Zuletzt aktualisiert am

Lesedauer: 5 Minuten

Hinterbliebenenrente neben Altersvollrente: Wie Minijobber profitieren!

Viele Rentner möchten auch im Alter noch etwas hinzuverdienen. Ein Minijob eignet sich hier besonders gut, da sich dieser grundsätzlich nicht auf die Höhe einer Rente auswirkt. Hinterbliebenenrentner, die zudem eine Altersvollrente beziehen und einen Minijob ausüben, können jedoch schnell über einen festgelegten Freibetrag kommen, was zur Kürzung der Hinterbliebenenrente führt. Welche Vorteile es bringt, wenn hier aus dem Minijob eigene Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt werden, erklären wir in diesem Beitrag.

Wann wird ein Einkommen auf die Hinterbliebenenrente angerechnet?

Ein Einkommen wird grundsätzlich dann auf die Hinterbliebenenrente angerechnet, wenn es einen bestimmten Freibetrag übersteigt. Dieser Freibetrag hängt von der Höhe des aktuellen Rentenwerts ab und wird jährlich zum 1. Juli angepasst. Für alle Hinterbliebenenrenten gilt ein Freibetrag in Höhe des 26,4-fachen des aktuellen Rentenwerts.

Freibetrag (West)Freibetrag (Ost)
Aktueller Rentenwert West: 33,05 €
=> 33,05 € x 26,4 = 872,52 €
Aktueller Rentenwert Ost: 31,89 €
=> 31,89 € x 26,4 = 841,90 €

Wenn das jeweilige Nettoeinkommen den Freibetrag übersteigt, werden 40 % des übersteigenden Betrags von der Hinterbliebenenrente abgezogen (= Kürzungsbetrag).

Hinweis: Zu den Hinterbliebenenrenten zählen neben den Witwen- und Witwerrenten beispielsweise auch die Erziehungsrenten.

Was wird als Einkommen berücksichtigt?

Nahezu alle Einkommen, die neben einer Hinterbliebenenrente erzielt werden, können die Höhe der Rente beeinflussen. Hierzu zählen beispielweise auch die Gelder aus einem Minijob oder einer Altersrente.

Eine Ausnahme bilden sogenannte „bedarfsorientierte Leistungen“ (wie z. B. das Arbeitslosengeld II oder die Grundsicherung) sowie staatlich geförderte Altersvorsorgeverträge (z. B. Riester-Renten). Diese haben keinen Einfluss auf die Hinterbliebenenrente.

In welcher Höhe wird das Einkommen berücksichtigt?

Maßgeblich bei der Einkommensanrechnung ist das monatlich erzielte Einkommen. Sind mehrere Einkommen zu berücksichtigen, werden diese zu einem Gesamteinkommen zusammengerechnet.

Für die Anrechnung ist das Bruttoeinkommen in Nettoeinkommen umzurechnen. Hier spricht man von der sogenannten Nettorisierung. Dabei werden nicht die tatsächlichen Abgaben abgezogen, sondern es wird ein pauschaler Abzug durchgeführt.

Die Höhe des pauschalen Abzugs richtet sich nach der Einkommensart. So beträgt der Pauschalabzug zum Beispiel bei Arbeitsentgelt 40 % des Bruttoeinkommens, bei Altersrenten sind es 14 %.

Wie wirkt sich die Einkommensanrechnung bei gleichzeitigem Bezug einer Altersvollrente und Ausübung eines Minijobs aus?

Wenn ein Rentner nach Erreichen der Regelaltersgrenze eine Altersvollrente bezieht und einem Minijob nachgeht, richtet sich die Höhe des für die Einkommensanrechnung bei der Hinterbliebenenrente zu berücksichtigenden Verdienstes aus dem Minijob nach der Art der Absicherung in der Rentenversicherung.

  • Minijobs neben der Altersvollrente sind grundsätzlich rentenversicherungsfrei und nur der Arbeitgeber zahlt einen Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung. In diesem Fall gilt für den Verdienst aus dem Minijob „Bruttoeinkommen gleich Nettoeinkommen“.
  • Verzichtet der Beschäftigte aber auf die Rentenversicherungsfreiheit und zahlt einen Eigenanteil an den Beiträgen zur Rentenversicherung, ist die Beschäftigung rentenversicherungspflichtig und das Bruttoeinkommen wird pauschal um 40 % gekürzt.

Bei einem rentenversicherungsfreien Minijob wird somit ein höheres Einkommen bei der Einkommensanrechnung berücksichtigt, so dass auch der Kürzungsbetrag höher ausfällt.

Da bei einem rentenversicherungspflichtigen Minijob für die Einkommensanrechnung pauschal 40 % des Brutto-Verdienstes abgezogen werden, sinkt auch der Kürzungsbetrag und es kann eine höhere Hinterbliebenenrente ausgezahlt werden.

Beispiel

Ausgangssituation:

Eine Altersvollrentnerin (mit Wohnort in Nordrhein-Westfalen), die die Regelaltersgrenze bereits erreicht hat, bezieht eine monatliche Brutto-Rente in Höhe von 1.000 €. Ebenso erhält sie aus der Rentenversicherung ihres verstorbenen Ehemannes eine Hinterbliebenenrente in Höhe von 650 € brutto im Monat.

Im Rahmen der Einkommensanrechnung auf die Hinterbliebenenrente werden bei der Altersvollrente pauschal 14 % des Bruttobetrages abgezogen.

1.000 € abzüglich 14 % = 860€

Als Anrechnungsbetrag werden somit 860 € zugrunde gelegt.

Da sie hiermit unter dem aktuellen Freibetrag (West) von 872,52 € liegt, wird die Hinterbliebenenrente in voller Höhe gezahlt.

Nun entschließt sich dieselbe Rentnerin, zusätzlich einen Minijob mit einem monatlichen Verdienst von 450 € aufzunehmen. Sie kann jetzt wählen, ob sie eigene Rentenversicherungsbeiträge zahlen möchte oder nicht.

Variante 1 – Rentenversicherungsfreier Minijob ohne eigene Beiträge

Wird der Minijob rentenversicherungsfrei ausgeübt, gilt die Regel „Bruttoeinkommen gleich Nettoeinkommen“. Es bleibt also bei den 450 €, die im Rahmen der Einkommensanrechnung berücksichtigt werden.

Damit ergibt sich folgendes Gesamteinkommen:

860 € Altersvollrente
+ 450 € Verdienst aus dem Minijob
____________________________________________________
1.310 € zu berücksichtigendes Gesamteinkommen

Das zu berücksichtigende Gesamteinkommen übersteigt den Freibetrag (West) in Höhe von 872,52 € um 437,48 € (1.310 € ./. 872,52 €). Von diesem Betrag werden 40 % auf die Hinterbliebenenrente angerechnet:

437,48 € x 40 % = 174,99 €

Damit ergibt sich eine monatliche Hinterbliebenenrente in Höhe von:

650,00 € ./. 174,99 € = 475,01 €

Variante 2 – Rentenversicherungspflichtiger Minijob mit eigenen Beiträgen

Entscheidet sich die Rentnerin dafür, auf ihre Rentenversicherungsfreiheit zu verzichten und den Minijob somit rentenversicherungspflichtig auszuüben, werden von ihrem Verdienst pauschal 40 % abgezogen.

450 € abzüglich 40 % = 270 €

Hier ergibt sich folgendes Gesamteinkommen:

860 € Altersvollrente
+ 270 € Verdienst aus dem Minijob
____________________________________________________
1.130 € zu berücksichtigendes Gesamteinkommen

Das zu berücksichtigende Gesamteinkommen übersteigt den Freibetrag (West) in Höhe von 872,52 € um 257,48 € (1.130 € ./. 872,52 €). Von diesem Betrag werden 40 % auf die Hinterbliebenenrente angerechnet:

257,48 € x 40 % = 102,99 €

Hier ergibt sich eine monatliche Hinterbliebenenrente in Höhe von:

650 € ./. 102,99 € = 547,01 €

Zum Vergleich:

Monatliche Hinterbliebenenrente nach Einkommensanrechnung

  • mit rentenversicherungsfreiem Minijob: 475,01 €
  • mit rentenversicherungspflichtigem Minijob: 547,01 €

Das ergibt eine Differenz in Höhe von 72 € monatlich (jährlich 864 €).

Welche Auswirkungen hat die Rentenversicherungspflicht für den Minijobber und auf die Altersvollrente?

Verzichten Altersvollrentner auf die Rentenversicherungsfreiheit im Minijob und üben somit die Beschäftigung rentenversicherungspflichtig aus, fällt für sie auch der Eigenanteil zur Rentenversicherung an. Sie müssen dann im Minijob den monatlichen Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 %, den der Arbeitgeber zahlt, um 3,6 % aufstocken.

Das sind bei einem Verdienst von 450 € im Monat 16,20 € (450 € x 3,6 %). Jährlich ergibt das einen Arbeitnehmer-Eigenanteil in Höhe von maximal 194,40 €. Die in einem Kalenderjahr gezahlten Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung erhöhen die Altersvollrente jeweils zur Anpassung am 1. Juli des Folgejahres.

Fazit

Bezogen auf unser Beispiel steht dem finanziellen Vorteil bei der Hinterbliebenenrente von 72 € monatlich somit eine Mehrbelastung im Minijob von 16,20 € gegenüber. Das entspricht einem Plus von 55,80 € monatlich bzw. 669,60 € jährlich. Damit profitiert die Hinterbliebenenrentnerin in diesem Fall davon, wenn sie aufgrund der Altersvollrente den Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit im Minijob erklärt und eigene Beiträge zahlt. Zu beachten ist allerdings, dass sich die Altersvollrente durch die eigenen Rentenversicherungsbeiträge ebenfalls erhöht und damit wiederum auf zukünftige Einkommensanrechnungen der Hinterbliebenenrente auswirkt. Der finanzielle Vorteil wird dadurch aber letztendlich nicht beseitigt.

Weitere Informationen zur Einkommensanrechnung bei Hinterbliebenenrenten finden Sie auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung. Bei Fragen können Sie sich auch unter 0800 1000 4800 an das Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung wenden.

6 Kommentare zu “Hinterbliebenenrente neben Altersvollrente: Wie Minijobber profitieren!”

    1. Ich habe versucht nach dem Beispiel,Altersrente +Hintergebliebene Witwenrente + mein Lohn Minijob auszurechnen ,was mir übrig bleibt unterstrich.Ich muss schon sagen ist schon traurig was da bleib.Fazit ich werde auf den Minijob verzichten liebe Länge schlafen ,nicht um 6Uhr aufstehen zu müssen. Gesundheit ist mir wichtiger,längere Schlaf ,kein Stress mit der Minijob, tut gut meinem Immunsystems.

    2. Hinterbliebenenrente neben Altersvollrente : Wie Minijobber profitieren ?
      bitte in kurze Form das zu erklären ,die Erklärung ist hier sehr schwer zu verstehen.

      1. Hallo,

        wir geben Ihnen Recht, dass das Thema sehr komplex und daher schwer zu verstehen ist.

        Wie können Hinterbliebenenrentner mit Bezug einer Altersvollrente aus dem Minijob profitieren? Ganz einfach: Wie in unserem Beispiel dargestellt, ist die Auszahlung der Hinterbliebenenrente höher durch Einzahlung der Rentenbeiträge als Arbeitnehmer.

        Wir bitten jedoch um Ihr Verständnis, dass wir als Minijob-Zentrale keine individuelle Rentenberatung vornehmen können. Wir empfehlen Ihnen daher, sich an Ihren Rentenversicherungsträger zu wenden, um sich in Ihrem persönlichen Fall beraten zu lassen.

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Kommentar verfassen