Lesezeit: 3 Minuten

Zuletzt aktualisiert am 3. Dezember 2020

Minijob: Urlaub berechnen leicht gemacht

Vielen ist nicht bekannt, wie viel Urlaub ihnen in ihrem Minijob zusteht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Urlaub im Minijob richtig berechnen. Ganz egal, ob Ihre Arbeitstage in der Woche gleich oder ungleich verteilt sind.

Dauer des Urlaubs im Minijob

Das Bundesurlaubsgesetz gesteht jedem Arbeitnehmer in Deutschland mindestens 24 Werktage bezahlten Urlaub im Jahr zu. Sehen Arbeitsverträge einen längeren Urlaubsanspruch vor, gilt auch dieser entsprechend für den Minijobber. Einen Anspruch auf 24 Werktage im Jahr haben Beschäftigte, die an sechs Tagen in der Woche arbeiten. Gewöhnlich gilt aber beispielsweise für die meisten Minijobs, dass diese nicht an 6 Tagen in der Woche ausgeübt werden. Daher wird der jährliche Urlaubsanspruch abhängig von den Arbeitstagen pro Woche anteilig berechnet. Hierbei ist egal, wie viele Stunden der Mitarbeiter an den einzelnen Tagen arbeitet.

Lesetipp: Welche Voraussetzungen für den Urlaubsanspruch genau gelten, erläutern wir in unserem Blog „Urlaub bei Minijobs“.

Mindesturlaub bei immer gleicher Anzahl von Arbeitstagen in der Woche

Die Berechnung des gesetzlichen Urlaubsanspruchs ist einfach. Hierbei hilft Ihnen auch unser Online-Rechner.

Arbeitet ein Mitarbeiter jeden Werktag (also von Montag bis Samstag), hat er einen Urlaubsanspruch von mindestens 24 Werktagen im Jahr. Bei einer 5-Tage-Arbeitswoche ergeben sich 20 Urlaubstage im Jahr. Meistens haben Minijobber wegen der Verdienstgrenze von 450 Euro im Monat jedoch eine kürzere Arbeitswoche als ihre Kollegen in Vollzeit. Arbeiten Minijobber in jeder Woche die gleiche Anzahl von Arbeitstagen,  gilt folgende Formel für den Mindesturlaub:

Beispiel
Lukas übt an 2 Tagen in der Woche einen Minijob aus. Seine Kollegen in Vollzeit haben Anspruch auf den Mindesturlaub.
Berechnung: 2 Arbeitstage pro Woche x 24 : 6 = 8
Lösung: Lukas stehen mindestens 8 Urlaubstage im Jahr zu.

Höherer vertraglicher Urlaubsanspruch

Ist die Zahl der Arbeitstage vertraglich geregelt und besteht beispielsweise für die Vollzeitbeschäftigten ein höherer Urlaubsanspruch, so haben Minijobber ebenfalls einen höheren Anspruch auf Urlaub. Dieser berechnet sich, vorbehaltlich anderer vertraglicher Regelungen, in der Regel so:

Beispiel
Petra übt an 3 Tagen in der Woche einen Minijob aus. Ihre Kollegen in Vollzeit arbeiten in einer 5-Tage-Woche und haben einen Anspruch auf 30 Urlaubstage im Jahr. Sowohl die Arbeitstage pro Woche als auch die Zahl der Urlaubstage sind tarifvertraglich geregelt.
Berechnung: 3 Arbeitstage pro Woche x 30 : 5 = 18
Lösung: Petra stehen 18 Urlaubstage im Jahr zu.

Lesetipp: Ein weiteres Beispiel finden Sie in unserem Blog: „Nachgefragt (7): Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub“.

Urlaub bei ungleicher Anzahl von Arbeitstagen in der Woche

Ist die Anzahl von Arbeitstagen in der Woche regelmäßig ungleich, also z. B. mal zwei oder drei Tage in der Woche, bezieht sich die Berechnung des Urlaubs auf das Jahr und nicht auf die Woche. Die auf 52 Wochen (= 1 Jahr) bezogenen Werte ergeben dann die Jahresarbeitstage. Das Bundesarbeitsgericht hat festgelegt, dass die Arbeitsverpflichtung in einem Jahr bei einer 5-Tage-Woche 260 Arbeitstage beträgt und 312 Werktage bei einer 6-Tage-Woche.

Die Formel lautet dann:

Beispiel
Andrea übt an 90 Tagen im Jahr einen Minijob aus. Mitarbeiter in Vollzeit arbeiten in einer 5-Tage-Woche und haben einen Anspruch auf 20 Urlaubstage im Jahr.
Berechnung:
20 Urlaubstage  x 90 Tage = 6,92 Tage
260 Jahresarbeitstage
Lösung: Andrea hat einen Anspruch auf 7 Urlaubstage im Jahr. Das Ergebnis 6,92 wird kaufmännisch auf 7 gerundet.

Nachtrag:

Mit unserem neuen Urlaubsrechner stellen wir Ihnen eine einfache und praktische Hilfe bei der Berechnung des Mindesturlaubsanspruchs zur Verfügung.

Urlaub im Minijob: natürlich bezahlt

Minijobber haben ein gesetzliches Recht auf bezahlten Urlaub. In der Regel richtet sich die Höhe des Urlaubsentgelts nach dem durchschnittlichen Gehalt des Arbeitnehmers in den letzten 13 Wochen vor Beginn seines Urlaubs. Zahlungen für Überstunden bleiben bei der Berechnung unberücksichtigt.

Wichtig: Bezahlter Urlaub bedeutet,  dass der Mitarbeiter für jeden Tag sein Gehalt erhält, an dem er sonst gearbeitet hätte. Der Minijobber muss den Urlaubstag weder vor- noch nacharbeiten.

Jetzt entdecken:
Das Minijobber-Magazin

Hier erhalten Minijobber interessante und wissenswerte Infos rund um Minijobs.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
600 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike Große
Ulrike Große
3 Tage zuvor

Guten Morgen. Die Berechnung habe ich verstanden,allerdings arbeiten wir nur vormittags,kann ich also die rechnung halbieren.

Jasmina Reichert
Jasmina Reichert
13 Tage zuvor

Hallo,
ich habe aus Arbeitgebersicht eine Frage zum Urlaubsentgelt.
Wie wird die Zahlung in der Praxis umgesetzt? Wir haben grundsätzlich Min.Job-Beschäftigte-Mitarbeiter, deren Arbeitszeit unregelmäßig ist. Den tatsächlichen Urlaubsanspruch kann ich erst nach Ablauf des Jahres ermitteln. Ist es dann in Ordnung, wenn die Mitarbeiter mit der letzten Jahresabrechnung noch das Urlaubsgeld vergütet bekommen? Und dann aus dem Schnitt der letzten 12 Monate?
Vielleicht haben Sie mir hier eine Umsetzungsidee.
Vielen Dank

Carola
Carola
18 Tage zuvor

Hallo ,ich arbeite seit 4 Jahren als Verkäferin (Mini job). Ich arbeite an Prozent von Umsazt.Das heisst wie viel ich verkaufe so viel bekomme ich bezahlt.Mein Chef meinte das ich deswegen kein Recht auf bezahlte Urlaub habe.Wenn es nicht stimmt können sie mir Gesetz schreiben und ich gehe Gericht.

Kathrin
Kathrin
24 Tage zuvor

Hallo,
ich habe Mitte Mai bei meinem Arbeitergeber, während der Elternzeit, wieder angefangen geringfügig zu arbeiten.
Mein Arbeitsvertrag ruht noch bis Oktober. Ab Oktober tritt wieder mein fester Arbeitsvertrag in Kraft.
Nun meine Frage. Wie viel Urlaub, steht mir von Mai bis einschl. September zu?
Mfg Kathrin

Kathrin
Kathrin
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
22 Tage zuvor

Danke ihnen trotzdem für die Antwort

Sabine L.
Sabine L.
1 Monat zuvor

Hallo,

ich arbeite regelmäßig ungleich, mal einen Tag die Woche, mal 2 Tage die Woche, es kommt dann natürlich auch vor, dass ich eine Woche mal nicht arbeite. Ich habe 6 Tage Urlaubsanspruch im Jahr.
Im nächsten Monat werde ich für 10 Tage verreisen, wieviele Urlaubstage muss ich dann nehmen bzw. werden dann abgerechnet.

Daria G.
Daria G.
1 Monat zuvor

Hallo,

ich hätte eine Frage zu der Urlaubsberechnung bei unregelmäßigen Arbeitszeiten. Ich arbeite NICHT regelmäßig ungleich, sondern je wie es mir passt 1-5 Tage die Woche, wichtig is nur dass ich im Monat durchschnittlich auf 8,5 Stunden komme.

Kann ich da trotzdem mit dem Urlaubsrechner für unregelmäßige Arbeitszeiten die Urlaubstage berechnen?

Und wie sieht es aus bei Minijobs, die weniger als 1 Jahr gehen (weil der Urlaubsrechner die Tage auf ein Jahr berechnet), wenn die insgesamte Erwerbstätigkeit nur 9 Monate betrug? z.B. bei 64 Arbeitstagen (nicht regelmäßig ungleich sondern immer variabel) zeigt der Urlaubsrechner 5 Tage Mindesturlaubsanspruch, aber das bezieht sich ja dann auf das gesamte Jahr, obwohl die Beschäftigung nur 9 Monate andauerte?

Vielen Dank

Christian P.
Christian P.
1 Monat zuvor

Hallo, ich arbeite für 100 stunden im Monat absolut verschieden . Mal 8 stunden mal 3 stunden hauptsache ich hab die 100 stunden voll. Ich bin schwerbehindert mit 80% und nem G als Gehbehinder. Ich weis mir stehen 5 tage mehr urlaub zu also 29 .
So meine frage ist hat ein urlaubstag immer 8 stunden oder wird der anders berechnet ?
Mein cheff will mir nur anteilig den urlaub berechnen also keine 8 stunden ca. 4 stunden
Gruß Christian

Stephanie Becher
Stephanie Becher
1 Monat zuvor

Grüß Gott. Ich hätte eine Frage zur Durchschnittsberechnung des Urlaubentgeltes. Bei mir sind es in den letzten 13 Wochen vor meinem Urlaub coronabedingt zu weniger Stunden gekommen, was natürlich den Durchschnitt deutlich senkt. Ich habe tägl. Ca 30 min Uraubsentgelt erhalten. Gibt es einen Minimum an Entgeltleistung beim Minijob mit unregelmäßiger Arbeitszeit? (Von den 13 Wochen waren ca 5 Wochen der Laden zu – im Februar hatte ich z.B. nur 4 Std Arbeit)

Uwe Girmann
Uwe Girmann
1 Monat zuvor

Folgende Frage ?
Ungleiche Arbeitszeiten und Anzahl Tage pro Woche!
Mal 4 Stunden Schicht, Mal 8 Std. Schicht.
Vereinbarte Arbeitszeit pro Monat 30 Std. also 360 Stunden jährlich.
Vollzeitarbeitskräfte bekommen 27 Tage Urlaub.
Kann ich folgende Berechnung anstellen?
360 Stunden/p.a. durch Anzahl Tage Jahr, bei 5 Tage Woche 260 = 1,38 Std. pro Tag.
Ich gewähre dem Minijob somit auch 27 Tage Urlaub bei 5 Tage Woche und rechne pro Tag jeweils 1,38 Std. seiner monatlichen Arbeitszeit an.
Ist das korrekt und rechtens?

Björn Schwarz
Björn Schwarz
1 Monat zuvor

Hallo, ich arbeiten in einem Minijob an 6 Tagen die Woche zu unterschiedlichen Stundenzahlen (manchmal auch weniger als 1 Stunde am Tag),wieviele bezahlte Urlaubstage stehen mir zu als 350 Euro Kraft?

Last edited 1 Monat zuvor by Björn Schwarz
Marta Paluch
Marta Paluch
1 Monat zuvor

Hallo,
Ich habe eine Frage… ich habe mein Arbeitsverhältnis am 01.04.2020 begonnen. Laut Arbeitsvertrag sollte ich max. 4 Stunden pro Tag an 2 Arbeitstagen (also max 8 Stunden die Woche) ableisten. In der Praxis sah das ganze jedoch ganz anders aus… mal konnte ich die Stunden an einem Tag machen, mal müsste ich drei mal die Woche kommen um die Stunden abzuleisten. Da es mir aber nicht möglich war 2020 den Urlaub zu nehmen und auch dieses Jahr sich bisher keine Gelegenheit dazu ergeben hat den Urlaub anzubauen, sollte der nun mal ausgezahlt werden… allerdings sind wir mit meiner Arbeitgeberin nicht so sicher wie das ganze jetzt korrekt gerechnet wird… Können Sie mit bitte weiterhelfen? Habe ich in diesem Fall den vollen urlaubsanspruch für 2020 erworben oder wird dieser gekürzt, weil ich erst im April angefangen habe? Wie viel Stunden pro Tag werden abgerechnet, wenn man den Urlaub pro Tag rechnet?
Danke im voraus!

Marta Paluch
Marta Paluch
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Gert
Gert
2 Monate zuvor

Hallo Blog-Team, ich komme mit den gängigen Urlaubsanspruchsrechnern nicht weiter. Ich und meine Kollegen sind Aushilfsfahrer, die nicht nach Stunden sondern pro geleistete Tour bezahlt werden. Das kann einmal, zweimal oder auch dreimal die Woche sein, je nach Einteilung auf dem Dienstplan.
Wie kann man denn bei so einem Modell den Urlaubsanspruch berechnen? Bisher habe ich von meinem Arbeitgeber diesbezüglich noch keine Antwort erhalten…

Sascia
Sascia
2 Monate zuvor

Guten Tag, ich arbeite 4 Tage im Monat habe ich Anspruch auf Urlaub oder nicht? Mein Chef sagt nein

LG

Albina König
Albina König
2 Monate zuvor

Hallo. Ich arbeite als Minijob. Verträglich habe ich 10 Tage urlaubs anschpruch. Ich wollte im Juni die 10 Tage Urlaub nehmen und der Arbeitgeber sagte besteht noch keine Anspruch auf volle Tage. Obwohl ich arbeite schon mehr als ein Jahr. Und die Probezeit 6 Monate vorbei sind.
Meine Frage ist ob ich wirklich nur anteilig Urlaub haben darf.
Mfg .

Alice
Alice
2 Monate zuvor

Hallo,
ich habe eine Frage. Am 1.6. 2021 gehe ich in Rente. Im Minijobs arbeite ich 2 Tage pro Woche. Wieviel Urlaub bekomme ich noch bis zum Renteneintritt? Bin seit 19 Jahren in der Firma.

tanjaraetz
tanjaraetz
2 Monate zuvor

Hallo,
bräuchte dringend Eure Hilfe! Wie sieht die Berechnung bei Saisonkräften aus ?
Ein Beispiel: Xenia müsste 3 Monate arbeiten – reist frühzeitig ab und hat somit nur 18 Arbeitstage gearbeitet – der Urlaubsanspruch für 3 Monate sind 6 Tage!

Wie berechnet man den Urlaub für die gearbeiteten 18 Tage ?

Vielen lieben Dank im Voraus
Tanja

diana
diana
3 Monate zuvor

Hallo,

unsere Arbeitskraft arbeitet 3 mal die Woche jeweils 10 Std (Jahresurlaub 12 Tage)

Wenn Sie 2 wochen Urlaub hat wieviele Tage muss man ihr abziehen 6 Stk oder weniger ?

Peter Krömer
Peter Krömer
3 Monate zuvor

Hallo ich arbeite jede Woche 7, 7 Std an 5 Tagen. Habe ich einen Urlaubsanspruch.

Martin Weise
Martin Weise
3 Monate zuvor

Hallo zusammen.
Wie berechne ich den Urlaubsanspruch einer Aushilfe, die keinen festen Arbeitstage hat und bei welcher im Voraus noch nicht feststeht, an wieviel Tagen sie arbeiten wird? Angenommen, ich stelle eine Aushilfskraft geringfügig mit 30 Stunden im Monat ein. Diese arbeitet in einer Woche an 5 Tagen, in der nächsten nur an 1 Tag, in der darauffolgenden an 2 Tagen usw., je nach Arbeitsanfall.
Dem Urlaubsrechner zufolge ist dann die Anzahl der jährlichen Arbeitstage die Grundlage zur Berechnung des Urlaubsanspruchs. Die Anzahl der jährlichen Arbeitstage weiss ich aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht und diese lässt sich auch nicht abschätzen.

Wie berechne ich dann den Anspruch an gesetzlichen Urlaubstagen?

Vielen Dank im Voraus.

Tscheti
Tscheti
3 Monate zuvor

Hallo zusammen, meinen 450,- Job werde ich genau nach 6 Monaten aus Gesundheitlichen gründen beenden. Gearbeitet wurden stets 35 – 45 Std im Monat, 3-Tage Woche. Wie ist das nun mit dem “angesammelten Urlaub”? Wird der nach Beendigung ausbezahlt, oder …oder??? Wie wird das überhaupt bei Minijobs berechnet? Man findet einiges im Netz, aber nichts was nach einer beendigung vom Job mit dem Urlaubsanspruch geschieht. Über Antworten würde ich mich freuen, vielen Dank.

Johannes K.
Johannes K.
4 Monate zuvor

Hallo,
ich hätte da auch eine Frage:

Ich habe letztes Jahr vom 22.6 bis 31.07 etwa 200 h in einer geringfügigen Beschäftigung gearbeitet.
Dabei mit unregelmäßiger Arbeitszeit pro Arbeitstag und freien Tagen.
Stundenentgelt: 12€

Im August und September war ich in der gleichen Firma als 450 € Kraft angestellt.
Auch hier mit unregelmäßiger Arbeitszeit pro Arbeitstag und freien Tagen.
Monatliche Arbeitszeit: 30h
Stundenentgelt: 15€

Stehen mir in diesem Fall Urlaubstage zu, wenn ja wie viele.
Wie viele Stunden ist ein Urlaubstag wert? Zu welchem Entgelt?

Ein bisschen kompliziert, ich würde mich trotzdem über eine Antwort freuen.

Viele Grüße
Johannes

H. Salentin
H. Salentin
4 Monate zuvor

Guten Tag,
Ich möchte einen Mini-Jobber einstellen. Dieser arbeitet unregelmäßig und dann nur 2-3 h pro Tag. Gelegentlich auch Samstags, dann 4-5h. Mit ist nicht klar, wie wir den Urlaub berechnen sollen. Auch nicht, wie viele h der Urlaubstag dann betragen soll.
Besten Dank für Ihre Rückmeldung!

S. Becker
S. Becker
5 Monate zuvor

Wenn ich nun als Minijobber in einem Monat 5 Tage zusammenhängend arbeite und den Rest des Monats nicht mehr , wie darf ich dann den Urlaub berechnen.
Es ist so angedacht ab März so zu arbeiten und das nicht nur vorübergehend.

Petra
Petra
5 Monate zuvor

Hallo, ich möchte bitte auch eine Frage stellen, nur um sicher zu gehen, dass ich richtig berechnet habe: Wir beschäftigen eine Minijobberin für insgesamt 13 Std. im MONAT; sie arbeitet einen Tag in der Woche. Das wären doch 4 Tage Urlaub im Jahr, oder? (1 Tag x 20 ./. 5 = 4 Tage) Besten Dank :)

Ina
Ina
5 Monate zuvor

Hallo. Kann mir jemand sagen wie viel Urlaubsanspruch ich bei einem 450€ Job habe?
Ich arbeite seit 1. März 2020.
Wir haben es so geregelt dass ich 30 Stunden im Monat bringen muss, aber wann ich diese leiste ist egal. Ob ich 3x in der Woche oder nur 1x in der Woche arbeite ist mir überlassen.
Ich habe zwar einen Rechner im Internet gefunden, aber damit komme ich nicht klar. Und unser Personalbüro ist anscheinend mit dieser Frage überfordert, die können mir auch keine Antwort geben.

Vielleicht kann mir jemand hier weiter helfen.

Julia
Julia
5 Monate zuvor

Hallo,

ich hätte diesbezüglich auch eine Frage: Und zwar werde ich unregelmäßig ( nach Bedarf) bei meinem 450 Euro Job eingesetzt. Entweder 3 x die Woche oder 2 x…Zur Weihnachtszeit zB auch mal 5 x die Woche. Der Chef hat sich für ein Arbeitszeitkonto entschieden, wir haben eine 6 Tage Woche, Überstunden werden nicht direkt ausgezahlt, sondern dann angerechnet, wenn man mal weniger als die üblichen 45 Stunden im Monat arbeitet. Mit diesen 45 Stunden im Monat komme ich auf 12 Tage Urlaubsanspruch. Aufgrund der Corona Pandemie arbeite ich aktuell weniger, da die Öffnungszeiten auch weniger als es normal der Fall ist sind. Die Differnenz zu den im Monat zu erbringenden 45 Stunden gleiche ich über die Überstunden aus, welche ich letztes Jahr geleistet habe, aus und bekomme so mein normales Gehalt. Jetzt hat der Chef beschlossen, dass ich mit den meisten Überstunden diese zuerst abbauen muss und noch weniger arbeiten muss und dazu kommt noch dass jeden Monat , jeder einen Urlaubstag nehmen muss. Für gewöhnlich werden mir 4 Stunden (obwohl eine Schicht immer 5 Stunden lang ist) für einen Urlaubstag guteschrieben. Jetzt sagt der Chef der Anspruch auf diese gutgeschriebenen Stunden für den Urlaubstag berechnet sich aber nur anteilig daran, wie viel ich in diesem Monat auch gearbeitet habe. Sprich ich habe nur 25 Stunden anstatt der 45 Stunden gearbeitet, 17,5 ausgeglichen mit meinen Überstunden, und bekomme lediglich 2,5 Stunden Urlaub ansattt der üblichen 4 Stunden gutgeschrieben… Sprich man wird noch für die Überstunden bestraft, die man letztes Jahr geleistet hat, weil der Chef die Mitarbeit benötigt hatte…Kann man hiergegen etwas machen ?
Vielen, lieben Dank für die große Hilfe ! Und eine angenehme Restwoche :)

Chris Müller
Chris Müller
5 Monate zuvor

Guten Tag,

ich habe folgende Frage und habe bis dato keine passende Antwort darauf erhalten.

Ich habe 2018 und 2019 als 450Euro-Kraft bei einer Logistikfirma gearbeitet. Während dieser Zeit habe ich keinen Urlaub gewährt bekommen und auch keine nachträgliche Abgeltung. Schlichtweg wurde ich nicht über meinen Urlaubsanspruch informiert.

Besteht die Möglichkeit, den Anspruch auf die Abgeltung, auch nach so langer Zeit, einzufordern. Gilt die dreijährige Verjährungsfrist?

Mit freundlichen Grüßen
Chris Müller

Alex
Alex
5 Monate zuvor

Hallo,

kurze Frage, wie verhält es sich wenn man nur ein paar Monate im Jahr arbeitet?
Sprich wenn ich zum Beispiel 7 Tage in 4 Wochen gearbeitet habe.

Wie viel Urlaub steht mir zu?
Wie genau berechnet sich das?
Gibt es einen Gesetzestext dazu?

Lieben Dank Alex

Marion Best
Marion Best
5 Monate zuvor

Habe einen Mini Job, ich arbeite 2 manchmal 3oder 4tage die Woche. Wenn ich 1 Woche Urlaub nehme bekomme ich dann 5 Tage Urlaub abgezogen.

Louis
Louis
6 Monate zuvor

Hallo zusammen,

ich arbeite schon seit längerer Zeit(knapp drei Jahre) als Minijober neben der Schule. Seit eineinhalb Jahren haben wir einen neuen Arbeitgeber, da das Geschäft verkauft wurde, die Mitarbeiter jedoch die selben sind.
Anfang Januar habe ich dann meine Urlaubsarbechnung des letzten Jahres erhalten und dort noch 6 Tage alten Urlaub stehen gehabt. Ich arbeite momentan 6 Stunden an einem Tag der Woche.
Mein Problem ist jedoch, dass die Person, die den Urlaub plant behauptet, wenn ich an einem Arbeitstag(bei mit immer Montags)Urlaub möchte, werden mir alle 6 Urlaubstage abgezogen. Und nicht, wie ich denke nur ein Tag, da ich ja auch nur einen Tag in der Woche arbeite.
Kann das sein?
Über Hilfe würde ich mich sehr freuen.

Sarina
Sarina
6 Monate zuvor

Hallo,

ich bin seit 01.06.2020 geringfügig beschäftigt und arbeite mal so mal so…….das heißt in einem Monat komme ich auf 250,- und in einem anderen Monat auf die 450,-
Wie kann ich nun meinen Urlaub berechnen, denn auch im Arbeitsvertrag steht: “Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt “variabel” Stunden. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit richten sich nach der betrieblichen Einteilung.”
Darum komme ich auf eine verschiedene Stundenanzahl in den Monaten.
Eine Woche arbeite ich an drei Tagen und dann in der darauffolgenden Woche an keinem Arbeitstag.
Wäre dankbar für Eure Hilfe.
Liebe Grüße

Roland
Roland
6 Monate zuvor

Hallo, ich arbeite auf 450,0 € basis, das heißt 47,0 Std im Monat (Mindestlohn), und das 12 Monate im Jahr ohne Wochenende. Nun meine frage…wieviel Uhrlaub steht mir zu ????? Die Stundenanzahl prp tag ist Unterschiedlich. Aber maximal nicht mehr wie 47 Std im Monat.
Mein Arbeitsvertrag beläuft sich auf 2 std täglich, da aber die arbeitsstunden am tag mindestens 4 betragen arbeite ich demzufolge jede 2. Woche
vielen Dank
gruß Roland

Wolfgang
Wolfgang
7 Monate zuvor

Superseite – Dankeschön!

Meine Frage: Wir haben eine Minijobberin, sie arbeitet monatlich 30h je nach Arbeitsaufkommen an unterschiedlichen Tagen. Wieviel Urlaubsanspruch besteht hierbei? Wieviel Tage zusätzlich kann man übergesetzlich vertraglich festlegen?

Vielen Dank für ihre Auskunft.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Wolfgang
7 Monate zuvor

Hallo Wolfgang,

Dankschön für Ihr positives Feedback. Freut uns sehr, dass Ihnen unser Blog gefällt.

Auch für Minijobber mit unregelmäßigen Arbeitstagen pro Woche lässt sich der Anspruch auf Urlaub ganz leicht berechnen.
Ist die Anzahl von Arbeitstagen in der Woche regelmäßig ungleich, also z. B. mal zwei oder drei Tage in der Woche, bezieht sich die Berechnung des Urlaubs auf das Jahr und nicht auf die Woche. Die auf 52 Wochen (= 1 Jahr) bezogenen Werte ergeben dann die Jahresarbeitstage. Das Bundesarbeitsgericht hat festgelegt, dass die Arbeitsverpflichtung in einem Jahr bei einer 5-Tage-Woche 260 Arbeitstage beträgt und 312 Werktage bei einer 6-Tage-Woche.
Die Formel lautet dann:
Gesetzliche oder tarifvertragliche Urlaubstage x eigene Arbeitstage / Jahreswerktage (312)/Jahresarbeitstage (260)
Sie dürfen Ihrer Minijobberin natürlich jederzeit auch einen höheren Urlaubsanspruch als diesen Mindestanspruch gewähren. Um wie viele Tage Sie diesen Mindesturlaub als Arbeitgeber vertraglich überschreiten dürfen ist gesetzlich nicht festgelegt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Mandy
Mandy
7 Monate zuvor

Hallo, ich habe seit dem 01.02.2020 einen Minijob. Meine durchschnittliche Arbeitszeit beträgt wöchentlich durchschnittlich 5 Stunden, desweiteren gilt der Manteltarifvertrag für Sicherheitsleitungen in Nordrhein-Westfalen. Im September habe ich drei Tage von meinen 4 Tagen Jahresurlaub genommen. Die Vergütung je Urlaubstag wurde wie folgt berechnet: Bruttolohn der letzten 12 Monate vor Urlaubsbeginn/312 Tage = Vergütung pro Tag. Dieser Betrag ist sehr weit von den Entgelt entfernt, daß ich erhalten hätte, wenn ich gearbeitet hätte.
Kann diese Formel in dieser Form überhaupt in meinem Fall angewendet werden?
Ich wohne und arbeite in Rheinland-Pfalz, der Arbeitgeber hat seinen Sitz in NRW. Welcher Mantelvertrag gilt?
Vielen Dank

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Mandy
7 Monate zuvor

Hallo Mandy,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende arbeitsrechtliche Beurteilung vornehmen können. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. In diesem Zusammenhang informieren wir zu allgemeinen Fragen zum Thema Arbeitsrecht. Allgemeine Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Homepage. Ausführliche Informationen zum Thema Arbeitsrecht erhalten Sie bei dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, im Internet auf http://www.bmas.de/Arbeitsrecht und telefonisch unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Mäder
Mäder
8 Monate zuvor

Hallo. Wie werden bei einem Minijobber mit flexibler Arbeitszeit Krankentage gerechnet ? und müssen diese als gearbeitete Stunden im Arbeitszeitkonto dazugerechnet werden? LG E.M.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Mäder
8 Monate zuvor

Hallo,

auch bei einem Minijob ist das für die regelmäßige individuelle Arbeitszeit zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen.

Grundlage der Entgeltberechnung ist die Arbeitszeit, die der Minijobber individuell während des krankheitsbedingten Arbeitsausfalls abzuleisten gehabt hätte. Die individuelle regelmäßige Arbeitszeit ergibt sich in erster Linie aus dem Arbeitsvertrag. Hier ist dann immer auch auf das gelebte Rechtsverhältnis als Ausdruck des wirklichen Parteiwillens und nicht auf den Text des Arbeitsvertrags abzustellen. Wird regelmäßig eine bestimmte, erhöhte Arbeitszeit abgerufen, und geleistet, ist dies Ausdruck der vertraglich geschuldeten Leistung. Schwankt die Arbeitszeit, weil der Minijobber stets seine Arbeitsaufgaben vereinbarungsgemäß zu erledigen hat, bemisst sich die Dauer nach dem Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate. Hat das Arbeitsverhältnis vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit weniger als ein Jahr gedauert, ist dessen gesamter Zeitraum maßgebend.
Im Arbeitszeitkonto müssen diese Tage auch als Krankentage gekennzeichnet sein. Der Minijobber muss diese Zeiten nicht nacharbeiten.
Abschließend empfehlen wir Ihnen, sich mit arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu wenden. Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Peter
Peter
8 Monate zuvor

Guten Abend!
Wie verläuft denn der Urlaubsanspruch bei einem 450€ Job mit flexiblen Arbeitszeiten samt flexiblem monatlichen Lohn abhängig je nach tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden?
In meinem Beispiel: Mal arbeite ich 8x im Monat, ein andermal 12x, wieder ein anderes Mal gar nicht. Der Lohn wankt demnach zwischen 0-450€.
Gibt es hierfür einen Berechnungsschlüssel? Kann ich mir die Urlaubstabe irgendwann einfach auszahlen lassen?
Lg und viele Dank!
Peter

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Peter
8 Monate zuvor

Hallo Peter,

der Urlaubsanspruch bei ungleicher Anzahl von Arbeitstagen lässt sich im Vorfeld nicht eindeutig berechnen. Um dennoch einen Urlaubsanspruch zu ermitteln gibt es die Möglichkeit, die anfallenden Arbeitstage gewissenhaft zu schätzen oder Sie orientieren sich mit den Arbeitstagen an Kollegen, die diese Arbeiten ebenfalls verrichten oder verrichtet haben.
Erst am Jahresende ist dann eine endgültige Berechnung möglich. Das Bundesarbeitsgericht hat festgelegt, dass die Arbeitsverpflichtung in einem Jahr bei einer 5-Tage-Woche 260 Arbeitstage beträgt und 312 Werktage bei einer 6-Tage-Woche. Die Formel lautet dann:

Gesetzliche oder tarifvertragliche Urlaubstage x eigene Arbeitstage
Jahreswerktage (312)/Jahresarbeitstage (260)

Eine Abgeltung des Urlaubs während des eines laufenden Arbeitsverhältnisses ist nicht vorgesehen, da der Zweck des Urlaubs die Erholung des Arbeitnehmers ist, die mit der Urlaubsabgeltung nicht erreicht werden kann.
Abschließend empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich mit Ihrer arbeitsrechtlichen Frage an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wenden. Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
8 Monate zuvor

Vielen lieben Dank!

Dimitrisbartzas
Dimitrisbartzas
8 Monate zuvor

Hallo ich habe Teilzeitjob 20 Stunden in der Woche und 80 Stunden in monat Ich habe angefangen am 13 August 2020 und endet meine Vertrag am 30 November 2020 vie vile Urlaub habe ich Anspruch
3.5 Monate.. insgesamt ..

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Dimitrisbartzas
8 Monate zuvor

Hallo,

Ihr Urlaubsanspruch berechnet sich anhand Ihrer wöchentlichen Arbeitstage. Wie viele Stunden Sie an diesen Tagen spielt bei der Berechnung des Mindesturlaubsanspruch keine Rolle. Bei der Berechnung Ihres individuellen Urlaubsanspruchs hilft Ihnen sicher unser Urlaubsrechner für Minijobber: http://t1p.de/MJZE-Urlaubsrechner
Konkrete Fragen zum Thema Arbeitsrecht und Urlaubsanspruch beantwortet Ihnen das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Sabine
Sabine
9 Monate zuvor

Sehr geehrte Damen und Herren, mein ehemaliger Arbeitgeber vom Minijob (48 Stunden im Monat) behauptet, ein Urlaubstage werde mit 1,8 Stunden abgegolten, das kann doch nicht rechtens sein, oder? Meine Schichten gingen mindestens 5-7 Stunden. Schöne Grüße,

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Sabine
9 Monate zuvor

Hallo Sabine,

im Hinblick auf das Urlaubsentgelt gilt das Lohnausfallprinzip. Das bedeutet, dass dem Arbeitnehmer durch den Urlaub kein unmittelbarer finanzieller Nachteil entstehen darf. Um dies zu gewährleisten, soll das Urlaubsentgelt so hoch ausfallen wie das Arbeitsentgelt, das er erhalten würde, wenn er normal zur Arbeit erscheinen würde, statt Urlaub zu nehmen.

Die Höhe des Urlaubsentgelts richtet sich daher nach dem durchschnittlichen Verdienst des Arbeitnehmers in den letzten 13 Wochen vor Beginn seines Urlaubs. Zahlungen für Überstunden bleiben bei der Berechnung unberücksichtigt. Haben Sie noch keine 13 Wochen bei diesem Arbeitgeber gearbeitet, dienen die tatsächlichen Arbeitswochen als Berechnungsgrundlage. Von dieser Regelung kann jedoch beispielsweise in Tarifverträgen abgewichen werden.

Abschließend empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich mit Ihrer arbeitsrechtlichen Frage an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wenden. Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Sade Gök
Sade Gök
11 Monate zuvor

Hallo, ich arbeite auf 450-Euro-Basis zweimal die Woche, einmal fünf, einmal sechs Stunden. Ich habe 8 Urlaubstage. Ich arbeite seit Mitte Mai 2020 und habe zum 30.09.20 gekündigt. Wieviele Urlaubstage habe ich?Angenommen, ich habe vier Urlaubstage, wie kann ich die nehmen?Ich meine, rechnet sich das nicht auf die Arbeitstage in der Woche?Also wenn ich zwei Mal in der Woche arbeite, müsste ich doch dann zwei Wochen frei haben, oder??

Danke!Gruß

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Sade Gök
11 Monate zuvor

Hallo Sade,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beurteilung vornehmen können. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. In diesem Zusammenhang informieren wir zu allgemeinen Fragen zum Thema Arbeitsrecht. Allgemeine Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Homepage. Ausführliche Informationen zum Thema Arbeitsrecht erhalten Sie bei dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, im Internet auf http://www.bmas.de/Arbeitsrecht und telefonisch unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Vanessa
Vanessa
11 Monate zuvor

Hallo liebes Blog-Team der Minijobzentrale!

Ich arbeite Hauptberuftlich (also steuerpflichtig) in einem Krankenhaus und an 7 Tagen in der Woche seit bereits 10 Jahren für ein Internetreisebüro im Homeoffice. Die tägliche Arbeitszeit beträgt 1 Stunde und 35 Minuten und ist zeitlich zwischen 17 und 22 Uhr zu leisten (auch am Samstag und am Sonntag). Laut Arbeitgeber habe ich den gesetzlichen Aspruch von 24 Tagen, muss aber für jeden Urlaub auch für jeden Tag einen Urlaubstag einsetzen. Heißt: Samstag bis Samstag = 8 Tage = 1 Woche frei.

Kann mir jemand sagen, ob das rechtlich so korrekt ist? Ja, ich arbeite für den Mnijob jeden Tag und NUR 1 Stunde 35 Min. – aber es gibt keinen freien Tag in der Woche, es sei denn, es ist ein Feiertag.

Ich freue mich über ein Feedback – herzlichen Dank dafür
Vanessa

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Vanessa
11 Monate zuvor

Hallo Vanessa,

wir empfehlen Ihnen, sich mit dieser arbeitsrechtlichen Frage an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu wenden. Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004. Als Minijob-Zentrale können wir Sie nur allgemein zu arbeitsrechtlichen Sachverhalten informieren.

Grundsätzlich ist eine dauerhafte Beschäftigung an 7 Tagen pro Woche ohne Ruhetag nicht zulässig. Das Arbeitszeitgesetzt regelt hierzu beispielsweise: “Werden Arbeitnehmer an einem Sonntag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von zwei Wochen zu gewähren ist.”

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Jan Tenner
Jan Tenner
11 Monate zuvor

Guten Tag

Folgendes Anliegen im Detail.zu den 115 Tagen Sonderregellungen durch Corona.
Hauptberuflich bin ich Selbstständig. Ab August bin ich bei zwei Unternehmen in der Landwirtschaftsbranche kurzfristig stundenweise Beschäftigt(auch wenn ich nur 3 Stunden Arbeite so wird das ja als ganzer Tag gezählt?).
Die Beschäftigungen Enden Vorraussichtlich 31.12.2020.
Da die Sonderregelung von 115 Tagen am 31.10.2020 endet jetzt die Frage, wie es in dieser Konstellation mit Arbeitstagen ist.
Gemäß dem Fall ich würde bis 31.10. 55 Tage Arbeiten und von 1.11. bis Ende des Jahres nochmal 35., dann ergäbe das im Jahr 2020 insgesamt 90 Tage. Unter normalen Gegebenheiten 20 Tage zuviel. Wie sieht es hier mit den Corona Sonderregeln aus?
Herzlichen Dank
Mit freundlichen Grüßen

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Jan Tenner
11 Monate zuvor

Hallo Jan,

die versicherungsrechtliche Beurteilung nimmt Ihr Arbeitgeber immer zu Beginn der Beschäftigung und bei jeder dauerhaften Veränderung vor. Zu Beginn der Beschäftigung – im August 2020 – gelten für die kurzfristige Beschäftigung noch die erweiterten Zeitgrenzen von 5 Monaten oder 115 Arbeitstagen. Haben Sie in diesem Kalenderjahr noch keine weiteren kurzfristigen Beschäftigungen ausgeübt, können Sie bis zum 31. Oktober 2020 noch 115 Arbeitstage im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung nutzen. Wie viele Stunden Sie an den einzelnen Tagen beschäftigt sind spielt dabei keine Rolle.
Ab dem 1. November 2020 tritt durch den Wegfall der Sonderregelung zur Zeitgrenze eine dauerhafte Veränderung ein. Ab diesem Zeitpunkt gelten dann wieder 3 Monate oder 70 Arbeitstage und Ihr Arbeitgeber muss eine neue vorausschauende Beurteilung der Beschäftigung vornehmen. Werden Sie ab November erneut im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung eingesetzt, sind die bereits ab August 2020 geleisteten Arbeitstage anzurechnen.
Wurden Sie bereits an 55 Tagen beschäftigt, stehen Ihnen ab November noch 15 Arbeitstage zur Verfügung (70 Tage – 55 Tage), damit die Beschäftigung sozialversicherungsfrei bleibt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Hoch
Hoch
11 Monate zuvor

Wenn sich eine Aushilfe in einer unbezahlten Fehlzeit befindet (Unterbrechungsmeldung 34), hat die Aushilfe für diese Monate Urlaubsanspruch oder werden diese Monate bei der Berechnung des Urlaubsanspruchs nicht berücksichtigt?
Gibt es eine Begrenzung, wie lange sich eine Aushilfe in einer unbezahlten Fehlzeit befinden kann (Unterbrechungsmeldung 34)?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Hoch
11 Monate zuvor

Hallo,

bei dieser Frage handelt es sich um einen arbeitsrechtlichen Sachverhalt. Als Minijob-Zentrale informieren wir zu allgemeinen Fragen zum Thema Arbeitsrecht. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir Ihre konkrete Frage nicht beantworten können. Allgemeine Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Homepage.

Ausführliche Informationen erhalten Sie bei dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, im Internet auf http://www.bmas.de/Arbeitsrecht und telefonisch unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Jonas
Jonas
11 Monate zuvor

Guten Tag,
ich habe eine Frage in Bezug auf den Urlaubsanspruch bei einer variablen Anzahl an Tagen in der Woche.
Wie sie ja hier schildern bezieht sich in diesem Fall der Urlaubsanspruch auf die im gesamten Jahr geleisteten Arbeitstage.
Wenn ich nun im Sommer Urlaub machen möchte, kann ich ja zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen wieviele Tage ich im gesamten Jahr arbeiten werde, da die Tage ja variieren.
Wie ermittle ich also in diesem Fall meinen Urlaubsanspruch?
Vielen Dank für die Antwort,
Jonas

Hans
Hans
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
11 Monate zuvor

Meine Frage bezieht sich auf die Aussage “Erst am Jahresende ist dann eine endgültige Berechnung möglich”.
Heißt das, dass am Jahresende retrograd berechnet wird und, falls der Urlaubsanspruch ursprünglich zu niedrig angesetzt war, der Urlaubsanspruch für das abgelaufene Jahr nachträglich erhöht wird? Oder gilt der zum Jahresende festgestellt Urlaubsanspruch erst für das neu beginnende Jahr?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Hans
11 Monate zuvor

Hallo Hans,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beurteilung vornehmen können. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. In diesem Zusammenhang informieren wir zu allgemeinen Fragen zum Thema Urlaubsanspruch/Urlaubsberechnung. Allgemeine Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Homepage: http://t1p.de/MJZE-Arbeitsrecht. Ausführliche Informationen zum Thema Arbeitsrecht (Urlaubsanspruch) erhalten Sie bei dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales telefonisch unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
1 Jahr zuvor

Hallo,

Ich habe am 18.07.2020 einen Minijob begonnen (Gastronomie), in dem ich an zwei Abenden in der Woche mit variabler Stundenzahl arbeite. Der Urlaubsanspruch für Vollzeitbeschäftigte dort beträgt 20 Tage.

Folgende Fragen:

– Zählt zur anteiligen Berechnung meines Urlaubsanspruchs für das Jahr 2020 der Juli als ganzer Monat? Dann müsste ich für 2020 einen Anspruch auf vier Tage Urlaub haben – korrekt?

– Ab 05.10.2020 werde ich zwei Wochen in Urlaub sein (lange vor Antritt des Minijobs geplant). Da die Wartezeit für den gesamten Urlaubsanspruch ja noch nicht erfüllt ist, sondern nur zwei volle Monate bis dahin, ergibt sich für diese zwei Wochen ein Urlaubsanspruch von 0,66 = 1 Tag – stimmt das so? Wie lange müsste ich warten, um die restlichen drei Tage nehmen zu können?

– Entgelt für Urlaub: zum Zeitpunkt meines geplanten Urlaubs werde ich erst 12 Wochen beschäftigt sein, d.h. ein Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen kann (noch) nicht errechnet werden. Wie löst man das? Einfach den Urlaub eine Woche später machen ist leider nicht möglich, da schon letztes Jahr fest gebucht!

Vielen Dank!
Cecilia

M B
M B
1 Jahr zuvor

Liebes Blog-Team,

ich habe ein grundsätzliches Verständnisproblem.
Meine Kolleginnen sind der Meinung, dass ein Urlaubsanspruch nur für Tage, an denen gearbeitet wurde, entstehen.

Ich hingegen würde sagen, dass auch der Urlaubstag als “gearbeiteter Tag” zählen müsste und sich somit der Urlaubsanspruch nicht verringert, bloß weil ein Mini-Jobber Urlaub nimmt.

Ein Beispiel:
Ein Minijobber ist vom 01.01. – 31.12. eines Jahres beschäftigt.
Er arbeitet an drei Tagen in der Woche und hat somit einen Mindesturlaubsanspruch von 12 Tagen im Jahr. Er nimmt im Oktober 12 Tage Urlaub und geht keinen Tag arbeiten.

Erwirbt er für den Monat Oktober Urlaubsanspruch oder verringert sich dieser um den einen Monat, in dem er keinen Arbeitstag hatte? Hätte der Arbeitnehmer dann also nur 11 Urlaubstage im Jahr statt 12? Oder zählen die Urlaubstage wie Arbeitstage?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.
MB

Mali
Mali
1 Jahr zuvor

Hallo liebe Minijobzentrale,

ich bin als Werkstudentin angestellt und habe sehr flexible Arbeitszeiten.
Während der Vorlesungszeit arbeite ich an zwei Tagen und zusätzlich ab und zu aus dem Mobile Office. Für die vorlesungsfreie Zeit ist geplant, dass ich je nach Bedarf ein bisschen mehr arbeite. Laut Vertrag habe ich einen Urlaubsanspruch von 25 Tagen, ausgehend von einer 5-Tage-Woche.
Durch die Flexibilität der Arbeitstage und Arbeitsstunden gestaltet sich die korrekte Berechnung des Urlaubsanspruches ziemlich kompliziert.

Durch die Flexibilität und die Möglichkeit zusätzlicher Arbeitstage und -stunden erhöht sich der Anspruch ja logischerweise. Mein Arbeitgeber und ich hatten nun die Idee, dass wir den realen Urlaubsanspruch einfach am Ende des Jahres berechnen und entsprechend auszahlen. Die Frage ist nur, ob das so arbeitsrechtlich durchführbar ist, da der Urlaubsanspruch ja primär auf die Erholung abzielt und nicht auf die finanzielle Leistung.

Wie können mein Arbeitgeber und ich für den Fall einer behördlichen Prüfung nachweisen, dass mir der gesetzliche Urlaub in vollem Maße gewährt worden ist?

Also wenn im obigen Beispiel Andrea spontan in den letzten Wochen des Jahres noch einmal ordentlich mehr arbeitet, erhöht sich ja auch wieder ihr Anspruch auf Erholungsurlaub. Wie ist damit umzugehen?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Mali
1 Jahr zuvor

Hallo Mali,

wir bitten zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt. Ihr Anliegen betrifft das Arbeitsrecht. Unsere Auskünfte zum Arbeitsrecht beschränken sich nur darauf, über die gesetzlichen Regelungen zu informieren, nicht hingegen hierzu zu beraten oder vorzugeben, wie diese in der Praxis umzusetzen sind. In diesem Sinne verstehen Sie bitte auch unsere Ausführungen in unserem Blog-Beitrag.

Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Susanne
Susanne
1 Jahr zuvor

Guten Tag,
wir möchten den Urlaubsanspruch unserer Mitarbeiter errechnen. Eine Mitarbeiterin arbeitet zwei halbe Freitage und zwei ganze Samstage im Monat bei uns. Diese können pro Woche variieren. Wir haben eine 5 Tage Woche. Wir würden die Formel, “für ungleiche Anzahl an Arbeitstagen” anwenden. Wie viele Arbeitstage im Jahr ergeben sich daraus für unserer Mitarbeiterin? Sind es 4 Tage im Monat (48 Tage) oder wird mit einem Tag in der Woche (52 Tage) im Jahr gerechnet?

Für uns ist es nicht klar, wie wir die Anzahl der Arbeitstage im Jahr errechnen sollen. Da die Monate nicht die gleiche Anzahl an Wochen haben? Soweit wir es richtig verstanden haben werden auch halbe Tage als ganze gesehen, oder?

Viele Grüße
Susanne

Anonym
Anonym
Reply to  Susanne
1 Jahr zuvor

bei einem Mindesturlaub von 20 Tagen im Jahr bestünde bei o.g. Konatellation ein Urlaubsanspruch von 4 Tagen im Jahr

Karin
Karin
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
9 Monate zuvor

Hallo Minijob-Zentrale Team,
ich hab hier noch ein Frage zu den Stunden bei nicht regelmäßigen Arbeitstagen. Wenn ich die Urlaubstage nach Ihrer Berechnung ermittle habe ich die Tage die ich meinen Minijobber als Urlaub gewähre. Aber wenn der Arbeitnehmer nicht immer gleiche Stundenanzahl arbeitet, ich ihn aber mit Stunden bezahle, wie ermittele ich dann den Wert der Stunden für einen Tag Urlaub? Nehme ich die gleiche Berechnungsart nur mit den Stunden?
VG
Karin

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Karin
9 Monate zuvor

Hallo Karin,

verstehen wir Sie richtig: Sie möchten wissen, wie Sie einen Urlaubstag vergüten? Hier gilt das Lohnausfallprinzip. Das bedeutet, dass dem Arbeitnehmer durch den Urlaub kein unmittelbarer finanzieller Nachteil entstehen darf. Um dies zu gewährleisten, soll das Urlaubsentgelt so hoch ausfallen wie das Arbeitsentgelt, das er erhalten würde, wenn er normal zur Arbeit erscheinen würde, statt Urlaub zu nehmen.

Die Höhe des Urlaubsentgelts richtet sich daher nach dem durchschnittlichen Verdienst des Arbeitnehmers in den letzten 13 Wochen vor Beginn seines Urlaubs. Zahlungen für Überstunden bleiben bei der Berechnung unberücksichtigt. Haben Sie noch keine 13 Wochen bei diesem Arbeitgeber gearbeitet, dienen die tatsächlichen Arbeitswochen als Berechnungsgrundlage. Von dieser Regelung kann jedoch beispielsweise in Tarifverträgen abgewichen werden.

Abschließend empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich mit Ihrer arbeitsrechtlichen Frage an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wenden. Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Gerd
Gerd
1 Jahr zuvor

Hallo,

mein Arbeitgeber ist tarifvertraglich nicht gebunden. Er gewährt seinen Vollarbeitskräften laut Arbeitsvertrag (mindestens) 26 Urlaubstage/Jahr bei einer 5-Tage-Woche. Ich arbeite 2 Tage in der Woche. In meinem eigenen Arbeitsvertrag wird der Urlaubsanspruch nicht geregelt.

Mein AG besteht auch auf direkte Nachfrage darauf, dass ich Urlaubsanspruch lediglich nach dem Mindesturlaubsgesetz habe. Meine Einwände in Bezug auf das Gleichbehandlungsgesetz wehrt mein Arbeitgeber mit den Hinweisen ab, dass dieses Gesetz für Minijobber keine Gültigkeit hat bzw. er ja alle Minijobber gleich (…mit dem Mindesturlaubsanspruch) behandelt.

Bis 2019 hatte mein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern auf geringfügiger Basis überhaupt keinen Urlaubsanspruch zugestanden. Freie Arbeitstage wurden mit Mehrarbeit verdient.

Gilt der höhere Urlaubsanspruch in Abhängigkeit der Vollzeitbeschäftigten nur bei tarifgebundenen Unternehmen? Oder führt das Gleichbehandlungsgesetz auch bei tariflich nicht gebundenen Unternehmen zu einem höheren Urlaubsanspruch der geringfügig Beschäftigten?

Vielen Dank schon vorab für Ihre Hilfe.
Gerd

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Gerd
1 Jahr zuvor

Hallo Gerd,

Arbeitnehmer, die einen Minijob ausüben, gelten nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) als Teilzeitbeschäftigte. Sie haben im Arbeitsrecht grundsätzlich die gleichen Rechte wie Vollzeitbeschäftigte. Arbeitgeber müssen daher insbesondere arbeitsrechtlichen Grundsätze beachten, wie z.B. bezahlten Erholungsurlaub.

Gewährt der Arbeitgeber vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern höhere Urlaubsansprüche als den Mindesturlaub, dürfen Minijobber aufgrund des Grundsatzes der Gleichbehandlung (§ 4 TzBfG) ohne sachlichen Grund nicht benachteiligt werden. Ihnen steht dann ebenfalls ein entsprechend höherer Urlaubsanspruch zu.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beurteilung vornehmen können. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. In diesem Zusammenhang informieren wir zu allgemeinen Fragen zum Thema Arbeitsrecht. Ausführliche Informationen zum Thema Arbeitsrecht erhalten Sie beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales telefonisch unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004. Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anto Lovric
Anto Lovric
1 Jahr zuvor

Hallo Blog-Team der Minijob-Zentrale,

ich habe folgenden Sachverhalt:

ich habe zwei Mitarbeiterinen.
Eine arbeitet für einen fixen Lohn von 450€ im Monat (entspricht 45 Stunden).
Die andere Mitarbeiterin arbeitet für einen fixen Lohn von 300€ im Monat (entspricht 30 Stunden).

Beide haben Anspruch auf 20 Arbeitstage Urlaub.

Wie hoch wäre hier die Bezahlung der Urlaubstage für die jeweilige Mitarbeiterin im Jahr?

Mit freundlichen Grüßen

Toni

Sandra Kottke
Sandra Kottke
1 Jahr zuvor

Hallo liebes Team
Ich habe einen minijob. Ich arbeite an unterschiedlich vielen tagen in der woche und habe dazu auch unterschiedliche Arbeitsstunden. Wie kann ich meinen urlaubsanspruch in stunden berechnen?
Vielen Dank im voraus
Sandra

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Sandra Kottke
1 Jahr zuvor

Hallo Sandra,

ist die Anzahl von Arbeitstagen in der Woche nicht regelmäßig gleich, also z. B. mal zwei oder drei Tage in der Woche, bezieht sich die Berechnung des Urlaubs auf das Jahr und nicht auf die Woche. Wie viele Stunden Sie an den einzelnen Tagen arbeiten ist für die Urlaubsberechnung nicht relevant. Die auf 52 Wochen (= 1 Jahr) bezogenen Werte ergeben dann die Jahresarbeitstage. Das Bundesarbeitsgericht hat festgelegt, dass die Arbeitsverpflichtung in einem Jahr bei einer 5-Tage-Woche 260 Arbeitstage beträgt und 312 Werktage bei einer 6-Tage-Woche.
Die Formel lautet dann: Gesetzliche oder tarifvertragliche Urlaubstage x eigene Arbeitstage ./.Jahreswerktage (312)/Jahresarbeitstage (260)
Im Ergebnis erhalte Sie Ihren jährlichen Urlaubsanspruch.

Bei der Berechnung Ihres individuellen Urlaubsanspruches hilft Ihnen sicher auch unser Urlaubsrechner für Minijobber.: http://t1p.de/MJZE-Urlaubsrechner

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale