Lesezeit: 4 Minuten

Zuletzt aktualisiert am 21. Juli 2021

Minijobber können auch mehr als 450 Euro verdienen

Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise kommt es vermehrt vor, dass Arbeitgeber ihre Minijobber häufiger einsetzen als ursprünglich geplant. Führt diese Mehrarbeit zum Überschreiten der monatlichen Verdienstgrenze von 450 Euro, stellt sich die Frage, ob weiterhin ein Minijob vorliegt. Für eine erneute Übergangszeit kann vorübergehend ein viermaliges Überschreiten der monatlichen Verdienstgrenze im Minijob möglich sein. In unserem Blog erklären wir, was Arbeitgeber beachten müssen, wenn ihre Minijobber in einzelnen Monaten mehr als 450 Euro verdienen.

Das Überschreiten der Verdienstgrenze muss gelegentlich und unvorhersehbar sein

Übersteigt der Verdienst des Minijobbers in einzelnen Monaten 450 Euro und liegt der Jahresverdienst dadurch bei über 5.400 Euro, führt das nicht automatisch zur Beendigung des Minijobs. Ein Minijob bleibt auch dann bestehen, wenn der höhere Verdienst gelegentlich und nicht vorhersehbar gezahlt wird. Eine betragsmäßige Obergrenze für das Überschreiten gibt es hierbei nicht.

Die Mehrarbeit des Minijobbers darf also nur gelegentlich und nicht im Voraus vereinbart worden sein. Unvorhersehbare Mehrarbeit kann zum Beispiel durch erkrankte Mitarbeiter oder Mitarbeiter, die aufgrund von Quarantänemaßnahmen ihrer Arbeit nicht nachgehen können, entstehen.

450-Euro-Minijobber profitieren von den Übergangsregelungen bei kurzfristigen Minijobs

Als gelegentlich war bislang – in Anlehnung an die Zeitgrenzen kurzfristiger Beschäftigungen – ein Zeitraum bis zu 3 Kalendermonaten innerhalb eines Zeitjahres anzusehen. Die Zeitgrenzen für die kurzfristige Beschäftigung wurden übergangsweise vom 1. Juni 2021 bis 31. Oktober 2021 von 3 Monaten oder 70 Arbeitstagen auf 4 Monate oder 102 Arbeitstage angehoben. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserem Blog „Corona: Zeitgrenzen für kurzfristige Minijobs werden erneut ausgeweitet“.

Analog zu der vorübergehenden Erhöhung der Zeitgrenzen bei der kurzfristigen Beschäftigung kann ein gelegentliches Überschreiten der Verdienstgrenze bei 450-Euro-Minijobs für diese Übergangszeit bis zu 4-mal innerhalb eines Zeitjahres erfolgen.

Unvorhersehbar höherer Verdienst in der Zeit vom 1. Juni bis 31.Oktober 2021

Die Möglichkeit des viermaligen nicht vorhersehbaren Überschreitens der Verdienstgrenze gilt allerdings nur für Beschäftigungszeiträume ab Inkrafttreten der Übergangsregelung. Also ab dem 1. Juni 2021. Für davor liegende Beschäftigungszeiträume ergibt sich keine Änderung und es bleibt bei der Möglichkeit des dreimaligen nicht vorhersehbaren Überschreitens der Verdienstgrenze.

Verdient ein Minijobber nach dem oben genannten Datum in den Kalendermonaten Juni bis Oktober 2021 mehr als ursprünglich vorgesehen, ist zu prüfen, wie oft dies innerhalb des letzten Zeitjahres (12-Monats-Zeitraum) geschehen ist. Der 12-Monats-Zeitraum endet immer mit dem Ende des Kalendermonats, in dem ein unvorhersehbares Überschreiten vorliegt und beginnt 12 Monate vorher. Wurde die Verdienstgrenze innerhalb des 12-Monats-Zeitraums in maximal 4 Kalendermonaten nicht vorhersehbar überschritten, liegt ein gelegentliches Überschreiten und damit weiterhin ein Minijob vor.

Beispiel

Ein Minijobber arbeitet seit dem 01.01.2020 gegen ein monatliches Arbeitsentgelt in Höhe von 440 Euro. Im Juni 2021 bittet der Arbeitgeber ihn, vom 01.07. bis zum 31.08.2021 die Vertretung für eine Vollzeitkraft zu übernehmen, die coronabedingt ausgefallen ist. Dadurch erhöht sich der Verdienst im Juli und August 2021 auf monatlich 1.500 Euro.

Der Minijobber hatte bereits im September und Dezember 2020 Krankheitsvertretungen für Vollzeitkräfte übernommen und dadurch in diesen Monaten die monatliche Verdienstgrenze von 450-Euro überschritten.

Ergebnis
Die Beschäftigung des Minijobbers bleibt auch für die Zeit vom 01.07. bis zum 31.08.2021 ein Minijob. Innerhalb des maßgebenden 12-Monats-Zeitraums wurde maximal in 4 Kalendermonaten die Verdienstgrenze nicht vorhersehbar überschritten.

Der 12-Monats-Zeitraum endet immer mit dem Ende des Entgeltabrechnungsmonats, in dem ein unvorhersehbares Überschreiten vorliegt und beginnt 12 Monate vorher. Somit verläuft die Frist für den Monat August 2021 vom 1. September 2020 bis 31. August 2021. Innerhalb dieses Zeitraums hat die Reinigungskraft in 4 Kalendermonaten unvorhersehbar mehr verdient (September und Dezember 2020 sowie Juli und August 2021). Damit liegt ein gelegentliches Überschreiten der Verdienstgrenze vor und es handelt sich weiter um einen Minijob.

Überschreiten der Verdienstgrenze ab November 2021

Die Möglichkeit des viermaligen nicht vorhersehbaren Überschreitens der Verdienstgrenze ist auf die Zeit bis 31. Oktober 2021 begrenzt. Wird die monatliche Verdienstgrenze danach (also ab dem 1. November 2021) überschritten, darf dies nicht in mehr als 3 Kalendermonaten innerhalb eines Zeitjahres passieren, damit ein gelegentliches Überschreiten vorliegt.

Fortsetzung des Beispiels

Der Arbeitgeber bittet den Minijobber erneut Ende Oktober 2021, vom 01.11. bis zum 30.11.2021 zusätzlich die Krankheitsvertretung für eine Vollzeitkraft zu übernehmen. Dadurch erhöht sich der Verdienst im Monat November 2021 auf 1.500 Euro. Ab 01.12.2020 werden wieder laufend 440 Euro monatlich gezahlt.

Ergebnis
Die Beschäftigung ist für die Zeit vom 01.11. bis 30.11.2021 kein Minijob mehr, sondern eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Der regelmäßige monatliche Verdienst übersteigt unter Berücksichtigung der Krankheitsvertretung im Durchschnitt der Jahresbetrachtung (01.01.2021 bis 31.12.2021) die Verdienstgrenze von 450 Euro.

Innerhalb des maßgebenden 12-Monats-Zeitraums (01.12.2020 bis 30.11.2021) hat bereits in den Monaten Dezember 2020 sowie Juli und August 2021 ein nicht vorhersehbares Überschreiten der Verdienstgrenze vorgelegen. Im Monat November 2021 liegt somit kein gelegentliches (für die Zeit ab 1.11, maximal dreimaliges) Überschreiten der Verdienstgrenze mehr vor.

Ab 01.12.2021 liegt wieder ein Minijob vor, weil der regelmäßige monatliche Verdienst von diesem Zeitpunkt an durchschnittlich 450 Euro nicht übersteigt.

Überschreiten der Verdienstgrenze vor dem 1. Juni 2021

Die Möglichkeit des gelegentlichen viermaligen Überschreitens der Entgeltgrenze wirkt erst ab dem 1. Juni 2021 (dem Tag des Inkrafttretens der Übergangsregelung). Für davor liegende Beschäftigungszeiträume gilt also noch ein maximal dreimaliges Überschreiten der Verdienstgrenze als gelegentlich.

Beispiel

Ein Minijobber arbeitet seit dem 01.01.2020 gegen ein monatliches Arbeitsentgelt in Höhe von 420 Euro. Im Februar 2021 bittet der Arbeitgeber ihn, vom 01.03. bis zum 31.03.2021 die Vertretung für eine Vollzeitkraft zu übernehmen, die sich aufgrund der Corona-Pandemie in Quarantäne befindet. Dadurch erhöht sich der Verdienst im März 2021 auf monatlich 2.000 Euro.

Der Minijobber hat bereits im Jahr 2020 über einen längeren Zeitraum von Juli bis September 2020 die Vertretung einer damals erkrankten Vollzeitkraft übernommen und dadurch in diesen Monaten die monatliche Verdienstgrenze von 450 Euro überschritten.

Ergebnis
Die Beschäftigung des Minijobbers ist für die Zeit vom 01.03. bis 31.03.2021 kein Minijob mehr, sondern eine sozialversicherungspflichte Beschäftigung.

Der regelmäßige monatliche Verdienst übersteigt unter Berücksichtigung der Krankheitsvertretung im Durchschnitt der Jahresbetrachtung (01.01.2021 bis 31.12.2021) die Verdienstgrenze von 450 Euro.

Innerhalb des maßgebenden 12-Monats-Zeitraums (01.04.2020 bis 31.03.2021) hat bereits in den Monaten Juli bis September 2020 ein nicht vorhersehbares Überschreiten der Verdienstgrenze vorgelegen. Im Überschreitungsmonat März 2021 galt noch ein maximal dreimaliges Überschreiten der Entgeltgrenze als gelegentlich. Im Monat März 2021 liegt somit kein gelegentliches Überschreiten der Verdienstgrenze mehr vor.

Ab 01.04.2021 liegt wieder ein Minijob vor, weil der regelmäßige monatliche Verdienst von diesem Zeitpunkt an durchschnittlich 450 Euro nicht übersteigt.

Weitere Informationen zur Verdienstgrenze im Minijob finden Sie in unserem Blogbeitrag „Schwankender Verdienst im Minijob – Worauf Arbeitgeber achten müssen!“.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
175 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Elmo
Elmo
1 Tag zuvor

Hallo ich habe einen Minijob und ich arbeite seit Oktober 2021. Mein Gehalt für Oktober betrug ca. 464 €, für November und Dezember jeweils 447€. Durschschnitlich ist das also etwas mehr als 450€. Meine Frage ist nun, ob der durchschnitliche Wert i.H.v. 450€ sich auf ein Kalenarjahr bezieht (2021) oder auf einen 12 Monate Zeitraum (d.h. seit Beginn der Beschäftigung). Führt mein Gehalt mich jetzt zu Sozialversicherungspflicht?
Vielen Dank im Voraus

StefanieK
StefanieK
4 Tage zuvor

Guten Tag. Bei der unvorhergesehenen Krankheitsvertretung wollte ich mal fragen, ob das nur für Minijobber gilt, die erst seit kurzem Ihren Minijob haben oder auch langfristig.
Ich habe denselben MInijob seit Januar 2015. Nun ist für einen ganzen Monat 11.01.-11.02.2022 eine Kollegin krankheitsbedingt ausgefallen, die ich vertreten muss. Gilt denn für mich (die den Minijob seit 2015 hat) auch die 3 Monats-Regel-Mehrverdienst duch Vertretung durch unvorhergesehener Krankheit? Und wenn ja, gibt man es in der Lohnabrechnung ganz normal als Lohn ein, oder gibt es dafür einen besonderen Posten den man ansprechen/anklicken muss? FÜr eine kurfristige Rückmeldung wäre ich sehr dankbar. Lieben Gruß

Jacques
Jacques
4 Tage zuvor

Hallo, ich habe meinen Minijob A im Kalenderjahr 2021 nur im Januar vom 01.-23.01 ausgeübt. Zum 26.01.21 habe ich dann Minijob B angefangen. Von Minijob A habe ich für Januar etwa 340€ erhalten und dann nochmal Ende Februar etwa 300€, obwohl ich im Februar dort ja nicht mehr gearbeitet habe. Ich bin davon ausgegangen, dass es sich um nicht berücksichtigte Stunden aus dem Vormonat oder noch ausgezahlten Resturlaub handelt. Zusätzliches Geld hinterfragt man in dem Moment ja nicht. Zudem bin ich Student (24 Jahre alt, familienversichert) und habe lediglich darauf geachtet, dass ich in meinem Bafög Bewilligungszeitraum (Okt. 20- Sept. 21) nicht über durchschnittlich 450 Euro komme. Das schien in dem Moment aber nicht problematisch, da ich Okt/Nov 2020 nicht gearbeitet habe.)

Ich habe nun heute mein Gehalt und meine Lohnabrechnung von Dezember 2021 erhalten.
Dadurch das noch Urlaub ausgezahlt wurde und ich generell immer im Schnitt um die 450 Euro gearbeitet habe, beläuft sich mein Verdienst bei Minijob B für das Jahr 2021 (26.01.21-31.12.21) nun auf 5.385€. Damit habe ich zwar einzig mit meinem Minijob B die 5.400 € nicht überschritten, worauf meine Arbeitgeberin auch geachtet hat. Mit den von Minijob A im Januar (01-23.01.21) erhaltenen 340€ und den nochmal im Februar erhaltenen 300€, habe ich ja aber letztlich im Kalenderjahr 2021 etwa 6.020, also 620 € zu viel verdient.
Wie soll ich mich nun verhalten ? Vielen Dank für ihre Hilfe
Mit freundlichen Grüßen
Jacques

Jacques
Jacques
Reply to  Jacques
4 Tage zuvor

Nachtrag/Klarstellung: Minijob A habe ich zum 23.01 gekündigt (Beschäftigungszeitraum vom 01.12.20-23.01.21). Minijob B habe ich dann zum 26.01 angefangen. Die Minijobs liefen also zu keinem Zeitpunkt parallel.

Last edited 4 Tage zuvor by Jacques
Jacques
Jacques
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Tag zuvor

Hallo,
alles klar, super. Vielen Dank für ihre schnelle Hilfe und noch eine schöne Woche!!
Mit freundlichen Grüßen
Jacques

Conny
Conny
6 Tage zuvor

Hallo,
ich bin Soloselbständig und habe einen Minijobber, der mir üblicherweise 1 x die Woche am umsatzstärksten Tag hilf.
Wenn ich krank bin (über eine Erkältung hinaus) und tatsächlich selbst nicht arbeiten kann, müssen Bestellungen dennoch gepackt und zu DHL gebracht werden.
Darf meine Aushilfe für diese Zeit dann die Grenze überschreiten?
Vielen Dank.
Beste Grüße
Conny

Melania
Melania
29 Tage zuvor

Hallo,
ich habe einen Minijob, wo ich 315€ im Monat verdiene.
Nun würde ich ab dem 1.1. einem weiteren Minijob beginnen (ich habe keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung)

Meinen jetzigen Job mit 315€ würde ich bis zum 31.7. ausführen. Den zweiten Job, den ich am 1.1. starte voraussichtlich nur bis 30.4..
Wie berechnet sich nun der Verdienst? Im Jahr wären es 5400€. Wie ist es, wenn ich kein ganzes Jahr arbeite und in dem einen Job noch kürzer? Dürfte ich in den ersten 5 Monaten über 450€ kommen, wenn ich ab 1.6. in meinem 1. job nur noch die 315€ verdiene?

LG Melania

Claudia
Claudia
1 Monat zuvor

Hallo,
ich habe einen Minijobber, der seit 02.2021 bei uns monatlich 450,00 € erhalten hat. Auf Grund eines Serverabsturzes muss der Mitarbeiter im Dezember 2021 jetzt ungeplant Mehrarbeit leisten. Kann der Mitarbeiter dann bis zum 2.500,00 € erhalten? Da er fast Vollzeit in dem Monat gearbeitet hat. (Server neu einrichten und Software + Sicherungen wieder herstellen)
Vielen herzlichen Dank.

Dagmar Wittmeier
Dagmar Wittmeier
1 Monat zuvor

Bin seit Juli in Altersrente für besonders langjährige Versicherte und arbeitete bei meinem alten AG noch als Minijobber mit 450 Euro pro Monat. Jetzt will mir mein AG noch eine Prämie in Höhe von Euro 2.500,00 zahlen. Wie wird das berechnet und bleibe ich noch Minijobber?

Michaela
Michaela
1 Monat zuvor

Hallo,
Ich hatte in den ersten 2 Wochen im Dezember einen Minijob, den ich beendet habe, weil es mir nicht zusagte. Dort habe ich im Dezember 130€ verdient.
Für die zweite Dezemberhälfte habe ich nun einen neuen Minijob und es wäre möglich, dass ich dort mehr als die noch “offenen” 320€ verdiene, in der Summer also über 450€ läge.

Die Überschreitung der 450€ wäre einmalig aufgrund des Jobwechsels.
Wäre das ein Problem?

Zuvor hatte ich in diesem Jahr noch einen anderen Minijob, in dem ich aber immer weit weniger als 450€ verdient habe. 5400€ würden bei weitem nicht erreicht.

Jogi
Jogi
1 Monat zuvor

Hallöchen,
ein Minijober 450,00€ im Monat hat einmal im 12 Monatszeitraum eine Krankheitsvertretung übernommen und erhält für diesen Monat 1100€ statt der 450€, also 6050€ für diesen 12 Monatszeitraum.
Wie muss das in der Monatsabrechnung für die Minijobzentrale deklariert werden so das es auch ein Minijob bleibt da der höhere Versdienst ja unvorhersehbar war.
Und wird dieser Jahresbetrag auch der Rentenkasse gemeldet? oder nur die 5400€?
Vielen Dan für Ihre Mühe im vorraus

mampf3@gmx.de
mampf3@gmx.de
1 Monat zuvor

Hallo,

kann ein Minijob über 450,- € / monatlich mit einer BAV über max. 284 € monatlich zusätzlich “aufgewertet” werden? So wären 734,- € monatlich “verdienbar” ohne einkommenssteuerpflichtig und damit lohnsteuerpflichtig zu werden, oder?

Vielen Dank vorab.

Dani
Dani
1 Monat zuvor

Hallo liebes Minijob-Team,

da ich leider telefonisch verschiedene und sehr schwammige Aussagen bekommen habe, möchte ich auf diesem Weg noch einmal nachfragen.

Ich habe seit Jahren einen Minijob, bei dem ich jährlich die 5400 EUR verdiene, aber mit monatlich schwankenden Verdiensten. Da ich die Jahresgrenze nicht überschreite, ist dies nie ein Problem gewesen.

Da im alten Job wegen Corona weniger Arbeit war, habe ich im März zusätzlich einen zweiten Minijob angefangen. Auf damalige telefonische Rückfrage bei der Minijobzentrale wurde mir gesagt, dass ich nur darauf achten müsste, dass ich mit dem Jahresverdienst 2021 beider Arbeitsstellen zusammen nicht über 5400 EUR komme.

Bei einem weiteren Anruf vor einigen Tagen wurde mir dann gesagt, dass es so einfach nicht ist und ich die Verdienstgrenze auf die Monate runterrechnen muss, in denen ich 2 Jobs hatte und ich die Differenz, die ich im Januar und Februar zu 450 EUR hatte, nicht nacharbeiten kann. Bei meinem “alten” Minijob hatte ich aber immer schwankende Verdienste und konnte Stunden aus Vormonaten in Monaten mit mehr Arbeit dazu verdienen.

Konkret nun die Frage: ist es nur wichtig, dass ich am Ende des Jahres mit beiden Jobs zusammen höchstens 5400 EUR verdient habe oder auf was muss ich achten? Ich bin dieses Jahr in 5 Monaten über 450 EUR mit beiden Jobs zusammen gekommen, werde aber die Grenze von 5400 EUR einhalten.

Wenn ich nun lese, dass man sogar wegen unerwarteter Mehrarbeit über 5400 EUR verdienen darf, dann kann es doch kein Problem sein, dass ich einige Monate über 450 EUR verdient habe, wenn ich insgesamt nur 5400 EUR verdient habe, oder?

Ich hoffe, Sie können da etwas Licht ins Dunkel bringen. Vielen Dank!

Freundliche Grüße

Dani
Dani
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Leider ist es mir noch immer nicht klar. Beginnt also im März durch die Aufnahme des zweiten Jobs ein neues Zeitjahr und dieses läuft dann bis Ende Februar 2022? Ich verdiene weder im gesamten Jahr 2021 mehr als 5400 EUR noch im Zeitjahr 03/21-02/22. Das einzige Problem ist, dass durch die sich ständig ändernden Coronaregeln der Verdienst pro Monat geschwankt hat und er dadurch in manchen Monaten über 450 EUR lag, dafür in anderen Monaten niedriger. Der Durchschnitt pro Monat liegt bei 450 EUR. Also liegt doch weiterhin ein Minijob vor?

Wilhelm
Wilhelm
1 Monat zuvor

Wird bei erhöhung der minijobgrenze auch dann die gesamtsumme angehoben??10 x 520 euro + 2x 1040 euro??? im jahr?????

Wilhelm
Wilhelm
1 Monat zuvor

warum wird immer von 5400 jahregrenze gesprochen,wenn es doch 6300 euro sein dürfen??

Barbara
Barbara
1 Monat zuvor

Hallo liebes Mini-Job-Team,

bin an einer Schule im Sekretariat auf 450-Euro-Basis angestellt. Durch die erhöhten Coronamaßnahmen nach den Ferien ist in der Schule generell Mehrarbeit angefallen .
Ist es möglich, die Mehrstunden auszuzahlen, auch wenn die Kollegin nicht erkrankt ist? Die 5400€ Grenze würde dadurch überschritten.
Der Chef hatte um Mehrarbeit gebeten.
Herzlichen Dank für eine Antwort

Claudia
Claudia
1 Monat zuvor

Hallo,
ich arbeite seit Januar auf 450 Euro Basis mit mtl. Auszahlung 450 Euro. Jetzt im Jahrendgeschäft und aufgrund Wegfall eines Mitarbeiters möchte mein Arbeitgeber, dass ich im November mehr arbeite 1500 Euro ca. und wenn möglich auch im Dezember. Ab Januar dann wieder normal 450 Euro. Ist das so möglich und immer noch ein 450 Euro Job?
Danke für eine Antwort

Jonas
Jonas
1 Monat zuvor

Ich bin Azubi und arbeite bei einem Discounter, darf ich mehr als 450 jetzt dazu verdienen und wenn ja wie viel. Arbeite seit dem 15.9.2021 da.

Andy
Andy
1 Monat zuvor

Guten Morgen!
Ich bin seit dem 5. 2020 bei einem gemeinnützigen Unternehmen eingestellt und habe so eben eine Frage.
Ich habe einen GFB+ Vertrag also einen Minijob mit einem Übungsleiterfreibetrag.
Wegen corona habe ich monatlich nur gelegentlich von 20 bis 470€ verdient, Juli 927 und August 492 als auch September 768. Aktuell also ab dem 1.2021 bei 3635€ von 5400€.

3 wichtige FRAGEN:
•Brauche ich eine Steuererklärung wenn ich als GFB+ arbeite?
•Kann ich monatlich über 450€ so lange ich insgesamt unter 5400€ bleibe (wenn ich zum Beispiel in manchen Monaten weniger verdient habe)
•Kann ich duch meinen Freibetrag nur 200€ monatlich dazu verdienen oder noch im Dezember für 2000€ arbeiten?
Ich hätte bereits 4 mal in diesem Jahr über 450€ bekommen.

Grüße :)
Hoffe auf ihre Antwort!

Lisa
Lisa
2 Monate zuvor

Hallo,
ich habe meinen Minijob im Marketing Bereich im September 2021 angefangen und bekomme mlt. 450 EUR. Darf ich im Monat November und Dezember monatlich jeweils 900 EUR verdienen? Ich habe keine Kollegen in meinem Bereich, sondern nur Mehraufwand wegen neuen Kampagnen. Ich wäre noch immer unter Jahresgrenze von 5400 EUR. Dankeschön.

Maja
Maja
2 Monate zuvor

Hallo,

wie ist denn denn wenn man 2 Minijobs hat und die 450€ Grenze überschreitet, jedoch nicht die 5400€ Grenze?

Nelli
Nelli
2 Monate zuvor

Hallo,

angesichts der. aktuellen Lage hoffe ich, dass die Zeitgrenzen bis Ende des Jahres zur Überschreitung verlängert werden. Können Sie mir bitte sagen, ob damit sehr bald zu rechnen ist?

MfG

evi
evi
2 Monate zuvor

Hallo,
bei überschreiten der Verdienstgrenze wird als Voraussetzung gelegentlich und nicht vorhersehbar genannt.
Fallen hierunter auch Mehrarbeitsstunden durch an, weil z.B. ein Sanierungsunernehmen wg. der Flutkatastrophe geringf. Beschäftigte für einen kurzen Zeitraum mehr als 450 EUR verdienen?
Es wäre prima, wenn der Begriff gelegentlich und nicht vorhersehbar genauer als in den genannten Beispielen definiert werden könnte.
Mfg Ev

Kurt
Kurt
2 Monate zuvor

Guten Tag,

gilt für die einjährige Höchstgrenze immer der 01. Januar oder der Tag des tatsächlichen Beschäftigungsbeginns?

Ich arbeite seit Mai mit schwankendem Lohn und würde gerne im November und Dezember mehr arbeiten. Dürfte ich so viel viel verdienen, bis die 5.400€ für das Jahr 2021 voll sind oder für das Jahr vom Mai 2021 bis April 2022?

LG Kurt

Kurt
Kurt
Reply to  Kurt
2 Monate zuvor

Verzeihung, ich habe die Antwort bereits in den Kommentaren gefunden.

Hans
Hans
2 Monate zuvor

Guten Tag,
hab mal eine grundsätzliche Frage: bin Rentner und arbeite seit April 2019 in einem Minijob. Zum 01.07.2021 hatte der Besitzer dieser Firma gewechselt. D.h. ich und die anderen Minijobber wurden vom bisherigen Arbeitgeber zum 30.06.2021 abgemeldet und ab dem 01.07.2021 vom neuen Arbeitgeber wieder neu angemeldet. Zählen jetzt die Verdienste vom ersten Halbjahr 2021 zum Gesamtverdienst 2021 oder beginnt für uns am 01.07.2021 wieder alles bei Null und der 12-Monatszeitraum geht dann bis zum 30.06.2022.

Hans
Hans
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
2 Monate zuvor

Danke!!!

Sebastian
Sebastian
2 Monate zuvor

Schönen guten Tag,
ein Mitarbeiter war bis 31.12.2020 sozialversicherungspflichtig in Vollzeit bei uns beschäftigt. Seit 1.1.2021 ist er in Rente, arbeitet bei uns aber noch im Rahmen eines Minijobs. Im September und Oktober 2021 muss er wg. Krankheitsvertretung mehr arbeiten und verdient (deutlich) mehr als 450 Euro. Falls die Krankheitsvertretung im November noch andauert: werden dann die Monate November und Dezember 2020, in denen er sozialversicherungspflichtig beschäfigt war, in die Berechnung für das Überschreiten der Verdienstgrenze mit hineingerechnet (mit der Folge, dass bei Krankheitsvertretung im November mehr als 3 Monate Überschreitung vorliegen würden), oder zählt nur die Zeit, seitdem er Minijobber ist, also ab Januar 2021?

Unbekannt
Unbekannt
2 Monate zuvor

Guten Abend, wenn ich in einem minijob jeden Monat 450€ verdiene und 2 mal im Jahr zb. Außerplanmäßig mehr arbeiten muss und da auf ca 900€ in dem Monat komme. Wie wirkt sich das auf meinen minijob aus? Wäre das überhaupt möglich? Lg

Saskia
Saskia
2 Monate zuvor

Bitte brauche hilfe.
Habe ein minijob am 07.05.21 begonnen, liege ich dann richtig das ich bis zum Jahresende 3.600€ verdienen darf oder irre ich mich

Rita
Rita
2 Monate zuvor

Hallo, darf eine Rentnerin, die Altersrente für besonders langjährige Versicherte bezieht und einen Minijob mit EUR 450,00 mtl. ausübt, jedoch vom Arbeitgeber gebeten wird, wegen coronabedingtem Ausfall von Kolleginnen einzuspringen, welchen BEtrag hinzuverdienen. Muss dann eine ÄNderungsmeldung bei der Minijobzentrale erfolgen?
Vielen Dank. MFG

Anil
Anil
3 Monate zuvor

Hallo,
Bei einem Kollegen ist es so das er im Juni mehr als 450€ verdient hat davor immer darunter und im August und September mehr das heißt 3 Monate, aber vorraussichtlich in diesem Monat nochmal mehr als 450€ verdienen wird aufgrund Personalmangel aber abgerechnet wird es erst Ende November (gearbeitet aber im Oktober ) zählt das dann noch zur 4 monatigen Frist die 5.400€ werden im Jahr 2021 aber nicht überschritten.
Vielen Dank und Liebe Grüße!

Norina Levermann
Norina Levermann
3 Monate zuvor

Hallo,
eine Mitarbeiterin hat im Zeitraum 08/20, 01/21, 02/21 und 04/21 in einem Zeitjahr insgesamt schon 4x mehr ausgezahlt bekommen als 450,00€.
Wird die Dame sv-pflichtig, wenn ja, ab wann und für welche Monate?
Wenn sie im Oktober 2021 ebenfalls mehr verdienen würde, fällt der August 2020 aus der 12-Monatsberechnung raus (neuer 12-Monatszeitraum Nov. 2020 – Okt. 2021) und bleibt der Minijob dann bestehen aufgrund der neuen Corona-Regelung?
Vielen Dank!

Anja
Anja
3 Monate zuvor

Hallo,
eine Aushilfe auf Minijob-Basis hat bisher nur im Januar 2021 ca. 100 € verdient, die weiteren Monate dann nicht mehr. Sie war aber auch nicht abgemeldet, sondern wurde mit Unterbrechung geschlüsselt. Jetzt im Oktober übernimmt sie eine Urlaubsvertretung und verdient dann in diesem Monat 650 €. Für die Monate November und Dezember ist sie mit einem monatlich Verdienst von 100 € geplant.
Ist der Minijob durch die Urlaubsvertretung und das Überschreiten der 450 € gefährdet?
Vielen Dank.

Nitsche
Nitsche
3 Monate zuvor

Hallo,
eine Mitarbeiterin ist ab dem 01.05.2021 als geringfügig Beschäftigte in das Unternehmen eingetreten. Von Mai bis August war ihr monatlicher Verdienst je 450€. Sie übt weiterhin eine Hauptbeschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber aus. Aufgrund eines Krankheitsausfalls einer Kollegin, müsste die Mitarbeiterin in ihrem Minijob für September und Oktober 2021 als Krankeitsvertretung über die 450€ Grenze hinaus beschäftigt werden. Der monatliche Verdienst würde sich dadurch auf ca. 1.500€ monatlich erhöhen. Liegt damit weiterhin ein Minijob vor. Gibt es betragsmäßigen Höchstgrenzen die zu berücksichtigen sind. Müssen wir den Jahresverdienst von max. 5.400€ oder in dem Fall bei 8 Monaten Beschäftigung max. 3.600€ beachten? Danke

Yvonne
Yvonne
3 Monate zuvor

In meinem Hauptberuf befinde ich mich bis Ende des Jahres in Kurzarbeit. Ich habe schon seit vor Corona einen 450 € Job. Im Juli 2020, August 2020, April 2021 und Mai 2021 habe ich mehr als 450 € verdient. Jetzt ist eine Vollzeitkollegin erkrankt und ich wurde gefragt, ob ich ihre Schichten übernehmen könnte. Darf ich überhaupt im Oktober 2021 über 450 € verdienen? Wenn das Jahr von Oktober 2020 bis Oktober 2021 zählt hätte ich bisher nur 2 Monate in denen ich mehr als 450 € verdient habe… Oder zählen wegen Corona die Monate Juli 2020 und August 2020 mit und ich hätte meine 4 Monate schon voll?

Yvonne
Yvonne
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
3 Monate zuvor

Vielen Dank für die Antwort. Ich dachte, dass es bereits im Jahr 2020 Sonderregelungen für Minijobber vor allem im Gesundheitswesen gab und man hier Coronabedingt öfter überschreiten durfte. Vor Juli 2020 habe ich übrigens die 450 € Grenze noch nie überschritten. Alle Überschreitungen sind tatsächlich coronabedingt.

Thomas
Thomas
3 Monate zuvor

Hallo, danke für die schnelle Antwort. Ich muss jedoch noch einmal nachfragen. Meine Oktoberüberstunden würden erst in der Novemberabrechnung vergütet werden. Somit hätte ich die 450€ Grenze dann im November 2020 sowie im Januar, September und November 2021 überschritten. Wäre dies auch noch im Rahmen der Sonderregung mit der Verdienstgrenze vereinbar?

Thomas
Thomas
3 Monate zuvor

Hallo, ich habe im November 2020, sowie im Januar und September 2021 mehr als 450€ verdient. Darf ich im Oktober 2021 auch noch einmal unvorhersehbar mehrarbeit leisten ohne Sozialversicherungspflichtig zu werden?

HAnne
HAnne
3 Monate zuvor

Bei uns hat erst die Leitung, dann 2 Mitarbeiter gekündigt. Nun bin ich eingesprungen -unvorhersehbares Ereignis.
Wie lange ist diese Situation unvorhersehbar?
Wir haben bis jetzt keine Leitung.Trotz Annoncen und Vorstellungsgesprächen ohne Erfolg. Eine mündliche Zusage wurde Ende September auch wieder zurückgezogen.

Darf ich dann die 4 Monate ausnutzen ? Es betrifft den Zeitpunkt Juli-September bzw. Oktober.

Marko
Marko
3 Monate zuvor

Ich gestarten 15.5. mit meinem job, interesirt mich wie viel kann ich verdinen fur dieses ganze jahr.

chris
chris
3 Monate zuvor

Habe im Juli minijob begonnen neben meinem hauptberuf noch..
dürfte ich monatlich mehr wie 450 euro machen???
wenn ja wie oft bzw wieviel mehr darf ich??

Dirk
Dirk
3 Monate zuvor

Ich arbeite Dienstags, Freitags jeweils 4 Stunden und Samstags 3 Stunden. Der Monat Oktober hat dieses Jahr 4 Dienstage und jeweils 5 Frei- und Samstage somit wären es 51 Stunden und 489,60€ aber das zählt nicht unter den Punkt unvorhersehbar? Ich hatte diese Jahr aber auch 2 Monate Elternzeit und somit (2×450€) 900€ “frei/übrig” bis zur Jahreshöchstgrenze von 5400€?

Herr König
Herr König
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

Liebes Team der Minijob-Zentrale,

hier hätte ich eine Nachfrage. Sie schreiben: “Der “Verdienstpuffer” aus den 2 Monaten ohne Beschäftigung Ihrer Elternzeit darf nicht übertragen werden.”

Bedeutet das, dass sich die 5.400 Euro Jahresgrenze um die jeweiligen Elternmonate reduziert (in diesem Fall wegen den zwei Monaten also um 900€ auf maximal 4.500€ Jahresverdienst?).

Ich hatte dieses Jahr nämlich auch zwei Monate Elternzeit (jeweils kein voller Kalendermonat da Beginn jeweils am 28. des Monats). Kann ich die nicht in Anspruch genommen 900€ also nicht auf die anderen Monate übertragen, sodass ich im Jahr unter den 5.400€ bleibe?

Vielen Dank für Ihre Antwort

Elli
Elli
4 Monate zuvor

Hallo,
gilt die Kündigung einer Kollegin auch als unvorhersehbares Überschreiten?
Ich arbeite in einer Arztpraxis und meine Chefin fragt, ob ich mehr aushelfen könnte, bis eine neue Kollegin gefunden ist. Natürlich nur in dem erlaubten Zeitraum von 3 Monaten dann.
Liebe Grüße

Mario
Mario
4 Monate zuvor

Hallo,

ich werde aus betrieblichen Gründen meine Vollzeitbeschäftigung im Zeitraum vom zunächst 01.10.2021 bis zum 31.03.2022 reduzieren und möchte daher meine Tätigkeit im Rahmen der geringfügigen Beschäftigung in dieser Zeit ausweiten, um den geringeren Verdienst damit zu kompensieren. Bisher habe ich im Minijob im laufenden Jahr durchschnittlich etwa 270,00 € monatlich verdient. Bei einer Ausweitung der geringfügigen Beschäftigung würde ich dort monatlich etwa 750,00 € verdienen. Das heißt, ich bliebe für das Jahr 2021 insgesamt unter der 5.400,00 €-Grenze.

Nun frage ich mich aber, wie es sich auswirkt, wenn ich im gesamten obigen Zeitraum von 6 Monaten jeweils mehr als 450,00 € im Rahmen des Minijobs verdiene. Ausgehend davon, dass ich ab dem 01.04.2022 meine Hauptbeschäftigung wieder ausweiten werde, würde ich ab April 2022 im Minijob wieder nur etwa 270,00 € monatlich verdienen und damit im Jahr 2022 auch wieder unter 5.400,00 € liegen. Gilt in dieser Konstellation nun eine durchgehende Sozialversicherungsfreiheit oder ist es nicht möglich, 6 Monate hintereinander, wobei jeweils 3 Monate in unterschiedliche Kalenderjahre fallen, mehr als 450,00 € monatlich sozialversicherunsgfrei im Rahmen des Minijobs zu verdienen?

Über eine Antwort würde ich mich freuen.

Last edited 4 Monate zuvor by Mario
Mario
Mario
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
4 Monate zuvor

Vielen Dank für die Antwort.

Ich gehe jedoch davon aus, dass bei der Beantwortung der Frage ein Missverständnis vorliegt.

Es findet keine Änderung meines Beschäftigungsverhältnisses im Rahmen des bisherigen Minijobs statt, sondern im Rahmen meiner Hauptbeschäftigung, in der ich meine wöchentliche Arbeitszeit um einige Stunden verkürzen werde, weshalb ich beabsichtige, den dadurch geringeren Verdienst durch eine Ausweitung meines Minijobs zu kompensieren.

Meine Hauptbeschäftigung ist dafür auch nicht weiter relevant, ich habe in diesem Zusammenhang lediglich erläutert, weshalb ich meinen Minijob ausweiten möchte.

Es liegt darüber hinaus auch keine dauerhafte Änderung in meiner Hauptbeschäftigung vor, sondern lediglich eine temporäre Änderung, die auf den Zeitraum von Oktober 2021 bis März 2022 begrenzt ist.

Es geht deshalb im Kern um die Frage, ob es möglich ist, im Zeitraum von Oktober 2021 bis März 2022 sozialversicherungsfrei meinen Minijob auszuüben, auch wenn in sämtlichen Monaten ein Verdienst von mehr als 450,00 € im Minijob erzielt würde, wobei aber gewährleistet ist, dass sowohl im Jahr 2021 als auch im Jahr 2022 die 5.400,00 €-Grenze nicht überschritenn wird.

Last edited 4 Monate zuvor by Mario
Mario
Mario
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
3 Monate zuvor

Vielen Dank für die Antwort, die meine Frage jedoch leider noch immer nicht vollständig beantwortet.

Einerseits schreiben Sie, dass die Tätigkeit im Minijob aufgrund einer Änderung im Beschäftigungsverhältnis bei einem monatlichen Verdienst von 750,00 € sozialversicherungspflichtig wird, andererseits aber, dass bei einem durchschnittlichen Verdienst von 450,00 € auf 12 Monate gerechnet ein Minijob vorliegt.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich im Minijob gerade nicht um eine dauerhafte, sondern um eine lediglich temporäre Erhöhung des Verdienstes für einen befristeten Zeitraum vom 01.10.2021 bis zum 31.03.2022. Über einen 12 Monatszeitraum gerechnet auf die einzelnen Kalenderjahre werden die Einkünfte im Minijob ungeachtet dessen im Schnitt dennoch unter 450,00 € monatlich liegen. Hierzu folgendes Berechnungsbeispiel:

Verdienst Minijob Januar bis September 2021: 270,00 € monatlich –> 270,00 € x 9 = 2.430,00 €

Verdienst Minijob Oktober bis Dezember 2021: 750,00 € monatlich –> 750,00 € x 3 = 2.250,00 €

–> Gesamtverdienst Minijob 2021: 4.680,00 € = 390,00 € monatlich

Verdienst Minijob Januar 2022 bis März 2022: 750,00 € monatlich: 750,00 € x 3 = 2.250,00 €

Verdienst Minijob April 2022 bis Dezember 2022: 270,00 € monatlich: 270,00 € x 9 = 2.430,00 €

–> Gesamtverdienst Minijob 2022: 4.680,00 € : 12 = 390,00 € monatlich

Fragen: Entsteht, und wenn ja, ab wann eine Sozialversicherungspflicht? Ist ein Kalenderjahr maßgeblich oder der im Beitrag beschriebene 12 Monatszeitraum/Zeitjahr? Falls das Zeitjahr maßgeblich ist, ab wann beginnt und endet dieses?

Beispiel: Verdienst März 2021 bis September 2021 beträgt 270,00 € monatlich x 7 = 1.890,00 €

Verdienst Oktober 2021 bis Februar 2022 beträgt 750,00 € monatlich x 5 = 3.750,00 €

Gesamtverdienst Minijob März 2021 bis Februar 2022: 5.640,00 € : 12 = 470,00 € monatlich

Damit würde ich über der Grenze von durchschnittlich 450,00 € liegen, wenn man den 12 Monats-Zeitraum März 2021 bis Februar 2022 zugrundelegt.

Die weitere Frage ist, wie die im Blogbeitrag beschriebene Grenze der Überschreitung des Verdienstes von 450,00 € moantlich in einzelnen Monaten zu sehen ist. Gilt die 3 Monats- oder die 4 Monatsgrenze, wenn die erstmalige Überschreitung der 450,00 €-Grenze im Oktober 2021 vorliegt?

C. Nebel
C. Nebel
4 Monate zuvor

Guten Tag. Neben einer Festanstellung in der Gastronomie, arbeitet meine Bekannte z.Zt. als geringfügig Beschäftige in einem Supermarkt. Durch kurzfristige krankheitsbedingte Ausfälle soll sie in diesem Monat erstmalig mehr als 450€ verdienen.
Hat dieser zusätzl. Verdienst einfluss auf ihr Kurzarbeitergeld, das sie aufgrund ihrer Festanstelllung bezieht?
DANKE!

Vera
Vera
4 Monate zuvor

Hallo,
ein Mitarbeiter ist seit dem 01.08.2020 als geringfügig entlohnter Mitarbeiter angestellt. Das monatliche Einkommen liegt ca. immer bei 400,00 €. Bereits im Juni 2021 wurde die Grenze von 450 € überschritten (aufgrund von kurzfristiger Krankheitsvertretung). Der Mitarbeiter hatte deshalb 678,00 € SV Brutto in diesem Monat. Im September wird die Grenze aus dem selben Grund und mit dem gleichen Gehalt wieder überschritten. Mit der aktuellen Arbeitszeit/Stundenlohn ist es von Oktober bis Dezember nicht möglich noch unter der Grenze von 5.400,00 € zu bleiben.
Wie ist das zu beurteilen?
Vielen schon Mal für die Rückmeldung.

Nina
Nina
4 Monate zuvor

Liebes Team , ich arbeite zusätzlich zu meinen Hauptjob seit April 2021 in einem Testzentrum auf 450€ Basis . Die Beschäftigung ist nur übergangsweise und ich habe bereits 3 Mal die Grenze von 450€ überschritten. Da es sich nicht um eine Nebenbeschäftigung von 12 Monaten handeln wird , sondern der Nebenverdienst nur so lang bestehen wird , wie das Testzentrum noch auf hat , bin ich davon ausgegangen , dass ich nur darauf achten muss den Jahresfreibetrag von 5400€ nicht zu überschreiten. Durch die Wortbeiträge bin ich verunsichert. Können Sie mir dazu eine Rückmeldung geben ?

Levin
Levin
4 Monate zuvor

Hallo,

ich arbeite in einer Spediton als aushilfe mit einem Monatsverdienst von 450€. Wenn ich in einem Monat mehr als 45std arbeite, dann werden die überstunden in den nächsten Monat geschoben und bei weniger verdienst abgebaut.

Nun hatte mein Cheff anfang des Jahres nicht genug Arbeit für mich und zusätzlich hatte ich noch eine Operation weswegen ich einen längeren ausfall hatte.

Meine Frage ist, da ich nun etwa 1.400€ verdienstausfall hatte, ob mein cheff mir, wenn ich bis zum ende des jahres genug arbeite, mir mehr geld auszahlen darf, solange ich nicht die grenze von 5400€ überschreite?

Mit freundlichen Grüßen
Levin

Luca Mache
Luca Mache
4 Monate zuvor

Hallo Fellas! Cryptocurrency Trading ist der Forex (Foreign Exchange) der Kryptowährungen. Das bedeutet, dass Sie Bitcoin und Altcoins normalerweise für USD, GBP und EUR handeln können. Cryptocurrency Trading ist eine alternative Möglichkeit, sich in der Crypto-Welt zu engagieren. Es erfordert keine Mining-Hardware oder Investitionen in Bitcoin-Hyips oder Bitcoin-Cloud-Mining, von denen gesagt wird, dass sie ein hohes Risiko bergen. Krypto-Handel wird jetzt als eine gute Gelegenheit angesehen, gutes Geld zu verdienen. Viele Münzen vervierfachen ihren Wert in weniger als einer Woche, wenn eine gute Strategie umgesetzt wird. Ich handele es jetzt seit fast 2 Jahren und ich habe ungefähr 120K aufgrund der Tatsache, dass ich klug investiert habe und jetzt ist meine Frau auch der Crypto-World mit mir beigetreten.
email: bitcoindigger86/at/gmail/com

Eva Maria
Eva Maria
4 Monate zuvor

Hallo,

Ich arbeite im September (Arbeitsvertrag läuft vom 01.09 bis 30.09) als Studentische Hilfskraft und verdiene ca. 940 €. Ansonsten habe ich dieses Jahr keinerlei Einkünfte gehabt. Muss ich darauf nun Steuern oder Sozialabgaben bezahlen, oder falle ich unter die Regelung oder sogar unter den Freibetrag von 5400 €? Ich kenn mich da leider absolut nicht aus und hoffe auf eine hilfreiche Antwort.

Meine zweite Frage ist.
Ab dem 01.10 werde ich eine längerfristige Studentische Hilfskraftstelle anfangen auf 450 € Basis, jedoch kann es sein, dass ich im Oktober noch Überstunden aus dem September ausgezahlt bekomme. Wie läuft das dann ab? Wäre es da Sinnvoller, die neuen Vertrag erst ab dem 15.10 laufen zu lassen, sodass das Gehalt aus dem neuen Job & die Überstunden zusammen auf 450 € kommen?

Danke für die Hilfe!

Eva Maria
Eva Maria
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
4 Monate zuvor

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Wenn ich nun Überstunden aus meiner kurzfristigen Beschäftigung noch im Oktober ausgezahlt bekomme, und dort aber bereits die neue Beschäftigung auf 450 € angefangen haben, werden diese also nicht mit einander verrechnet und die 450 € bleiben steuerfrei?

Ich habe das auch noch eine ganz allgemeine Frage.
Wenn ich nun unter die kurzfristige Beschäftigung falle und Lohnsteuer bezahlen muss, wie gehe ich da nun vor?
Muss ich eine Lohnsteuerkarte beantragen? Oder die Beschäftigung dem Finanzamt melden? Oder wird die Lohnsteuer einfach von meinem Arbeitgeber aberzogen und ich muss am ende nur eine Steuererklärung einreichen? Wie genau läuft das ab und was muss ich tun.

Vielen Dank für Ihre Mühe & Hilfe!

LG

Nico
Nico
4 Monate zuvor

Hallo zusammen,
Ich habe aktuell 2 Minijobs gleichzeitig, mit denen ich zusammen auf 450 Euro im Monat komme. Also 5400 Euro im Jahr.
Jetzt habe ich die Möglichkeit bei einen der beiden Jobs als Urlaubsvertretung für 2 Monate mehr als 450 Euro zu verdienen.
Würde die Regelung für unvorhergesehene Überschreiten Der Verdienstgrenze dann trotzdem gelten?

Jan
Jan
5 Monate zuvor

Hallo, kurze Frage zum Artikel. Ich habe im Rahmen eines Minijobs nun einmalig mehr als 450 € verdient (580€), weil ich für einen Kollegen einspringen musste (Corona). Ansonsten verdiene ich maximal 400€ im Monat und komme nicht über die 5400€ im Jahr. In meiner Gehaltsabrechnung wurden mir jetzt jedoch über 100€ an Abgaben abgezogen (Lohnsteuer usw.). Ist das immer so, wenn man mehr als die 450€ verdient? Ich bleibe im Jahr bei unter 5400€ und es zählt ja zu den o.g. Außnahmen. Heißt das also, dass man zwar mehr verdienen kann, sich diesen Mehrverdienst aber erst durch die z.B. Steuerrückerstttung wieder holen kann?

Jürgen
Jürgen
5 Monate zuvor

Hallo liebes Team der Minijob Zentrale,
es wird ja viel über unvorhersehbare höhere Zahlungen in bis zu 3 oder 4 Monaten und deren Behandlung in der Rentenversicherung gesagt. Aber wie sieht die steuerliche Behandlung aus wenn ich kurzfristig aus unvorhersehbaren Gründen die 5.400 Euro Jahresgrenze überschreite? Bleibt der Minijob auch dann für den Arbeitnehmer steuerfrei?
Danke für Info
Jürgen

Wenke
Wenke
5 Monate zuvor

Hallo liebes Team der Minijob-Zentrale,

gilt die “Unvorhersehbar höherer Verdienst in der Zeit vom 1. Juni bis 31.Oktober 2021”-Regelung nur für den unvorhersehbaren Ausfall im Zusammenhang mit Corona, sprich Quarantäne oder einem Coronakrankheitsfall, oder für alle unvorhersehbaren Ausfälle (wie in der bereits vorhandenden Regelung)?
Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort.