Kommentierregeln

Dieses Blog der Minijob-Zentrale dreht sich rund um das Thema Minijobs. Wir laden Sie zum Dialog ein und freuen uns auf Ihre Kommentare.

Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare zu löschen, oder einzelne Sätze darin zu streichen, wenn sie nachstehenden Grundregeln zuwiderlaufen oder sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Bei Fragen zum Thema Minijobs wenden Sie sich bitte an das Service-Center der Minijob-Zentrale

Umgangston:

  • Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Personen zu tun haben. Argumentieren Sie sachlich und unterlassen Sie persönliche Angriffe.
  • Beleidigungen, Verunglimpfung, Schmähkritik, sexuelle Anspielungen und sexistische. rassistische, oder ansonsten diskriminierende Äußerungen sind untersagt.
  • Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
  • Bei Zitaten nennen Sie bitte den Urheber des geistigen Eigentums

Nachfolgendes führt zur Löschung des Kommentars beziehungsweise zur Sperrung der IP-Adresse für weitere Kommentare:

  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Pornografie
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Der Missbrauch als Werbefläche für Webseiten oder Dienste
  • Maschinelles/automatisches Kommentieren
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen
  • Verletzungen von Rechten Dritter, auch und insbesondere von Urheberrechten
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Kommentare, die sich nicht auf den kommentierten Beitrag beziehen

Verstöße gegen diese Regeln dulden wir nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu bearbeiten, zu verschieben oder zu löschen und gegebenenfalls die Kommentarfunktion abzuschalten.

Sie haben keinen Anspruch auf Veröffentlichung Ihres Kommentars. Jeder Nutzer ist selbst verantwortlich für die von ihm publizierten Beiträge. Aus Datenschutzgründen bitten wir Sie, hier keine unternehmens- oder personenbezogenen Daten zu veröffentlichen. Für Beratung und Einzelfälle ist unser Service-Center zuständig – erreichbar Montag bis Freitag von 7:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 0355 2902-70799.

Haftungsausschluss

Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Team der Minijob-Zentrale keine Garantie.

14 Kommentare zu “Kommentierregeln

    • Hallo Cansu,

      Ihnen darf wegen der Schwangerschaft kein finanzieller Nachteil entstehen. Ihr Arbeitgeber muss Ihnen ihr Entgelt während des Beschäftigungsverbotes weiterzahlen. Sprechen Sie einfach nochmal mit Ihrem Arbeitgeber. Kommen Sie nicht weiter, beraten Sie die Mitarbeiter des Bürgertelefons des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unter der Rufnummer 030 221 911 004 zum Arbeitsrecht. Grundsätzlich kann sich Ihr Arbeitgeber 100% der entstandenen Ausgaben wieder erstatten lassen. Hat Ihr Arbeitgeber Fragen zum Ausgleichsverfahren bei Mutterschaft kann er uns einfach anrufen. Unser Service-Team ist montags bis donnerstags von 7:00 bis 16:00 Uhr und freitags von 7:00 bis 14:00 unter 0234 304-43990 erreichbar.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  1. Hallo einen guten Tag,
    ich bin Rentner und arbeite auf 450,- Euro monatlich muß ich eine monatliche
    Verdienstbescheinigung bekommen oder nicht.Wie ist es wenn seit 3 Jahren wärend der Saison also circa 3-4 Monat Jährlich das Geld nur täglich ausbezahlt wird ohne
    irgendwelche Belege obwohl ich dies schon angemahnt habe.
    Mit freundlichen Grüßen aus dem Allgäu
    E. Dippon

    Gefällt mir

  2. Hallo
    Ich habe einen Saisonarbeitsvertrag von März bis Dezember (10 Monate), arbeite 140 Stunden im Monat und habe eine 6 Tage -Woche.
    In meinem Arbeitsvertrag ist eine Probezeit von 6 Monaten verankert.
    Jetzt zum Urlaub: Laut Vertrag bekomme ich für diese 10 Monate:
    14 Tage Urlaub, wenn ich eine 48-Stunden-Woche habe und
    12 Tage Urlaub, wenn ich eine 40-Stunden-Woche habe.
    Ich arbeite also knapp 33 Stunden pro Woche.

    Wie viel Urlaubtage steht mir gesetzlich zu und vorallem wie viele stunden pro urlaubstag sind das bei der urlaubsberechnung ??

    PS: Mit wie vielen Stunden wird der Bestattungstag (bezahlte Freistellung) meiner Mutter berechnet, wenn ich den oben genanten Arbeitsvertrag habe??

    Gefällt mir

    • Hallo Michael,

      wir empfehlen Ihnen die individuelle Beratung zu diesem arbeitsrechtlichen Thema beim Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.
      Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags von 8:00 bis 20:00 Uhr unter der Telefonnummer 030 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  3. Betr. Strafsache Art 494 ZPO wegen Berichtigung einer falschen Angaben, Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten, Subventionsbetrug, Untreue, Fälschung beweiserheblicher Daten, Computersabotage, Datenveränderung, Betrug, Personenstandfälschung, Verwertung fremder Geheimnisse, Falsche Uneidliche Aussage, Nichtangezeige geplanter Straftaten Abs. 3, Nötigung, Erpressischer Menchenraub, üble Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens, Datenhehlerei, Verfolgung Unschuldiger, Vollstreckung gegen Unschuldige, Freiheitsberaubung, Politische Verdächtigung gegen

    Dajaf pirahmadian, Gholamali pirahmdi,
    Ahad Pirahmadian, Mehrdad Soltani jahromi,
    Javad Por heidari, Sara Wünderschön, Maria Nillies, Ruhi Rafat, Shida Rafat, Fatani Jalali, Baha’i

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin geschädigte in der O.g. Strafsachen. Ich dränge gemäß Art 406d Absatz 1 StPO um Auskunft dazu, ob das Strafverfahren eingestellt worden ist bzw. welchen Ausgang des gerichtliche Verfahren genommen.

    Dazu bald mehr
    Sajad Pirahmadian

    P.S. Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.

    Gefällt mir

  4. Ein freundliches Hallo an das Team der Minijob-Zentrale,

    anbei eine Kurzanalyse einer Momentaufnahme.
    Meine Frau arbeitet auf Basis der 450,-Euro seit etwa 2Jahren als Verkäuferin im gleichen Geschäft.
    Da ich selbst im Ausland arbeite und dort auch Krankenversichert bin, habe ich auf anraten einer hiesigen Krankenversicherung meine Frau dort Pflichtversichert (Beitrag pro Monat ca. 180,–€).
    Jetzt sollte meine Frau in den nächsten tagen operiert werden und kann voraussichtlich 8 bis 10 Wochen ihren „Dienst“ nicht antreten.
    Hier habe ich gelesen das ein Anrecht auf eine Lohnfortzahlung für 42 Tage vom Arbeitgeber existiert.
    Meine Fragen lauten zum einen; gilt diese Regelung auch im Falle meiner Frau und zum anderen muss die gesetzliche Krankenversicherung für einen Verdienstausfall eventuell längeren Zeitraumes aufkommen?

    Über eine Antwort würden wir uns freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Patrick

    Gefällt mir

    • Hallo Patrick,

      Sie haben richtig gelesen: Ihre Frau hat einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber, wenn sie arbeitsunfähig erkrankt ist. Für die ersten sechs Wochen (= 42 Tage) der Arbeitsunfähigkeit sollte Ihre Frau ihr regelmäßiges Entgelt fortgezahlt bekommen. Nach den 42 Tagen endet der Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Einen Anspruch auf Krankengeld haben Minijobber jedoch grundsätzlich nicht, näheres hierzu erfragen Sie bitte direkt bei Ihrer Krankenkasse.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  5. Guten Tag,

    Ich arbeite seit September 2016 in einer Bäckerei als Minijobber. Ich habe vor ein paar Tagen gekündigt aber mirgendwie wurde gesagt ich hätte da eine Frist von 4 Wochen die ich noch da bleiben muss. Da mir mein Arbeitgeber nie einen Arbeitsvertrag vorgelegt hat, muss ich da die 4 Wochen Kündigungsfrist einhalten oder kann ich fristlos kündigen?

    Gefällt mir

    • Hallo Daniel,

      ob ein Arbeitsvertrag besteht oder nicht: Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, Kündigungsfristen einzuhalten. Ausnahmen hiervon gibt es grundsätzlich nur bei einer vereinbarten Probezeit oder bei einer vorübergehenden Aushilfe von längstens drei Monaten. Die gesetzliche Kündigungsfrist sieht vor, dass Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis fristgerecht mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats schriftlich kündigen (§ 622 Bürgerliches Gesetzbuch).

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  6. Vor ein paar Monaten hatte ich mich schon mal eingeloggt, um Angebote von Haushaltshilfen in meiner Nähe zu suchen. Jetzt finde ich die Möglichkeit dazu gar nicht mehr vor, nur den Blog. Wurde diese Vermittlung eingestellt?
    Im übrigen möchte ich nicht grundsätzlich geduzt werden; noch gilt das höfliche Sie im allgemeinen Umgang.
    Mit freundlichen Grüßen
    Erika Matthaeas

    Gefällt mir

    • Hallo Frau Matthaeas!

      Der Blog und unsere Haushaltsjob-Börse sind zwei unterschiedliche Angebote. Hier befinden Sie sich auf den Seiten unseres Blogs. Die Haushaltsjob-Börse finden Sie weiterhin unter http://www.haushaltsjob-boerse.de. Dort können Sie sich einloggen, suchen und Kontakt mit Inserenten aufnehmen oder selbst eine Anzeige aufgeben.

      Auch wir bevorzugen – wie Sie schön gesagt haben – das „höfliche Sie“. Über einen Hinweis, wann und wo wir diese Regel nicht eingehalten haben, würden wir uns daher sehr freuen.

      Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag!
      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

      • Servus Blog-Team der Minijob-Zentrale.

        Bin hier heute das erste Mal auf dieser Blogseite und möchte mich auf Ihren Artikel hin melden.

        Ich finde es sehr gut, daß Leute auf dieser Haushaltsjobbörse freie Stellen anbieten können. Ich habe in den letzten Wochen einige Stellen in meiner nächsten Umgebung kontaktiert. Dabei mußte ich leider feststellen, daß diesen Anbietern anscheinend nicht klar ist, daß Minijobber Anspruch auf Urlaub und bezahlte Feiertage haben. Vielleicht können Sie dies nochmals irgendwo klar herausheben.

        Bei meinen Vorstellungsgesprächen schnitt ich jedesmal Urlaub und Feiertage an und dann war es mit der Einstellung auch gleich vorbei.

        Dies finde ich sehr schade, daß anscheinend der Großteil der Menschen meint, einen Minijobber kann man nach gut dünken zu sich bestellen, wie man grad will.

        Mit freundlichen Grüßen
        M. Sonnleitner

        Gefällt mir

  7. Pingback: Minijob-Zentrale startet Blog rund um Minijobs | Die Minijob-Zentrale

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s