Das Blog-Team der Minijob-Zentrale können Sie unter der Mailadresse Minijob-Blog@minijob-zentrale.de erreichen.

Für Beratung und Einzelfälle ist unser Service-Center zuständig – erreichbar Montag bis Freitag unter der Telefonnummer 0355 2902-70799.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
986 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Martin Schwarzhuber
Martin Schwarzhuber
3 Stunden zuvor

Guten Tag aus Bayern,
wenn meine Haushaltshilfe nicht geimpft ist und sie erkrankt an Covid- wie sieht es dann mit der Lohnfortzahlung aus? (Auch wenn sie in Quarantäne müsste weil ein Familienmitglied erkrankt ist).
Danke

Martin Schwarzhuber

S. Müller
S. Müller
7 Tage zuvor

Guten Tag,

wir möchten einem Minijobber die Fahrtkosten für den Arbeitsweg erstatten. Der Mitarbeiter fährt zweimal täglich zur Arbeitsstätte, weil er morgens und abends eine Person begleitet (einfache Strecke 20 km). Zwischen den beiden Diensten liegen 8 Stunden. Können wir dem Mitarbeiter die Fahrtkosten mit 30 Cent pro gefahrenem Kilometer, bei Nachweis über ein Fahrtenbuch, erstatten, wenn wir die Erstattung pauschal versteuern, ohne dass diese Erstattung dazu führt, dass die 450€-Grenze überschritten wird. Da er im ländlichen Raum wohnt, kann der Arbeitsweg nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

S. Müller

Gisela Kiehne
Gisela Kiehne
8 Tage zuvor

Hallo, ich arbeite seit langem als kurzfristiger Minijobber in einem Saisonbetrieb. Nun wurde aus dem Saisonbetrieb ein Ganzjahresbetrieb und ich frage mich, ob ich als kurzfr. Minijobber eine Sperrfrist zwischen den Jahren haben – also wenn ich von Jan. bis Dez. 21 innerhalb meiner 70 Tage bleibe, kann ich dann gleich im Jan. 22 wieder als kurzfr. Minijobber weiterarbeiten oder muss hier eine Sperrfrist eingehalten werden? Vielen Dank im Voraus.

Andréa Kötzer Targino
Andréa Kötzer Targino
10 Tage zuvor

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich arbeite und ich habe einen Minijob, ein Haus zu putzen. Im August habe ich nur 3 Stunden gearbeitet. Und das Geld habe ich bis heute nicht bekommen.
Freitag habe ich noch 3 Stunden gearbeitet und ich habe es immer noch nicht erhalten.
Bis wann muss mich der Arbeitgeber bezahlen?

Car
Car
10 Tage zuvor

Guten Tag
Muss unsere private Haushaltshilfe, wenn sie nicht geimpft ist, an jedem Arbeitstag einen offiziellen Test vorlegen?
Kann ich sie bei Nichterfüllung unbezahlt freistellen oder muss ich sie kündigen?
Vielen Dank für die passenden Infos

Miriam
Miriam
13 Tage zuvor

Hallo,

ich habe zwar schon das komplette Internet durchforstet, aber finde keine Antwort auf meine Fragen:

  1. Ich stehe in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, welches nach Tarifrecht vergütet wird. Ich bin seit August 2017 in Elternzeit, habe mittlerweile drei Kinder und die Elternzeit endet am 28.02.2022.

Jetzt arbeite ich seit dem 01.11.2021 bei dem selben Arbeitgeber auf 450 Euro-Basis im Homeoffice (Callcenter/Kundenzustimmungen einholen). Ich habe hierüber nur ein Anschreiben, dass diese Anstellung während der Elternzeit und vorerst bis 31.01.22 befristet ist.
Ist dieses Anschreiben, als Vertrag/Vertragsersatz anerkannt?

  1. Wenn ich ab März 22 wieder normal arbeiten gehe (meine Tätigkeit ist Beratung/Finanzdienstleistung) und gleichzeitig den Minijob (Telefondienst) ausüben wollte, geht das, oder wird der Minijob dann auch sozialversicherungspflichtig?

Es handelt sich hierbei um zwei unterschiedliche Abteilungen/Bereiche der Firma, man ist auch zwei unterschiedlichen Vorstandsmitgliedern zugeordnet (falls relevant)

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Last edited 13 Tage zuvor by Miriam
Lisa
Lisa
15 Tage zuvor

Hallo ich habe noch eine folgende Frage.
Angenommen ich habe zum 1.06. einen MiniJob angenommen und bekomme monatlich 450 Euro ausgezahlt. Im Laufe der Monate haben sich Überstunden angesammelt die ich mir gerne auszahlen lassen würde. Ca. 500 Euro.
Gilt die Grenze von 5400 € für ein komplettes Kalenderjahr, oder wird das über die Monate die ich tatsächlich nur angestellt bin gerechnet? (7*450 + 500 aus Überstunden /7 = 521,43 €)
In den Monaten davor habe ich keinen MiniJob gehabt.

Nancy
Nancy
19 Tage zuvor

Hallo ich bin schwanger in der 12 Woche ,ich habe einen Hauptjob allerdings schon im Beschäftigungsverbot (vom Arbeitgeber)
Und einen Nebenjob wo ich nach Stunden bezahlt werde aber maximal 450€ verdienen kann .So steht es im Vertrag ob wohles eigentlich nen 450€ Job ist .Diesen nebenjob hab ich allerdings auch erst angefangen also erst einmal Lohn bekommen , bevor ich erfahren habe das ich schwanger bin .
Wie geht es jetzt weiter ?habe ich ein Recht auf Lohnfortzahlung oder bekomm ich jetzt nichts mehr ?
Danke im Voraus für ihre Hilfe

Yvonne
Yvonne
19 Tage zuvor

Guten Tag,
ich habe im April 2020 einen Nebenjob/ Minijob in der Pflege begonnen. Dieser war auf 1 Jahr befristet, wurde dann 2021 verlängert. Ich habe nun irgendwo gelesen, dass das leider jetzt nicht jährlich so weitergehen kann.
Eigentlich ist das alles sehr harmonisch dort, ich möchte ungern dort ganz weg und mein Arbeitgeber schätzt mich ebenfalls sehr.
Ohne jetzt bei meinem Arbeitgeber eine Lawine lostreten zu wollen, wollte ich mich nochmal absichern, ab wann genau es schwierig mit der jährlichen Verlängerung wird und was für Möglichkeiten ich für eine Weiterbeschäftigung hätte.
Vielen Dank im Voraus für eine Antwort,
Yvonne

Athanassios Ioannidis
Athanassios Ioannidis
20 Tage zuvor

Guten Abend liebes Team,

Ich habe einen Minijob für 450€ Basis bei einer Rewe Filiale. In meinem Vertrag ist geregelt, dass ich Freitag von 17-22Uhr und Samstag von 16-22 Uhr arbeiten komme. Nun habe ich ein Problem: meine Chefin hat mich gestern auf angebliche Minusstunden von mir aus dem Jahr 2020 und diesem Jahr 2021 aufmerksam gemacht. Diese Minusstunden kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, da ich immer eine Krankmeldung bei Ausfall abgegeben habe und bei Nichterscheinen mit der Chefin die Stunden innerhalb der Woche verlegt haben. Jetzt meint sie, dass ich 68 Minusstunden nur schwer wieder abbauen kann und deshalb ein Vertrag zustande kommen soll, indem ich die nächsten 2 Monate die Hälfte meines Gehaltes abtreten soll, aber währenddessen wie gehabt meine monatlichen Stunden leisten soll.

Nun meine Fragen an euch:
– Ich habe sie mehrfach darauf hingewiesen, dass ich in meine Zeitdaten hineinschauen möchte aus Neugier. Sie hat darauf nicht reagiert und es hinausgezögert. Muss der Arbeitgeber nicht eigentlich dem Arbeitnehmer Einblick zu seinen Zeiten verschaffen, wenn im Vertrag ein Arbeitszeitkonto festgelegt wurde?
– Darf die Chefin überhaupt mit den angeblichen Minusstunden von 2020 noch zu mir kommen? Ich habe mal gehört diese Verfallen zum Jahresende.
– Ich wurde einfach nicht rechtzeitig informiert über diese Minusstunden. Habe ich ein Recht diese irgendwie abzulehnen? Von 2020 bis 2021 erst jetzt mich darüber zu informieren, wenn diese sich sp stark gehäuft haben, finde ich sehr unfair.
– Ich will da ehrlich gesagt nicht mehr arbeiten, weil ich mich sehr ausgenutzt und betrogen fühle. Wenn ich beispielsweise diese Woche kündige, und dann noch bis Ende Dezember arbeiten kommen muss, kann sie mir dann diese Minusstunden von Dezemberlohn abziehen? In meinem Fall würde ich ja dann einen ganzen Monat umsonst arbeiten.

Diese Minusstunden sind wirklich nicht gerechtfertigt. Ich bin der Meinung, Krankmeldungen wurden nicht erfasst bzw. es wurde vergessen meine Krankmeldung vom Arzt im Computer zu bemerken.

Ich bitte um Ihre Hilfe und bedanke mich schonmal für die Zeit, die sie nehmen, um es zu lesen.

Mit freundlichen Grüßen
Ioannidis Athanassios

Andrea Endreß
Andrea Endreß
21 Tage zuvor

Guten Abend liebes Blog Team,

als Lohnbuchhalterin habe ich gerade folgenden Fall zu dem ich eine Antwort brauche:
Eine Mitarbeiterin hat bis zu Beginn ihrer Elternzeit sv-pflichtig bei uns gearbeitet und in dieser z. Zt. noch laufenden Elternzeit bei uns einen Minijob begonnen.
Die Elternzeit wird nun aufgrund einer 2. Schwangerschaft zum Beginn des neuen Mutterschutzes unterbrochen.
Ist es richtig, dass der Minijob dann damit ebenso endet und die Abrechnung des Mutterschutzes wieder über den vorherigen sv-pflichtigen Job abgerechnet wird? Wichtig wäre für mich noch zu wissen welcher Verdienst der Berechnung des Mutterschutzgeldes zugrunde gelegt werden muss (der, der vorherigen Beschäftigung?)

Miggi
Miggi
21 Tage zuvor

Hallo liebes Blog Team,

wie berechne ich die Betriebszugehörigkeit, wenn ich bei einer Heimarbeitsfirma für eine Druckerei in der manuellen Fertigung tätig gewesen bin. Später wurde von der Druckerei eine eigene Abteilung eröffnet, in die ich direkt übernommen wurde. Das Tätigkeitsfeld war all die Jahre das gleiche, nur anderer Arbeitgeber.
Die Heimarbeitsfirma hat sich dann mit Übernahme der Mitarbeiter aufgelöst.
Nunmehr wird die ganze Manuelle Fertigung an einen anderen Standort verlegt und alle haben eine Änderungskündigung erhalten.

Last edited 21 Tage zuvor by Miggi
Regina
Regina
22 Tage zuvor

Hallo liebes Blog Team, ich arbeite an 2 Tagen in der Woche, jeweils 1,5 Stunden, in einer Anwaltskanzlei als Reinigungskraft. Nun fallen dieses Jahr die Tage auf Heiligabend und Silvester. Arbeitsbeginn ist ab 18.00 Uhr. Muss ich jetzt für diese beiden Tage Urlaub eintragen?
Vielen Dank
Regina

Viktoria
Viktoria
27 Tage zuvor

Hallo liebes blog Team
ich arbeite Teilzeit seit 5 Jahren bei der Firma, und befinde mich derzeit in Elternzeit. Während Elternzeit möchte ich auf minijob basis bei der gleichen AG arbeiten.
Minijobber haben aber viel weniger Stundenlohn als was ich als “alte” TZ-Mitarbeiterin hatte/hätte.
Während mein normales Arbeitsverhältnis wegen Elternzeit ruht,
Welche Stundenlohn müsste ich bekommen?
vielen Dank
Vicky

Harrybelafonte
Harrybelafonte
1 Monat zuvor

Hallo zusammen.
Ich bin 61 Jahre alt und war in den letzten 35 Jahren überwiegend selbständig tätig.
Auf Grund schlecht laufender Geschäfte musste ich vor etwa 4 Jahre Hartz IV beantragen. Zwischendurch fand ich zwar selbst eine sv-pflichtige Tätigkeit als Überführungsfahrer, die ich aber nach 14 Monaten wieder kündigte, da der Arbeitgeber das Gehalt fast immer zwischen 2 und 4 Monate zu spät überwies, Arbeitszeiten von bis zu 16 Stunden waren fast normal, Urlaubs- und Krankheitstage wurden überhaupt nicht bezahlt.

Auf Grund diverser Erkrankungen bin ich nur schlecht vermittelbar, mein Umsatz in der Selbständigkeit ist wegen Corona seit 1 1/2 Jahren gleich Null. Wieder fand ich selbst
eine Stelle (Minijob auf 450 Euro-Basis), verzichtete auf die SV-Befreiung, bekomme des-
halb nur 433,80 Euro überwiesen. Der Job macht mir sehr viel Spaß, trotzdem will mich das Jobcenter dazu zwingen, irgend einen sv-pflichtigen Job zu suchen und anzunehmen.
Ich habe bei meinem Minijob, auf Grund vieler Überstunden, ein Zeitguthaben von etwa
100 Arbeitsstunden. Was passiert mit den Überstunden, wenn ich tatsächlich kurzfrist-
ig einen neuen sv-pflichtigen Job antreten müsste, werden die bisher unbezahlten Überstunden dann ebenfalls sv-pflichtig?

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar! MfG Harrybelafonte

Harrybelafonte
Harrybelafonte
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

Hallo Blog-Team.

Zunächst einmal vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Leider haben sich die Ereignisse bei mir jetzt überschlagen und ich habe meinen Aushilfsjob gekündigt.

Zu Ihrer Vermutung, es gäbe ein flexibles Arbeitszeitkonto muss ich sagen, dass dies nicht der Fall ist. Laut Arbeitsvertrag habe ich (und weitere Aushilfskräfte) nur eine maximale monatliche Arbeitszeit von 45 Stunden (a` 10,00 Euro Stundenlohn). Da immer wieder mal Kollegen ausgefallen sind, wurde ich wiederholt gefragt, ob ich einspringen könnte, was ich selbstverständlich tat. Daher über 120 Überstunden in 2021.

Das Jobcenter drängt, ja nötigt mich regelrecht dazu, dass ich mich für fast jeden Blödeljob bewerben muss, nur um aus dem Leistungsbezug heraus zu kommen. Würde eine Bewerbung zum Ziel führen, hätte ich meinen aktuellen Aushilfsjob, den ich sehr gerne gemacht habe, beenden müssen, was sich jetzt aber ohnehin erledigt hat.

Meine Überstunden lasse ich mir nun in den nächsten 2 Monaten auszahlen; habe im Oktober, teilweise krankheitsbedingt, nicht gearbeitet, bleiben von den 120 Überstunden also noch 75 übrig. November 45, bleiben noch 30
für Dezember.

Jetzt ergeben sich aber noch zwei Fragen: 1. kann ich mir eventuell alle Überstunden (steuer- und sv-frei) auf einmal auszahlen lassen und 2. habe ich nicht auch als Minijobber einen gesetzlichen Anspruch auf bezahlten Urlaub oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. In meinem Arbeitsvertrag steht davon auf jeden Fall nichts drin.

Könnten Sie mir bitte einen guten Rat geben, wie der gesetzliche Stand
hierzu aussieht und was ich am besten tun soll ? Ich wäre Ihnen äußerst dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Harrybelafonte

Christa Bantle
Christa Bantle
1 Monat zuvor

Hallo,

wir haben einige Minijobber, diese sind bei uns laut Tarifvertrag (AVR) Zusatzversicherungspflichtig. Bei uns werden alle Minijobber pauschalversteuert zu Lasten der Mitarbeitenden, deshalb kommen die Zusatzversicherungspflichtigen Anteile zum SV-pflichtigen Entgelt dazu. Meine Frage werden diese bei einer SV-pflichtigen Beurteilung berücksichtigt.

Lambertz Hans
Lambertz Hans
1 Monat zuvor

Hallo,

warum wird die Sozialversicherungsgrenze von 5400 Euro nicht erhöht,so das der Minijob nicht plötzlich als Sozialvericherungspflichtigen Job gilt.Ich bin Rentner und darf laut Rentenversicherung 6300 Euro im Jahr dazu verdienen.Aber für die Sozialversicherung nur 5400 Euro im Jahr.Ich habe schon einmal erlebt und musste das alles nachzahlen,was ich mehr verdient habe.Jetzt in der neuen Regierung soll ja die 450 Euro Grenze erhöht werden,auf 520 Euro. Aber das macht ja kein Sinn,wenn man in Wirklichkeit die 5400 Euro nicht überschreiten darf

Hans
Hans
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

vielen Dank dafür

Intensivpflege
Intensivpflege
1 Monat zuvor

Hallo, wir haben eine Aushilfe, die im Juni mit 7 Diensten geplant war. Zwei Dienste hat sie geleistet, dann brachte aufgrund von Schwangerschaft direkt ein Beschäftigungsverbot. Stehen ihr alle Dienste als Auszahlung zu? Wir finden keine konkrete Info im Internet. Bei Krankmeldung bekommen die AN auch die geplanten Dienste ausbezahlt, aber wie sieht es im beschäftigungsverbot aus?

Elisa
Elisa
1 Monat zuvor

Liebes Team,
Ich habe einen regulären Minijob, bei dem ich nicht auf 450€ komme, deswegen arbeite ich zeitweise noch woanders.
Zum Problem, der reguläre Arbeitgeber zahlt teilweise nicht rechtzeitig, weswegen ich die 450€ Grenze vlt überschreiten werde. Ist dies im Einzelfall problematisch, ich habe gehört, dass es einen Höchstbetrag gibt, den man in solchen Fällen nicht überschreiten darf um steuerfrei zu bleiben. Könnt ihr das bestätigen?
Schonmal vielen Dank im voraus für eine Antwort.

Last edited 1 Monat zuvor by Elisa
Peter
Peter
2 Monate zuvor

Hallo,

ich bin Student und arbeite neu als Minijober in einer kleinen Agentur. Ausgezahlt werden mit knapp unter 450€, allerdings zahlt mein Arbeitgeber meinen Rentenversicherungsbeitrag, sodass ich auf ca. 600€ monatlich komme. Meine Frage: Zählt dieser Job dann eigentlich noch als Minijob oder schon als Midijob?

Petra
Petra
2 Monate zuvor

Sehr geehrtes Team,

in einem Einzelunternehmen (Ehefrau) ist eine Arbeitnehmerin als Minijobber beschäftigt. Kann eine Tätigkeit als Teilzeitkraft im Privathaushalt über 450,00 € ohne Zusammenrechnung (einheitliches Beschäftigungsverhältnis) ausgeführt werden, wenn die Eheleute die Arbeitgeber sind? Oder ist eine Beschäftigung ohne Zusammenrechnung nur möglich wenn der Ehemann der Arbeitgeber ist.

Mit freundlichen Grüßen
Petra

Michael Stegner
Michael Stegner
2 Monate zuvor

Ich melde dann den Mitarbeiter einmal als Minijobler und einmal als ATZler oder werden die 450 EUR in der Ruhephase ohne Aufstockungsberechnung über das erste Beschäftigungsverhältnis mit kv-pflichtig ausgezahlt?

Gruß
Michael

Michael Stegner
Michael Stegner
2 Monate zuvor

Guten Morgen, ein Mitarbeiter in der Ruhephase der Altersteilzeit soll stundenweise im Rahmen eines Minijobs die Einarbeitung seines Nachfolgers im Bereich der IT-Administration begleiten, da diese in der Aktivphase nicht vollständig abgeschlossen werden konnte. Kann er dies in Form eines Minijobs ausüben, obwohl es sich um eine Beschäftigung bei selben Arbeitgeber handelt?

Mit freundlichen Grüßen

Michael Stegner

Maximilian
Maximilian
2 Monate zuvor

Guten Abend,
ich habe eine Frage und zwar arbeite ich Vollzeit im öffentlichen Dienst und habe noch einen Nebenjob über 450€ in einem Unternehmen. Nun wurde mir von dem Unternehmen, bei dem ich den Nebenjob ausübe angeboten eine Schulung zu halten und dafür eine Rechnung zu schreiben über einen Schulungstag.

Nun bin ich mir unsicher, ob ich beim gleichen Unternehmen einen 450€ Nebenjob haben darf und zusätzlich noch eine Rechnung als Freiberufler stellen darf. Das ganze beeinträchtigt natürlich nicht meine Haupttätigkeit, da es sich um eine einmalige und eintägige Sache handelt.

Können Sie mir da weiterhelfen?

Besten Dank schonmal

Harty
Harty
2 Monate zuvor

Guten Tag,

folgende Konstellation bei mir und meine Fragen:
Ich bin 66 Jahre alt,
Rentenbezug für langjährig Versicherte mit Abschlägen seit 07/2018 ,
seit 01/2019 auch einen für mich sozialversicherungsfreien Minijob 450 EUR / MOnat mit pauschaler Besteuerung durch Arbeitgeber und SV-Abgaben laut Gesetz durch Arbeitgeber .
Meine Regelaltersgrenze ist erreicht worden am 1.6.2020 laut RV.
Und ich kann seitdem rentenunschädlich unbegrenzt hinzuverdienen laut Auskunft RV.

Ab 07/2021 habe ich nun eine SV-pflichtige Tätigkeit im Gleitzonenbereich.
Brutto maximal 800 EUR/ Monat je nach Arbeitsanfall .

Beide Tätigkeiten bleiben addiert im Gleitzonenbereich:
max. 800 EUR plus 450 EUR sind max. 1250 EUR im Monat .
Oder was muss ich beachten hinsichtlich Steuer und Versicherung ?
Der MInijob bleibt unberührt, obwohl er eher begann ?

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.

Stefanie
Stefanie
2 Monate zuvor

Guten Tag,
ich bin 64 Jahre alt, und beziehe Arbeitsunfähigkeitsrente, was bring für mich eine Rentenversicherung bei Minijob und muss ich mein Minijob melden oder reicht das es Arbeitgeber macht. Vielen Dank.

Thomas Güthues
Thomas Güthues
2 Monate zuvor

Guten Tag, bin seit 10/20 Rentner und zwar der „Kategorie“: besonders langjährig Versicherter. Möchte ab 09/21 einen Minijob annehmen als „ Kurierdienst- Fahrer“.Bin privat Kranken versichert. Was gilt es zu beachten, denn es ist für mich eine neue Situation und habe keine Erfahrung damit!

Carina
Carina
2 Monate zuvor

Hallo,
Bei mir ist es folgende Situation: ich studiere dual im öffentlichen Dienst, bin also verbeamtet und meine Besoldung ist mein Hauptjob bei “Arbeitgeber” A.
Ich darf wegen der Verbeamtung zwar nur 8 Stunden pro Woche nebenher arbeiten, aber da ich bei keiner meiner Nebentätigkeiten verlässlich diese Stunden ableiten kann habe ich mehrere.

Zum Einen habe ich einen 450€-Job bei Arbeitgeber B. Jetzt möchte ich bei Arbeitgebern C und D, bei denen ich bis zur Pandemie schon im Rahmen der kurzfristigen geringfügigen Beschäftigung angestellt war, neue Verträge unterschreiben.

Das klingt erstmal nach viel Arbeit, aber da ich bei B, C und D keine festen Stunden erfüllen MUSS, kann ich mir immer entsprechend die Aufträge rauspicken, mit denen ich auf die 8 Stunden pro Woche komme.

Da ich noch nicht so lange verbeamtet bin, weiß ich aber nicht genau, ob das für mich bzw. generell im dieser Konstellation sinnvoll ist oder ob ich mit bösen Überraschungen was Steuern etc angeht, rechnen muss.

Victoria
Victoria
3 Monate zuvor

Hallo,
Ich bin Student und habe momentan einen Nebenjob auf 450€ Basis. Nun würde ich gerne an der Uni einen weiteren auf drei Monate befristeten Nebenjob annehmen. Muss ich dabei auf einen der beiden Jobs verzichten, oder kann ich es als kurzzeitige Beschäftigung anmelden bzw. fallen dann steuerliche Abgaben oder Sozialversicherungsplichten an?

Jürgen
Jürgen
3 Monate zuvor

Hallo,
ich gehe demnächst in Altersteilzeit. Ist ein Minijob (ca. 300 €/Monat) während der aktiven und passiven Altersteilzeit zulässig?
Viele Grüße

Ulli S.
Ulli S.
3 Monate zuvor

Schönen guten Tag,

ein Freund von mir geht zum 31.08. in Rente. Er hat dann das 65 Lebensjahr vollendet und bezieht die Rente für besonders langfristig Beschäftigte nach 45 Jahren. Neben seinem normalen Beschäftigungsverhältnis ist er noch als Hausmeister in der von ihm mitbewohnten Wohnanlage tätig und erhält von der Hausverwaltung € 150,00 monatlich als Minijob.

Sein bisheriger Arbeitgeber hat ihm nun angeboten, dass er dem Unternehmen mit einem Minijob auf € 450,00 Basis erhalten bleibt.

Wie sieht hier die optimale Lösung aus ? Minijob mit altem Arbeitgeber für € 450,00 und € 150,00 von der Hausverwaltung anmelden als normales Arbeitsverhältnis ? Oder mit dem alten Arbeitgeber eine kurzfristige Beschäftigung erst einmal und den Hausmeister weiter als Minijob ?

Viele Grüße

Johanna
Johanna
3 Monate zuvor

Hallo zusammen,
ich hatte neben meiner Rente seid fast 3 Jahren einen Minijob in einem Reinigungsunternehmen auf Minbijobbasis.
Nach zwei Jahren bekam ich 30 Tage Urlaub, zuzüglich 5 Tage Schwerbehindertenurlaub.
Nach meiner Kündigung zum 30.9. beanspruchte ich die restlichen ungenommenen 34 Tage, was nicht gewährt wurde.
Gelesen habe ich, das wenn man im zweiten Halbjahr kündigt, steht einem der komplette restliche Urlaub(fürs volle Jahr) zu
Die Firma gewährt aus Kulanz, 26 Tage??!! was stimmt hier jetzt? Keiner kann mir genaueres darüber sagen. Einer sagte, das mir nur der normale ( 20 Tage???) sprich der gesetzlich vorgesehene Urlaub zustehen würde und nicht der, den ich dort hatte. Kann mir da jemand was genaueres sagen?
danke für eure Hilfe

ElkeMoritz
ElkeMoritz
3 Monate zuvor

Schönen guten Morgen, ich habe schon einen Minijob im Haushalt. Ich möchte nun zusätzlich 180€ dazu verdienen. Was habe ich für Möglichkeiten?

Frau Reyes
Frau Reyes
3 Monate zuvor

Wie viele Urlaubstage steht mir dieses Jahr zu, mit eine 40 Std. / Monat Mindestbeschäftigungszeit?

Samuel
Samuel
3 Monate zuvor

Hallo zusammen,
ich studiere aktuell an einer Fernuni und habe vor Kurzem einen zweiten Nebenjob angenommen. Nun heißt es ja, dass man insgesamt die 450€ monatlich nicht übersteigen darf. Allerdings konnte ich coronabedingt die erste Hälfte des Jahres (bis zum Ende des Lockdowns im Juni) gar nicht nebenbei arbeiten und habe in der Zeit somit kein Geld verdient. Die Regelung besagt ja auch, dass das jährliche Gehalt die 5400€ nicht überschreiten darf. Daher stellt sich mir nun die Frage, ob ich in den verbleibenden Monaten bis Dezember mehr als 450€ monatlich verdienen darf, ohne dafür eine zahlungspflichtige Versicherung abschließen zu müssen? Liebe Grüße

Marta
Marta
3 Monate zuvor

Hallo! Ich bin 24 Wochen schwanger. Am 2. Juli erhielt ich von meinem Arzt ein individuelles Beschäftigungsverbot. Ich verdiene durchschnittlich 300 € im Monat. Mein Arbeitgeber sagt, ich brauche bis 6 Wochen vor der Geburt nur 120-140 € Gehalt im Monat und muss mir dann eine Krankenkasse zahlen. Nach dem, was ich gelesen habe, sollte ich 100 % des Gehalts bekommen. Wie ist das? Ehrlich gesagt bin ich am Boden zerstört, 300 € und 120 € sind für mich ein großer Unterschied und es wird einen großen Einfluss auf unseren Lebensstandard haben. mit freundlichen Grüßen

Sandra
Sandra
3 Monate zuvor

Hallo,
ich hätte eine Frage bezüglich eines Minijobs.
Und zwar hatte ich ein Bewerbungsgespräch und es lief eigentlich ganz gut. Nach dem Gespräch hab ich Bewerbungsunterlagen mitbekommen, die ich dann auch ausgefüllt und abgegeben habe.
Aber so im Nachhinein war es ein Fehler und ich möchte da nicht arbeiten, aber ich wurde schon zu einem Probetag gerufen.
Darf ich einfach nicht hingehen oder habe ich mich durch die Bewerbung anderweitig verpflichtet?
Danke!

Anna
Anna
3 Monate zuvor

Liebes Team,

darf ein Mitarbeiter jeden Monat mehr als 450€ verdienen, wenn alles was über die 450€ geht auf ein Arbeitszeitkonto geht und somit nicht ausgezahlt wird sondern für evtl. Schwankungen genutzt wird? Und werden diese Stunden auf dem Überstundenkonto bei der Jahresberechnung berücksichtigt oder bleiben diese unberücksichtigt?

Vielen Dank

Anna
Anna
3 Monate zuvor

Hallo, darf man einen Mitarbeiter für 2 Stunden in der Woche im Vertrag einstellen obwohl dieser regelmäßig viel mehr Stunden in der Woche arbeitet?

Sani
Sani
3 Monate zuvor

Hallo, ich habe mal eine Frage.

Ich arbeite hauptberuflich für momentan 25 Stunden pro Woche, angestellt über einen Träger als Schulbegleutung und betreue ein Kind. Nun wird für ein weiteres Kind (selbe Klasse wie mein zu betreuenden Kind, jedoch von einem anderer Träger) für ca 12 Wochenstunden eine Schulbegleitung gesucht. Diese Stunden wären ein 450€ Job. Nun frage ich mich, da es ja nicht der selbe Träger bzw somit nicht mein Arbeitgeber wäre, könnte ich mich eventuell bei dem fremden Träger/ Arbeitgeber nun für dieses Kind bewerben auf 450€ Basis? Oder funktioniert das nicht weil die Nebentätigkeit dann zur gleichen Zeit wie die Haupttätigkeit ausgeübt werden würde?

Bin gespannt auf eine Antwort…

Lina
Lina
3 Monate zuvor

Liebes Team,

Ist es möglich 2 Minijobs anzumelden (Verdienst bleibt monatlich gesamt dennoch unter 450€) und zusätzlich noch einen Nebenjob auszuüben?

Ich freue mich über eine schnelle Rückmeldung! :)

Florian
Florian
3 Monate zuvor

Liebes Team,

Ich bin Student, familienversichert und verfolge derzeitig ein freiwilliges Praktikum als Minijob auf 450€ Basis. Nun möchte ich für 4 Monate bei meiner Uni als Tutor arbeiten und verdiene dort über 106h gesamt ~1100€.

Im Vertrag der Uni wird wegen einem Nebenjob von Steuerklasse 6 geredet. Ich habe jedoch mitbekommen dass man einer Tutorentätigkeit als Übungsleiterpauschale abrechnen kann, so dass diese steuerfrei ist. Dies hat insbesondere den Vorteil, dass ich weiter familienversichert bleiben könnte.

Die Frage ist nun wie man diese Übungsleiterpauschale geltend macht (schon im Vertag oder erst bei der Steuererklärung?) und wie man das der Krankenversicherung klar macht wenn man diese erst bei der Steuererklärung geltend machen kann(da es ja aussieht, dass man <470€ verdient und somit nicht familienversichert sein kann)

Marc
Marc
3 Monate zuvor

Liebes Team,

wir haben Saisonarbeitskräfte die auch mal über einen längeren Zeitraum, immer mal wiederkehrend arbeiten. Kann man 2-3 Monate lang die stunden Sammeln und in einem am ende der beschäftigung auszahlen und melden.
Vielen Dank!

Susanne
Susanne
4 Monate zuvor

Liebes Team,

ich möchte einen kurfristigen Minijob (70 Tage Beschäftigung) ab September bis Mitte / Ende Dezember neben meinem Hauptberuf in einer anderen Firma arbeiten. Bis Ende Oktober gilt ja die 102 Tage Regelung. Könnte ich dort theoretisch 5 Tage die Woche nebenbei arbeiten gehen und so viel verdienen wie ich will? Wie verhält sich dann die Regelung ab November? Werden die gearbeiteten Tage von September (22 Tage) und Oktober (21 Tage) abgezogen oder beginnt die Bewertung der 70 Tage Beschäftigung ab November von vorne? Darf ich dann auch wieder 5 Tage die Woche nebenbei dort arbeiten? Danke

Jürgen Grimm
Jürgen Grimm
4 Monate zuvor

Muss ein KV privatversicherter Rentner Krankenversicherung bei der AOK für midijob zahlen

Jürgen Grimm
Jürgen Grimm
4 Monate zuvor

Muss ein KV Privatversicherter Rentner Krankenversicherung zahlen bei der AOK

Sophia
Sophia
4 Monate zuvor

Liebes Team,

wir haben zur Corona Testung Studenten eingestellt mit einem Vertrag ab 01.04. – 31.07.2021 als kurzfristig Beschäftigte, die 70 Tage werden eingehalten. Kann ich diesen Vertrag jetzt bis zum 31.10.2021 verlängern und die 102 Tage für das gesamte Beschäftigungsverhältnis zu Grunde legen?

Sabine
Sabine
4 Monate zuvor

Liebes Team,
wenn ich einen Nebenjob auf der Basis von 450 Euro mache, kann man die Jahresgrenze von 5400 Euro überschreiten? Wenn ja, wieviel darf man überschreiten, um trotzdem kein Steuer und keine Sozialversicherungen zu zahlen ? Ein Kollege hat mir gesagt, sein Steuerberater hat ihm gesagt, es ist kein Problem, wenn man 1-2 mal 450 Euro pro Jahr mehr als 5400 Euro verdient, muss man trotzdem kein Steuer und keine Sozialversicherungen zahlen, so wie Nebenjob. Ist es wahr? Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus!

Frank
Frank
4 Monate zuvor

Liebes Team, auf Ihren Seiten habe ich gelesen, dass der Mindestbeitrag zur Rentenversicherung während der Anrechnung von Kindererziehungszeiten nicht gilt? Das sind nach meinem Verständnis die ersten 3 Jahre pro Kind, ggf. gestaffelt wenn die Kinder innerhalb 3 Jahren geboren sind. Wie weise ich als Arbeitgeber das nach? Wie melde ich das im Haushaltsscheckverfahren, damit der Beitrag von Ihnen richtig errechnet wird? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Uvarvara
Uvarvara
4 Monate zuvor

Liebes Team,

ich brauche so langsam Hilfe im Haushalt, im Moment noch geringfügig, ( ca 3 Std 14-tägig) aber bei wechelseitigem Gefallen und späterem Bedarf auszuweiten sowohl stundenmäßig wie auch nach Tätigkeiten

Da meine Tochter am gleichen Ort auch Putzhilfe sucht, meine Frage: kann ich ( oder meine Tochter) eine Hilfe anmelden, die an 2 Orten arbeitet? So käme die Hilfe auch nicht auf 14-tägige sondern wöchentliche Arbeit