenversicherungspflicht befreit sind, bedeutet dies aber nicht, dass eine Entgeltumwandlung nicht möglich ist. Mit Zustimmung des Arbeitgebers können auch rentenversicherungsfreie Minijobber Beiträge an eine betriebliche Altersvorsorge zahlen.

Arbeitgeberzuschuss

Seit dem 1. Januar 2019 müssen Arbeitgeber bei Neuabschlüssen einer kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung in den Durchführungswegen Pensionsfonds, Pensionskasse oder Direktversicherung einen Arbeitgeberzuschuss zahlen, soweit durch die Entgeltumwandlung Sozialversicherungsbeiträge eingespart werden. Die Verpflichtung gilt, soweit keine abweichenden tarifvertraglichen Regelungen entgegenstehen.

Für bis zum 31. Dezember 2018 abgeschlossene Entgeltumwandlungsvereinbarungen ist erst ab 2022 der entsprechende Zuschuss zu zahlen.

Der Arbeitgeberzuschuss beträgt 15 % des Umwandlungsbetrages und ist zugunsten des Arbeitnehmers an die jeweilige Versorgungseinrichtung weiterzuleiten. Dieser Arbeitgeberzuschuss ist beitragsfrei zur Sozialversicherung. Wird durch den Arbeitgeberzuschuss der beitragsrechtliche Freibetrag für die Entgeltumwandlung überschritten, ist der den Freibetrag übersteigende Teil dem beitragsrechtlichen Arbeitsentgelt zuzurechnen.

Mehr als 450 Euro und trotzdem Minijobber?

Hat sich ein Minijobber für die betriebliche Altersvorsorge entschieden, reduziert sich der beitragspflichtige Verdienst um den Betrag der Entgeltumwandlung. Auch bei einer Prüfung, ob die monatliche 450-Euro-Grenze überschritten wird, ist dieser Betrag somit nicht zu berücksichtigen. Solange der monatliche Verdienst nach der Entgeltumwandlung bei maximal 450 Euro liegt, ist weiterhin von einem Minijob auszugehen.

Das Praxisbeispiel:

Eine Bürohilfe verdient monatlich 560 Euro brutto. Sie vereinbart mit ihrem Arbeitgeber eine Entgeltumwandlung in Höhe von 120 Euro zugunsten einer betrieblichen Altersvorsorge. Sie ist in der Rentenversicherung versicherungspflichtig.

Der umzuwandelnde Betrag von 120 Euro ist beitrags- und steuerfrei. Es ergibt sich folgende Rechnung:

560 Euro ./. 120 Euro = 440 Euro

Die Beschäftigung ist somit ein Minijob, weil der verbleibende Verdienst nach der Entgeltumwandlung die Grenze von 450 Euro nicht übersteigt.

Wie muss die Minijobberin angemeldet werden?

Der Arbeitgeber muss die Bürohilfe bei der Minijob-Zentrale anmelden. Der zu verbeitragende monatliche Verdienst beträgt 440 Euro. Die Bürohilfe ist versicherungsfrei in der Kranken- Pflege und Arbeitslosenversicherung. In der Rentenversicherung liegt Versicherungspflicht vor.

Folgende Personengruppenschlüssel gibt der Arbeitgeber bei der Meldung an:

Personengruppenschlüssel: 109
Beitragsgruppenschlüssel: 6 1 0 0

Weitere Informationen zu dem Melde- und Beitragsverfahren gibt es hier.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
211 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Falk
Falk
3 Tage zuvor

Sehr geehrtes Blog-Abo-Team,

kann ich als Minijobber im zweiten Arbeitsverhältnis durch eine höhere Stundenanzahl einen höheren Verdienst als 450 € im Monat bis zu 4 % der BBG (2022: 281 €), d. h. 781 € pro Monat steuer- und sozialversicherungsfrei verdienen, wenn ich eine Entgeltumwandlung von 281 € auf dem Durchführungsweg einer Unterstützungskasse als bAV beantrage. Bleibt damit der Status des Minijobbers im zweiten Arbeitsverhältnis erhalten, wenn ich bereits im ersten Arbeitsverhältnis sozialversicherungspflichtig beschäftigt bin.

Danke im Voraus!

MFG
Falk Weiß

Joos
Joos
4 Tage zuvor

Hallo, eine Minijobberin erhält sowohl im ersten Hauptbeschäftigungsdienstverhältnis (sv-pflichtig) als auch im Minijob eine AG-finanzierte Direktversicherung. Die Steuer- und SV-Freiheit greift nur für das erste Dienstverhältnis (sv-pflichtig), richtig? Wie wird die AG-finanzierte bAV im Minijob beurteilt? Vielen Dank für die Rückmeldung!

Joos
Joos
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
3 Tage zuvor

Liebes Blog-Team der Minijob-Zentrale,

super, vielen Dank für Ihre Rückinfo – das wäre fast schief gelaufen.

Eine weitere Frage.

Wenn der Minijobber eine Entgeltumwandlung hat – Darstellung wie folgt:

€ 620,00 Monatslohn; € 170,00 Entgeltumwandlung –> somit € 450,00 beitragspflichtiges Einkommen. Seit 01/2022 erhält er den verpflichtenden AG-Zuschuss –> in diesem Fall € 30,00.
Wie verhält es sich in diesem Fall? Sind die € 30,00 ( mal angenommen es wäre nicht das 1. Dienstverhältnis ) auch steuer- und beitragspflichtig und die € 450,00 würden überschritten werden?

Vorab vielen Dank für Rückinfo bzgl. dieser Konstellation.

Joos
Joos
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
3 Tage zuvor

Hallo liebes Blog-Team der Minijob-Zentrale,

vielen Dank für diese Rückinfo – das wäre fast schiefgelaufen.

Wie verhält es sich bei einer Entgeltumwandlung wie folgt:
Minijobber erhält ein mtl. Entgelt in Höhe von € 620,00; eine mtl. Entgeltumwandlung von € 170,00 wird durchgeführt. Somit lt. das steuer- und beitragspflichtige Entgelt € 450,00.

Seit 01/2022 wird der Pflicht-AG-Zuschuss, in diesem Fall sind es € 30,00, geleistet.

Ist dieser AG-Zuschuss steuer- und beitragspflichtig ( mal angenommen es handelt sich hierbei um ein 2. Dienstverhältnis )?

Vorab vielen Dank für eine weitere Rückinfo in diesem Fall.

Falk
Falk
8 Tage zuvor

Sehr geehrtes Blog-Abo-Team,

im 1. Arbeitsverhältnis bin ich sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Hier zahlt mein Arbeitgeber für die bAV in einen Pensionsfonds ein.

Im 2. Arbeitsverhältnis bin ich als Minijobber für 440,- bei meiner Frau in Ihrer Praxis angestellt.

Besteht für mich eine Möglichkeit der bAV im Rahmen meines 2. Arbeitsverhältnisses als Minijobber. Wenn ja, wie funktioniert es?

Danke!

MFG
Falk

Lumpi
Lumpi
11 Tage zuvor

Hallo,

hat auch eine geringfügig Beschäftigte (Gehalt = 500,00 € abzüglich Gehaltsumwandlung Direktversicherung = 50,00 €), die nicht auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichtet hat, Anspruch auf 15% Arbeitgeberpflichtzuschuss?

Falls ja, dann wäre das Gehalt (450,00 €) zzgl. Pflichtzuschuss ja über 450,00 € und damit nicht mehr geringfügig?

Danke

M. Metzler
M. Metzler
1 Monat zuvor

Guten Tag,
ein Mitarbeiter erhält als Minijobber monatlich 450,- €. Eine bAV in Form einer Direktversicherung nach §40b soll zusätzlich (in 2 Raten zu je 460,16 € Februar/August) gezahlt werden. Würde er dadurch nicht mehr als Minijobber gelten? Er hat die RV-Pflicht abgelehnt.
MfG
M. Metzler

D. Schommer
D. Schommer
2 Monate zuvor

Hallo, ich habe eine Frage zum Mindestlohn.
ein Mitarbeiter soll 447,- für 10h/ Woche bekommen. Jetzt möchte er eine bAV über 248,- abschließen und seine Arbeitszeit auf 15h/ Woche anheben.
Der Steuerberter sagt, dass bei der Umrechnung auf Arbeitsstunden das MiLoG beachtet werden muss und er trotz der 248,- extra bei 10h/ Woche bleiben muss, weil gestritten wird, ob die BAV erarbeitet werden darf. Sein letzter Stand war nein. Der Mindestlohn pro Stunde muss der gezahlte Lohn sein.
Können Sie mir helfen?

D. Schommer
D. Schommer
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
2 Monate zuvor

d.h. er bleibt bei 10h/ Woche und er bleibt Minijobber? Eine Stundenerhöhung ist nicht möglich?

Christine Glaß
Christine Glaß
2 Monate zuvor

Sehr geehrtes Team,

ein Mitarbeiter im Minijob hat zu Gunsten seiner Altersvorsorge eine Direktversicherung in Höhe von 140,00 EUR abgeschlossen.
Dieser Betrag setzt sich aus einer Entgeltumwandlung zu Gunsten seiner betrieblichen Altersvorsorge in Höhe von 90,00 EUR und einem Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 50,00 EUR zusammen. Ist es korrekt das ein Verdienst in Höhe von 540,00 EUR somit unschädlich wäre da nach der Entgeltumwandlung der monatliche Betrag von 450,00 EUR nicht überschritten wird.
Wie verhält es sich aber mit dem Arbeitgeberzuschuss. Kann dieser zusätzlich unschädlich gezahlt werden, oder muss der Verdienst um diese 50 EUR gekürzt werden?

Über eine kurzfristige Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ch. Glaß

Silke
Silke
2 Monate zuvor

Hallo, kann der AG einem Minijobber (450 EUR jeden Monat)eine bAV voll allein finanzieren als AG-Zuschuss iHv 284 EUR und wie ändert sich das ab 2022, wenn der SV-freie Finanzierungsbeitrag auf 282 EUR mtl. gesunken ist?
Bitte mit Quellenangabe.

Vielen Dank

Veronika
Veronika
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
29 Tage zuvor

Hallo,
die Frage, ob eine reine AG-finanzierte BAV möglich ist ohne den Minijob-Status zu verlieren, wurde leider nicht beantwortet. Könnten Sie das bitte noch nachholen? Interessiert mich nämlich auch.
Liebe Grüße und vielen Dank

CH p
CH p
3 Monate zuvor

Hallo,

auch ich habe eine Frage zu dem 15% Zuschuss des Arbeitgebers auf die BAV.
Sie schreiben in ihren Antworten immer “soweit er durch die Entgeltumwandlung Sozialversicherungsbeiträge einspart.”
Geben aber keine klare Antwort ob sich der Arbeitgeber bei einem Minijob und einer zusätzlichen BAV Sozialversicherung spart, z.B 450€ Minijob + 200€ BAV
Hätte er in diesem Fall Anspruch auf den gesetzlich geregelten Zuschuss?

Vielen Dank

CH p
CH p
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
3 Monate zuvor

Vielen Dank für die Antwort.
Grundsätzlich kann ich ja im Minijob 450€ verdienen, hierauf zahlt der Arbeitgeber 28% Sozialabgaben. Wenn ich nun zusätzlich 200€ monatlich in eine BAV einzahle, spart er sich diese 28%. Wo kann ich nachlesen das ich dadurch Anspruch auf die 15% Förderung habe?

Petra
Petra
3 Monate zuvor

Guten Abend,

ich habe folgende Frage:

ArbN hat ein 1. Dienstverhältnis, wo eine SV pflichtige Beschäftigung besteht. Gleichzeitig hat der ArbN einen Minijob, wo er anstelle von Arbeitsentgelt eine ArbG-finanzierte BAV – Direktversicherung – in Höhe von 300 Euro erhalten soll. Ist diese BAV über 300 Euro sv-pflichtig? Da in der Summe das Entgelt unter 450 Euro liegt, bleibt es ein Minijob? Wäre das anderes, wenn die BAV über eine Unterstützungskasse laufen würde? Gibt es Einwände statt laufendes Arbeitsentgelt zu erhalten eine BAV zu vereinbaren?

Stephanie
Stephanie
4 Monate zuvor

Guten Tag, eine Minijobberin erhälts sowohl im ersten Dienstverhältnis (sv-pflichtig) als auch im Minijob eine AG-finanzierte Direktversicherung. Die Steuer- und SV-Freiheit greift nur für das erste Dienstverhältnis (sv-pflichtig), richtig? Wie wird die AG-finanzierte bAV im Minijob beurteilt? Vielen Dank für die Rückmeldung!

mario
mario
4 Monate zuvor

Was ist ab 2022 zu beachten, wenn der MiniJob mit Entgeltumwandlung die RV-Freiheit beantragt hat – also mit 6-5-0-0 geschlüsselt ist?
Bislang wurde keine Zuschuss vom AG geleistet …
Vertrag der Direktversicherung ist vor 2018 abgeschlossen worden

Last edited 4 Monate zuvor by mario
Leni
Leni
4 Monate zuvor

Hallo, ich bitte um Hilfe zu folgender Frage:

ich arbeite auf Minijobbasis unter Ausnutzung der Höchstgrenze von 450,- € mtl.- auf die Rentenversicherungsfreiheit habe ich verzichtet.

Zusätzlich werden 218,- € mtl. von meinem Arbeitgeber an eine Direktversicherung (bAV) gezahlt – hierbei handelt es sich um Entgeld für weitere Stunden, das mir ja aufgrund der Verdienstgrenze nicht ausgezahlt werden kann.
Somit handelt es sich doch wohl um eine arbeitnehmerfinanzierte Altersvorsorge (?).

Da ich der Meinung bin, dass mir aufgrund der Änderung ab 1.1.2022 ein Arbeitgeberzuschuss zusteht, habe ich meinen Arbeitgeber angesprochen und folgende Auskunft des Steurberaters erhalten:

“Die neue gesetzliche Regelung ab 1.1.2022 bezieht sich nur auf sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse, also nicht auf Minijobs und versicherungsfreie Beschäftigungen.
Im vorliegenden Fall zieht das neue Gesetz nicht, da es bei Minijobs keine Gehaltsumwandlung (=arbeitnehmerfinanziert) gibt.”

Wer kann mir hier weiterhelfen? Mache ich einen Denkfehler?

Vielen Dank für die Unterstützung!

Leni
Leni
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
4 Monate zuvor

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Können Sie mir freundlicherweise noch mitteilen, wo genau dies geregelt ist (Verordnung, Gesetz)?

Danke und ein schönes Wochenende

Volker Wirth
Volker Wirth
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
4 Monate zuvor

Hallo,

kurze Rückfrage zu “Im Jahr 2022 beträgt der von Sozialversicherungsbeiträgen befreite Höchstbeitrag inklusive Arbeitgeberzuschuss damit 3.384 Euro beziehungsweise 282 Euro pro Monat. “

Wenn die 3384 Euro im ersten Dienstverhältnis ausgeschöpft sind, dann ist die Entgeltumwandlung im Minijob trotzdem von Sozialversicherungsbeiträgen befreit?

Außerdem: Wie finde ich als Arbeitgeber und Kleinunternehmer zulässige Finanzprodukte, die für die Entgeltumwandlung geeignet sind. Was ist hier zulässig, bzw. welches sind die Kriterien?

Besten Dank
Volker

Constanze Frank
Constanze Frank
4 Monate zuvor

Hallo,

ein AN mit Festanstellung inkl. BAV übt zusätzlich einen Minijob aus: ist im Minijob eine weitere BAV möglich? In Summen von beiden Beschäftigungen würden Entgeltumwandlung plus AG-Zuschuss mtl. 282,00€ nicht übersteigen. Im Minijob beträgt die Entgeltumwandlung 60,00€ so dass der mtl. Verdienst unter 450,00€ liegt. Also wäre der AN weiterhin geringfügig beschäftigt.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

MfG
C. Frank

Gerhard
Gerhard
4 Monate zuvor

Hallo,

ich habe folgende Frage:
Ein Mitarbeiter hat zum Jahresende aus einer Vollzeitanstellung in einen Minijob gewechselt. Bislang bestand schon ein bAV-Vertrag, der bisher jährlich gezahlt wurde.
Dieser Vertrag wurde nun im Minijob mit monatlicher Zahlweise fortgeführt. Der Minijob ist rv-frei, weil bei dieser Tätigkeit eine Zugehörigkeit zum Versorgungswerk gegeben ist. Der im Minijob gezahlte bAV-Beitrag berücksichtigt die Grenze von 4%.
Zeitgleich mit dem Wechsel von Vollzeit zu Minijob wurde eine 2. Teilzeit-Beschäftigung (20h/Wo; sv-pflichtig; auch in Rentenversicherung) bei einem anderen Arbeitgeber begonnen.

Frage nun: kann der bAV-Vertrag (steuer- und sv-frei) im Minijob fortgeführt werden (oder müsste man ihn in den Teilzeit-Job nehmen)?

Wenn nein (nicht steuer- und sv-frei), kann man dann die Lohnabrechnungen des vergangenen Jahres abändern, so dass die bAV als Gehaltsumwandlung aus den 450 € gezahlt wird? (Bisher, seit Minijob, war die bAV eine zusätzliche Zahlung des Arbeitgebers, keine Gehaltsumwandlung)

Wenn ja, wie ist das mit dem nun fälligen 15%igen Zuschuss zur bAV? Wenn man den zusätzlich zahlt, überschreitet man dann die 450€-Grenze und der ganze Minijob wird steuer- und sv-pflichtig? Müsste man andernfalls die Zusage derart abändern, dass die Zahlung in die Altersversorgung mit dem Zuschuss die 4%-Grenze nicht überschreitet?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

MatthiasH
MatthiasH
4 Monate zuvor

Guten Morgen,
Danke für die hilfreiche Darstellung im Blog.
Verstehe ich es richtig, dass auch ein Brutto Entgelt von z.B. 500 € bei einer Gehaltsumwandlung zugunsten einer bAV von 100 € nicht zur Beitragspflicht in der KV/RV führt, weil dass sv-pflichtige Bruttoentgelt nur 400 € beträgt. Es handelt sich also weiterhin um einen Minijob.

Aber wie ist die Beurteilung im Rahmen der Familienversicherung? Wird dort dann von eigenen Einkünften von 500 € ausgegangen, so dass der Arbeitnehmer nicht mehr kostenfrei in der Familienversicherung der gKV versichert ist?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

claudia Pauly
claudia Pauly
4 Monate zuvor

Guten Morgen,
ich habe einen Arbeitnehmer, der als Minijobber 450,00 € verdient. Der geringfügig Beschäftigte arbeitet für die Altersvorsorge in Höhe von 276,00 € etwas mehr. Die Finanzierung der Direktversicherung erfolgt durch Gehaltsumwandlung. Wenn der Arbeitgeber jetzt 15 % Zuschuss leisten muss, ist der Arbeitnehmer dann noch ein Minijobber oder werden die 450,00 € überschritten?

7Chris
7Chris
5 Monate zuvor

Guten Tag,

wie verhält es sich mit dem BAV-Förderbetrag für Geringverdiener (§ 100 EStG) bei gewerblichen Minijobs. Eigentlich soll eine Verrechnung mit der vom Arbeitgeber abzuführenden Lohnsteuer statt finden? Wie erhält der Arbeitgeber den 30% Förderbetrag, wenn der Minijob ja nicht über das ELSTAM Verfahren abgerechnet wird?
Vielen Dank für Eure Hilfe.

K.H.
K.H.
5 Monate zuvor

Sehr geehrtes Team,

verstehe ich es richtig, dass in einem zweiten Beschäftigungsverhältnis mit BAV – Vertrag und Arbeitgeberzuschuss (450 € Lohn, abzüglich BAV 200,00 €, zuzüglich AG-Zuschuss 50,00 €) das gesamte Einkommen aus dem Minijob der Sozialversicherung und der Steuerpflicht zu unterwerfen ist?

Über eine kurzfristige Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Antonia Senger
Antonia Senger
5 Monate zuvor

Ergänzung: Ich habe noch einen Midijob, bei dem ich 500,00 Euro monatlich brutto verdiene. von diesem AG wird keine Direktversichung gezahlt.

Antonia Senger
Antonia Senger
5 Monate zuvor

Hallo,
ich habe einen Minijob und erhalte 450,00 Euro, abzüglich des Beitrages zur Rentenversicherung, also 433,80 Euro monatlich netto.
Mein AG hat eine Direktversicherung über 250,00 Euro monatlich vor 2019 abgeschlossen.
Ab 1.1.2022 müssen ja 15 % Zusatzbeirag vom AG gezahlt werden, das wären 37,50 Euro.
Dann wäre die Direktversicherung bei 287,50 Euro, und es wäre kein Minijob mehr?
Was kann man hier tun?
Ich bitte dringend um Antwort, da der 1.1.2022 nicht mehr weit ist.

Lisa Bach
Lisa Bach
6 Monate zuvor

Hallo,

eine Sache ist mir nicht leider nicht ganz klar. Gilt dieser Pflichtzuschuss für Minijobber die bereits eine betriebliche Altersvorsorge haben? Oder müssen diejenigen die keine haben eine anlegen damit der Arbeitgeber den Zuschuss bezahlen kann?

Bitte um Aufklärung, dankeschön.

Lisa Bach
Lisa Bach
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
6 Monate zuvor

Vielen Dank.

Susann
Susann
7 Monate zuvor

Hallo,
zu folgendem Sachverhalt benötige ich eine Unterstützung.

Arbeitnehmer hat eine alte Direktversicherung (vor 2005) beim Arbeitgeber A = 1. Dienstverhältnis AG-finanziert. Auf die steuerfreiheit wurde verzichtet. AG wendet die pauschale Versteuerung in Höhe von 20 % an.

Zum 01.01. nimmt der AN eine neue Tätigkeit auf. Beim AG A wird das 1. Dienstverhältnis in einen Minijob umgewandelt und zeitgleich wird ein neues Diestverhältnis beim Arbeitgeber B neu begonnen.

Der Arbeitgeber B übernimmt die Direktversicherung nicht. Somit verbleibt die Direktversicherung weiterhin bei AG A – was jetzt ein Minijob-Verhältnis ist.
Die Zahlung der Direktversicherung erfolgt nun in Form einer Entgeltumwandlung durch den AN. AN bekommt 450 € und wandelt davon 146 € um.
Der AG A (Minijob) soll weiterhin die pauschale Versteuerung anwenden.

Ist das möglich?
Wie ist damit umzugehen, wenn ab 01.01.2022 der AG einen verpflichtenden AG-Anteil in die Altersvorsorge einzahlen muss?

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

L.G.
L.G.
7 Monate zuvor

Hallo!
Mein Arbeitnehmer verdient im Monat maximal 450 Euro und möchte 284€ inkl. 15% Ag-Zuschuss in eine Direktversicherung einzahlen.
Habe ich das richtig verstanden, dass die 284 € nicht bei der Überprüfung der Entgeltgrenze mit einbezogen werde, obwohl der Arbeitnehmer die Versicherung nahezu alleine trägt?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

NiLo
NiLo
7 Monate zuvor

Guten Morgen,

folgender Fall:

AN Hauptbeschäftigung 3800,- Brutto, BAV Arbeitnehmerfinanziert 100,-.

Gleichzeitig hat der/die AN einen Minijob mit 450,-. Ist hier eine BAV in Höhe von 150,- möglich ?

Vielen Dank

NiLo
NiLo
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
7 Monate zuvor

Guten Morgen,

würde aber bedeuten, wenn der/die Arbeitnehmer*in 600,- Gehalt hätte und davon 150,- als Entgeltumwandlung in eine BAV fließt, ist es ein Minijob. Oder verstehe ich das falsch ?

Martin
Martin
7 Monate zuvor

Guten Tag,

können Sie mir bitte auch per E-Mail die Informationen zu dem Thema betriebliche Altersvorsorge zusenden?
Vielen Dank
Grüße M.Martin

Kathrin Schroller
Kathrin Schroller
7 Monate zuvor

Hallo,
auch ich komme im Rahmen meiner Recherche nicht weiter und bitte Sie um Unterstützung.
Nachfolgende Annahme:
Vollzeit beschäftigter AN mit sozialversicherungspflichtigem Beschäftigungsverhältnis und Bruttogehalt in Höhe von 3.000€. + Entgeldumwandlung in Höhe von 180 Euro
Zusätzlich Minijob mit bisher 450€ Lohn und künftig geplantem Lohn in Höhe von 600€. Davon dann Gehaltsumwandung in bAV in Höhe von 150€.
Ist dies so möglich? Kann Gehaltsumwandlung über zweites Beschäftigungsverhältnis bzw. über die geringfügige Beschäftigung erfolgen?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Karsten Koch
Karsten Koch
7 Monate zuvor

Guten Ta, ich habe eine kurze Frage: Darf durch eine GH-Umwandlung der Stundensatz des gesetzlichen Mindestlohn unterschritten werden? Was bildet die Basis für die Berechnung: der ausgezahlte Lohn nach der EUW oder selbiger plus pauschale Abgaben / Stundensatz? Ich bedanke mich schon jetzt recht herzlich für Ihre Antwort.

Matthias
Matthias
9 Monate zuvor

Guten Tag, ich hätte gerne folgenden Fall rechtlich geklärt. Eine Familienangehörige 450,- Euro Kraft soll auf Kosten des Betriebes(echte AG-Leistung) mtl. 284,- Euro zusäztliche bAV in Form einer DV bekommen. Wie bereits beschrieben ändert sich am SV-Status der Familienangehörigen scheinbar ja nichts. Wie verhält es sich mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz für andere familienfremde 450,- Euro Kräfte in dem gleichen Betrieb? Und führt dies zu einer eigenen KV-Pflicht der Familienangehörigen insofern Sie über die Familienversicherung GKV über den Mann versichert ist.

S. Ortlepp
S. Ortlepp
9 Monate zuvor

Ich habe folgende Frage. Arbeitnehmer geht zum 01.09.2021 in Rente. Persönliche Regelaltersgrenze aber noch nicht erreicht (Jahrgang 1957). Ab 01.09.2021 dann einen Hinzuverdienst in Höhe von 450,-Euro/mtl. Hatte in der Beschäftigung bisher eine Direktversicherung in Höher von 170,-Euro/mtl. die pauschal versteuert wurde. Kann diese im Rahmen der Beschäftigung auf Minijob-Basis weiter gezahlt werden?

E. Deufel
E. Deufel
9 Monate zuvor

Ich habe einen Minijob im Baugewerbe und eine Hauptbeschäftigung. Der Arbeitgeber muss im Baugewerbe einen Pflichtbeitrag zur SOKA zahlen in Höhe von 3 %. Ich verdiene 450,00 EUR monatlich und der AG zahlt 3% zusätzlich in die SOKA ein (Pflichtbeitrag). Ist mein Verdienst noch ein Minijob?

Gaby S.
Gaby S.
9 Monate zuvor

Guten Tag,
ich bekomme vom Steuerberater und meiner Versicherung unterschiedliche Auskünfte.
Ich habe bisher einen Midijob. Verdiene 620 Euro brutto monatlich und 209 Euro werden mir für die Betriebl. Altersvorsorge abgezogen. Vom Arbeitgeber bekomme ich 15 % Prozent Zuschuss.
Da ich ab Oktober einen anderen Job habe, bei dem ich ca. 900 Euro brutto verdiene, möchte ich meinen bisherigen Midijob in einen Minijob umwandeln. Darf ich die Betriebl. Altersvorsorge bei meinem bisherigen Job behalten (Ich könnte dann mehr als 450 Euro brutto verdienen), oder muss ich ihn auf meinen neuen Job mitnehmen?
Irgendwo habe ich vom 1. Dienstverhältnis gelesen. Was bedeutet das in meinem Fall?
MfG

Evelyn
Evelyn
Reply to  Gaby S.
4 Monate zuvor

Hallo,

könnten Sie mir hierzu bitte auch die Infos zukommen lassen.

Vielen Dank

Nicolette Wagner
Nicolette Wagner
10 Monate zuvor

Hallo,
ich habe folgenden Fall: Arbeitnehmerin Verdienst 450 € monatlich. Direktversicherung wird komplett vom Arbeitgeber übernommen, monatliche Höhe: 500 €.
Bleibt der geringfügige Status wenn die Grenze von 3.408 €für 2021 überschritten wird, oder muss ich die Arbeitnehmerin dann steuer- und sozialversicherungspflichtig anmelden?
Vielen Dank und viele Grüße
Nicole

Fonsi
Fonsi
Reply to  Nicolette Wagner
9 Monate zuvor

Guten Tag,
ich verstehe die Antwort an Frau Nicolette Wagner nicht.
Nicollette beschreibt, dass die Direktversicherung vollständig Arbeitgeber-finanziert ist. Sie erklären, dass der Aufwand des AG, der nicht aus der Entgeltumwandlung kommt, in vollem Umfang beitragsfrei ist, nur der der durch Entgeltumwandlung arbeitnehmerfinanzierte Aufwand bei 4% der BMG gedeckelt ist. Sie schlussfolgern, dass im vorliegenden Fall die Jahresgrenze von 3.408 überschritten ist und kein Minijob vorlegt.
Ich würde aus dem Sachverhalt – da arbeitgeberfinanziert – schlussfolgern, dass der Minijob besteht.
Grüsse
Fonsi

Karin Roth
Karin Roth
10 Monate zuvor

Hallo,

ich hätte jetzt eine Frage bezgl. Minijob und Arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersvorsorge.

Ich habe einen Hauptjob und einen Minijob. Im Minijob zahlt mir mein Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge in Höhe von ca. 30,00 € im Monat. Werden diese 30,00 € monatlich zu meinem Verdienst dazugezählt oder darf ich trotzdem bis 450,00 € im Monat oder 5.400,00 € im Jahr verdienen ?

Vielen Dank im Voraus für Eure Info.

Mit freundlichen Grüßen

Karin

Fonsi
Fonsi
Reply to  Karin Roth
9 Monate zuvor

Guten Tag,
ich habe eine Frage zur Art des Dienstverhältnisses.
In der Antwort an Karin steht, dass die vom AG finanzierte Leistung zu Gunsten der BAV im ersten Dienstverhältnis steuer- und beitragsfrei ist.
Wie verhält es sich, wenn es nicht das erste Dienstverhältnis ist.
BSP:

  1. 1. Dienstverhältnis (Vollzeit) ohne bAV, 2. Dienstverhältnis (Minijob): Ist im 2. Dienstverhältnis (Minijob) eine AG und/oder AN-finanzierte bAV (wie Direktversicherung) möglich?
  2. 1. Dienstverhältnis (Vollzeit) mit bAV, 2. Dienstverhältnis (Minijob): Ist im 2. Dienstverhältnis grundsätzlich eine AG und/oder AN-finanzierte bAV (wie Direktversicherung) möglich? Sind ggfs. die Beträge zu beiden Versicherungen in Bezug auf die maximale Einzahlung zu addieren?

Vielen Dank
Fonsi

Benjamin Lang
Benjamin Lang
11 Monate zuvor

Guten Tag,

auch ich komme im Rahmen meiner Recherche nicht weiter und bitte Sie um Unterstützung.

Nachfolgende Annahme:
Vollzeit beschäftigter AN mit sozialversicherungspflichtigem Beschäftigungsverhältnis und Bruttogehalt in Höhe von 3.000€. Zusätzlich Minijob mit bisher 450€ Lohn und künftig geplantem Lohn in Höhe von 600€. Davon dann Gehaltsumwandung in bAV in Höhe von 150€.

Ist dies so möglich? Kann Gehaltsumwandlung über zweites Beschäftigungsverhältnis bzw. über die geringfügige Beschäftigung erfolgen?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Beste Grüße

Benjamin Lang

Yvonne
Yvonne
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
10 Monate zuvor

Guten Tag!
Ich habe aktuell die gleiche Fragestellung. Könnten Sie mir die Infos ebenfalls zukommen lassen.
Vielen Dank

Olga
Olga
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
9 Monate zuvor

Ich hätte gerne auch die Info dazu

Änki
Änki
Reply to  Olga
8 Monate zuvor

KÖnnten Sie sie mir diese infos auch zukommen lassen?

Jutta Bär
Jutta Bär
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
7 Monate zuvor

Liebes Team, auch ich benötige diese Info zur bAV im 2.Arbeitsverhältnis per Mail (war bisher 1. Mit bAV, jetzt nur noch als Minijob, der 1.AG übernimmt die bAV nicht.
Herzlichen Dank im Voraus,
Jutta Bär

Nicole Woelke
Nicole Woelke
Reply to  Yvonne
10 Monate zuvor

Guten Tag, wir haben den gleichen Sachverhalt zu klären. Bitte senden Sie mir ebenfalls die Antwort. Herzlichen Dank.

Änki
Änki
Reply to  Yvonne
8 Monate zuvor

Könnten Sie mir auch Informationen zu diesem Thema schicken. Danke

Kathrin Schroller
Kathrin Schroller
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
7 Monate zuvor

Hallo,
auch ich komme im Rahmen meiner Recherche nicht weiter und bitte Sie um Unterstützung.
Nachfolgende Annahme:
Vollzeit beschäftigter AN mit sozialversicherungspflichtigem Beschäftigungsverhältnis und Bruttogehalt in Höhe von 3.000€. + Entgeldumwandlung in Höhe von 180 Euro
Zusätzlich Minijob mit bisher 450€ Lohn und künftig geplantem Lohn in Höhe von 600€. Davon dann Gehaltsumwandung in bAV in Höhe von 150€.
Ist dies so möglich? Kann Gehaltsumwandlung über zweites Beschäftigungsverhältnis bzw. über die geringfügige Beschäftigung erfolgen?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Claudia
Claudia
Reply to  Benjamin Lang
11 Monate zuvor

Guten Tag!
Das würde mich bitte auch interessieren, können Sie mir die Infos auch zukommen lassen. Vielen Dank.

Stephan Rollié
Stephan Rollié
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
10 Monate zuvor

Moin,
die gleiche Fragestellung betrifft auch mich aktuell. Ich würde mich ebenfalls über eine Aussage zu diesem Sachverhalt freuen.

Danke!

Ivonne Juschkeit
Ivonne Juschkeit
Reply to  Benjamin Lang
8 Monate zuvor

Da ich vor der gleichen Frage stehe hätte ich auch gerne die Antwort.

  1. Beschäftigung Haupt ohne BAV
  2. mein 2. AG Minijob würde meine BAV machen, ist das möglich?
Katja Kilb
Katja Kilb
Reply to  Benjamin Lang
8 Monate zuvor

Bitte senden Sie diese Info auch zu, da ich die gleiche Frage hierzu habe.

Besten Dank.
Katja Kilb

Silvia Boland
Silvia Boland
11 Monate zuvor

Guten Tag, ich plane neben meinem Minijob, bei dem ich 450 Euro erhalte den max. möglichen jährlichen Beitrag von 3604,00 Euro als steuer-und sozialversicherungsfreien BAV Beitrag in meine Pensionskasse einzuzahlen. Ich habe mich gefragt, ob der Arbeitgeber ab 2022 auch seine Sozialversicherungsersparnis als Zuschuss einzahlen muss. Wenn ja, wie hoch wäre dieser dann? Daneben interessiert es mich, ob der zusätzliche Arbeitgeberzuschuss in mein zu versteuerndes Einkommen eingerechnet wird. Wenn ja, würde ich die Minijobgrenze ja reißen…. Grüße Silvia Boland

Sabine
Sabine
1 Jahr zuvor

Hallo,
ich bin derzeit bei meinem Arbeitgeber in einem Minijob mit 440€ Brutto beschäftigt und auch rentenversichert. Nun hat mein Arbeitgeber gefragt, ob ich meine Stunden noch etwas aufstocken möchte, so dass ich auf einen Bruttolohn von etwa 700€ kommen würde. Meine Frage ist nun, ob mein Arbeitgeber den Anteil des Lohns, der über die 450€-Grenze hinausgeht, als Gehaltsumwandlung in eine Altersvorsorge einzahlen kann und ich somit steuer- und sozialversicherungsfrei im Minijob bleibe. Wenn ja wäre die Frage, ob für diese Gehaltsumwandlung eine bereits bestehende Direktversicherung (von meinem vorherigen AG abgeschlossen, wurde auf mich als Versicherungsnehmer übertragen und ruht seit meinem Austritt dort) genutzt werden könnte. Müsste der jetzige AG der Versicherungsnehmer dieses Altersvorsorgevertrages werden oder kann dieser weiter auf mich laufen?
Vielen Dank schonmal.
Freundliche Grüße

Manuel
Manuel
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
3 Monate zuvor

“Grundsätzlich gilt folgendes: Auch für Minijobber kann eine Direktversicherung abgeschlossen werden. Ihr Arbeitgeber kann grundsätzlich den Beitrag zur betrieblichen Altersvorsorge vollständig übernehmen. Wird Ihr Verdienst von 450 Euro und der Freibetrag von aktuell 284 Euro monatlich nicht überschritten, bleibt Ihre Beschäftigung ein Minijob. ”
Besteht bei einem Minijobber in besagtem Beispiel auch der Pflichtzuschuss i.H.v. 15% durch den Arbeitgeber?

Gerd
Gerd
1 Jahr zuvor

Hallo,
mein Mitarbeiter geht ab 1.5.21 in Rente und soll aber ab 1.5.21 weiterhin als geringfügig Beschäftigter bei mir für 450 € weiterbeschäftigt werden. Bisher wurde eine mtl. Zahlung in eine Pensionskasse (200€ pro Monat) steuerfrei nach §3 Nr 62 EStG bezahlt und einmal im Jahr eine Direktversicherung (Altvertrag vor 2005) mit pauschaler Versteuerung nach §40b. Die Zahlungen an die Pensionskasse und an die Direktversicherung sollen auch während der Geringfügigkeit so beibehalten werden. Ist dies möglich?

Thomas
Thomas
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
10 Monate zuvor

Hallo liebes Blog Team,
meine Frau hat in etwa die gleiche Situation und möchte nach dem Mutterschutz ins Arbeitsleben zurückkehren. Könnten Sie uns bitte auch die Informationen senden.
Vielen Dank

Silke Zimmermann
Silke Zimmermann
Reply to  Thomas
4 Monate zuvor

Bitte senden SIe mir aktuelle Unterlagen zur bAV – AG-Leistung bei einem Rentner mit geringfügiger Beschäftigung. Vielen Dank

Silke Zimmermann
Silke Zimmermann
Reply to  Gerd
4 Monate zuvor

Können Sie mir bitte ebenfalls Informationen zukommen lassen. Ich habe den selben Fall mit bAV AG-Leistung. Vielen Dank

Anna Maria
Anna Maria
1 Jahr zuvor

Hallo,
folgender Fall: Minijoblerin mit bisher 450Euro, schließt eine DV mit 284,- Euro ab. Es gibt eine weitere sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, bei der ebensfalls eine Direktversicherung abgeschlossen ist.
Frage: Wie sieht es mit der Steuerbefreiung nach § 3Nr.63 EStG aus? Lt. Abrechnung sollen die Beiträge dann individuell versteuert werden. Wie funktioniert das im Minijob?

Der AG-Zuschuss muss nur im Rahmen der SV Ersparnis gewährt werden oder?
Lt. Abrechnung erhöht der AG-Zuschuss das Arbeitsentgelt und damit die Geringfügigkeitsgrenze.
Ist das dann alles überhaupt abrechnungstechnisch möglich? Eine zweite betriebliche Altersversorgung im zweiten Dienstverhältnis Minijob.

Vielen Dank im Voraus für ein Feedback

LG
Anna

Eve
Eve
1 Jahr zuvor

Hallo,
wir haben einen Mitarbeiter, der ab am 01.08.2020 in Rente ist und ab dem 01.08.2020 bei uns als MInijobber eingestellt ist. Er Verdient € 450,- pro Monat und hat eine AG-ZusatzversorgugBau von € 9,- pro Monat. Wir haben diese Zusatzversorgung als stfr. / svfr. eingestuft. Damit ist er bei uns als sozialversicherungsfreier Minijobber eingestellt mit Schlüsse 6500. . Ist dies richtig? Eine weitere Beschäftigung hat er nicht Wir bedanken uns für Ihre Antwort im Voraus!
Mit freundlichen Grüßen

Eve
Eve
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Jahr zuvor

Hallo und vielen Dank! Er ist 1956 geboren und gesetzlich krankenversichert.
Viele Grüße

Erika
Erika
1 Jahr zuvor

Hallo
ich habe einen Minijob bei dem ab dem 01.04.2021 eine bAV (Direktversicherung) mit Gehaltsumwandlung und AG-Zuschuss anfällt. Verdienst mtl. 450,00 €; Gehaltsumwandlung 104,35 und AG Zuschuss 15,65 €. Der Minijob ist RV-Befreit. Ab Juli 2021 kommt zu dem Minijob eine Hauptbeschäftigung dazu. Kann ab Juli 2021 die bAV in der gleichen Form beim Minijob bleiben?

Christina
Christina
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Jahr zuvor

Hallo,
genau diese Frage habe ich auch. Bitte mailen Sie mir diese Info auch zu. Besten Dank.

Antonio Wittig
Antonio Wittig
Reply to  Christina
1 Jahr zuvor

Ich habe genau dieselbe Frage, gerne mir die Antwort schicken, vielen Dank!

Lukat & Partner
Lukat & Partner
Reply to  Antonio Wittig
1 Jahr zuvor

Ich habe diese Frage auch. Können Sie mir die Antwort auch bitte senden.

Jakob Sigrid
Jakob Sigrid
Reply to  Christina
1 Jahr zuvor

Hallo,
genau diese Frage habe ich auch. Bitte mailen Sie mir diese Info auch zu. Vielen Dank.

Bernhard
Bernhard
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
6 Monate zuvor

Hallo,

ich habe ein ähnliches/gleiches Problem: Minijob seit 2013 mit Gehaltsverzicht (600 -150) für bAV. Jetzt kommt am 01.12.2021 bei einem anderen AG ein Teilzeitjob hinzu— 1.000 brutto. Kann die bAV beim “Minijobarbeitgeber” weitergeführt werden. Kann/muss dieser ab 01.01.2022 die 15 %Zuschuss zur bAV zahlen?

Bernhard Walker
Bernhard Walker
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
4 Monate zuvor

Liebes Blog-Team,

der Zuschuss des AG würde 15 % des Umwandlungsbetrags, also 22,50 EURO betragen. Dieser ist aber lt. Literatur auf die SV-Beitragsersparnis begrenzt.

Wird die vom AG getragene Pauschale 30 % (13 % KV, 15 % RV + 2 % Pauschale Steuer) an die Minijobzentrale bei dieser Beurteilung beachtet?
Der AG würde doch bei einem SV-pflichtigen Beschäftigungsverhältnis nur ca. 20 % SV-Beiträge zahlen , beim Minijob 30 %!

Bernhard
Bernhard
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
4 Monate zuvor

Liebes Blog-Team,

leider wurde meine Frage nicht eindeutig/ausreichend beantwortet! Bei einem Bruttolohn von 600 EUR und Gehaltsverzicht von 150 EUR für die BAV, übernimmt der AG beim Minijob-Pauschal 450 x 30 % = 135 EUR. Wäre keine Gehaltsumwandlung vorgenommen worden, würde es sich um einen Midijob handeln und der AG würde nur ca. 20 % Beitrag (von 600 = ca. 120 EUR) zahlen. Der AG hat m.E. durch die Vereinbarung des Gehaltsverzichts / die BAV keine SV-Beitragsersparnis!
Ein zusätzlicher steuerfreier Zuschuss in Höhe von 150 EUR x 15 % käme dann aufgrund der Begrenzung auf die SV-Beitragsersparnis nicht in Betracht.
Liege ich mit meiner Einschätzung richtig?

Evelyn
Evelyn
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
4 Monate zuvor

Hallo,
diese Frage hätte ich auch. Könnten Sie mir bitte auch die Infos zukommen lassen. Vielen Dank

Karl
Karl
1 Jahr zuvor

Hallo,

meine Frage wäre, ob es möglich ist, dass der Arbeitgeber (komplett alleine, ohne Entgeltumwandlung) einen Betrag in die betriebliche Altersvorsorge zahlen kann, wenn das monatliche Arbeitsentgelt schon bei 450 € liegt.
Verliere ich dann den Status als Minijobber?

Christine Mehringer
Christine Mehringer
1 Jahr zuvor

Hallo,
meine Frage wäre, wie es aussieht, wenn der Arbeitgeber den Beitrag zur Altersvorsorge ganz trägt. Würde die in einer Weise dem Brutto so zugerechnet, dass der Mitarbeiter über die 450,00 Euro pro Monat kommt. Und muss auch hier der Schlüssel mit 6100 angewandt werden?
Freundliche Grüße

Bärbel
Bärbel
1 Jahr zuvor

Hallo,
ich habe die gleiche Frage wie Herr Heinz Schneider.
Arbeitnehmer seit 1.1.21 in Rente und Weiterbeschäftigung ab 1.1.2021 als geringfügig Beschäftigter. Es existiert eine BAV in Form einer Rentenversicherung mit Entgeltumwandlung in Höhe 166,00€ sowie eine steuerfreie Zusatzversorgung aus Beiträgen an die ZVK-Bau.
Nach dem o.g. Beispiel wäre der Arbeitnehmer mit einem Bruttoverdienst in Höhe von 616,00€, Gehaltsumwandlung 166,00€, AG-Anteil 24,90€ (15%) als geringfügig Beschäftigter bei der Minijob-Zentrale anzumelden.
Habe ich das so richtig verstanden?

Heinz Schneider
Heinz Schneider
1 Jahr zuvor

Hallo zusammen,

ich will zum 01.04.2021 einen Mitarbeiter auf 450,00€ weiter beschäftigen.
Der Mitarbeiter bezieht dann eine Rente. Es existiert eine BaV in Form einer
Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung als Direktversicherung
die ich als AG zu 100% zahle. Kann das so beibehalten werden neben dem Minijob
oder muss da etwas verändert werden.
Vielen Dank im Voraus für die Rückmeldung
MfG
H.Schneider

Josua Gr.
Josua Gr.
1 Jahr zuvor

Hallo,
ich beschäftige einen Minijobber mit 450 Euro, der diesen nebenher ausübt (hat also einen sv-pflichtigen Hauptjob). Der Minijob ist nicht rv-befreit. Für diesen Mitarbeiter wurde im Mai 2018 eine Direktversicherung mit 100 € mtl. abgeschlossen. Den kompletten DV-Beitrag von 100 € wird vom mir als AG-Zuschuss bezahlt. Im 1. Haupt-Arbeitsverhältnis gibt es keine baV.
Qualifiziert sich dieser Zuschuss für die baV-Förderung für Geringverdiener nach dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (vor allem im Hinblick dadrauf, dass es sein 2. Arbeitsverhältnis ist und es sich nicht um Gehaltsumwandlung handelt) ?
Vielen Dank.

Gerald
Gerald
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Jahr zuvor

Guten Morgen , da ich einen analogen Fall habe interessiert mich das Thema auch , wieso wird die Antwort nicht veröffentlicht ?

Ande
Ande
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Jahr zuvor

Guten Morgen,

bei mir liegt der Fall fast identisch:

aktuell über ich nur einen Minijob auf € 450,00-Basis aus. Es ist also aktuell mein einziges, also damit auch unstrittig :-) 1. Dienstverhältnis.

Mein Arbeitgeber zahlt mir zusätzlich zur mtl. Vergütung von € 450,00 eine Direktversicherung, also 100% AG-finanziert, von mtl. € 146,00. Dieser Betrag wird pauschal gem. § 40b EStG versteuert, da es sich um einen sog. Altvertrag mit Abschluss/Versorgungszusage vor dem 01.01.2005 handelt.

Ich habe jetzt die Möglichkeit, eine zweite Beschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber zu/neben diesem Minijob aufzunehmen. Diese neue/zweite Beschäftigung wäre sv-pflichtig.

Die Direktversicherung soll unverändert bei meinem Minijob-Arbeitgeber bleiben.

Geht das (steuer- und sv-unschädlich)?

Herzlichen Dank für eine Rückmeldung und freundliche Grüße, Ande

NiKü
NiKü
1 Jahr zuvor

Hallo, mein Arbeitgeber möchte eine Direktversicherung für mich abschliessen von monatlich 100 Euro. Ich verdiene 420 Euro. Meiner Meinung bin ich dann weiterhin als Minijobber angestellt?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  NiKü
1 Jahr zuvor

Hallo und guten Tag,

in der Sozialversicherung werden steuerfreie Zuwendungen an eine Direktversicherung im Jahr 2020 bis zu einem monatlichen Betrag von 276 Euro und ab 2021 von 284 Euro nicht zum Verdienst hinzugerechnet. Diesen Betrag überschreiten Sie in dem geschilderten Fall nicht und es verbleibt beim Minijob.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

A.Voigt
A.Voigt
1 Jahr zuvor

Ich arbeite momentan für 500 Euro im Monat. Mit meinem Arbeitgeber habe ich eine Entgeltumwandlung in Höhe von 50,00 vereinbart, die in eine Betriebliche Altersvorsorge fließt. Mein Arbeitgeber möchte diesen Betrag gern um 30,00 aufstocken. Verliere ich dadurch meinen Minijobstatus?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  A.Voigt
1 Jahr zuvor

Guten Tag,

wichtig zu wissen ist, welcher Durchführungsweg für die betriebliche Altersvorsorge gewählt wurde. Handelt es sich beispielsweise um eine Direktversicherung?
In der Sozialversicherung werden steuerfreie Zuwendungen an eine Direktversicherung im Jahr 2020 bis zu einem monatlichen Betrag von 276 Euro nicht zum Verdienst hinzugerechnet. Diesen Betrag überschreiten Sie mit den gezahlten 80 Euro nicht.
Voraussetzung für die Beitragsfreiheit und damit die Nichtzurechnung zum Verdienst ist jedoch, dass die Beiträge im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge tatsächlich lohnsteuerfrei gestellt werden.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Maik Reichter
Maik Reichter
1 Jahr zuvor

Ich habe einen Angestellten, der 450 Euro verdient. Dieser möchte nun eine Entgeltumwandlung in Höhe von 250 Euro machen. Wenn ich es richtig verstanden habe, muss ich ihm meine Beitragsersparnis von 34,20 Euro (ist Beamter=PKV) und da der Vertrag die Voraussetzungen des §100 EStG erfüllt, weitere 40 Euro im Monat dazugeben. Hieraus ergibt sich dann ein mtl. Betrag von 326,20 Euro, der in den Vertrag fliesst. Ich ziehe ihm aber nur die 250 Euro ab und überweise ihm 190,87 Euro (wegen Aufzahlung RV). Ist das so richtig?
Der Betrag liegt jedoch über den 268 Euro. Was hat dies für Konsequenzen für den Differenzbetrag bis 326,20 Euro?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Maik Reichter
1 Jahr zuvor

Hallo Maik,

ob die geplante Zahlung bzw. Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge tatsächlich die Bedingungen der Steuerfreiheit erfüllt, können wir nicht beurteilen. Das hängt unter anderem vom Durchführungsweg ab und den damit zusammenhängenden Bedingungen. Bei der Beurteilung hilft Ihnen Ihr zuständiges Finanzamt.
Aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht gestaltet sich eine derartige Zahlung wie folgt:
Für den Arbeitnehmer sollen 326,20 Euro monatlich zu Gunsten einer betrieblichen Altersvorsorge gezahlt werden. Steuerfrei bleibt im Jahr 2020 maximal der Betrag von 276 Euro. Der Differenzbetrag (326,20 Euro – 276 Euro) ist beitragsrechtlich dem Verdienst zuzurechnen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Maik Reichter
Maik Reichter
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Jahr zuvor

Es ist eine Direktversicherung mit Förderung §100 EStG geplant.

Das bedeutet, dass die Differenz von 326,20-268 Euro = 58,20 Euro für die Bewertung, ob es nach wie vor ein Minijob ist, dem Bruttolohn von bislang 450 Euro aufzuschlagen sind?
Also 450 + 58,20 = 508,20 Euro (=kein Minijob), aber weil minus 326,20 Euro Direktversicherung bleibt es beim Minijob?

Erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt ein Erhöhung, weil mehr Stunden gearbeitet werden oder der Stundensatz steigt, dann darf diese “Lohnerhöhung” maximal wie hoch ausfallen?

Wenn ich es richtig verstanden habe: 718 Euro (brutto) minus 268 Euro Freibetrag = 450 Euro Bruttoverdienst (=Minijob). Davon müssen dann aber noch die 58,20 Euro aus der Beitragsersparnis abgezogen werden (weil diese nichts mit der geleisteten Arbeit zu tun hat) sodass es ein maximales (über Arbeitszeit geleistetes) Brutto von 659,80 brutto (718 minus 58,20) ergibt.

Sieht die Abrechnung dann so aus:
Brutto 659,80 Verdienst zzgl. 58,20 ersparte AG-Anteile SV, abzgl. 326,20 BAV abzgl. RV-Aufzahlung = 375,60 Euro. (bei Übernahme der Pauschalsteuer durch den Arbeitgeber)???

Aus welcher Summe berechnen sich jetzt die 3,6 Prozent RV-Beitrag? Aus den 450 Euro?

Habe ich das alles richtig berechnet?

Maik Reichter
Maik Reichter
Reply to  Maik Reichter
1 Jahr zuvor

kommt noch eine Antwort von euch?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Maik Reichter
1 Jahr zuvor

Hallo Maik,

bitte entschuldigen Sie, dass Sie auf unsere Antwort etwas länger als gewohnt warten mussten.
Aufgrund der komplexen Anfrage haben wir unsere Fachabteilung mit Ihrem aufgeführten Beispiel befragt.
Wir haben Ihnen die Antwort heute per E-Mail zugesandt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Andreas Schubert
Andreas Schubert
1 Jahr zuvor

Hallo,
ich habe einen potentiellen Minijobber, der für 250 € im Monat aushilfsweise tätig sein möchte. Er möchte die 250 € nicht ausgezahlt haben sondern in voller Höhe als Altersvorsorge behandelt wissen. Ist dies möglich oder muss immer ein Bar-Anteil gezahlt werden. Falls es möglich ist, würden ja keine Beiträge an die Knappschaft fließen, oder?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Andreas Schubert
1 Jahr zuvor

Hallo Andreas,

im Jahr 2020 liegt die Grenze für die Entgeltumwandlung bei 3.312 Euro (4% der Beitragsbemessungsgrenze),also monatlich 276 Euro. Alle Beiträge an die betriebliche Altersvorsorge bis zu dieser Grenze sind beitragsfrei. Es liegt somit keine Beschäftigung im Sinne der Sozialversicherung vor und damit fallen keine Pauschalabgaben an die Einzugsstelle an.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale