Lesedauer: < 1 Minute

Kündigungsfristen gelten auch bei Minijobs

Arbeitnehmer, die einen Minijob ausüben, gelten nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) als Teilzeitbeschäftigte. Sie haben im Arbeitsrecht grundsätzlich die gleichen Rechte wie Vollzeitbeschäftigte. Auch bei den Kündigungsfristen gibt es keine Ausnahmen.

Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer müssen die gesetzliche Grundkündigungsfrist einhalten. Diese beträgt vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats. Bei vorübergehender Aushilfe kann für die ersten drei Monate eine kürzere Frist vereinbart werden. Dauert das Arbeitsverhältnis länger als zwei Jahre, muss der Arbeitgeber längere Kündigungsfristen einhalten. Die Fristen für eine Kündigung betragen:

Arbeitsverhältnis bestandKündigungsfrist jeweils zum Ende eines Kalendermonats
2 Jahre1 Monat
5 Jahre2 Monate
8 Jahre3 Monate
10 Jahre4 Monate
12 Jahre5 Monate
15 Jahre6 Monate
20 Jahre7 Monate

In Tarif- und unter besonderen Voraussetzungen auch in Arbeitsverträgen können vom Gesetz abweichende (längere oder kürzere) Kündigungsfristen vereinbart werden. Sie dürfen für die Kündigung durch den Arbeitnehmer nicht länger sein als für die Kündigung durch den Arbeitgeber. Ohne Einhaltung einer Frist kann das Arbeitsverhältnis gekündigt werden, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zum Ablauf eines befristeten Arbeitsvertrages für den Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus wichtigen Gründen unzumutbar ist (§§ 622 und 626 BGB).

10 Kommentare zu “Kündigungsfristen gelten auch bei Minijobs”

  1. Danke für die informative Übersicht. Ich habe mich zum Kündigungsschutz von einem Anwalt beraten lassen, da dieser dann auch genau weiss, was zu tun ist, wenn er mal verletzt wird.

  2. Guten Tag,

    die gesetzliche Grundkündigungsfrist beträgt vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats. Diese gilt dann, wenn ein Arbeits- oder Tarifvertrag keine andere Regelung enthält. Für die ersten drei Monate kann so zum Beispiel mit einer vorübergehenden Aushilfe eine kürzere Frist einzelvertraglich vereinbart werden.

    Freundliche Grüße

    Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    1. Guten Tag,

      die gesetzliche Grundkündigungsfrist beträgt vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats. Diese gilt dann, wenn ein Arbeits- oder Tarifvertrag keine andere Regelung enthält.

      Für die ersten drei Monate kann so zum Beispiel mit einer vorübergehenden Aushilfe eine kürzere Frist einzelvertraglich vereinbart werden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    1. Hallo Frau Meier,

      pauschal lässt sich Ihre Frage nicht beantworten. Beeinflusst werden kann die Kündigungsfrist durch mehrere Faktoren – beispielsweise, welche Regelungen hierzu in Ihrem Arbeitsvertrag oder ggf. in einem Tarifvertrag getroffen wurden.

      Vielleicht interessieren Sie in diesem Zusammenhang auch die Ausführungen auf unserer Homepage: https://t1p.de/MJZE-Kuendigungsschutz-und-Kuendigungsfristen-bei-Minijobs

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  3. Hallo,
    kann ich derzeit (Corona) meinen Minijobber ohne Kündigungsfrist entlassen um die Ansteckungsgefahr zu minimieren? Oder muss ich die 4 Wochen auf jeden Fall bezahlen?
    Gruß M.

    1. Hallo Marion,

      wir bitten zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt. Ihre Anliegen betrifft aber das Arbeitsrecht. Unsere Auskünfte zum Arbeitsrecht beschränken sich nur darauf, über die gesetzlichen Regelungen zu informieren, nicht hingegen hierzu zu beraten oder vorzugeben, wie diese in der Praxis umzusetzen sind. In diesem Sinne verstehen Sie bitte auch unsere Ausführungen in unserem Blog-Beitrag.

      Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht: https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  4. Hallo,
    d.h. da ich ein Jahr und drei Monate bei diesem Arbeitgeber beschäftigt bin gilt die Kündigungsfrist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats.
    MfG Anschie1000

Kommentar verfassen