Lesezeit: 4 Minuten

Zuletzt aktualisiert am 27. November 2020

Minijob neben Kurzarbeit in Zeiten von Corona

Hinweis:
Am 29. Mai 2020 ist das Sozialschutz-Paket II in Kraft getreten. Beim möglichen Hinzuverdienst wurde die Beschränkung auf systemrelevante Berufe aufgehoben. Kurzarbeiter können jetzt einen neuen Minijob in allen Berufen aufnehmen. Der Verdienst aus einem Minijob wird nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet. Diese Regelung war ursprünglich bis Ende 2020 befristet. Mit dem am 20. November 2020 beschlossenen Beschäftigungssicherungsgesetz wurde die Regelung bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Die Ausführungen zu diesem Thema in unserem Beitrag sind daher nicht mehr zutreffend. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziale Sicherung erläutert die gesetzliche Änderung bereits ausführlich:
https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/Kurzarbeit/kurzarbeit.html

Weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld finden Sie auch in der Broschüre „Kurzarbeit und Corona“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus ordnen viele Firmen Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer an. Für Minijobber ist der Bezug von Kurzarbeitergeld aus dem Minijob ausgeschlossen, weil Minijobs in der Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei sind.

Arbeitnehmer, für deren Hauptbeschäftigung Kurzarbeit angemeldet wurde, können daneben einen Minijob ausüben. Allerdings kann sich der Minijob auf die Höhe des Kurzarbeitergeldes auswirken. Hier muss zwischen zwei Fallkonstellationen unterschieden werden:

1. Der Minijob wird neu aufgenommen

Bei Arbeitnehmern, die in ihrer Hauptbeschäftigung in Kurzarbeit gegangen sind und jetzt bei einer anderen Firma einen Minijob neu aufnehmen, wird der Verdienst aus dem neuen Minijob auf das Kurzarbeitergeld angerechnet. Das bedeutet, dass die Berechnungsgrundlage für das Kurzarbeitergeld des Arbeitnehmers um den Verdienst aus dem Minijob gekürzt wird.

Beispiel 1:

Ein Arbeitnehmer verdient in seiner Hauptbeschäftigung monatlich normalerweise 3.000 Euro (Sollentgelt). Aufgrund von Kurzarbeit erhält er derzeit monatlich nur 1.800 Euro (Istentgelt) von seinem Arbeitgeber. Ausgangsbetrag für die Berechnung des Kurzarbeitergeldes ist damit ein Betrag in Höhe von 1.200 Euro (Differenz zwischen dem Sollentgelt von 3.000 Euro und dem Istentgelt von 1.800 Euro).

Der Arbeitnehmer nimmt nun nach Beginn der Kurzarbeit einen Minijob in einem anderen Betrieb auf. In diesem Minijob verdient er 450 Euro monatlich. Diese 450 Euro sind dem monatlichen Verdienst aus der Hauptbeschäftigung hinzuzurechnen. Damit erhöht sich das Istentgelt auf 2.250 Euro (1.800 Euro + 450 Euro). Die Berechnungsgrundlage für das Kurzarbeitergeld beläuft sich nach Aufnahme des Minijobs daher nur noch auf 750 Euro (Differenz zwischen dem Sollentgelt von 3.000 Euro und dem Istentgelt von 2.250 Euro).

Beispiel 2:

Ein Arbeitnehmer verdient in seiner Hauptbeschäftigung normalerweise 3.000 Euro (Sollentgelt) monatlich. Derzeit ist die Arbeit in dem Unternehmen vollständig eingestellt. Der Arbeitnehmer ist in „Kurzarbeit null“. Von seinem Arbeitgeber erhält er kein Geld. Ausgangsbetrag für die Berechnung des Kurzarbeitergeldes ist damit ein Betrag in Höhe von 3.000 Euro.

Der Arbeitnehmer nimmt nun nach Beginn der Kurzarbeit einen Minijob in einem anderen Betrieb auf. In diesem Minijob verdient er 450 Euro monatlich. Diese 450 Euro sind der derzeitige monatliche Verdienst (Istentgelt). Die Berechnungsgrundlage für das Kurzarbeitergeld beträgt nach Aufnahme des Minijobs daher noch 2.550 Euro (Differenz zwischen dem Sollentgelt von 3.000 Euro und dem Istentgelt von 450 Euro).

Ausnahmen für Minijobs in einem systemrelevanten Bereich

Wer in einem systemrelevanten Bereich (z. B. im Gesundheitswesen, Apotheke, Landwirtschaft) während der Kurzarbeit einen Minijob aufnimmt, bei dem wird der Verdienst nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet. Voraussetzung ist jedoch, dass der aus der Hauptbeschäftigung noch gezahlte Verdienst zusammen mit dem Kurzarbeitergeld und dem Verdienst aus dem Minijob das normale Bruttoeinkommen nicht übersteigt. Dies wurde am 23. März 2020 vom Bundeskabinett im Rahmen des milliardenschweren Maßnahmenpakets beschlossen. Noch in dieser Woche soll dies von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden.

2. Der Minijob bestand schon vor Beginn der Kurzarbeit in der Hauptbeschäftigung

Bei Arbeitnehmern, die bereits vor der Kurzarbeit einen Minijob neben ihrer Hauptbeschäftigung ausgeübt haben und diesen lediglich fortsetzen, ist die Situation eine andere. Diese Arbeitnehmer können ihren Minijob fortführen, ohne dass es Abzüge beim Kurzarbeitergeld gibt. Die Berechnungsgrundlage für das Kurzarbeitergeld wird nicht um den Verdienst aus dem Minijob gekürzt.

Eine Mindestbeschäftigungszeit im Minijob vor Beginn der Kurzarbeit ist hierbei nicht erforderlich.

Beispiel 3:

Ein Arbeitnehmer verdient in seiner Hauptbeschäftigung normalerweise monatlich 3.000 Euro (Sollentgelt). Derzeit ist die Arbeit in dem Unternehmen vollständig eingestellt. Der Arbeitnehmer ist in „Kurzarbeit null“. Von seinem Arbeitgeber erhält er kein Geld. Ausgangsbetrag für die Berechnung des Kurzarbeitergeldes ist damit ein Betrag in Höhe von 3.000 Euro.

Aus seinem schon länger bestehenden Minijob hat er einen gleichbleibenden monatlichen Verdienst in Höhe von 450 Euro. Der Verdienst aus dem Minijob wird nicht angerechnet, da der Minijob bereits seit längerem besteht. Die Berechnungsgrundlage für das Kurzarbeitergeld beträgt unverändert 3.000 Euro.

Fortführung Beispiel 3:

Der Minijob-Arbeitgeber fragt seinen Minijobber nun, ob er aufgrund der momentanen Lage im Minijob mehr arbeiten kommen könnte. Im Blog der Minijob-Zentrale hat er gelesen, dass bei Mehrarbeit wegen Corona die zulässige Entgeltgrenze für einen 450 Euro-Minijob überschritten werden darf, da es sich um ein gelegentliches unvorhergesehenes Überschreiten handelt.

Dies ist möglich. Der Verdienst aus dem Minijob wird nach den Ausführungen der Bundesagentur für Arbeit in den „Hinweisen zum Antragsverfahren Kurzarbeitergeld (Kug) und Transfer- Kurzarbeitergeld (T-Kug)“ auch dann nicht bei der Berechnung des Kurzarbeitergeldes berücksichtigt, wenn sich der Verdienst aus dem Minijob während der Kurzarbeit erhöht.

Hinweis:

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, über die Höhe des Verdienstes einen schriftlichen Nachweis zu führen. Dieser Nachweis ist dem Antrag auf Kurzarbeitergeld hinzuzufügen.

Anmerkung:
Liebe Leserinnen und Leser unseres Blogs,
soweit es uns möglich ist, beantworten wir gerne alle Ihre Fragen. Wir bitten Sie zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt. Bei arbeitsrechtlichen Fragen haben wir nur die Möglichkeit über gesetzliche Regelungen zu informieren. Wir dürfen weder zu diesen Themen beraten, noch Hinweise über die praktische Umsetzung geben.
Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht.

Weitere Informationen zum Thema:

Coronavirus und Minijob – Ihre Fragen an uns im Blog der Minijob-Zentrale

Kein Kurzarbeitergeld für Minijobber auf der Internetseite der Minijob-Zentrale

Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) auf der Internetseite des BMAS

Informationen zum Kurzarbeitergeld auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

160 Kommentare zu “Minijob neben Kurzarbeit in Zeiten von Corona”

  1. Guten Morgen,
    im April hat mein Arbeitgeber Kurzarbeit angemeldet. Wer in Kurzarbeit ist, wird jeweils auftragsbedingt entschieden. Ich war nun Juli bis Oktober in Kurzarbeit. Im November und voraussichtlich im Dezember bin ich nicht in Kurzarbeit. Was im Januar passiert, weiß ich leider noch nicht. Nun habe ich im November einen Nebenjob begonnen. Wird dieser nun dem Kurzarbeitergeld angerechnet, wenn ich im Januar wieder in Kurzarbeit bin?
    Vielen Dank vorab für Ihre Antwort.
    Viele Grüße
    Maria Los

    1. Hallo Maria,

      wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Sie zu diesem Thema nicht beraten können. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. Unsere Kernkompetenz liegt im Bereich des Sozialversicherungsrechts.

      Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, die von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Wir bitten Sie daher, Ihre Frage an die zuständige Agentur für Arbeit zu richten.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    2. Guten Tag,

      Ich hatte bereits vor bestehen der KA einen Minijob. Ich befinde mich nun immer noch in KA aber mein Minijob AG hat leider keine Arbeit mehr für mich, sodass ich mir einen neuen Minijob suche. Wird mir der Verdienst aus dem neuen Minijob nun auf das KA-Geld angerechnet bzw. vom KA-Geld abgezogen, auch wenn ich schon vor der KA einen Minijob hatte?
      Frage 2: Wie sehen die Regelungen nach 31.12.2020 aus? Werden die Beschlüsse verlängert?
      Vielen Dank

      1. Hallo,

        für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kurzarbeit wurden im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie durch ein zweites Sozialschutzpaket – https://t1p.de/BMAS-Sozialschutzpaket-II die bereits bestehenden Hinzuverdienstmöglichkeiten erweitert. Gemäß der Informationen für Arbeitnehmer zum Kurzarbeitergelb (Bundesagentur für Arbeit) bleibt ein 450-Euro-Minijob nun gänzlich anrechnungsfrei.

        Zur individuellen Auswirkung eines Nebenjobs auf das Kurzarbeitergeld berät Sie Ihre zuständige Agentur für Arbeit.

        Die Regelungen im Rahmen der Corona-Pandemie werden durch die Regierung beschlossen. Zum aktuellen Zeitpunkt können wir daher keine Auskunft geben.

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  2. Hallo,
    Wenn ich vor der Kurzarbeit bereits einen Nebenjob hatte, in diesem aber durch Corona vorübergehend nicht mehr gearbeitet werden kann – weil die Beschäftigung in der Veranstaltungsbranche ist – kann ich dann durch einen neuen Nebenjob trotzdem mein Gehalt aufstocken und die zusätzlichen 450€ verdienen?

    1. Hallo,

      neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie genau einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Hierbei ist die zeitliche Reihenfolge maßgebend, in welcher beide Minijobs aufgenommen werden. Der zeitlich zuerst gemeldete 450-Euro-Minijob bleibt für Sie sozialversicherungsfrei. Jeder weitere – ggf. auch höher entlohnte – 450-Euro-Minijob wird zusammen mit der Hauptbeschäftigung sozialversicherungs- und steuerpflichtig an Ihre Krankenkasse gemeldet. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Verdienste aus beiden Minijobs zusammen 450 Euro überschreiten. Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung fallen dann auch für Sie als Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge in diesem zweiten Minijob an.
      Das gilt auch dann, wenn Sie sich im Rahmen Ihrer Hauptbeschäftigung in Kurzarbeit befinden.
      Wir empfehlen Ihnen daher vor Aufnahme einer neuen Beschäftigung, mit Ihrem alten Minijob-Arbeitgeber zu sprechen und abzuklären, ob die Beschäftigung aufgrund der andauernden Unterbrechung auch tatsächlich abgemeldet wurde.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    1. Hallo,

      ohne versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung (diese besteht beispielsweise auch bei Kurzarbeit), können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs gleichzeitig ausüben. Hierbei ist zu beachten, dass Sie in Summe mit beiden Verdiensten die 450 Euro nicht übersteigen.

      Üben Sie eine sozialsicherungspflichtige Beschäftigung aus und befinden sich aktuell in Kurzarbeit, dürfen Sie parallel nur genau einen 450-Euro-Minijob ausüben – unabhängig davon, ob Sie die 450 Euro ausschöpfen oder nicht. Neben dem 450-Euro-Minijob gibt es noch die sogenannten kurzfristigen Beschäftigungen http://t1p.de/MJZE-kurzfristig-gewerbliche-Minijobs. Die Verdienste aus einem 450-Euro-Minijob und einer kurzfristigen Beschäftigung werde nicht zusammengerechnet und können gleichzeitig zu einer versicherungspflichtigen Beschäftigung ausgeübt werden.

      Bei Kurzarbeitergeld handelt es sich um eine Leistung, die von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Bei Fragen zur Anrechnung Ihres Verdienstes aus dem Minijob auf das Kurzarbeitergeld bitten wir Sie, sich an Ihre zuständige Agentur für Arbeit zu wenden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  3. Hallo.
    Ich bin in meiner Firma auf KU und gehe ab und zu ein paar Tage noch Arbeiten. Nebenbei habe ich mir nun ein Minijob gesucht auf 440 Euro Basis. Meine Frage lautet.
    Wie wird das geregelt wenn ich mal einen Monat mit den 440 Euro über mein normales Nettoeinkommen komme, da ich ja ab und zu noch einige Tage Arbeiten geht, Variiert mein Kurzarbeitergeld sodass ich vermutlich auch mal mit den 450 Euro zusammen mit dem Kurzarbeitergeld über mein tatsächliches Nettoeinkommen kommen würde? Würde dadurch der Minijob auf das Kurzarbeitergeld angerechnet?
    Vielen Dank

    1. Hallo Ronny,

      durch die Bundesregierung wurde zwischenzeitlich ein zweites Sozialschutzpaket verabschiedet. Es enthält eine Reihe weiterer Regelungen zur Bewältigung der Corona-Krise.
      Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kurzarbeit werden beispielsweise die bereits bestehenden Hinzuverdienstmöglichkeiten erweitert. Gemäß der Informationen für Arbeitnehmer zum Kurzarbeitergeld (Bundesagentur für Arbeit) bleibt ein 450-Euro-Minijob nun gänzlich anrechnungsfrei. https://t1p.de/BfA-KUG-Informationen-Arbeitnehmer
      Zur individuellen Auswirkung eines Nebenjobs auf das Kurzarbeitergeld berät Sie die zuständige Agentur für Arbeit.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  4. Hallo,
    ich befinde mich seit Ende März zu 100% in Kurzarbeit und habe seit Mai einen Minijob aufgenommen. Da dort viel zu tun ist, würde mein Chef gerne den Corona-Bonus zahlen. Hätte dieser Auswirkung auf mein Kurzarbeitergeld oder bliebe der Bonus trotzdem steuerfrei?

    1. Hallo,

      den Corona-Bonus kann grundsätzlich jeder Arbeitgeber auszahlen.

      Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, die von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Bei Fragen zur Anrechnung Ihres Verdienstes aus dem Minijob auf das Kurzarbeitergeld bitten wir Sie, sich an Ihre zuständige Agentur für Arbeit zu wenden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  5. Guten Tag,

    ich habe mal eine Frage.
    Ich habe schon seit 7 Jahren (also vor meiner Kurzarbeit) einen Minijob der noch aktuell ist, Was passiert wenn ich den Arbeitgeber meines Minijobs wechsele? Wird es dann zur meiner Kurzarbeiet verrechnet? Ich wechsele ja nur den Arbeitgeber meines Minijobs.

    Vielen Dank im Voraus.

    Gruss

    1. Hallo,

      durch die Bundesregierung wurde ein zweites Sozialschutzpaket https://t1p.de/BMAS-Sozialschutzpaket-II verabschiedet. Es enthält eine Reihe weiterer Regelungen zur Bewältigung der Corona-Krise.

      Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kurzarbeit werden beispielsweise die bereits bestehenden Hinzuverdienstmöglichkeiten erweitert. Gemäß der Informationen für Arbeitnehmer zum Kurzarbeitergeld (Bundesagentur für Arbeit) bleibt ein 450-Euro-Minijob nun gänzlich anrechnungsfrei. https://t1p.de/BfA-KUG-Informationen-Arbeitnehmer Grundsätzlich wird der neue 450-Euro-Minijob beim neuen Arbeitgeber nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet.

      Zur individuellen Auswirkung eines Nebenjobs auf das Kurzarbeitergeld berät Sie die zuständige Agentur für Arbeit.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  6. Liebes Team der Minijob-Zentrale!

    Welche Belege muss ich wo und vom wem einreichen, wenn ich neben meinem eigentlichen Job (jedoch in Kurzarbeit) noch einen 450,– Job annehme. Oder muss ich gar nichts irgendwo einreisen, weil das automatisch abläuft?
    Freue mich über eine kurze Aufklärung :)
    Lieben Gruß
    Sandra

    1. Hallo Sandra,

      in jedem Fall müssen Sie Ihren Hauptarbeitgeber über die Aufnahme des Nebenjobs informieren.
      Ihr Minijob selbst wird durch Ihren Arbeitgeber auf elektronischem Weg bei der Minijob-Zentrale angemeldet. Diese Meldung müssen Sie nicht selbst vornehmen. Ihr Minijob-Arbeitgeber wird Ihnen einen entsprechenden Abdruck des Meldebeleges aushändigen.
      Ob bei der zuständigen Agentur für Arbeit eine separate Information zur Aufnahme des Minijobs erforderlich ist bitten wir Sie, bei Ihrem zuständigen Ansprechpartner vor Ort zu erfragen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  7. Guten Tag. Seit dem Sozialschutzpaket 2 besteht die Möglichkeit neben der Hauptbeschäftigung einen 450€ anzunehmen, ohne Kürzung des KUG. Zur Situation: Gastronomie. KUG 0, also kompletter Ausfall der Beschäftigung. Jetzt ist Aufnahme eines Minijobs bei anderem Arbeitgeber geplant. Der Hauptarbeitgeber will dann kündigen, weil er – sollte ich krank werden – (KUG)Krankengeld zahlen müsse. Ist das so? Wer zahlt im Krankheitsfall? Hauptarbeitgeber oder Arbeitgeber Minijob? In der Hoffnung auf gute Argumentationstipps und vorab herzlichen Dank. DC

    1. Hallo,

      ob Ihr Arbeitgeber Lohnfortzahlung leisten muss wenn Sie krank sind hängt nicht davon ab, ob Sie noch einen Nebenjob ausüben. Erkranken Sie, haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Lohnfortzahlung für bis zu sechs Wochen in dem Umfang, in welchem Sie der Arbeitgeber entlohnt hätte, wenn Sie nicht krank wären. Würden Sie beispielsweise aufgrund der Kurzarbeit nur einen Tag arbeiten und den Rest der Woche nicht, würden Sie auch nur diesen einen Tag vom Arbeitgeber bezahlt bekommen – für den Rest erhalten Sie das Kurzarbeitergeld. Zahlt Ihnen der Arbeitgeber momentan aufgrund der Kurzarbeit keinen Verdienst, erhalten Sie auch bei einer Arbeitsunfähigkeit keine Lohnfortzahlung von ihm, sondern lediglich Kurzarbeitergeld für den maximalen Zeitraum von 6 Wochen.
      Ihr Arbeitgeber – in einem ggf. parallel ausgeübten Minijob – zahlt Ihnen im Fall einer Krankheit ebenso den Lohn für maximal 6 Wochen weiter – unabhängig vom Hauptarbeitgeber.

      Grundsätzlich gibt es auch kein Gesetz, welches die Ausübung eines Nebenjobs pauschal untersagt. Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern Nebenjobs nicht pauschal verbieten. Eine Nebentätigkeit kann aber unzulässig sein, wenn sie gegen die berechtigten Interessen des Hauptarbeitgebers verstößt.

      Wir bitten Sie jedoch zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt. Ihr Anliegen betrifft aber das Arbeitsrecht. Unsere Auskünfte zum Arbeitsrecht beschränken sich nur darauf, über die gesetzlichen Regelungen zu informieren, nicht hingegen hierzu zu beraten oder vorzugeben, wie diese in der Praxis umzusetzen sind.

      Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      1. Vielen Dank für Ihre Antwort. Noch einmal zu meinem besseren Verständnis: Bei einem parallel ausgeübten Minijob würde im Fall einer Erkrankung die max. sechswöchige Lohnfortzahlung durch den MINIJOB-ARBEITGEBER erfolgen? Der Hauptarbeitgeber hätte in diesem Fall keine finanziellen Verpflichtungen. Habe ich das richtig verstanden? Freundliche Grüße. DC

        1. Hallo DC,

          das haben Sie richtig verstanden. Jeder Arbeitgeber leistet nur Lohnfortzahlung für “seinen” Verdienst. Ihr Hauptarbeitgeber wird daher niemals die Lohnfortzahlung für Ihren Minijob leisten.

          Freundliche Grüße

          Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      2. Hallo,die Kurzarbeit wurde ja gestern auf 24monate verlängert.
        Verlängert sich auch damit automatisch das ich 450€ dazuverdienen
        darf,ohne das es vom Kurzarbeitergeld abgezogen wird ?
        Freundliche Grüße

        1. Hallo,

          Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, die von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Wir bitten Sie daher, Ihre Frage an die zuständige Agentur für Arbeit zu richten.

          Freundliche Grüße

          Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  8. Hi,

    ich beziehe ebenfalls Kurzarbeitergeld und würde gerne einen zusätzlichen Minijob auf 450€ Basis annehmen. Jedoch sorgen die ganzen Aussagen für etwas Verwirrung. Ich hoffe, dass ihr mich aufklären könnt. In eurem aktuellsten Hinweis steht: “Der Verdienst aus einem Minijob wird nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet.” Heißt für mich: Ich kann durch den Minijob mein eigentliches Nettogehalt übersteigen, ohne eine Verechnung zu befürchten. Auf der verlinkten Seite der bmas steht jedoch, dass man einen Nebenverdienst bis zur Höhe des ursprünglichen Einkommens haben darf, ohne dass dieser auf das Kurzarbeitergeld angerechnet wird. Das würde ja dann heißen, dass Aussage 1 nicht zutrifft.

    Ist in dem Begriff “Nebenverdienst” der Minijob einbegriffen? Oder handelt es dich dabei um Gewerbeeinnahmen, oder Nebenjobs, die über die 450€ Grenze gehen?

    1. Hallo Jan,

      durch die Bundesregierung wurde zwischenzeitlich ein zweites Sozialschutzpaket verabschiedet. Es enthält eine Reihe weiterer Regelungen zur Bewältigung der Corona-Krise. https://t1p.de/BMAS-Sozialschutzpaket
      Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kurzarbeit werden beispielsweise die bereits bestehenden Hinzuverdienstmöglichkeiten erweitert. Gemäß der Informationen für Arbeitnehmer zum Kurzarbeitergeld (Bundesagentur für Arbeit) bleibt ein 450-Euro-Minijob nun gänzlich anrechnungsfrei: https://t1p.de/BfA-KUG-Informationen-Arbeitnehmer
      Zur individuellen Auswirkung eines Nebenjobs auf das Kurzarbeitergeld berät Sie die zuständige Agentur für Arbeit.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      1. Besten Dank für die Anwort! Ich könnte schwören, dass es gestern auf der BMAS-Homepage den letzten Absatz zur geringfügigen Beschäftigung noch nicht gab! Da ist es jetzt klar und eindeutig formuliert.

  9. Hallo,
    ich habe einen MINIJOB angenommen nachdem ich in Kurzarbeit gegangen bin. Wie ist die Berechnung des Kurzarbeitergeldes. Man liest sehr oft das das Geld aus einem Minijob (450€) in keinem Falle auf das Kurzarbeitergeld angerechnet wird.
    Danke
    Marcel

    1. Hallo Marcel,

      diese Regelung wurde mit dem Sozialschutzpaket II der Bundesregierung neu beschlossen. Ein 450-Euro-Minijob bleibt grundsätzlich anrechnungsfrei.
      Individuell berät Sie hierzu Ihre zuständige Agentur für Arbeit.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  10. Guten Tag,
    ich habe einige Tage vor meiner Kurzarbeit einen Minijob angenommen. Nun reichtdas Geld leider trotzdem gerade mal für die Fixkosten und ich würde gern in einem 2. Minijob noch etwas Geld dazu verdienen. Wäre das möglich? Habe ich dann quasi als “Obergrenze” was ich gesamt verdienen darf mit beiden Minijobs zusammen und dem Kurzarbeitergeld und Wohngeld dann meinen eigentlichen Nettolohn nur aus dem Hauptjob vor Kurzarbeit? Oder ist die Grenze dann bei Nettolohn Hauotjob plus 1. Minijob, weil ich den ja vorher schon hatte?

    Vielen vielen Dank im voraus!

    Mit freundlichen Grüßen

    Christin

    1. Hallo Christin,

      wie genau sich ein zusätzliches Einkommen auf Ihr Kurzarbeitergeld auswirkt bitten wir Sie, bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit zu erfragen.
      Bitte beachten Sie jedoch in diesem Zusammenhang, dass Sie neben einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nur einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben dürfen. Das gilt auch dann, wenn Sie in Ihrer Hauptbeschäftigung momentan in Kurzarbeit sind.

      Jeder weitere – ggf. auch höher entlohnte – 450-Euro-Minijob wird zusammen mit der Hauptbeschäftigung sozialversicherungs- und steuerpflichtig an Ihre Krankenkasse gemeldet. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob die Verdienste aus beiden Minijobs zusammen 450 Euro überschreiten. Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung fallen dann auch für Sie als Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge in diesem zweiten Minijob an.

      Neben Ihrer Hauptbeschäftigung und dem 450-Euro-Minijob könnten Sie jedoch parallel noch einen kurzfristigen Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Vielleicht interessiert Sie hierzu auch unser Blogbeitrag: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

      Freundliche Grüße
      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  11. Guten Tag,
    ich habe während der derzeit laufenden Kurzarbeit einen 450-Euro-Job angefangen. Das habe ich dem Lohnbüro meines Hauptarbeitgebers gemeldet. Nun habe ich von diesem ein Formular bekommen, das ich ausfüllen und der Arbeitsagentur übermitteln muss. Muss ich dieser Aufforderung nachkommen? Wenn ja, wieso? In dem Formular muss ich unter anderem meinen Verdienst und geleistete Stunden im Minijon angeben. Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen! Mit freundlichen Grüßen Lena Hirt

    1. Hallo Lena,

      wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen zu Ihrer Anfrage keine Auskunft geben können. Bei dem Formular handelt es sich um eine Auskunftsanforderung der Agentur für Arbeit. Wir empfehlen Ihnen sich mit Ihrer Anfrage an Ihre zuständige Agentur für Arbeit zu wenden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  12. Hallo, ich befinde mich auf der anderen Seite: Ich bin schwerbehindert, habe Pflegegrad 3 und kann das Haus nicht verlassen.
    Neben dem Pflegedienst, der nur für Körperpflege zuständig ist, zahlt die Kasse über einen Dienst eine Haushaltshilfe, ca. 2 Std. pro Woche. Das Geld 125€ bekomme ich also nicht selbst und kann darüber nicht verfügen.
    Die Haushaltshilfe arbeitet hauptberuflich 20 Std in der Pflege. Zu Beginn der Pandemie wurden von ihrem Arbeitgeber sämtliche Nebenjobs verboten, obwohl die Tätigkeit bei mir unter Ehrenamt läuft.
    Kann ich alles verstehen, aber ich sitze als Pflegefall nun seit Wochen ohne Hilfe in einem Haus, das nach und nach verdreckt.
    Der Dienst der die Haushaltshilfe vermittelt, hat derzeit keine Kapazität und ich kein Geld um mir privat jemanden zu bezahlen.
    Wie ich als Pflegebedürftige damit klar kommen, interessiert niemanden.
    Nun meine Frage:
    Ab wann dürften diese Zweitjobs wieder erlaubt werden?

    1. Hallo Lotta,

      wir verstehen Ihre schwierige Situation. Wann jedoch alle Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie komplett aufgehoben werden, können wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantworten.

      Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihre zuständige Pflegekasse zu wenden. Vielleicht kann diese sich um einen Ersatz kümmern.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  13. Hy ich bin Kellner und wegen meinem Sohn arbeite ich nur 5 Stunden 5 Tage Woche! Ich habe ein fix Lohn, und bin komplett in Kurzarbeit! Vorher 1100 jetzt knapp 1000 € verdienst da meine Firma uns so noch 20% drauf legt. Mein Trinkgeld geht halt zu 100% flöten, und ich kann nichtmal meine monatlichen fix kosten bezahlen. Kann ich jetzt ein 450€ Job annehmen, oder wird mir bis auf 100€ alles abgezogen?

    1. Hallo Nabu,

      neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie einen 450-Euro-Minijob und auch kurzfristige Minijobs sozialversicherungsfrei ausüben. Vielleicht interessiert Sie hierzu auch unser Blogbeitrag: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

      Ob und in welchem Umfang ein Hinzuverdienst Auswirkungen auf Ihr Kurzarbeitergeld hat, dazu informiert Sie Ihre zuständige Agentur für Arbeit.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  14. Hallo, ich lese immer nur Fortführung der Nebentätigkeit. Aber wie sieht das bei einem Wechsel während der Kurzarbeit aus?
    Ich befinde mich seit 01.05 in Kurzarbeit und habe vorher bereits eine Nebentätigkeit ausgeübt. Nur dieser Betrieb wird jetzt verkauft sodass ich ab 01.06. in eine andere Tätigkeit wechsel. Bei meiner neuen Tätigkeit verdiene ich etwas mehr. Mir ist bewusst das die Differenz von meiner alten Nebentätigkeit zu meiner neuen Angerechnet werden muss bzw. durch KUG darf ich die Differenz ja dazu verdienen. Mein Arbeitgeber will mir aber den vollen Bezug aus meinem neuen Nebenjob auf das KUG anrechnen. Kann mir hier vielleicht einer weiterhelfen? Vielen Dank & Liebe Grüße

    1. Hallo Monique,

      nehmen Sie bei einem anderen Arbeitgeber einen Minijob auf, ist aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht grundsätzlich von einem neuen Beschäftigungsverhältnis auszugehen. Vielleicht helfen Ihnen aber die Ausführungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zum 2. Sozialschutzpaket unter dem Stichpunkt “Verbesserte Bedingungen beim Kurzarbeitergeld”: https://t1p.de/BMAS-Sozialschutzpaket-II

      Darüber hinaus bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir Sie zu diesem Thema nicht beraten können. Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, die von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Wir bitten Sie daher, Ihre Frage an die zuständige Agentur für Arbeit zu richten.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  15. Hallo,
    richtet es sich danach, ob der Betrieb von meiner Hauptbeschäftigung allgemein Kurzarbeit angemeldet hat oder ob ich mich persönlich in Kurzarbeit befinde?

    Konkret: Mein Betrieb hat sei 2 Monaten Kurzarbeit angemeldet, ich persönlich habe bisher noch keine Kurzarbeit gemacht, da ich noch genügend Arbeit habe. Muss ich nun etwas beachten, wenn ich einen Minijob neu aufnehmen möchte?

    Vielen Dank

    1. Hallo Mel,

      verstehen wir Sie richtig: Sie üben Ihre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nach wie vor aus und möchten einen Minijob parallel aufnehmen?

      Das ist grundsätzlich möglich. Neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie genau einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben.

      Auch kurzfristige Minijobs dürfen Sie neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung und dem 450-Euro-Minijob ausüben. Vielleicht interessiert Sie in diesem Zusammenhang auch unser Blogbeitrag “Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das?”: http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  16. Ich habe am 20.03. ein nebenberufliches Gewerbe angefangen, am 26.03. hat mein Hauptarbeitgeber bei der Agentur für Arbeit Kurzarbeit angemeldet. Jetzt behauptet aber der Arbeitgeber, dass der Stichtag für die Kurzarbeit der 11.03. ist, das ist der Tag an dem der Arbeitgeber mit der Personalvertretung den Kurzarbeitertarifvertrag unterzeichnet hat.
    Wann gilt nun der Stichtag genau?

    1. Hallo Steffi,

      wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Sie zu diesem Thema nicht beraten können. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. Unsere Kernkompetenz liegt im Bereich des Sozialversicherungsrechts.

      Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, die von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Wir bitten Sie daher, Ihre Frage an die zuständige Agentur für Arbeit zu richten.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  17. Guten Tag,
    darf ein Unternehmen, wenn es Kurzarbeit angemeldet hat, ausschließlich die Personen in Voll- und Teilzeit beschäftigen, die von der Kurzarbeit betroffen sind, oder kann das Unternehmen zusätzlich auch weiterhin Arbeit an Minijobber vergeben, die bereits für die Firma angemeldet sind?
    Freundliche Grüße

    1. Hallo,

      in ihren Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld sagt die Bundesagentur für Arbeit hierzu Folgendes:
      “Anspruch auf KUG besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.” https://t1p.de/BfA-Corona-Kurzarbeitergeld

      Da das Kurzarbeitergeld eine Leistung der Agentur für Arbeit ist, bitte wir Sie daher, Ihre Frage an die zuständige Agentur für Arbeit zu richten.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  18. Guten Tag,

    bei uns kommt voraussichtlich ab 01.07.2020 Kurzarbeit.

    Was ist wenn ich z. B. zum 01.06. oder 15.06.2020 einen Minijob anfange. Wird dieser dann nun angegerechnet?

    1. Guten Tag,

      haben Sie Ihren Minijob bereits vor dem Eintritt der Kurzarbeit begonnen, erfolgt keine Abrechnung. Wie lange der Minijob vorher bereits bestand, ist hierbei nicht relevant.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  19. Guten Tag,

    entschuldigt, ich steige einfach nicht ganz durch.
    Ab Juli bin ich in Kurzarbeit, verdiene aktuell 2500 Brutto, in Kurzarbeit arbeite ich gar nicht mehr und bekäme dann ja 60% (vom Netto der Brutto Gehalt?) – vom Netto wären es ja ca 1000 die übrig bleiben – deutlich zu wenig.

    Wenn ich jetzt einen Nebenjob annehmen möchte, bedeutet dass, dass der mit verrechnet wird oder eben nicht? Und was würde übrig bleiben bei einem 450 Euro Job?

    Freundlichen Grüße
    Lina Hermans

    1. Hallo Lina,

      Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, die von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Auf Ihre Frage zur Höhe des Kurzarbeitergeld antwortet diese wie folgt:

      Die gesetzliche Grundlage bildet der § 105 SGB III. Danach gilt:
      – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten 60 Prozent des während der Kurzarbeit ausgefallenen Nettolohns
      – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mindestens 1 Kind haben, bekommen 67 Prozent des ausgefallenen Nettolohns.

      Grundsätzlich wird der Verdienst aus einem Minijob, welcher während des Bezuges von Kurzarbeitergeld aufgenommen wird, auf dieses angerechnet. Momentan gelten jedoch aufgrund der Corona-Krise in vielen Bereichen Sonderreglungen. Ob Ihr Verdienst aus einem neu aufgenommenen Minijob daher auf das Kurzarbeitergeld angerechnet wird bitten wir Sie, bei der zuständigen Agentur für Arbeit als auszahlende Behörde zu erfragen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    2. Auf der Internetseite der Bundesregierung ist zu lesen: “Die Hinzuverdienstmöglichkeiten für Kurzarbeizer werden ausgeweitet: Ab 1. Mai dürfen sie in allen Berufen bis zur vollen Höhe ihres bisherigen Monatseinkommens hinzuverdienen. Die Beschränkung auf systemrelevante Berufe wird aufgehoben. Die Regelungen gelten bis Jahresende.” (Stand 15. Mai 2020) Es ist erstaunlich, dass weder die Minijob-Zentrale noch die Bundesagentur für Arbeit hiervon Kenntnis zu haben scheint, obwohl der Bundestag und der Bundesrat (am 15.02.2020) diese Änderung zugestimmt haben.

      1. Hallo Neffe,

        diese Neuregelung ist ein Bestandteil des Sozialschutzpaketes II der Bundesregierung. Der dazugehörige Gesetzentwurf wurde am 15. Mai 2020 vom Bundesrat bestätigt. Das Gesetzgebungsverfahren ist hiermit jedoch noch nicht endgültig abgeschlossen.

        Der Gesetzentwurf wird in Kürze im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und erst dann in Kraft treten. Sobald dies erfolgt ist, werden wir in unseren öffentlichen Kanälen hierüber informieren.

        Unter folgendem Link finden Sie die aktuellen Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu diesem Thema: https://t1p.de/BMAS-Sozialschutzpaket-II

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Kommentar verfassen