Lesezeit: 2 Minuten

Zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2020

Können mehrere Minijobs gleichzeitig ausgeübt werden?

In Deutschland gibt es viele Arbeitnehmer, die neben ihrer Hauptbeschäftigung einen Minijob ausüben. Aktuell sind rund 2,8 Millionen Minijobber (Stand: März 2018) in einem solchen Nebenjob beschäftigt. Aber ist es eigentlich erlaubt, mehrere Minijobs gleichzeitig auszuüben?

Unabhängig davon, ob Minijobs im gewerblichen Bereich oder im Privathaushalt ausgeübt werden, gelten für Mehrfachbeschäftigungen bestimmte Regeln.

Unter welchen Voraussetzungen darf man mehrere Minijobs gleichzeitig ausüben?

Wer keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung hat, darf mehr als einen Minijob ausüben, wenn der Gesamtverdienst der Minijobs im Monat die 450-Euro-Grenze nicht überschreitet.

Beispiel:
Karin erhält als Haushaltshilfe bei Familie Meier im Monat 260 Euro. Da sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausübt, darf sie bei Frau Perez zusätzlich bis zu 190 Euro im Monat verdienen. Denn mit beiden Minijobs zusammen verdient sie nicht mehr als 450 Euro.
Sollte Karin mit dem Verdienst aus ihrem zweiten Minijob diese Verdiensthöchstgrenze überschreiten, sind beide Beschäftigungen keine Minijobs mehr, sondern sozialversicherungspflichtig.

Ist ein Arbeitnehmer dagegen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darf er nebenher nur einen Minijob ausüben.

Beispiel:
Stefan ist in Teilzeit als Grafikdesigner beschäftigt. Er darf zusätzlich einen Minijob ausüben und bis zu 450 Euro im Monat hinzuverdienen. Ein weiterer Minijob wäre aber mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig.

Immer mehr Minijobber arbeiten im Privathaushalt. Über 300.000 sind bereits bei der Minijob-Zentrale angemeldet. Was für diese Minijobber bei mehreren Nebenjobs zu beachten ist, erfahren Sie im Radio-Interview mit Thomas Methler von der Minijob-Zentrale. Hören Sie rein!

Weitere Informationen rund um die Mehrfachbeschäftigung zeigt unser Erklärfilm:

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest
517 Kommentare
Neueste
Älteste Meist bewertete
Inline Feedbacks
View all comments
Angelika
Angelika
1 Tag zuvor

Hallo,

ich habe 3 Minijobs (272,- / 256,- / 125,-). Liege ich da richtig, dass alle SV-pflichtig sind?
Ich frage nur nochmal nach, da mich jedes Mal ein Mitarbeiter vom Finanzamt (beim Antrag auf Freibeträge der StKl. 6) darauf hinweist, dass ich doch ein Minijob auch über die Minijob-Zentrale, also SV-frei, abrechnen könnte. Kann das wirklich sein?

Hw
Hw
5 Tage zuvor

Hallo,

ich bin seit über ein Jahr für einen 450€ angemeldet, verdient hatte ich aber letztes Jahr nur 4 Monate a 450€, danach nichts mehr. Gemeldet bin ich ja dann aber weiterhin? Nun überlege ich einen anderen 450€ anzunehmen. Wäre das möglich, da ich bei dem anderen ja nichts mehr bekomme. Wir wollten da immer mal schauen ob da noch etwas kommt. Müsste ich mich dort erst abmelden? Bzw. Könnte ich den anderen Job auf „befristeten Nebenjob“ ummelden?
Danke & Gruß

Anschke
Anschke
6 Tage zuvor

Hi
Ich habe eine etwas komplexere Situation. Im Mai 2020 habe ich neben meinem bestehenden Minijob einen weiteren aufgenommen (keine Hauptbeschäftigung vorhanden, da Student). Vertrag wurde für einen kurzfristigen Minijob unterschrieben, ohne meine Kenntnis wurde ich aber als normale 450 euro Kraft angemeldet. Dadurch überschritt ich von Mai bis Juli 2020 die 450 Euro Grenze mit ~50 Euro mit beiden Jobs und Job2 wurde sozialversicherungspflichtiz abgerechnet. Im Jahresdurchschnitt bin ich allerdings unter der Grenze geblieben – wie genau verhält sich das denn nun? Kann ich Beiträge aufgrund der unwissentlichen Falsch Anmeldung von Ag2 Zurück fordern?
Mfg

Katharina
Katharina
8 Tage zuvor

Hallo,

ich habe derzeit 2 Minijobs, welche insgesamt die 450€-Grenze nicht überschreiten. Bei meinem zweiten Minijob werden mir Beiträge zur privaten Kranken- und Pflege-Pflichtversicherung oder Mindestvorsorgepauschale abgezogen. An was liegt dies bzw. kann ich diese zurück erhalten? Ich bin in der Familienversicherung meiner Eltern krankenversichert.

Mit freundlichen Grüßen
Katharina

Sami
Sami
16 Tage zuvor

Hallo,

ich über derzeit 2 Minijobs aus allerdings überschreite ich nicht die 450 Euro mit den beiden Jobs.
Komischerweise werden Steuern von einem Gehalt abgezogen und nachdem ich mich informiert habe ist es so dass ich bei denen in die Steuerklasse 6 geschoben wurde (Aus welchem Grund auch immer).
Was ist zutuen?! und kann ich mir die schon abgezogenen Steuern zurückerstatten?

Mit freundlichem Gruß
Sami

Anonym
Anonym
17 Tage zuvor

Ich habe eine SV pflichtige Hauptbeschäftigung. Zusätzlich einen Vertrag über einen Minijob (450 Euro) in dem ich Corona bedingt nicht arbeiten kann. Nun möchte ich einen weiteren Minijob (450 Euro) aufnehmen, bis ich meinen ersten Minijob wieder ausüben kann. Ist das als Minijob mit pauschalen Abgaben möglich oder wird der zweite Minijob zu meiner Hauptbeschäftigung und somit SV pfichtig?

Selin
Selin
24 Tage zuvor

Hallo,

ich habe seit November einen 450 Euro Job, bei dem ich auch auf 450 Euro komme. Nun habe ich für Januar einen zweiten 450-Euro-Job zugesagt. Ich komme also insgesamt auf 900 Euro monatlich und arbeite nicht über 20h/Woche. Ich bin Studentin. Für den Job im Januar habe ich den Arbeitsvertrag bereits im November unterschieben und auch meine andere Tätigkeit angegeben. Nun sollte ich den Arbeitsvertrag für den Job, den ich eigentlich schon im November angefangen habe, unterschreiben, und mein Arbeitgeber meint, zwei 450-Euro-Jobs gleichzeitig würden nicht gehen, dass mich ein Job als Werkstudentin anmelden muss. Stimmt das denn so? Ich bin davon ausgegangen, dass das ganze nicht so kompliziert sei, vor allem habe ich meinen Arbeitgeber vom November schon mitgeteilt, dass ich im Januar einen zweiten 450-Euro-Job annehmen werde. Eine Aufklärung über die Konsequenzen ist dabei nicht erfolgt – erst jetzt, wo ich den Vertrag unterschreiben soll.
Muss ich Abgaben bei beiden Jobs zahlen oder nur bei einem? Gilt für mich auch die Gleitzone?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Selin
23 Tage zuvor

Hallo Selin,

die Auskunft Ihres Arbeitgebers ist richtig. Üben Sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, können Sie zwar mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausüben. Der gesamte monatliche Verdienst darf jedoch durchschnittlich 450 Euro nicht überschreiten.
Verdienen Sie insgesamt mehr als 450 Euro im Monat, werden alle Beschäftigungen versicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse gemeldet. Ob für Sie das sogenannte Werkstudentenprivileg Anwendung finden kann (Beschäftigung in der Vorlesungszeit nur maximal 20 Stunden pro Woche), entscheidet Ihre zuständige Krankenkasse.
Liegt Ihr gesamtes Einkommen im Rahmen des sogenannten Übergangsbereichs (450,01 bis 1.300 Euro), finden diese Regelungen auch für Sie Anwendung. Auch hierzu berät Sie Ihre zuständige Krankenkasse.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Kristina
Kristina
1 Monat zuvor

Hallo ich bin eine Nageldesignerin auf 450€
Corona bedingt arbeite ich seit November nicht mehr, wann die Studios wieder öffnen dürfen ist auch unklar.
Ende Dezember habe ich eine Möglichkeit einen befristeten Minijob auszuüben der bis Ende Februar gehen soll wo ich nur 4 Stunden wöchentlich arbeiten müsste.
Meine Frage ist darf ich die zwei Minijobs im Januar und Februar ausüben? Ich denke im Nagelstudio würde ich im Januar eh nicht auf volle Stunden kommen sodass ich im Februar mit den zwei Minijobs die 450€ nicht überschreite. (Im Januar bekomme ich vom Studio sowieso keinen Gehalt).

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus :)

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Kristina
1 Monat zuvor

Hallo,

wurde die Beschäftigung vom 1. Juli bis zum 30. Oktober 2020 als kurzfristiger Minijob gemeldet, erfolgt keine Zusammenrechnung mit dem Verdienst aus dem am 1. Mai 2020 aufgenommenen 450-Euro-Minijob. Handelt es sich jedoch bei der neu aufgenommenen Beschäftigung um einen weiteren 450-Euro-Minijob, werden die Verdienste aus beiden Beschäftigungen addiert. In diesem Fall tritt grundsätzlich Versicherungspflicht für beide Minijobs ein. Das gilt auch für Rentner.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Emma
Emma
1 Monat zuvor

Hallo,

Ich arbeite momentan als studentische Hilfskraft und verdiene im Schnitt 300€ monatlich. Nun überlege ich, ob ich nicht eine weitere Stelle als studentische Hilfskraft annehmen sollte. Dort würde ich im Schnitt 380€ verdienen. Dabei überschreite ich nie die 20h-Grenze pro Woche.
Dementsprechend würde ich über 450€ monatlich verdienen. Bin ich dann mit beiden Minijobs rentenversicherungspflichtig? Und verliere ich meinen „Platz“ in der Familienversicherung der Krankenkasse?

Vielen Dank im Voraus und
Mit freundlichen Grüßen

Emma

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Emma
1 Monat zuvor

Hallo Emma,

üben Sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausüben. Der gesamte monatliche Verdienst darf jedoch durchschnittlich 450 Euro nicht überschreiten.

Verdienen Sie insgesamt mehr als 450 Euro im Monat, werden alle Beschäftigungen versicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse gemeldet. Ob für Sie das sogenannte Werkstudentenprivileg Anwendung finden kann (Beschäftigung in der Vorlesungszeit nur maximal 20 Stunden pro Woche), entscheidet Ihre zuständige Krankenkasse.

Auch die Versteuerung der Einkommen kann im Fall der Überschreitung der Verdienstgrenze nicht mehr pauschal mit 2 Prozent erfolgen. Ihr Verdienst wird nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen versteuert. Alternativ ist grundsätzlich auch die Zahlung einer pauschalen Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent möglich. Hierzu berät Sie Ihr zuständiges Finanzamt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Ednan
Ednan
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
1 Monat zuvor

Hallo
Ich habe seit Juni 2020 zwei Minijobs und eine Hauptbeschäftigung

Mit beiden Jobs verdiene ich 500 Euro
Was passiert jetzt? Muss ich alles zurück zahlen?
Lg

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Ednan
1 Monat zuvor

Hallo Ednan,

neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie genau einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Hierbei ist die zeitliche Reihenfolge maßgebend, in welcher beide Minijobs aufgenommen werden. Der zeitlich zuerst gemeldete 450-Euro-Minijob bleibt für Sie sozialversicherungsfrei.

Jeder weitere – ggf. auch höher entlohnte – 450-Euro-Minijob wird zusammen mit der Hauptbeschäftigung sozialversicherungs- und steuerpflichtig an Ihre Krankenkasse gemeldet. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob die Verdienste aus beiden Minijobs zusammen 450 Euro überschreiten. Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung fallen dann auch für Sie als Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge in diesem zweiten Minijob an.

Auch die Versteuerung des Einkommens aus dem zweiten Minijob neben einer Hauptbeschäftigung kann nicht mehr pauschal mit 2 Prozent erfolgen. Ihr Verdienst wird nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen versteuert. Alternativ ist grundsätzlich auch die Zahlung einer pauschalen Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent möglich.

Suchen Sie also am besten schnellstmöglich das Gespräch mit Ihrem zweiten Minijob-Arbeitgeber. Er wird die Korrektur der Meldedaten vornehmen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Samniang Ketnuam
Samniang Ketnuam
2 Monate zuvor

Hallo,
meine Frau hat seit 10 Jahren einen Midijob (Brutto 490 Euro/ Netto 390,15). Hier ist sie gesetzlich krankenversichert. Dazu hat sie noch einen Minijob (Netto 200 Euro). Jetzt möchte der Arbeitgeber des Midijobs die Arbeitszeit verringern. Dadurch würde meine Frau dort nur noch 250 Euro verdienen. Also hätte sie dann 2 Minijobs. Frage: Was passiert mit der Krankenversicherung ?
Es bestünde die Möglichkeit noch einen dritten Minijob (120 Euro) anzunehmen. Dann hätte sie 3 Minijobs mit zusammen 570 Euro. Was käme dann auf sie zu (Sozialabgaben und Krankenversicherung) ?
LG und vielen Dank im Voraus
Samniang und Michael

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Samniang Ketnuam
2 Monate zuvor

Hallo Samniang und Michael,

ohne sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung kann man auch mehrere 450-Euro-Minijobs parallel ausüben. Solange der gesamte Verdienst aus allen Minijobs 450 Euro nicht überschreitet, bleiben die Beschäftigungen sozialversicherungsfrei – mit Ausnahme der Rentenversicherung. Hier ist ein Minijobber versicherungspflichtig, kann sich aber auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen. Eine eigene Krankenversicherung ergibt sich aus einem Minijob jedoch nicht. Ggf. kann durch die Krankenkasse geprüft werden, ob die Versicherung im Rahmen der Familienversicherung möglich ist.
Wird die Verdienstgrenze von durchschnittlich 450 Euro im Monat überschritten, werden alle Beschäftigungen versicherungspflichtig zur Krankenkasse gemeldet. Der Arbeitnehmer trägt dann die hälftigen Beiträge zu allen Zweigen der Sozialversicherung. Über die genaue Höhe der Beiträge informiert Sie die jeweilige Krankenkasse.
Auch die Versteuerung des Verdienstes kann dann nicht mehr pauschal mit 2 Prozent erfolgen. Vielmehr werden die Einkommen nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen des Beschäftigten versteuert (z. B. Lohnsteuerklasse 1 und 6). Alternativ kann eine pauschale Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent gewählt werden. Die Entscheidung darf grundsätzlich der Arbeitgeber treffen. Rund um das Thema Steuern berät Sie darüber hinaus Ihr zuständiges Finanzamt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
2 Monate zuvor

Guten Tag,

ich in Student in Ausbildung. Ich habe eine Haupttätigkeit (620,-€ brutto/mtl.) der ich nachgehe. Ich habe mich vor ca. 1 Monaten bei einem Fitnessstudio als Minijob/auf 450,-€ Basis angemeldet. Allerdings haben diese aktuell geschlossen, wodurch ich der Arbeit aktuell nicht nachgehe. Nun möchte ich einen weiteren 450,-€ annehmen. Was muss ich hierbei beachten? Dieser 2. Job auf geringfügiger Basis wird dann auf den Lohn meiner Haupttätigkeit angerechnet und ist steuerpflichtig, richtig?
Ist es generell möglich mehrere/unbegrenzte Minijobs auszuüben (natürlich mit entsprechender Versteuerung dann) ?

Mit freundlichen Grüßen

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
2 Monate zuvor

Hallo,

ja, das ist grundsätzlich möglich.
Neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie genau einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Hierbei ist die zeitliche Reihenfolge maßgebend, in welcher die Minijobs aufgenommen werden. Der zeitlich zuerst gemeldete 450-Euro-Minijob bleibt für Sie sozialversicherungsfrei.

Jeder weitere – ggf. auch höher entlohnte – 450-Euro-Minijob wird zusammen mit der Hauptbeschäftigung sozialversicherungs- und steuerpflichtig an Ihre Krankenkasse gemeldet. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob die Verdienste aus den Minijobs zusammen 450 Euro überschreiten. Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung fallen dann auch für Sie als Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge an. Ob für Sie dann das sogenannte Werkstudentenprivileg weiter Anwendung finden kann (Beschäftigung in der Vorlesungszeit nur maximal 20 Stunden pro Woche), entscheidet Ihre zuständige Krankenkasse.

Neben Ihrer Hauptbeschäftigung und dem 450-Euro-Minijob könnten Sie jedoch parallel noch kurzfristige Minijobs sozialversicherungsfrei ausüben. Kurzfristige Minijobs werden nicht mit dem Hauptjob und dem 450-Euro-Minijob zusammengerechnet. Vielleicht interessiert Sie hierzu auch unser Blogbeitrag: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Mary
Mary
2 Monate zuvor

Hallo,
ich würde gerne neben meiner kurzfristigen Beschäftigung (70 Tage Regelung) einen Minijob aufnehmen. Allerdings möchte ich sozialversicherungsfrei bleiben.
Könnt ihr mir sagen, wie dann abgerechnet wird? Muss ich sowohl unter 70 Tagen als auch unter 450€ bleiben?
Vielen Dank vorab.
Mary

Mary
Mary
Antwort auf  Mary
2 Monate zuvor

PS.: Ich bin aktuell Studentin

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Mary
2 Monate zuvor

Hallo Mary,

das können Sie ohne weiteres tun. Die Verdienste aus einem kurzfristigen Minijob und einem 450-Euro-Minijob werden nicht addiert.
Bei einem 450-Euro-Minijob gibt es keine zeitliche Beschränkung. Diesen können Sie auch an weit mehr als 70 Tagen im Jahr regelmäßig ausüben. Wichtig ist bei dieser Art von Minijob, dass der monatliche Verdienst 450 Euro im Durchschnitt nicht überschreitet. Die Meldungen zur Sozialversicherung und die Abrechnung übernimmt – wie auch im kurzfristigen Minijob – Ihr Arbeitgeber für Sie.
Als 450-Euro-Minijobber sind Sie rentenversicherungspflichtig. Von dieser Rentenversicherungspflicht können Sie sich jedoch auf Antrag befreien lassen. Versteuert wird Ihr Einkommen entweder pauschal mit 2 % oder individuell nach Ihren Lohnsteuermerkmalen. Hier darf Ihr Arbeitgeber entscheiden. Er wird aber immer Ihre persönliche Gesamtsituation betrachten, damit Ihnen keine Nachteile entstehen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Simon
Simon
2 Monate zuvor

Liebes Minijob-Team,

Ich übe aktuell neben meinem Studium einen Minijob aus, bei dem ich normalerweise 450€ monatlich verdiene. Wegen des ersten Lockdowns konnte ich nicht arbeiten und habe entsprechend zwei Monatsgehälter weniger bekommen und liege somit weit unter den 5400€ für dieses Jahr. Diesen Dezember bekomme ich die 450€ voll ausgezahlt.
Wäre es jetzt für mich möglich, für Dezember einen anderen Job zusätzlich anzunehmen, bei dem ich die 450€ verdienen würde? Ich würde damit den Betrag von 5400€ für dieses Jahr ja nicht überschreiten.

Vielen Dank und freundliche Grüße,
Simon

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Simon
2 Monate zuvor

Hallo Simon,

dass ich nicht möglich.

Die Jahresverdienstgrenze von 5.400 Euro gilt für eine ununterbrochene Beschäftigung von 12 Monaten. Besteht die Beschäftigung nicht für 12 durchgehende Monate, wird die Jahresverdienstgrenze anteilig berechnet. Nehmen Sie einen zweiten Minijob auf, erfolgt die erneute Betrachtung ab dem Zeitpunkt der Aufnahme des zweiten Minijobs. Das bedeutet Sie dürften im Zeitraum vom Dezember 2020 bis November 2021 mit beiden Beschäftigungen 5.400 Euro verdienen. Besteht die zweite Beschäftigung nur für den Monat Dezember 2020, dürfen Sie 450 Euro mit beiden Beschäftigungen in Summe nicht übersteigen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Ines Nur Prili
Ines Nur Prili
2 Monate zuvor

Hello Minijob team,

I have an 8-hour-a-week mini job that more or less pays me EUR 320 per month. I’m currently in talks of another mini job, that is 10 hour a week, which by rough calculation would pay me EUR 400 a month. This means then I will have to subject to social security contributions. I read here that I will have to report to my health insurance company. Other than that, do I have to report to both my employers that I have the other job? What is the procedure that I will have to follow to avoid the possibility of misconduct?

Thank you.

Best regards,
Ines

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Ines Nur Prili
2 Monate zuvor

Hallo,

wie Sie richtig angebracht haben, besteht Versicherungspflicht in beiden Beschäftigungen wenn Sie in Summe über 450 Euro verdienen. Als Arbeitnehmerin haben Sie die Pflicht Ihre Arbeitgeber in Kenntnis zu setzten, wenn Sie weitere Beschäftigungen aufnehmen. Beide Arbeitgeber melden Sie dann bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland an.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
2 Monate zuvor

Hallo Minijob-Team,

ich bin Student und verdiene aktuell unter den monatlichen 450€. Meine Universität hat mir eine Stelle angeboten, mit der ich dann auf jeden Fall über 450€ kommen würde und somit Sozialversicherungspflichtig werde. Lohnt sich das dann überhaupt? Kann man irgendwie einsehen wie hoch die Abzüge sind?

Liebe Grüße
Marco

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
2 Monate zuvor

Hallo Marco,

üben Sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausüben. Der gesamte monatliche Verdienst darf jedoch durchschnittlich 450 Euro nicht überschreiten.

Verdienen Sie insgesamt mehr als 450 Euro im Monat, werden alle Beschäftigungen versicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse gemeldet. Ob für Sie das sogenannte Werkstudentenprivileg Anwendung finden kann (Beschäftigung in der Vorlesungszeit nur maximal 20 Stunden pro Woche), entscheidet Ihre zuständige Krankenkasse. Diese berät Sie auch zur Höhe der Abgaben, welche dann für Sie fällig werden.

Auch die Versteuerung des Verdienstes kann bei Überschreitung der Verdienstgrenze nicht mehr pauschal mit 2 Prozent erfolgen. Vielmehr werden Ihre Einkommen nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen versteuert (z. B. Lohnsteuerklasse 1 und 6). Alternativ kann eine pauschale Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent gewählt werden. Die Entscheidung darf grundsätzlich der Arbeitgeber treffen. Rund um das Thema Steuern berät Sie darüber hinaus Ihr zuständiges Finanzamt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Silvia Veronika Rodach
Silvia Veronika Rodach
2 Monate zuvor

Hallo liebes Team Minijob Zentrale
Ich habe eine Hsuptbeschäftigung und einen Nebenjob wobich 450 € verdiene jetzt möchte ich noch einen Nebenjob annehmen wo ich 100 € Verdiene, wie läuft das dann ab, muss ich es irgendwo melden.
Wie ist das wenn wegen Corona ich im ersten nichts Verdiene, danke

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Silvia Veronika Rodach
2 Monate zuvor

Hallo Silke,

neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie genau einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Hierbei ist die zeitliche Reihenfolge maßgebend, in welcher beide Minijobs aufgenommen werden. Der zeitlich zuerst gemeldete 450-Euro-Minijob bleibt für Sie sozialversicherungsfrei.
Jeder weitere – ggf. auch höher entlohnte – 450-Euro-Minijob wird zusammen mit der Hauptbeschäftigung sozialversicherungs- und steuerpflichtig an Ihre Krankenkasse gemeldet. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob die Verdienste aus beiden Minijobs zusammen 450 Euro überschreiten. Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung fallen dann auch für Sie als Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge in diesem zweiten Minijob an.
Auch die Versteuerung des Einkommens aus dem zweiten Minijob neben einer Hauptbeschäftigung kann nicht mehr pauschal mit 2 Prozent erfolgen. Ihr Verdienst wird nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen versteuert. Alternativ ist grundsätzlich auch die Zahlung einer pauschalen Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent möglich. Hierzu berät Sie Ihr zuständiges Finanzamt.
Neben Ihrer Hauptbeschäftigung und dem 450-Euro-Minijob könnten Sie jedoch parallel noch einen kurzfristigen Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Vielleicht interessiert Sie hierzu auch unser Blogbeitrag: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig
Haben Sie in Ihrem alten Minijob länger als einen Monat keinen Anspruch auf Ihren Lohn (z. B. wegen eines unbezahlten Urlaubs), muss Ihr Arbeitgeber Sie bei der Minijob-Zentrale abmelden. Die erforderlichen Meldungen nehmen in jedem Fall Ihre Arbeitgeber für Sie vor. Wichtig ist jedoch, dass Sie die jeweils anderen Arbeitgeber über die geplante Aufnahme der neuen Beschäftigung informieren.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Thomas >beling
Thomas >beling
2 Monate zuvor

Hallo liebes Team der Minijob-Zentrale,
ich hätte folgende Frage; ich beziehe AlG 2 und übe einen Nebenjob mit 250 Euro/Monat aus. >Ich hätte jetzt die Möglichkeit, einen 2. Nebenjob mit einem Verdienst von 120 Euro auzuüben. Dieser 2. Minijob würde ich an nur e1 Tag im Monat ausüben. Darf ich neben dem AlG 2 auch zwei Minijobs ausüben, wenn diese in Summe unter 450 Euro bleiben?
Vielen Dank für eure Antwort
Thomas

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Thomas >beling
2 Monate zuvor

Hallo Thomas,

ja, das dürfen Sie. Der Bezug von Arbeitslosengeld zählt aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht nicht als Hauptbeschäftigung. Sie dürfen daher auch mehrere 450-Euro-Minijobs parallel ausüben. Wichtig ist jedoch, dass der gesamte Verdienst aus allen Beschäftigungen 450 Euro monatlich nicht überschreitet, um sozialversicherungsfrei zu bleiben.
Allerdings gilt für Bezieher von Arbeitsolsengeld II eine Hinzuverdienstgrenze. Anrechnungsfrei bleibt in der Regel ein Freibetrag von 100 Euro monatlich. Verdienen Sie mehr, wird der Verdienst anteilig auf das ALG II angerechnet. Nur in Einzelfällen kann der Freibetrag 100 Euro pro Monat überschreiten. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Jobcenter.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Juliane R
Juliane R
2 Monate zuvor

Hallo liebes Blog-Team,
ich hätte ein paar leider etwas kompliziertere Fragen:
seit November letzten Jahres hatte ich bis Ende September in einer Arztpraxis als MiniJob gearbeitet.
In dieser Zeit habe ich ca. 4600 € verdient (im Juli/August etwas über 450€, in den Monaten davor deutlich weniger).
Im September habe ich wiederum etwas über 450 € verdient und im Oktober dann noch ca. 250 € für die Resturlaubstage und einen Teil der aufgelaufenen Überstunden ausbezahlt bekommen.
Kurz nach meiner Kündigung (da ich meinen Chef nicht mehr ausgehalten hatte) Mitte September habe ich einen anderen Minijob angenommen, und verdiene hier ca. 300 € im Monat.
1. Frage: wie wird die Auszahlung der aufgelaufenen Überstunden und Resturlaubstage gerechnet? Verteilt sich dieses Geld sozusagen auf die anderen Monate?

2. Ist die 4-malige Überschreitung der 450€ Grenze in Ordnung, wenn die 5400 € pro Jahr eingehalten werden und absehbar ist, dass ich in Zukunft auch nur unter 450 € verdienen werde?

3. Mein Arbeitgeber schuldet mir noch ca. 800 € Restgehalt, da er mir einen Teil der geleisteten Überstunden nicht anrechnen will. Diese wurden auf seine schriftliche Anweisung nur intern geführt und nicht an das Lohnbüro gemeldet (weil er für andere Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet hatte um Geld zu sparen) und sollten ausbezahlt werden, wenn es der Praxis wieder besser geht.. Jetzt sagt er, das Lohnbüro könnte meine Überstunden nicht nachvollziehen und weigert sich zu zahlen. Ich glaube nicht, dass das legal ist – soll ich mich hier besser an einen Anwalt oder ans Arbeits- oder Finanzamt wenden?
Wenn ich diese 800€ noch bekommen sollte, wäre ich dann knapp über 5400€. Wäre es in diesem Fall besser, wenn ich meine neue Beschäftigung auf Lohnsteuerkarte “umstelle”? Würde dann nur der erste Minijob als Minijob gelten und der neue Job als sozialversicherungspflichtig? Oder bin ich dann nur für die Monate sozialversicherungspflichtig, wo ich mehr als 450 € verdient habe?

Danke für eure Hilfe!

Julia

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Juliane R
2 Monate zuvor

Hallo Juliane,

Sie schildern uns wirklich einen komplexen Sachverhalt. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir in unserem öffentlichen Blog aufgrund des Datenschutzes keine umfassende sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der geschilderten Beschäftigung vornehmen können. Für weitere Detailfragen dürfen Sie sich aber gerne schriftlich an uns wenden. Unser Kontaktformular finden Sie unter minijob-zentrale.de: https://t1p.de/MJZE-Kontakt
Allgemein gilt Folgendes:
Grundsätzlich muss man unterscheiden zwischen schwankendem Verdienst (ohne Überschreitung der Jahresverdienstgrenze von 5.400 Euro) und dem Überschreiten aus unvorhersehbaren Gründen (mit Überschreitung der Jahresverdienstgrenze von 5.400 Euro). Dabei ist zu beachten, dass die Jahresverdienstgrenze für eine in 12 Monaten ununterbrochen ausgeübte Beschäftigung gilt (12 x 450 Euro). Bestand die Beschäftigung nicht im gesamten Jahr, muss die Verdienstgrenze anteilig anhand der Monate reduziert werden.
Hat der Arbeitnehmer einen schwankenden Lohn und überschreitet die Jahresverdienstgrenze von 5.400 Euro nicht, ist die Anzahl der monatlichen Überschreitung nicht festgelegt. So dürfte der Minijobber zum Beispiel 8 Monate jeweils einen Verdienst von 500 Euro bekommen und in den anderen 4 Monate jeweils 350 Euro. Die Grenze von 5.400 Euro wird nicht überschritten und es bleibt bei einem Minijob.
Daneben gibt es das gelegentliche Überschreiten aus unvorhersehbaren Gründen. Als gelegentlich gilt siet dem 1. November wieder ein Zeitraum von bis zu 3 Monaten innerhalb des zurückliegenden Jahres. Aufgrund der Corona-Pandemie galt in der Zeit vom 1. März 2020 bis 31. Oktober 2020 übergangsweise ein bis zu 5-maliges unvorhersehbares Überschreiten der Verdienstgrenze als gelegentlich. In diesem Fall darf auch die Jahresverdienstgrenze von 5.400 Euro überschritten werden – der Minijob bleibt weiterhin bestehen.
Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert Sie darüber hinaus das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
2 Monate zuvor

Liebes Minijob-Team,

ich habe als Student zwei (nicht sozialversicherungspflichtige) Minijobs. Ich komme im Monat nicht über die 450€, jedoch wird mir trotzdem Geld abgezogen (vom zweiten gemeldeten Arbeitgeber). Meine Frage ist warum wird mir ca. 2% abgezogen und ob man das irgendwie verhindern kann?

vielen Dank im Voraus und Liebe Grüße

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
2 Monate zuvor

Hallo,

sicher handelt es sich bei diesen 2 % um die Pauschsteuer im 450-Euro-Minijob.
Grundsätzlich bestimmt Ihr Arbeitgeber die Art der Versteuerung. Er kann hierbei wählen zwischen der Besteuerung nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen des Arbeitnehmers und der Pauschsteuer in Höhe von 2 Prozent. Bei der Entscheidung wird der Arbeitgeber aber immer die individuelle Situation des Minijobbers beachten, damit ihm hierbei keine Nachteile entstehen. Hat Ihr Arbeitgeber die zweiprozentige Pauschsteuer gewählt, kann der diese grundsätzlich auch von Ihrem Verdienst abziehen, sofern mit Ihnen einen Bruttolohn vereinbart wurde.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auch auf unserer Homepage unter dem Punkt “Besteuerung von 450-Euro-Minijobs im Gewerbe “. http://t1p.de/MJZE-Steuerrecht-450-Euro-Minijob

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Feli
Feli
2 Monate zuvor

Hallo, ich möchte eine Haushaltshilfe als Mini-Jobber anmelden. Da diese die Grenze von 450 Euro durch ihre Tätigkeit bei mir nicht erreicht, dürfte sie ja noch weitere Mini-Jobs annehmen. Welche Konsequenzen hätte es für mich als Arbeitgeber, wenn meine Haushaltshilfe den Betrag von 450 € überschreitet?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Feli
2 Monate zuvor

Hallo Feli,

übt Ihre Haushaltshilfe keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, darf sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausüben. Der gesamte monatliche Verdienst darf jedoch durchschnittlich 450 Euro nicht überschreiten. Wird diese Verdienstgrenze überschritten, werden alle Beschäftigungen versicherungspflichtig zur Krankenkasse der Minijobber*In gemeldet. Eine Abrechnung über das Haushaltsscheck-Verfahren ist dann nicht mehr möglich.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Feli
Feli
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
2 Monate zuvor

Hallo nochmal,
das heißt also, wenn meine Haushaltshilfe ohne mein Wissen durch andere Minijobs die 450 € Grenze überschreitet, muss ich Abgaben für sie nachzahlen? Oder heißt das nur, dass ich sie von diesem Zeitpunkt an nicht mehr als Minijobberin beschäftigen kann?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Feli
2 Monate zuvor

Hallo Feli,

von einer Nachzahlung müssen Sie nicht ausgehen, wenn Sie nichts von einer weiteren Beschäftigung wussten. Ab dem Bekanntwerden können Sie Ihre Haushaltshilfe in einem solchen Fall aber nicht mehr im Rahmen des Minijobs beschäftigen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Laura
Laura
2 Monate zuvor

Hallo,
ich will zwei Minijobs ausüben, einen in einer Bäckerei, wo ich ungefähr 120-150 Euro im Monat verdienen würde und einen als Nachhilfelehrerin, wo ich ungefähr 100 Euro im Monat verdienen würde.
Das wäre ohne Probleme mölich, oder? Ich müsste nur beiden Arbeitgebern jeweils Bescheid geben?
Für die Nachhilfe besteht jedoch Pflicht zu einer Haftpflichtversicherung. Ist das dann anders?
Danke für den Rat und viele Grüße!
Laura

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Laura
2 Monate zuvor

Hallo Laura,

wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Ihre konkrete Frage zur Haftpflichtversicherung nicht abschließend klären können. Bitte setzen Sie sich direkt mit der Haftpflichtversicherung in Verbindung.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Melanie
Melanie
3 Monate zuvor

Hallo! Ich habe einen Minijob, wo ich regelmäßig 410 euro verdiene. Nun möchte ich einen weiteren Minijob annehmen, der ca 300 euro für Nov und Dez bringt. Da ich im April Coronabedingt nichts verdient habe, würde ich unter der Jahresgrenze bleinen. Geht dies oder müssen Nov und Dez in beiden Jobs, da ja mehr als 450 euro, versteuert werden? Und kann man den 2. minijob so versteuern, dass der erste Arbeitgeber davon unberührt bleibt, also es weiter als 450 euro job führt. Minijob 2 wird wahrscheinlich im nächsten Jahr ein Midijob. Vielen Dank

Munzer Al hariri
Munzer Al hariri
3 Monate zuvor

Hallo
Ich bin Munzer , und Student, bekomme ich kriege 861 Euro monatlich von BAföG Amt.
Ich darf im Jahr 5400 Euro im Jahr nebenbei verdiene ,also 450 Euro monatlich.
Meine Frage : darf ich zwei Minijobs haben , wenn ich von beide Jobs zusammen 450 Euro insgesamt verdiene ?
Vielen Dank im Voraus

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Munzer Al hariri
3 Monate zuvor

Hallo,

üben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, dürfen Sie mehrere 450-Euro-Minijobs gleichzeitig ausüben. Hierbei ist zu beachten, dass Sie in Summe nicht über 450 Euro verdienen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Leonie
Leonie
3 Monate zuvor

hi,
ich habe keine sozialversicherungspflichtige hauptbeschäftigung, seit september eine geringfügige beschäftigung und fange im oktober eine zweite geringfügige beschäftigung an. ich werde dann von oktober bis dezember definitiv mehr als 450€ pro monat verdienen. auf das jahr 2020 gerechnet habe ich aber nicht mehr also 5400€ verdient, da ich vor september gar nicht gearbeitet habe. bin ich sozialversicherungspflichtig? und welchem arbeitgeber muss ich wie bescheid geben?

liebe grüße
leonie

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Leonie
3 Monate zuvor

Hallo Leonie,

Ihre Annahme, dass Sie den “Verdienstpuffer” aus den bisherigen Monaten im Zeitraum der Mehrfachbeschäftigung mehr verdienen dürfen und es sich dann immer noch um 450-Euro-Minijobs handelt, ist nicht korrekt.
Die Grenze von 5.400 Euro gilt für das Zeitjahr. Beide Arbeitgeber müssen diese Grenze ab Aufnahme eines zweiten Minijobs für die Zukunft betrachten, um zu entscheiden, ob Minijobs vorliegen. In Ihrem konkreten Fall überschreiten Sie bis zur Beendigung Ihres ersten Minijobs die zulässige Verdienstgrenze. Beide Arbeitgeber müssen Sie für den Zeitraum der Mehrfachbeschäftigung versicherungspflichtig bei Ihrer Krankenkasse abrechnen oder das erzielte Arbeitsentgelt anpassen.
Sie müssen den jeweils anderen Arbeitgeber auch über die Ausübung der weiteren Beschäftigung informieren.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Margret K.
Margret K.
3 Monate zuvor

Hallo,
Ich habe eine sozialversicherte Beschäftigung und ein minijob jetzt möchte ich einen zweiten Minijob annehmen wo muss mein Arbeitgeber mich melden und was kommen für Kosten auf ihn zu?Hat das Nachteile für die anderen beiden Jobs?
Lg Margret

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Margret K.
3 Monate zuvor

Hallo Margret,

neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie genau einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Hierbei ist die zeitliche Reihenfolge maßgebend, in welcher beide Minijobs aufgenommen werden. Der zeitlich zuerst gemeldete 450-Euro-Minijob bleibt für Sie sozialversicherungsfrei.

Jeder weitere – ggf. auch höher entlohnte – 450-Euro-Minijob wird zusammen mit der Hauptbeschäftigung sozialversicherungs- und steuerpflichtig an Ihre Krankenkasse gemeldet. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob die Verdienste aus beiden Minijobs zusammen 450 Euro überschreiten. Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung fallen dann auch für Sie als Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge in diesem zweiten Minijob an.

Neben Ihrer Hauptbeschäftigung und dem 450-Euro-Minijob könnten Sie jedoch parallel noch einen kurzfristigen Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Vielleicht interessiert Sie hierzu auch unser Blogbeitrag: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Büsra
Büsra
3 Monate zuvor

Hallo,
ich fange jetzt im Oktober auch zwei Minijobs an. Insgesamt werde ich nur 420€ verdienen. Wie soll ich bei beiden die Steuerklasse anmelden. Kann ich beide bei Steuerklasse 1 anmelden. Ich überschreite die 450€ ja nicht.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Büsra
3 Monate zuvor

Hallo,

üben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, dürfen Sie mehrere 450-Euro-Minijobs ausüben. Hierbei ist zu beachten, dass Sie in Summe nicht über 450 Euro verdienen. Ausgenommen in der Rentenversicherung, sind 450-Euro-Minijobs sozialversicherungsfrei. 450-Euro-Minijobs können auf zwei Arten versteuert werden. Entweder pauschal in Höhe von 2 Prozent oder individuell nach den Lohnsteuermerkmalen des Arbeitnehmers.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
3 Monate zuvor

Hallo liebes minijob Team,

ich habe eine Vollzeit Stelle und übe einen minijob auf 450 € Basis noch dazu aus. Jetzt zum Problem. Wie es aussieht werde ich die nächsten Monate nicht mal annähernd auf 450€ kommen und möchte mich beim jetzigen Arbeitgeber auf 200€ runter stufen lassen und noch einen minijob suchen. Muss ich dann beim zweiten dann Sozialabgaben zahlen und wieviel Prozent vom verdienten Lohn wären es dann? Da ich leider auf die 450€ angewiesen bin.

LG Claudia

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
3 Monate zuvor

Hallo Claudia,

neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie nur genau einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei (ausgenommen in der Rentenversicherung) ausüben. Unabhängig davon, ob Sie die 450 Euro in Summe ausschöpfen oder nicht, wird jeder weitere 450-Euro-Minijobs sozialabgabenpflichtig und steuerpflichtig zu Ihrer gesetzlichen Krankenkasse gemeldet.

Wir bitten Sie daher sich bezüglich der anfallenden Abgaben für den zweiten Minijob an Ihre gesetzliche Krankenkasse zu wenden.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Manuel
Manuel
3 Monate zuvor

Hallo liebes Team der Minijob-Zentrale,
Darf ich als Rentner zu einem bestehenden 450€ Minijob, vorübergehend für 3 Monate auch einen zweiten 450€ Minijob haben?
Ab welcher Grenze muss der Arbeitgeber SV für mich bezahlen?

Beste Grüße und vielen Dank im Voraus

Manuel

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Manuel
3 Monate zuvor

Hallo Manuel,

auch als Rentner dürfen Sie mehrere 450-Euro-Minijobs parallel ausüben. Die durchschnittliche Summe der Verdienste darf jedoch 450 Euro im Monat nicht überschreiten. Überschreiten Sie diese Verdienstgrenze jedoch, werden alle Beschäftigungen dem Grunde nach sozialversicherungspflichtig. Damit würde auch für Sie als Rentner ein gewisser Teil an Sozialversicherungsbeiträgen und ggf. Steuern anfallen.
Üben Sie die neue geplante Tätigkeit nur für 3 Monate aus, kann hierfür auch als kurzfristiger Minijob in Frage kommen. Auch diesen dürfen Sie als Rentner ausüben. Die Verdienste aus einem 450-Euro- Minijob und einem kurzfristigen Minijob werden nicht addiert.
Bitte beachten Sie jedoch: Haben Sie als Rentner die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht, gelten von Seiten des Rentenbezuges ggf. noch Hinzuverdienstgrenze für Sie. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie in Ihrem Rentenbescheid oder bei Ihrem Rentenversicherungsträger.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
4 Monate zuvor

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich hab eine Frage.
Ich hab eine Vollzeitstelle und nebenbei 2 Geringfügige Beschäftigung aber ich verdiene insgesamt nicht mehr als 450€ mit dem 2 Nebenjob.
Wird trotzdem die Einkommen versteuert oder so lange es unter 450€ ist es bleibt steuerfrei?
Ich bedanke mich für Ihre Antwort schon vorab.

Mit freundlichen Grüßen,
Frau Kardos Tímea Katalin

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
4 Monate zuvor

Hallo,

neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie nur genau einen 450-Euro-Minijob ausüben. Unabhängig davon ob Sie mit dem einen 450-Euro-Minijob die monatliche Verdienstgrenze von 450 Euro ausschöpfen oder nicht. Jeder weitere 450-Euro-Minijob wird Sozialabgaben- und Steuerpflichtig zur gesetzlichen Krankenkasse des Arbeitnehmers gemeldet.

Neben dem 450-Euro-Minijob gibt es noch die sogenannte kurzfristige Beschäftigung http://t1p.de/MJZE-kurzfristig-gewerbliche-Minijobs
Es ist möglich eine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, einen 450-Euro-Minijob und kurzfristige Beschäftigungen parallel auszuüben. Die Verdienste aus einem 450-Euro-Minijob und einer kurzfristigen Beschäftigung werden nicht zusammengerechnet.
Hier finden Sie den passenden Blog-Beitrag dazu: http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Christina
Christina
4 Monate zuvor

Liebes Minijobs-Team,
ich bin Studentin und habe seit Juli einen Minijob bei dem ich monatlich 450 EUR verdiene (2020 ingesamt 2.700 EUR). Dieser endet voraussichtlich im Februar 2021.
Nun habe ich einen zweiten Minijob in Aussicht der schon ab Oktober beginnen soll, bei dem Ich ebenfalls 450 verdienen könnte.
Für die Monate Oktober bis Dezember wären es dann jeweils 900 EUR, im Jahr 2020 also insgesamt mit beiden Jobs 4.050 EUR.
Können dann beide Jobs Als Minijob abgerechnet werden?

Vielen Dank im Voraus.
Viele Grüße Christina

Hella
Hella
5 Monate zuvor

Hallo Zusammen ;-)

ich habe eine Frage zur Lohnsteuer bei kurzfristiger Beschäftigung:

In einem Vertrag von Januar bis März steht: Die Arbeitszeit wird entsprechend dem Arbeitsanfall festgesetzt. Die Stundenvergütung beträgt … €.
Nun wurde im Januar an einem Wochenende 24,78 Stunden, im Feburuar an 2 Wochenenden= 49,5 h und im März an 2 Wochenenden = 48 h gearbeitet.

Die Frage dazu: Ist hier die Monats- oder Tagessteuertabelle anzuwenden. Gilt ein Teillohnzahlungszeitraum oder der Monat.

Vielen Dank im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Hella
5 Monate zuvor

Hallo Hella,

wir bitten Sie, sich mit dieser steuerrechtlichen Frage an Ihr zuständiges Finanzamt zu wenden.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Fabienne
Fabienne
5 Monate zuvor

Hallo :)
ich bin student und habe bereits einen 450€ job und überlege noch einen zweitjob anzunehmen um mehr als nur 450€ im monat zu verdienen.
Wenn ich das richtig verstanden habe ändert sich für meinen ersten minijob nichts aber beim zweiten würde ich steuern und sozialversicherungsbeiträge zahlen richtig?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Fabienne
5 Monate zuvor

Hallo Fabienne,

wir gehen davon aus, dass Sie parallel keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ausüben. In diesem Fall können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausüben. Der gesamte monatliche Verdienst darf jedoch durchschnittlich 450 Euro nicht überschreiten.

Verdienen Sie insgesamt mehr als 450 Euro im Monat, werden alle Beschäftigungen versicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse gemeldet. Ob für Sie das sogenannte Werkstudentenprivileg Anwendung finden kann (Beschäftigung in der Vorlesungszeit nur maximal 20 Stunden pro Woche), entscheidet Ihre zuständige Krankenkasse.

Auch die Versteuerung der Einkommen kann im Fall der Überschreitung der Verdienstgrenze nicht mehr pauschal mit 2 Prozent erfolgen. Ihr Verdienst wird nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen versteuert. Alternativ ist grundsätzlich auch die Zahlung einer pauschalen Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent möglich. Hierzu berät Sie Ihr zuständiges Finanzamt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Peter Lustig
Peter Lustig
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
5 Monate zuvor

kann man denn zwei Minijobbs haben,ohne sich mit den Anderen ins gehege zu kommen? das wäre meine grösste Sorge…wegen den Stunden, das lässt sich vereinbaren

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Peter Lustig
5 Monate zuvor

Hallo Peter,

ohne parallel ausgeübte sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung: ja! Sie müssen nur darauf achten, dass der Verdienst aus allen 450-Euro-Minijobs durchschnittlich die 450 Euro nicht überschreitet, dann bleiben die Minijobs für den Beschäftigten sozialversicherungsfrei – mit Ausnahme der Rentenversicherung. Von dieser kann er sich auf Antrag befreien lassen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
5 Monate zuvor

Was ist denn, wenn man mehrere Jobs ausüben möchte, bei denen man je 450 Euro verdient? Wie muss man diese dann versteuern?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
5 Monate zuvor

Hallo,

üben Sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausüben. Der gesamte monatliche Verdienst darf jedoch durchschnittlich 450 Euro nicht überschreiten.

Verdienen Sie insgesamt mehr als 450 Euro im Monat, werden alle Beschäftigungen versicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse gemeldet. Ob für Sie das sogenannte Werkstudentenprivileg Anwendung finden kann (Beschäftigung in der Vorlesungszeit nur maximal 20 Stunden pro Woche), entscheidet Ihre zuständige Krankenkasse.

Auch die Versteuerung der Einkommen kann im Fall der Überschreitung der Verdienstgrenze nicht mehr pauschal mit 2 Prozent erfolgen. Ihr Verdienst wird nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen versteuert. Alternativ ist grundsätzlich auch die Zahlung einer pauschalen Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent möglich. Hierzu berät Sie Ihr zuständiges Finanzamt.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Glaser
Glaser
5 Monate zuvor

Liebes minijob Team,

ich arbeite in Teilzeit und habe seit 2 Jahren zusätzlich einen Aushilfsjob im Hotelbereich. Bezogen auf die aktuelle Situation habe ich mir noch für 3 Monate eine kurzfristige Beschäftigung bis zum 31. Oktober besorgt.

Aktuell bin ich aber durch die “Corona-Lage” ein bisschen verunsichert und überlege ob ich nicht lieber versuche einen Aushilfsjob bei Lidl oder EDEKA zu erhalten?!

Wenn ich richtig informiert bin darf ich neben meiner Teilzeitstelle zwar 2 Aushilfsjobs ausüben, aber nur der eine wäre nicht sozialversicherungspflichtig und für den zweiten Aushilfsjob müssten Beiträge bezahlt werden?! Die Jahresverdiensthöhe von 5.400 € würde in diesem Fall dann aber nur für den nicht sozialversicherungspflichtigen Aushilfsjob gelten?!

Vielen Dank

Rike

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Glaser
5 Monate zuvor

Hallo Rike,

neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie auch mehrere 450-Euro-Minijobs parallel ausüben, jedoch bleibt nur der zeitlich zuerst aufgenommene 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei. Jeder später aufgenommene wird dann sozialversicherungs- und steuerpflichtig.
Neben einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung und dem 450-Euro-Minijob könnten Sie jedoch parallel auch noch einen kurzfristigen Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Die Verdienste aus den Beschäftigungen werden nicht addiert. Vielleicht interessiert Sie hierzu auch unser Blogbeitrag: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Lucas A.
Lucas A.
6 Monate zuvor

Liebes minijob Team,

Ich bin Student und hatte bis Juni nur einen Minijob. Aufgrund des langen Arbeitsweges, habe ich nun einen zweiten Nebenjob angefangen. Ich bin momentan noch familienversichert, rutsche aber ab Mitte August in die studentische KK-Versicherung. (Altergrenze von 25J)

Ich habe nun die Möglichkeit im August, also in den Semesterferien, in beiden Beschäftigungen mehr als 450€ zu verdienen.

Nun zu meinen Fragen:
1) Werde ich dann, falls ich mehr als 450€, voll Sozialversicherungspflichtig für beide Beschäftigungen nur für den Monat August oder gilt das dann auch für die nachfolgenden Monate, auch wenn ich dann wieder unter 450€ pro Monat verdiene?
2) Ich habe gehört das ich auch bei der Sozialversicherung den Sonderstatus “Student” erlangen kann und ich somit nicht mehr voll Sozialversicherungspflichtig bin. In dem Falle könnte ich dann max. 20h pro Woche in der Vorlesungszeit und unbegrenzt in den Semesterferien arbeiten. Wie funktioniert das dann? Muss ich mich darum kümmern oder klärt das dann die KK mit den Betrieben ab?

Vielen Dank und liebe Grüße,
Lucas.

Anonym
Anonym
6 Monate zuvor

Hallo liebes Team der Minijob-Zentrale,
ich hätte folgende Frage, und zwar arbeite ich momentan in einem Minijob bei dem ich unter 450 Euro verdiene. Nun wollte ich zu einem anderen Minijob wechseln, bei dem ich mehr Arbeitsstunden als bei meinem jetzigen erhalten würde. Bevor ich dann meinen momentanen Job gekündigt habe, würde ich einen Monat lang bei zwei Minijobs arbeiten und somit mehr als 450 Euro verdienen.
Was muss ich in diesem Fall beachten?

Beste Grüße und vielen Dank im Voraus
Saskia

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
6 Monate zuvor

Hallo Saskia,

üben Sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausüben. Der gesamte monatliche Verdienst darf jedoch durchschnittlich 450 Euro nicht überschreiten.
Verdienen Sie insgesamt mehr als 450 Euro im Monat, werden alle Beschäftigungen in diesem Monat versicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse gemeldet.
Auch die Versteuerung des Einkommens kann dann nicht mehr pauschal mit 2 Prozent erfolgen. Vielmehr wird das Einkommen nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen versteuert. Alternativ ist auch eine pauschale Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent möglich. Die Entscheidung darf grundsätzlich der Arbeitgeber treffen. Rund um das Thema Steuern berät Sie darüber hinaus Ihr zuständiges Finanzamt.
Ist der erste Minijob dann beendet, kann Ihr verbleibender Minijob-Arbeitgeber Ihre Beschäftigung wieder zur Minijob-Zentrale anmelden.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Tuncay
Tuncay
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
19 Tage zuvor

Hallo liebes Team der Minijob-Zentrale,

endlich habe ich die Chance eine Antwort auf meine Frage zu bekommen.
Ich werde zum 15.01 einen Minijob Vertrag (450€ Basis) unterschreiben bei dem ich auch längerfristig bleiben will.
Dazu muss ich noch sagen dass ich Student bin und da ich während der schweren Pandemie Zeit nicht jobben konnte wollte ich in den Semesterferien etwas mehr als 450€ verdienen und ich bin auch fündig geworden.
Eine kurzfristige Beschäftigung (70 Tage).
Nun ist meine Frage:
Mein Arbeitgeber von meinem Minijob meine im Gespräch dass ich keine zwei Minijobs gleichzeitig ausüben darf, beziehungsweise er würde es nicht wollen.
Ich habe nun recherchiert und gelesen dass eine kurzfristige Beschäftigung und ein Minijob nicht addiert werden.
Das heißt ich könnte ohne bedenken beide Tätigkeiten ausüben ohne dass mein Arbeitgeber vom Minijob daraus Konsequenzen ziehen muss, richtig ?

Beste Grüße und vielen Dank im voraus

Tuncay

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Tuncay
19 Tage zuvor

Hallo Tuncay,

das ist richtig. Ein kurzfristiger Minijob wird mit Ihrem 450-Euro-Minijob nicht zusammengerechnet. Sie können also beide Arten von Minijobs parallel ausüben, ohne dass der 450-Euro-Minijob gefährdet ist

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
6 Monate zuvor

Hallo,

ich habe einem Minijob und arbeite jeden Samstag, die 450€ werden nicht überschritten. Jetzt wollte ich noch einen Werkstudentenjob Montags und Diestags von 10 bis 20:15 (minus 1:30 Pause) machen da das zeitlich möglich ist. Meine Frage ist fallen noch weitere Kosten an außer die Krankenversicherung. Denn solange ich (Montags bis Freitags) die 20h Regel nicht überschreite müsste das funktionieren.

Liebe Grüße
D

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Anonym
6 Monate zuvor

Hallo,

ob die Beschäftigung sozialversicherungspflichtig wird ist zum einen von Ihrem monatlichen Verdienst abhängig und zum anderen davon, ob die Beschäftigung von vornherein auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt ist.
Üben Sie die geplante Beschäftigung nicht nur für eine kurze Zeit, sondern dauerhaft aus und liegt Ihr monatlicher Verdienst aus dieser Beschäftigung über 450 Euro, ist die Beschäftigung grundsätzlich versicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse zu melden. Die prüft dann, ob für Sie das sogenannten Werkstudentenprivileg Anwendung finden kann. Die Versteuerung der Einnahmen erfolgt dann in der Regel über Ihre individuellen Lohnsteuermerkmale.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Matthias
Matthias
6 Monate zuvor

Hallo!
Vielen Dank für die Infos, jedoch bin ich mir nicht ganz sicher ob ich das richtig verstanden habe. Ich habe diesen Sommer wahrscheinlich zwei Minijobs und verdiene dann insgesamt mehr als 450 euro im Monat. Ich habe jedoch seit Januar nicht viel Geld verdient und würde INSGESAMT unter dem Steuerfreibetrag liegen für 2020. Müssen die 450 euro pro Monat oder pro Jahresdurchschnitt eingehalten werden?
Vielen dank für Eure Hilfe!
LG Matthias

Nele
Nele
6 Monate zuvor

Hallo Minijob-Zentrale-Team,
ich arbeite aktuell als Werkstudentin mit 11€/h für 27h im Monat. Die Tätigkeit habe ich im Mai aufgenommen, mein Vertrag geht bis Ende Oktober. Jetzt würde ich ab August gerne einen weiteren Job aufnehmen für 37h im Monat, der mit 12€/h bezahlt wird. Ich würde somit also für 3 Monate über 450€ kommen, insgesamt im Jahr aber nicht über 5040€. Krankenversichert bin ich bereits über eine studentische Krankenkasse. Welche zusätzliche Steuerlast würde hier auf mich zukommen und für welchen Zeitraum?
Viele Grüße,
Nele

Steffi
Steffi
6 Monate zuvor

Hallo,
ich arbeite derzeit zu 70% in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis und übe einen Minijob aus. Außerdem bin ich als Übungsleiterin in einem Verein tätig. Jetzt soll ich noch über 6-8 Wochen bei einem anderen Verein eine Vorbereitung machen (ca. halbe Stunde pro Woche). Wie verhält sich das steuerrechtlich? Muss ich noch eine selbstständige Tätigkeit anmelden oder läuft das ebenfalls als Übungsleiter?
Vielen Dank für Ihre Zeit.
Liebe Grüße
Steffi

Lena
Lena
6 Monate zuvor

Hallo, wenn ich 2 450euro Jobs habe und mehr als 450 Euro verdiene, wird das ja an die Krankenkasse gemeldet?
Wer muss das der Kasse melden? Der Arbeitgeber oder ich? Oder geht das Automatisch?

Lg

elke
elke
6 Monate zuvor

Moin, moin

verstehe ich das richtig?
ich kann soviel Minijobs machen wie ich will, aber wenn ich mehr als 450 Euro monatlich verdiene, werde ich steuerpflichtig, sprich, dann bekomme ich, im Endeffekt, ein Nettogehalt wie bei einem Teilzeit oder Vollzeitjob?
Der Vorteil, für mich, wäre dann nur, dass ich mehrere Arbeitgeber oder Jobs haben kann, wenn ich keinen passenden Teilzeit oder Vollzeitvertrag finde?

danke

Amy
Amy
7 Monate zuvor

Hallo Blog-Team der Minijob-Zentrale

ich hätte eine Frage, und zwar wie ist es, wenn ich zwei Minijobs ausüben möchte, bei denen ich mehr als 450€ monatlich verdienen würde? Sind dann beide sozialversicherungspflichtig? Was hast das genau, mit Krankenasse und so? (Sorry, ich komme aus dem Ausland und da gibt es andere Regeln). Muss man sich selber um diese Sozialversicherungen kümmern oder macht das der Arbeitgeber? Vielen Danke bereits im Voraus!

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Amy
7 Monate zuvor

Hallo Amy,

richtig. Üben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung (monatlicher Verdienst ab 450,01 Euro) aus, dürfen Sie grundsätzlich mehrere 450-Euro-Minijobs ausüben. Liegt Ihr durchschnittlicher monatlicher Verdienst über 450 Euro, werden beide Beschäftigungen sozialversicherungs- und steuerpflichtig zu Ihrer gesetzlichen Krankenkasse gemeldet. Die Meldung zur Sozialversicherung erfolgt über die Arbeitgeber.

Ausführliche Informationen zu anfallenden Beiträgen im Rahmen einer versicherungspflichtigen Beschäftigung erhalten Sie bei Ihrer zuständigen Krankenkasse. Grundsätzlich haben Sie das Wahlrecht und können sich eine gesetzliche Krankenkasse aussuchen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Arne
Arne
7 Monate zuvor

Moin,
Mir brennen da ein paar Fragen zu meiner aktuellen Situation unter den Fingernägeln:
Ich bin ledig, Student und unter 25 Jahre alt.
Ich arbeite das Jahr über in einer Pizzeria und verdiene immer 450€/Monat. Nun möchte ich im Sommer parallel einer zweiten Beschäftigung nachgehen. Diese zweite Beschäftigung besteht so circa 2-3 Monate und dort arbeite ich für 300€/Monat zusätzlich.
Klar ist, dass die Monate Steuern zahlen muss, kann ich mir diese allerdings mit Steuererklärung nächstes Jahr wieder vollständig zurückholen? Schließlich bleibe ich unter dem Steuerfreibetrag von 9.408 €/Jahr.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Arne
7 Monate zuvor

Hallo Arne,

mit einem Zeitrahmen von 2-3 Monaten könnte es sich bei Ihrer neuen Beschäftigung grundsätzlich um einen kurzfristigen Minijob handeln. Die Art der Besteuerung darf grundsätzlich der Arbeitgeber bestimmen. Er kann hierbei zwischen zwei Varianten auswählen: Der Besteuerung nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen des Minijobbers oder unter bestimmten Voraussetzungen auch pauschal mit 25 Prozent. Auf unserer Homepage erfahren Sie mehr zu diesem Thema: http://t1p.de/MJZE-Steuerrecht-kurzfristig

Ob und in welchem Rahmen Sie Ausgaben aufgrund dieser Bechäftigung ggf. von der Steuer absetzen können, dazu berät Sie Ihr zuständiges Finanzamt. Grundsätzlich ist dies aber nur dann möglich, wenn der Verdienst nicht pauschal versteuert wurde.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Emilia
Emilia
7 Monate zuvor

Hallo, wie ist das, wenn ich einen Minijob habe und dazu einen Teilzeitjob hätte. Müsste mein Arbeitgeber (Minijob) irgendwelche Beiträge für mich zahlen oder bleibt das nach wie vor sozialversicherungsfrei?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Emilia
7 Monate zuvor

Hallo Emilia,

wir gehen davon aus, dass es sich bei der Teilzeitbeschäftigung um einen Job mit einem monatlichen Verdienst von mehr als 450 Euro handeln wird. Neben dieser sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung dürfen Sie genau einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Hierbei ist die zeitliche Reihenfolge maßgebend. Der zeitlich zuerst gemeldete 450-Euro-Minijob bleibt für Sie als Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei.
Ihr Arbeitgeber hingegen zahlt in einem 450-Euro-Minijob Pauschalabgaben unter anderem zur Kranken- und Rentenversicherung. Diese Zahlungen des Arbeitgebers sind unabhängig davon, ob Sie neben Ihrem Minijob eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ausüben.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
7 Monate zuvor

Wie kann ich mich als Arbeitgeber absichern, dass mein Angestellter nicht mehrere Minijobs ausübt, bei denen er über die Grenze von 450 Euro kommt? Wer haftet in diesem Fall? Muss ich als Arbeitgeber den Arbeitgeberanteil der Sozialversicherung nachzahlen?

Erik Sawall
Erik Sawall
7 Monate zuvor

Hallo, ich habe eine Vollzeitbeschäftigung und arbeite am Wochenende auf 450€ Basis in einem Hotel. Das Hotel hat meinen Vertrag nun Coronabedingt bis 31.12.20 “auf Eis” gelegt und mir eine Bestätigung ausgestellt, das ich nichts verdiene. Kann ich mir nun bis Jahresende einen weiteren Nebenjob suchen, wenn ich bei dem anderen nachweislich nichts verdiene? Vielen Dank

Dennis Krause
Dennis Krause
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
7 Monate zuvor

Hallo, eine weitere Frage dazu, ich habe einen Festvertrag bei meinem Nebenjob in einer Arena ( Veranstaltungen wie Konzerte, Sport etc. ) So wie es jetzt ja aussieht fällt das bis 2021 flach. Darf ich dann einen neuen Nebenjob annehmen?

Christiane
Christiane
7 Monate zuvor

Hallo! Ich bin Auszubildende und habe einen Minijob bei dem ich auf 173€ im Monat komme. Kann ich als Azubi noch einen zweiten Minijob ausüben?
Vielen Dank und freundliche Grüße,
Christiane

Lena
Lena
7 Monate zuvor

Hallo,
Ich bin bereits studentische Hilfskraft und verdiene dort 123,50€ im Monat. Ich habe diese als mein Hauptarbeitsverhältnis angegeben. Nun beginne ich einen zweiten Job, dort verdiene ich 280€ im Monat, insgesamt komme ich also nicht über 450€. Muss ich meinen zweiten Job als Nebenarbeitsverhältnis angeben?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Antwort auf  Lena
7 Monate zuvor

Hallo Lena,

bei Ihrer ersten Beschäftigung handelt es sich nicht um eine versicherungspflichtige Beschäftigung. Betrachtet man jede Beschäftigung für sich, liegen dem Grunde nach mit einem Verdienst von 123,50 Euro und 280 Euro zwei Minijobs vor. Üben Sie keine weitere Tätigkeit aus, bleiben beide Beschäftigungen sozialversicherungsfrei.

Wir möchten Sie jedoch vorsorglich darauf hinweisen, dass eine Anzeigepflicht gegenüber dem jeweils anderen Arbeitgeber besteht. Nur so können beide Arbeitgeber die Einhaltung der 450-Euro-Grenze sicherstellen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Ika
Ika
7 Monate zuvor

Guten Tag,
ich übe zwei 450 Euro- Jobs aus, die aber gemeinsam nur 450 Euro im Monat ergeben. Durch die Corona- Krise wurde mir jedoch der Lohn des einen Jobs nicht im April ausgezahlt, sondern wird im Juli überwiesen.
Muss ich Steuern zahlen, wenn ich somit im Juli aus beiden Jobs mehr als 450 Euro auf mein Konto überwiesen bekomme, wenn das Geld das mehr ist auf meiner Gehaltsabrechnung bereits als Verdienst für März verzeichnet ist?

Melike Karasu
Melike Karasu
Antwort auf  Team der Minijob-Zentrale
7 Monate zuvor

Hallo liebes Blogger – Team,

Hierzu eine Frage.
Wie sieht es aus wenn man zwei Minijobs gleichzeitig ausübt, wobei man unterhalb der 764€ – Grenze bleibt. Was ist hierbei als Arbeitnehmerin zu beachten und zu bedenken?

Fallbsp. 1. Beschäftigung 450€, 2. Beschäftigung 314€.

Liebe Grüße,
Melike