Lesedauer: 2 Minuten

Corona: Muss Nachbarschaftshilfe angemeldet werden und wo finde ich sie?

Durch die Corona-Pandemie ist die Bewegungsfreiheit vieler Menschen deutlich eingeschränkt. Erkrankte und unter Quarantäne stehende Personen dürfen sich nur in den eigenen vier Wänden aufhalten. Aber auch Risikogruppen wie Ältere oder chronisch Kranke setzen sich einem erhöhten Risiko aus, wenn sie das Haus für alltägliche Dinge wie zum Beispiel den Einkauf verlassen. Die Hilfsbereitschaft, diese Menschen zu unterstützen, ist sehr groß. Auch uns erreichen täglich viele Anfragen, wie unkompliziert geholfen werden kann und wo man seine Unterstützung anbieten kann.

Muss Nachbarschaftshilfe bei der Minijob-Zentrale angemeldet werden?

Ein wichtiger rechtlicher Hinweis vorweg: In der Regel handelt es sich bei dieser Form der Unterstützung um Tätigkeiten, die nicht gegen eine Bezahlung, sondern aus Gefälligkeit ausgeübt werden. Es handelt sich demzufolge auch um keine Beschäftigung, die der Minijob-Zentrale zu melden ist. Dies gilt selbst dann, wenn sich die Person, die Unterstützung erhält, mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedankt. Dies kann zum Beispiel Trinkgeld für einen Schüler sein, der einer älteren Dame von nebenan den Einkauf erledigt oder der Blumenstrauß für eine Nachbarin, die Essen vorbeibringt oder Medikamente aus der Apotheke besorgt.

Nur wenn der Beweggrund für die Hilfe der Gelderwerb ist, die Tätigkeit also auf Gewinn gerichtet ist, liegt eine Beschäftigung vor, die bei der Minijob-Zentrale angemeldet werden muss.

„Ich möchte helfen – wo kann ich meine Dienste anbieten?“

Viele Städte, zahlreiche Kirchen und caritative Einrichtungen, Freiwilligenagenturen oder Nachbarschaftsvereine organisieren vor Ort diese Form der Hilfe.

Unser Tipp: Im Internet finden Sie zahlreiche Anlaufstellen. Insbesondere die Kommunen sind häufig ein guter Anlaufpunkt für Freiwillige und Hilfesuchende. Hier erhalten Sie in der Regel weitere Infos, wer in der Region Hilfsangebote koordiniert.

Wir haben die Unterstützungsangebote der 20 größten Städte in Deutschland herausgesucht. Auf den folgenden Seiten finden Sie in alphabetischer Reihenfolge weiterführende Infos zu den Hilfsangeboten:

Sollte es auch in Ihrer Stadt oder in Ihrer Region ähnliche Hilfsangebote geben, dürfen Sie uns diese in den Kommentaren gerne mitteilen. Bleiben Sie gesund!

Kommentar verfassen