Lesezeit: 4 Minuten

Zuletzt aktualisiert am 2. Dezember 2020

Blogbeitrag vorlesen lassen:

Minijobs: Das sind die Fälligkeiten und Beiträge im Jahr 2021

Bei der Zahlung der Abgaben und der Übermittlung der Beitragsnachweise müssen Arbeitgeber Termine beachten. Wie hoch die Beiträge für gewerbliche Minijobs im Jahr 2021 sind und welche Termine für die Arbeitgeber gelten, zeigen wir in diesem Artikel.

Welche Termine gelten für Minijob-Arbeitgeber?

Arbeitgeber von Minijobs müssen bei der Zahlung von Sozialversicherungsabgaben die gleichen Termine beachten wie bei sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen. Die Termine sind unabhängig davon, ob Abgaben an die Minijob-Zentrale oder eine Krankenkasse gezahlt werden. Für alle Beschäftigungen im gewerblichen Bereich gelten somit für die Zahlung der Abgaben und die Übermittlung der Beitragsnachweise die gleichen Termine.

Das sind die Termine im Jahr 2021

Der Sozialversicherungsbeitrag für Minijobs ist spätestens am drittletzten Bankarbeitstag des Monats fällig. Der Beitrag ist immer in dem Monat zu zahlen, in dem der Minijob ausgeübt wird. Hier spricht man vom sogenannten Fälligkeitstermin.

Damit die Minijob-Zentrale die Beiträge für geringfügige Beschäftigungen rechtzeitig einziehen kann, müssen die Arbeitgeber den Beitragsnachweis für ihre Arbeitnehmer eher einreichen. Der späteste Übermittlungstermin ist immer zwei Tage vor der Fälligkeit der Beiträge.

Im Jahr 2021 gelten für die Arbeitgeber folgende Fälligkeits- und Übermittlungstermine:

Weitere Informationen zu den Fälligkeiten der Beiträge in der Sozialversicherung gibt es auf der Website der Minijob-Zentrale.

Unser Service für Arbeitgeber: Termine für den mobilen Kalender

Damit Arbeitgeber keinen Termin verpassen, stellt die Minijob-Zentrale einen kostenlosen Service zur Verfügung. Arbeitgeber können sich die monatlichen Termine einfach auf ihr Smartphone oder Tablet laden. Dieser Service funktioniert sowohl für das Betriebssystem iOS als auch für Android. Die Termine für Ihr Smartphone erhalten Sie hier.

Und so funktionierts:

Anleitung für Android-Nutzer

  1. Laden Sie sich die ICS-Datei für 2021 herunter.
  2. Öffnen Sie die ICS-Datei auf Ihrem mobilen Gerät und bestätigen Sie das Importieren der Termine.
  3. Wählen Sie das Konto aus, in welches die Termine eingetragen werden sollen.
  4. Sie können die Termine nun in Ihrer Kalender-App sehen.

  Anleitung für iOS-Nutzer

  1.  Laden Sie sich die ICS-Datei für 2021 herunter.
  2. Öffnen Sie die ICS-Datei auf Ihrem mobilen Gerät. Nun können Sie

a.    mit einem Klick auf die Fläche rechts oben alle Termine in den Kalender importieren oder
b.  die Termine einzeln anklicken und in den Kalender importieren (z. B. wenn Sie den Minijobber erst ab Juli beschäftigen und die Termine daher erst ab dem zweiten Halbjahr benötigen).

     3.    Sie können die Termine nun in Ihrer Kalender-App sehen.

Das sind die Beiträge für Minijobs im Jahr 2021

Zum 1. Januar 2021 ändert sich die Insolvenzgeldumlage. Sie steigt von 0,06 Prozent auf 0,12 Prozent an. Die übrigen Sozialversicherungsbeiträge und die Steuern für Minijobber im gewerblichen Bereich ändern sich zum Jahreswechsel nicht. Gezahlt werden die Beiträge und Steuern vom Arbeitgeber direkt an die Minijob-Zentrale. Der Arbeitnehmer selbst muss keine eigenen Zahlungen vornehmen.

Die Umlagen für Aufwendungen bei Krankheit der Arbeitnehmer und bei Mutterschaft wurden bereits zum 1. Oktober 2020 auf 1,0 Prozent (Umlage U1) bzw. 0,39 Prozent (Umlage U2) erhöht.

Im Jahr 2021 fallen daher für Minijobber folgende Abgaben an: 

450-Euro-MinjobKurzfristiger Minijob
Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung13 %keine Abgabe
Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung15 %keine Abgabe
Beitragsanteil des Minijobbers bei Versicherungspflicht in der Rentenversicherung3,6 %keine Abgabe
Umlage für Aufwendungen bei Krankheit (U1)1,0 %1,0 %
Umlage für Aufwendungen bei Mutterschaft (U2)0,39 %0,39 %
Insolvenzgeldumlage0,12 %0,12 %
Steuer2 % Pauschsteuer oder individuell nach der Lohnsteuerklasse des Minijobbers25 % pauschale Lohnsteuer oder individuell nach der Lohnsteuerklasse des Minijobbers
Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung (UV)individueller Beitrag an den zuständigen Unfallversicherungsträgerindividueller Beitrag an den zuständigen Unfallversicherungsträger

Die Arbeitgeber von geringfügigen Beschäftigungen zahlen also –  abhängig vom Arbeitsentgelt – geringfügig höhere Sozialversicherungsabgaben als im Jahr 2020. Für 450-Euro-Minijobs und kurzfristige Beschäftigungen ist weiterhin die Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See die zuständige Einzugsstelle.

Hinweis für Arbeitgeber mit Dauer-Beitragsnachweis

Viele Arbeitgeber reichen uns einen Dauer-Beitragsnachweis ein, wenn der Verdienst ihrer Arbeitnehmer monatlich gleich bleibt. Der Dauer-Beitragsnachweis gilt auch über den Jahreswechsel hinaus. Erst wenn sich der Verdienst der Arbeitnehmer ändert, muss der Arbeitgeber einen neuen Beitragsnachweis an die Minijob-Zentrale übermitteln.

Arbeitgeber, die ihre Beiträge überweisen, sollten außerdem daran denken, gegebenenfalls den Dauerauftrag bei ihrer Hausbank anzupassen. Mehr zum Thema Dauer-Beitragsnachweis und SEPA-Basislastschriftmandat gibt es auf unserer Internetseite.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

19 Kommentare zu “Minijobs: Das sind die Fälligkeiten und Beiträge im Jahr 2021”

  1. Hallo, wo findet man den Fälligkeitskalender 2021 zum Ausdrucken? Mir im Büro nutzt die ganze online-Versionen mit Eintrag in einen online Kalender nichts, wenn ich mit den Mandanten die entsprechenden Termine planen muss. Da wäre es auch hilfreich nicht den Fälligkeitstermin 0:00 Uhr anzugeben, sondern den Tag vorher mit 24:00 Uhr

    1. Hallo Edith,

      die Fälligkeiten für das Jahr 2021 finden Sie unter dem folgenden Link auch zum Ausdrucken auf unserer Homepage: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/091_arbeitgeberservice/05_naechste_faelligkeiten/node.html

      Eine entsprechende Broschüre mit den Fälligkeiten 2021 werden wir zeitnah in unserem Service-Bereich zur Verfügung stellen: https://www.minijob-zentrale.de/DE/05_multifunktionsleiste/03_service/03_broschueren/broschueren_gewerblich/node.html

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  2. Gilt das auch für Minijobber im Privathaushalt? Bei meiner Raumpflegerin stehen die Vergütung und damit die Beiträge erst am Monatsende fest. Wie bitte schön, soll ich sie dann vorher melden und überweisen. Werden die Abgaben nicht mehr eingezogen?

    1. Hallo Winfrid,

      nein, im Haushaltsscheck-Verfahren gilt diese Regelung nicht.

      Die Beiträge für Ihre Haushaltshilfe berechnen wir immer rückwirkend halbjährlich auf Grundlage des tatsächlichen Verdienstes. Ist der Verdienst Ihrer Haushaltshilfe monatlich nicht immer gleich, können Sie – als Arbeitgeber im Privathaushalt – dies mit dem Online-Halbjahresscheck melden: https://www.minijob-zentrale.de/SiteGlobals/Forms/Halbjahresscheck/1-Schritt1/hjs_schritt1_node.html

      Wir berechnen die Beiträge halbjährlich zum 30. Juni sowie 31. Dezember und senden Ihnen den Abgabenbescheid zu. Die Beiträge ziehen wir zum 31. Januar und 31. Juli ein.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    1. Hallo und guten Tag,

      unsere Broschüre ” Gewerbliche Minijob – Informationen zur Beitragszahlung” zeigt die aktuellen Beitrags- und Umlagesätze für Minijobs im Gewerbe auf: https://www.minijob-zentrale.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/gewerblich/06_19908_Infos_zur_Beitragszahlung.pdf?__blob=publicationFile&v=14
      Wie gewünscht haben wir Ihnen den Link auch nochmals per E-Mail zukommen lassen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  3. Die Beitragsmeldung ist ja für November bis zum 23.11.2020 zu übermitteln!

    Bedeutet das, dass ich die Meldung auch am 23.11.2020 noch übermitteln darf oder muss diese dann bis zum 22.11.2020 23:59 Uhr raus gehen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Merk

  4. Wäre es denn irgendwann möglich die Meldung erst nach dem abgelaufenen Monat zu machen und zu bezahlen. Das würde mir eine Menge Arbeit ersparen.

    1. Hallo Diana,

      die Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge ist im Sozialgesetzbuch geregelt (§23 SGB IV). Eine Änderung der Fälligkeit der Beiträge würde eine Änderung dieser gesetzlichen Regelung erforderlich machen. Momentan sind uns keine Überlegungen des Gesetzgebers in diese Richtung bekannt.
      Als Arbeitgeber können Sie jedoch die vereinfachte Regelung zur Ermittlung der Beitragshöhe nutzen, indem Sie den Beitrag aus dem Vormonat nachweisen und zahlen. Eine Beschreibung der beiden Alternativen zur Ermittlung der Höhe der Abgaben finden Sie auf unserer Homepage: https://t1p.de/MJZE-Beitragsfaelligkeit

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    1. Hallo Johann,

      die Zahlung muss am Fälligkeitstag bei der Minijob-Zentrale wertgestellt sein. Wie lange die jeweilige Banklaufzeit ist kann von Kreditinstitut zu Kreditinstitut abweichen. Sprechen Sie am besten mit Ihrer Bank, um die Laufzeit einer Überweisung einzuschätzen.
      Tipp von uns: Mit einem SEPA-Basislastschriftmandat kümmern wir uns um den pünktlichen Einzug der offenen Beiträge.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  5. Ich glaube zu wissen, dass wenn sich die Beitragssätze zur Sozialversicherung oder auch die Steuersätze ändern, diese automatisch “geändert” abgebucht werden, richtig ?
    Status: 450,–Euro Job, immer gleichbleibende monatl. Bruttobeträge, Dauerbeitragsnachweis.

    1. Hallo Lukas,

      das ist richtig. Haben Sie einen Dauerbeitragsnachweis bei der Minijob-Zentrale eingereicht, weil sich der monatliche Verdienst Ihrer Minijobber nicht ändert, passen wir diesen Beitrag bei einer Änderung der Beitrags- oder Umlagesätze automatisch an.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  6. Robert Albers, nicht alle sind so, aber leider sehr Viele.

    Ich z. B. stelle, ehe meine Mitarbeiter*innen an ihre Belastungsgrenze kommen, 450,00 € Kräfte ein und übertrage ihnen Stück für Stück die neu hereinkommenden Aufträge.
    Allerdings gibt es auch alleinerziehende Mütter und Väter, die Zeitbedingt nur einen 450,00 € Job ausführen können.
    Und es gibt auch Arbeiter*innen, die einen Minijob ausüben müssen, weil sie in ihrem Vollzeitjob nur einen mageren Lohn erhalten der zum Leben nicht ausreicht was ich persönlich eine Schweinerei finde!
    All diese Dumpinglöhne gehören schnellstens abgeschafft, damit endlich die Geiz ist geil Mentalität ein Ende nimmt und der Kunde auch angemessene Preise bezahlt!

    Freundliche Grüße Karl-Heinz Weinacht

        1. Hallo Johann,

          die Zahlung muss am Fälligkeitstag bei der Minijob-Zentrale wertgestellt sein. Wie lange die jeweilige Banklaufzeit ist kann von Kreditinstitut zu Kreditinstitut abweichen. Sprechen Sie am besten mit Ihrer Bank, um die Laufzeit einer Überweisung einzuschätzen.
          Tipp von uns: Mit einem SEPA-Basislastschriftmandat kümmern wir uns um den pünktlichen Einzug der offenen Beiträge.

          Freundliche Grüße

          Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Kommentar verfassen