Lesezeit: 3 Minuten

Blogbeitrag vorlesen lassen:

Minijobs 2021: Das ändert sich im neuen Jahr

Mindestlohn, Grundrente, Insolvenzgeld – auch im Jahr 2021 gelten beim Minijob neue Regelungen, die für Arbeitgeber und Minijobber wichtig sind. Hier erfahren Sie, welche Neuigkeiten es ab Januar 2021 gibt. Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgende Themen:

1. Der Umlagesatz für das Insolvenzgeld steigt

2. Das sind die Abgaben für einen Minijob in 2021

3. Der gesetzliche Mindestlohn wird schrittweise angehoben

4. Die Grundrente kommt

5. Die neuen Fälligkeitstermine im Jahr 2021

1. Der Umlagesatz für das Insolvenzgeld steigt

Arbeitgeber zahlen eine Insolvenzgeldumlage, damit alle Arbeitnehmer im Falle einer Insolvenz sozialen Schutz genießen. Im Jahr 2021 ist das gerade während der Corona-Krise auch für Minijobber besonders wichtig.

Zum 1. Januar 2021 wird daher die Insolvenzgeldumlage von 0,06 Prozent auf 0,12 Prozent angehoben. Die Insolvenzgeldumlage bezeichnet man auch als Umlagesatz U3.

Alle Informationen zur Erhöhung des Umlagesatzes und was Arbeitgeber zu beachten haben, können Sie hier nachlesen: „Minijob 2021 – Insolvenzgeldumlage steigt zum Jahreswechsel“.

2. Das sind die Abgaben für einen Minijob in 2021

Bis auf die Insolvenzgeldumlage bleiben alle übrigen Abgaben, die an die Minijob-Zentrale zu zahlen sind, unverändert. Hier unsere Übersicht:

450-Euro-MinjobKurzfristiger Minijob
Krankenversicherung13 %keine Abgabe
Rentenversicherung15 %keine Abgabe
Beitragsanteil des Minijobbers bei Versicherungspflicht in der Rentenversicherung3,6 %keine Abgabe
Umlage für Aufwendungen bei Krankheit (U1)1,0 %1,0 %
Umlage für Aufwendungen bei Mutterschaft (U2)0,39 %0,39 %
Insolvenzgeldumlage0,12 %0,12 %
Steuer2 % Pauschsteuer oder individuell nach der Lohnsteuerklasse des Minijobbers25 % pauschale Lohnsteuer oder individuell nach der Lohnsteuerklasse des Minijobbers
Gesetzliche Unfallversicherung (UV)individueller Beitrag an den zuständigen Unfallversicherungsträgerindividueller Beitrag an den zuständigen Unfallversicherungsträger

Einen ausführlichen Überblick über die monatlich zu zahlenden Abgaben gibt auch unser Blog „Minijobs: Das sind die Fälligkeiten und Beiträge im Jahr 2021“.

3. Der gesetzliche Mindestlohn wird schrittweise angehoben

Der gesetzliche Mindestlohn wird erneut erhöht. Ab dem 1. Januar 2021 beträgt er für alle Arbeitnehmer in Deutschland 9,50 Euro pro Stunde. Bis Juli 2022 steigt der Mindestlohn stufenweise auf 10,45 Euro pro Stunde an.

Wie sich ein höherer Mindestlohn auf die Arbeitszeit von Minijobbern auswirken kann und was Arbeitgeber zu beachten haben, erklärt unser Beitrag „2021: Mindestlohn steigt auch im Minijob stufenweise“.

4. Die Grundrente kommt

Ab dem neuen Jahr gibt es die Grundrente. Die Grundrente ist keine eigenständige Rente, sondern ein individueller Zuschlag der zusätzlich zur Rente gezahlt wird. Ziel ist es, Menschen zu unterstützen, deren Rente nicht für eine ausreichende Absicherung im Alter reicht.

Wer Grundrente bekommt und ob auch Minijobber davon profitieren, erklären wir in unserem Blogbeitrag “Grundrente: Was Minijobber wissen sollten!”.

5. Die neuen Fälligkeitstermine im Jahr 2021

Für Arbeitgeber von Minijobbern gelten jeden Monat feste Termine für die Übermittlung von Beitragsnachweisen und die Zahlung von Beiträgen. Wie diese Termine im Jahr 2021 liegen, haben wir in unserem Blogbeitrag „Minijobs: Das sind die Fälligkeiten und Beiträge im Jahr 2021“ zusammengefasst.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen auch in diesem turbulenten Jahr 2020 mit unseren Informationen weiterhelfen. Wir wissen, dass die Corona-Pandemie Ihnen viel abverlangt hat. Auch für uns war das Jahr sehr bewegend und hat uns mit Themen konfrontiert, die wir in normalen Zeiten nicht beachten mussten. Ihr Zuspruch, Ihre vielen Kommentare und Nachfragen haben uns aber erneut gezeigt, dass wir uns mit diesem Blog auf einem richtigen Weg befinden. Wir nehmen Ihr Feedback auch als Auftrag, uns weiter zu verbessern. Uns macht die “Arbeit” hier mit Ihnen sehr viel Spaß. 

Die Minijob-Zentrale wünscht Ihnen allen frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und viel Glück im neuen Jahr 2021. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme werden wir gemeinsam gut durch diese nicht einfache Zeit kommen.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest
71 Kommentare
Neueste
Älteste Meist bewertete
Inline Feedbacks
View all comments
Monica
Monica
21 Stunden zuvor

ich bin hauptberuflich als verkäuferin beschäftigt. Seit Dezember bin ich auf Kurzarbeitergeld. nebenbei habe ich einen minijob bei dem ich 300€ im Monat verdiene.
Solange ich auf Kurzarbeitergeld bin, darf ich noch einen 2. minijob dazu annehmen?
Falls ja, wievel darf ich in dem 2. Minijob maximal im Monat dazuverdienen?
Danke

Donin
Donin
1 Tag zuvor

Hallo! Guten Morgen! Ich habe noch eine Frage zum Urlaub im Mini-Job. Falls ich meinen Dienst im April 2019 begonnen habe, wird der April 2021 02 Jahre alt sein. Ich habe nie etwas für die Feiertage unterschrieben und auch kein Geld bekommen. In diesem Fall habe ich unabhängig von der Anzahl der Arbeitstage, an denen ich im April 2021 schließe, Anspruch auf 900 € Urlaub ???? angesammelt 02 Jahre, ist es das? Jetzt bin ich zu Hause wegen Covid, es ist 04 Monate her. Aber niemand hat sich jemals zu Urlaub oder Bezahlung geäußert. Nach 02 Dienstjahren habe ich Anspruch auf 900 € Urlaub. Stimmt?

Dietlinde Bothe
Dietlinde Bothe
1 Tag zuvor

Ich arbeite als Haushaltshilfe,mein Chef meinte das ich während der Corona Zeit nicht kommen brauch weil er es jetzt bis nach Corona selbst macht ich habe keine Kündigung bekommen,muss er meinen Lohn weiter zahlen.

Barreiros
Barreiros
Antwort auf  Dietlinde Bothe
1 Tag zuvor

Ich wurde auch von meinem Mini-Job entlassen, sagte er mir im Oktober, dass ich bis März zu Hause bleiben sollte, dass ich meinen Dienst nicht brauchen würde. Und ich bekomme in diesen Monaten zu Hause nichts.

Tom
Tom
1 Tag zuvor

Hallo, ich verdiene neben meinem Hauptjob als Physiotherapeut mit Privatpatienten max. 5400 € im Jahr dazu. Gibt es 2021 eine höhere Zuverdienstgrenze als 450€ / Monat?
Muss ich diesen Nebenverdienst irgendwo geltend machen? Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.

Gitta
Gitta
6 Tage zuvor

Ist die Haushaltshilfe im Minijob an meine Haushaltsadresse gebunden, oder kann meine Haushaltshilfe auf meine Kosten und unter der Einhaltung der Obergrenze auch an der Adresse meines volljährigen Sohnes arbeiten?

Ana Cláudia
Ana Cláudia
7 Tage zuvor

Hallo! Habe ich Anspruch auf bezahlten Urlaub? Ich arbeite seit 2 Jahren bei Mininob und habe nie etwas erhalten, weder Urlaub noch Geld. Ich habe viele Arbeitspausen, manchmal bleibe ich im Winter bis zu 3 Monate zu Hause ohne Arbeit …

Steffen Krohn
Steffen Krohn
13 Tage zuvor

Umlage für Aufwendungen bei Mutterschaft (U2): Wurde die Umlage “still und heimlich” von 0,19% (siehe Blog-Beitrag vom 23. Mai 2019) auf 0,39% erhöht? Ich habe im Minijob-Zentrale-Blog KEINEN Hinweis auf eine Erhöhung dieser Umlage finden können.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Steffen Krohn
12 Tage zuvor

Hallo Steffen,

die Umlagen U1 und U2 wurden zum 1. Oktober 2020 angehoben. Wir haben in unserem Blogbeitrag “Neue Umlagen U1/U2: Das gilt jetzt für Minijob-Arbeitgeber” am 21. September 2020 darüber berichtet: https://blog.minijob-zentrale.de/neue-umlagensaetze/

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

JuKo
JuKo
16 Tage zuvor

Hallo. Wie sieht es aus wenn man in Kurzarbeit ist und jetzt einen Minijob sucht? Wird das Geld im Jahr 2021 angerechnet. Habe gehört das die Regelung aufgehoben wurde.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  JuKo
15 Tage zuvor

Hallo,

Kurzarbeiter können derzeit einen neuen Minijob in allen Berufen aufnehmen. Der Verdienst aus einem Minijob wird nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet. Diese Regelung war ursprünglich bis Ende 2020 befristet. Mit dem am 20. November 2020 beschlossenen Beschäftigungssicherungsgesetz wurde die Regelung bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziale Sicherung erläutert die gesetzliche Änderung ausführlich:
https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/Kurzarbeit/kurzarbeit.html

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Maren Peter
Maren Peter
21 Tage zuvor

Ist für 2021 erneut ein mehr als dreimaliges Überschreiten der 450.- Grenze aufgrund Corona möglich ? Vielen Dank im voraus für die Antwort. Mit freundlichen Grüßen, Peter

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Maren Peter
20 Tage zuvor

Hallo,

aufgrund der unvorhersehbaren Ereignisse im Zusammenhang mit dem Coronavirus durften 450-Euro-Minijobber die Verdienstgrenze bis zu 5-mal innerhalb eines Zeitjahres überschreiten. Diese Regelung galt vorübergehend für die Monate März bis Oktober 2020. Eine erneute Anhebung der Grenze für 2021 ist augenblicklich vom Gesetzgeber nicht vorgesehen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Matthias
Matthias
30 Tage zuvor

Hallo Minijob-Zentralen Team,

ich würde die Möglichkeit zum Druck der wichtigsten Änderungen in einem übersichtlichen Format begrüßen. Beim Druck dieser Seite über den Explorer ist das Format sehr unvorteilhaft. Ein PDF Download mit allen Daten kompakt dargestellt wäre klasse. Vielen Dank

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Matthias
29 Tage zuvor

Hallo Matthias,

vielen Dank für den Hinweis. Wir schauen was da möglich ist.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Martina
Martina
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
1 Tag zuvor

Ich schließe mich als AG Matthias an. Das geht mir schon die letzten Jahre gegen den Strich. Eine Seite mit den aktuellen Zahlen als pdf ist ein Muss. Wenn ich im lfd. Jahr etwas suche, muss ich das schnell und übersichtlich finden können

Jan
Jan
1 Monat zuvor

Wieso wird bei minijob Krankeersicherungsbeitrag gezahlt, der Arbeitnehmer ist doch nicht Krankenversichert? Durch den Minijjob. Uawg

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Jan
1 Monat zuvor

Hallo Jan,

die Pauschalbeiträge zur Krankenversicherung haben solidarischen Charakter und werden für alle gesetzlich krankenversicherten 450-Euro-Minijobber erhoben. Sie werden an den Gesundheitsfonds, welcher vom Bundesamt für Soziale Sicherung verwaltet wird, weitergeleitet. Von dort werden sie als Einnahme zur Deckung aller Krankenkassenausgaben in Deutschland in einem besonderen Verfahren (morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich) an die Krankenkassen verteilt. Dies ist vor allem unter dem Gesichtspunkt zu sehen, dass Minijobber oftmals kostenfrei familienversichert sind. Das bedeutet: Sie genießen den vollen Schutz der Krankenversicherung.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Andrea
Andrea
1 Monat zuvor

Hallo,
habe einen 450€ Minijob.
In meinem AngestelltenVertrag steht:
48 Stunden Arbeitszeit im Monat,
11 Stunden die Woche
Tage:montags, mittwochs und freitags
Stundenlohn: 9,34€
Aufgrund der derzeitigen Pandemie hat der Arbeitgeber alle in Kurzarbeit geschickt.
Stehen mir laut meinem AngestelltenVertrag, wenn auch ich Heim geschickt werde, meine 450€ iim Monat zu? Oder muss mein Chef mir nichts zahlen wenn er mich Heim schickt?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Andrea
1 Monat zuvor

Hallo Andrea,

grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

In unserem Blog-Beitrag “Coronavirus und Minijob – Ihre Fragen an uns ” haben wir Informationen zu diesem arbeitsrechtlichen Sachverhalt unter -Anmerkung- erläutert: https://t1p.de/Blogbeitrag-Coronavirus

Wir empfehlen Ihnen sich mit arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht: https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Simone Naumann
Simone Naumann
1 Monat zuvor

Wird die 450 Euro Marke ab 21 auf 600 erhöht

Anonym
Anonym
1 Monat zuvor

Bitte nehmen Sie die, über den Bildschirm laufenden, digitalen Schneeflocken wieder weg. Irritieren nur beim Lesen und weihnachtlicher wirds trotzdem nicht!

Thomas Kaschubs
Thomas Kaschubs
1 Monat zuvor

Als bezieher einer vollen EM Rente ist es schade das die Hinzuverdienstgrenze bei 5400 € gedeckelt ist obwohl ich 6300 € hinzuverdienen darf bei meiner Rente. Habe mich mal Kundig gemacht um umzu steigen auf Midi Job in der Gleitzone dann hätte ich noch weniger in der Tasche weil die Rente vom Finanzamt als Netto Einkommen rechnet und besteuert. Durch die Erhöhung des Mindestlohnes stehe ich aber nur noch 48 Std im Monat zur Verfügung, statt der machbaren 60 std. Gibt es da nicht irgendwie eine Sonderregelung für EM / Rentner.??
Eine Anhebung der Hinzuverdienstgrenze für Minijober wäre in vielen fällen hilfreich, denke es gibt etliche EM Rentner die wirklich jeden Cent umdrehen müßen um zu Überleben.

Reinhard Hörner
Reinhard Hörner
1 Monat zuvor

Bin seit 6 Jahren Rentner und arbeite seitdem in einem Minijob. Nun wurde mir vonseiten des AG mitgeteilt, es gelten neue Urlaubs-Vorgaben. Sie sollen deutlich zu meinem Vorteil ausfallen. Können Sie mir das erklären, ich habe es nicht verstanden.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Reinhard Hörner
1 Monat zuvor

Hallo Reinhard,

eine Änderung im Rahmen des gesetzlichen Urlaubsanspruches ist uns nicht bekannt.

Grundsätzlich gilt folgendes:

Das Bundesurlaubsgesetz gesteht jedem Arbeitnehmer in Deutschland mindestens 24 Werktage bezahlten Urlaub im Jahr zu. Sehen Tarif-oder Arbeitsverträge einen längeren Urlaubsanspruch vor, gilt auch dieser entsprechend für Minijobber. Einen Anspruch auf 24 Werktage im Jahr haben Beschäftigte, die an sechs Tagen in der Woche arbeiten. Gewöhnlich gilt aber beispielsweise für die meisten Minijobs, dass diese nicht an 6 Tagen in der Woche ausgeübt werden. Daher wird der jährliche Urlaubsanspruch abhängig von den Arbeitstagen pro Woche anteilig berechnet. Hierbei ist egal, wie viele Stunden die Beschäftigung an den einzelnen Tagen ausgeübt wird.

Lesetipp: Welche Voraussetzungen für den Urlaubsanspruch genau gelten, erläutern wir in unserem Blog “Urlaub bei Minijobs” http://t1p.de/Blogbeitrag-Urlaub-bei-Minijobs

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Manuela Winkler
Manuela Winkler
1 Monat zuvor

Bei meinem Minijob muss ich, als Arbeitnehmer die 2% Pauschalsteuer übernehmen. Dadurch bekomme ich keinen gesetzlichen Mindestlohn…ist das rechtens?

Anonym
Anonym
Antwort auf  Manuela Winkler
1 Monat zuvor

Ja. Der Arbeitgeber kann dies auf den AN abwälzen

Marene Schulze
Marene Schulze
Antwort auf  Manuela Winkler
1 Monat zuvor

Guten Tag Frau Winkler, ja leider ist dies In Ordnung, denn die Pauschalsteuer KANN von Ihnen oder vom Arbeitgeber übernommen werden.

Reinhold
Reinhold
Antwort auf  Manuela Winkler
1 Monat zuvor

Bei Minijobs ist gesetzlich vorgesehen bezahlter Urlaub und Zulagen für Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit, die aber fast kein Arbeitgeber bezahlt. Dem Staat und auch der Minijobzentrale ist dies egal. Wehren muß sich der Minijobber selber, notfalls vor Gericht, was dann für ihn seinen Minijob kostet.

Manuela Winkler
Manuela Winkler
1 Monat zuvor

Ich muss laut Arbeitgeber, als Arbeitnehmer bei meinem Minijob ( bekomme 9,35€ Mindestlohn) die 2% Pauschalsteuer übernehmen..ist das rechtens? Dadurch bekomme ich den gesetzlichen Mindestlohn nicht ausgezahlt…

Betti
Betti
Antwort auf  Manuela Winkler
1 Monat zuvor

Der Arbeitgeber hat das Recht, bei einem Minijob die pauschale Lohnsteuer auf den Arbeitnehmer abzuwälzen.
Darüber hinaus ist der Mindestlohn ein Bruttolohn. Selbst bei einer Vollzeit-Tätigkeit würden davon noch Steuern und Sozialabgaben abgehen, so dass Netto immer weniger ausgezahlt wird.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Manuela Winkler
1 Monat zuvor

Hallo und guten Tag Manuela,

ja, dass ist rechtens. Der Arbeitgeber hat im Minijob die Möglichkeit die Pauschalsteuer auf die Arbeitnehmerin abzuwälzen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Walter Lonsinger
Walter Lonsinger
1 Monat zuvor

Als Arbeitgeber bezahle ich für einen Minjob 13% Rentenversicherung, was geschieht mit diesem Geld? Denn an den Minijobber wird es ja nicht ausbezahlt.

Anonym
Anonym
Antwort auf  Walter Lonsinger
1 Monat zuvor

Hallo Hr. Lonsinger 13% RV wäre schön, wir sind aber schon bei 15%,
Aber nichtsdestotrotz, was passiert mit den RV-Beiträgen, bzw. wo geht es denn hin ??
Ich bitte um Antwort.

Ma?gorzata T
Ma?gorzata T
1 Monat zuvor

Hallo :) bleibt 450€ pro monat? Habt gehört es wird villeicht auf 600 erhöht. Liebe Grüße

Christine Ates
Christine Ates
Antwort auf  Ma?gorzata T
1 Monat zuvor

Ist es unerheblich was ich im Minijob monatlich verdiene, wenn es die 5.400 Euro im Jahr nicht übersteigt ? Oder darf ich nur 450 € pro Monat verdienen? Danke im voraus. LG

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Christine Ates
1 Monat zuvor

Hallo Christine,

bei einem Minijob darf der durchschnittliche Verdienst im Monat 450 Euro nicht übersteigen, auf Jahressicht 5.400 Euro, bei Beschäftigung in allen 12 Monaten. Dies gilt unabhängig davon, ob ein fester oder schwankender Verdienst vereinbart wurde. Das bedeutet, Ihr Verdienst darf schwanken.

Nur erhebliche Schwankungen des Verdienstes würden einen durchgehende Beschäftigung auf Minijob-Basis gefährden. Dies wäre der Fall, wenn eine in wenigen Monaten eines Jahres ausgeübte Vollzeitbeschäftigung, nur deshalb geringfügig entlohnt ausgeübt würde, weil die Arbeitszeit und das Arbeitsentgelt in den übrigen Monaten eines Jahres lediglich soweit reduziert werden, dass das Jahresarbeitsentgelt 5.400 Euro nicht übersteigt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Christine Ates
Christine Ates
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

Vielen Dank für die Antwort. Leider verstehe ich aber nicht alles. Was sind erhebliche Schwankungen im Verdienst? Ich muss nur an 2 Tagen im Monat normaler Weise arbeiten, dann wären schon 450€ zusammen. Habe aber im Dezember jetzt 4 Tage gearbeitet. Dann würden im Januar höchstwahrscheinlich 900 € bezahlt werden. Ich werde nicht das ganze Jahr 2021 im Minijob bleiben nur wahrscheinlich bis Mai. Ist dann diese einmalige Zahlung im Januar zulässig? LG

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

Hallo Christine,

eine erhebliche Schwankung könnte vorliegen, wenn der Verdienst beispielsweise im Januar bis März bei 1.500 Euro liegt und im Rest des Jahres (April bis Dezember) nur noch 100 Euro monatlich gezahlt werden. In Ihrem Beispiel ist das sicher noch nicht gegeben.
Wir empfehlen Ihnen jedoch auch mit Ihrem Arbeitgeber zu sprechen. Er übernimmt die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung für Sie und kennt alle relevanten Fakten zu Ihrer Beschäftigung.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
1 Monat zuvor

Guten Tag,
ist es geplant, die Verdienstgrenze von 450€ mal anzuheben ?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
1 Monat zuvor

Hallo Magorzata, hallo Anonymous,

Minijobs sind gesetzlich geregelt. Die rechtlichen Grundlagen, z. B. Verdienstgrenzen im Minijob, sind im Sozialgesetzbuch – Viertes Buch (SGB IV) verankert.
Aktuell wird das jedoch in keiner Gesetzesvorlage thematisiert. Daher ist davon auszugehen, dass in nächster Zukunft keine Erhöhung der monatlichen Entgeltgrenze erfolgen wird.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
Antwort auf  Anonym
1 Monat zuvor

Hoffentlich nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Ma?gorzata T
Ma?gorzata T
1 Monat zuvor

Hallo :) bleibt 450€ pro monat? Habt gehört es wird villeicht auf 600 erhöht. Liebe Grüße

Reinhard Kreis
Reinhard Kreis
1 Monat zuvor

Bitte Druckversionen bereitstellen in möglichst übersichtlicher Form.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Reinhard Kreis
1 Monat zuvor

Hallo Reinhard,

vielen Dank für den Hinweis. Wir lassen gern einmal prüfen, was da technisch möglich ist.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Gerd Greppmair
Gerd Greppmair
1 Monat zuvor

Guten Tag,

kann bei einer regulär ausgeübten Beschäftigung auf Lohnsteuerkarte und einem Minijob auf 450.-€ Basis eine weitere Beschäftigung im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung in der Landwirtschaft, z. Bsp. als Erntehelfer(keine landwirtschaftliche Fachkraft) ausgeübt werden?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Rückantwort.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Gerd Greppmair
1 Monat zuvor

Hallo Gerd,

ja, das ist möglich. Eine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, ein 450-Euro-Minijob und ein kurzfristiger Minijob werden nicht zusammengerechnet. Vielleicht interessiert Sie in diesem Zusammenhang auch unser Blogbeitrag “Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das?” http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Heinrich
Heinrich
1 Monat zuvor

Wir bei Vorliegen eines Dauerbeitragsnachweises die U3 ab Januar 2021 automatisch angepasst, oder muss der Arbeitgeber das veranlassen?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Heinrich
1 Monat zuvor

Hallo Heinrich,

richtig. Haben Sie uns einen Dauerbeitragsnachweis eingereicht, passen wir die veränderten Umlagesätze automatisch an.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Johann
Johann
1 Monat zuvor

Ich arbeite drei Nachmittage von 14:00 bis 18:00 Uhr. Wie sieht es mit Heiligabend und Sylvester aus. Die Firma sagt, ich müsste an dieses Tagen Urlaub nehmen, da dieses keine Feiertage sind. Stimmt das so, oder bekomme ich eineen halben Nachmittag als Feiertag angerechnet?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Johann
1 Monat zuvor

Hallo Johann,

diese beiden Tage sind keine gesetzlichen Feiertage. Fallen Heiligabend (24.12.) und Silvester (31.12.) nicht auf ein Wochenende oder einen für Sie regulär freien Tag, besteht grundsätzlich Arbeitspflicht. In diesem Fall müssten Sie Urlaub beantragen. Es reicht auch nicht, lediglich einen halben Tag Urlaub zu nehmen.
Viele Arbeitgeber bieten Ihren Beschäftigten aber für diese beiden Tage abweichende Regelungen an. Nicht selten geben Arbeitgeber ihren Beschäftigten auch ohne gesetzliche Verpflichtung frei an diesen beiden Tagen. Wir empfehlen Ihnen daher das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber zu suchen. Vielleicht gilt auch in Ihrem Beschäftigungsbetrieb eine abweichende Regelung für den Heiligabend und Silvester.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Johann
Johann
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

Danke für die ausführliche Info

Dietrich Fechner
Dietrich Fechner
1 Monat zuvor

Ich bin Jahrgang 1953, also 67 J alt. Ab Januar 2021 möchte ich einen Minijob annehmen. Ich bin freiwillig bei einer gesetzlichen Versicherung krankenversichert und zahle den Höchstbeitrag. Fragen: 1. Bin ich im Minijob renten- oder krankenversicherungspflichtig? 2. Wenn Ja, welche Pauschalbeiträge muss mein Arbeitgeber abführen? 3. Welche Steuern und in welcher Höhe muss mein AG abführen?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Dietrich Fechner
1 Monat zuvor

Hallo Dietrich,

mit erreichen der Regelaltersgrenze besteht in einem 450-Euro-Minijob Rentenversicherungsfreiheit. Es besteht aber die Möglichkeit auf diese Freiheit zu verzichten und Pflichtbeiträge in die Rentenversicherung zu zahlen. Krankenversichert sind Sie über einen Minijob nicht. Ihr Arbeitgeber im gewerblichen Bereich zahlt für einen 450-Euro-Minijob in der Regel ca. 31,51 Prozent Pauschalbeiträge. Diese werden bezogen auf Ihren Verdienst berechnet.
Die Art der Versteuerung Ihres Einkommens bestimmt grundsätzlich Ihr Arbeitgeber. Er kann hierbei wählen zwischen der Besteuerung nach Ihren individuellen Lohnsteuermerkmalen und der Pauschsteuer in Höhe von 2 Prozent. Bei der Entscheidung wird der Arbeitgeber aber immer Ihre individuelle Situation beachten, damit Ihnen hierbei keine Nachteile entstehen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch auf unserer Homepage unter dem Punkt “Besteuerung von 450-Euro-Minijobs im Gewerbe “. http://t1p.de/MJZE-Steuerrecht-450-Euro-Minijob

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Claudia Ehlebracht
Claudia Ehlebracht
1 Monat zuvor

Vielen Dank für Ihre Informationen kurz, knapp und übersichtlich. Schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins Neue Jahr!

Theresa Becker
Theresa Becker
Antwort auf  Claudia Ehlebracht
1 Monat zuvor

Bitte schreiben Sie mir zurück.