Folgende Beiträge finden Sie in der Kategorie Minijobs im Privathaushalt:

Die unterschätzte Gefahr: Unsere Tipps gegen Haushaltsunfälle

Lesedauer: 2 Minuten Jedes Jahr verunglücken hunderttausende Deutsche im eigenen Haushalt und die Statistik zählt rund drei Millionen Unfälle pro Jahr. In einer Umfrage ist die Minijob-Zentrale gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa der Frage nachgegangen, wo und bei welchen Tätigkeiten die meisten Haushaltsunfälle passieren. Alle Umfrageergebnisse finden Sie auf der Website der Minijob-Zentrale.

Die unsichtbare Wirtschaftskraft der Minijobber – Privathaushalte gewinnen an ökonomischer Bedeutung

Lesedauer: 2 Minuten Neun Prozent der deutschen Haushalte beschäftigen Haushaltshilfen. Davon sind rund 300.000 als Minijobber angemeldet und somit legal beschäftigt. Eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zeigt, dass der Privathaushalt sich immer mehr zu einem regulären Arbeitsplatz entwickelt. Die Zahl der schwarz arbeitenden Haushaltshilfen ist rückläufig und die Anmeldungen bei der Minijob-Zentrale steigen.

Besser legal: Durch die Anmeldung meiner Haushaltshilfe werde ich bei der Steuer belohnt! (Nachgefragt #21)

Lesedauer: 3 Minuten Ein anonymer Anrufer möchte für seinen Haushalt eine Haushaltshilfe einstellen und ihr monatlich 180 € zahlen. Er würde sie gerne bei der Minijob-Zentrale anmelden, scheut aber die dann anfallenden Abgaben in Höhe von 14,69 % des gezahlten Gehalts. Aber ist Schwarzarbeit wirklich eine Alternative wegen geringer Mehrausgaben von nur 26,44 €?