Keine Beschäftigung von Minijobbern wegen der Corona-Krise – Gewerbliche Arbeitgeber sollten Null-Beitragsnachweis übermitteln

Die Lage rund um den Coronavirus stellt viele Arbeitgeber vor Herausforderungen. Können Arbeitgeber ihre Minijobber aktuell nicht beschäftigen und erhalten die Minijobber keinen Verdienst, sollten Arbeitgeber daran denken, der Minijob-Zentrale einen Null-Beitragsnachweis zu übermitteln. Wir erklären, wie das geht.

Weiterlesen

Corona: Unbürokratische Hilfe für Minijob-Arbeitgeber bei Zahlungsrückständen

Die COVID-19-Pandemie erfasst zunehmend alle Lebensbereiche in Deutschland. Für viele Arbeitgeber wird es zusehends schwierig, die liquiden Mittel für die Zahlung der Abgaben für ihre Beschäftigten aufzubringen. Die Sozialversicherungsbeiträge für den Beschäftigungsmonat März 2020 sind am Freitag, den 27. März 2020, in ihrer voraussichtlichen Höhe fällig.

Der nachfolgende Beitrag richtet sich an Arbeitgeber, die die fälligen Beiträge im Lastschriftverfahren von ihrem Bankkonto einziehen lassen.

Weiterlesen

Neues Gesetz schützt Paketboten auch im Minijob

Der Online-Handel boomt und Paketboten haben alle Hände voll zu tun. Viele Paketdienste beauftragen daher Subunternehmen, in denen auch Minijobber beschäftigt werden. Doch was passiert, wenn Subunternehmen die Sozialversicherungsabgaben nicht zahlen? Diese Frage klärt das neue Paketboten-Schutz-Gesetz.

Weiterlesen

Alles auf einen Blick: Fälligkeiten und Abgaben im Jahr 2020

Für Arbeitgeber gibt es in der Sozialversicherung feste Termine, die bei der Zahlung von Beiträgen und bei der Übermittlung von Beitragsnachweisen beachtet werden müssen. Diese Fälligkeits- und Übermittlungstermine sind auch für Arbeitgeber von gewerblichen Minijobbern wichtig.

Weiterlesen

Berechnung der Rente: Wann müssen Minijob-Arbeitgeber eine „Gesonderte Meldung“ abgeben? (Nachgefragt #34)

Viele Arbeitgeber, die vom Rentenversicherungsträger eine Aufforderung zur Abgabe einer „Gesonderten Meldung“ mit dem Meldegrund 57 bekommen, wissen erstmal nicht was das ist. Sabine leitet einen kleinen Handwerksbetrieb. Auch sie wurde vom Rentenversicherungsträger aufgefordert, für ihre Minijobberin eine „Gesonderte Meldung“ zu erstellen. Sie möchte nun wissen, wofür diese Meldung wichtig ist und was sie genau tun muss.

Weiterlesen

Umlage U2 für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft sinkt

Gute Nachrichten für alle Minijob-Arbeitgeber: Die Umlage U2, die für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft erhoben wird, sinkt zum 1. Juni 2019 von 0,24% auf 0,19%. Bei zukünftig geringeren Kosten erhalten Arbeitgeber weiterhin die volle Leistung der Arbeitgeberversicherung.

Warum zahlen Arbeitgeber die Umlage U2?

Ohne die Umlage U2 würden Arbeitgeber unter Umständen vor erheblichen finanziellen Belastungen stehen, wenn ihre Minijobberinnen schwanger werden. Sie müssen beispielsweise einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld für die Dauer der Schutzfristen zahlen. Darüber hinaus ist für den Fall eines Beschäftigungsverbotes der Minijobberin der Verdienst als Mutterschutzlohn weiter zu zahlen. Um diese Risiken abzusichern, hat der Gesetzgeber das Ausgleichsverfahren U2 geschaffen. Weiterlesen