Blog-Info

Herzlich Willkommen im Blog der Minijob-Zentrale

Mit unserem Blog informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen rund um das Thema Minijobs.

Minijobber, private und gewerbliche Arbeitgeber sowie alle, die sich für das Thema Minijob interessieren, finden in unserem Blog unter anderem Informationen über geplante gesetzliche Neuerungen sowie Beiträge, die rechtliche Fragestellungen oder auch besondere Personengruppen betreffen.

Wir freuen uns natürlich über Ihre Kommentare zu den einzelnen Beiträgen. Bitte beachten Sie hierzu unsere Kommentierregeln.

Um immer auf dem Laufenden zu sein, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren oder aber uns auf Twitter (@minijobzentrale) folgen.

Unser Team für Blog und Twitter

mjz_team

Dies ist das Team, das sowohl für  den “Blog rund um Minijobs” Beiträge schreibt als auch twittert. Die Mitarbeiter/innen arbeiten in der Minijob-Zentrale in unterschiedlichen Fachbereichen: im Büro der Abteilungsleitung und im Dezernat für Grundsatzfragen des Versicherungs-, Beitrags- und Melderechts. Zwei Mitarbeiterinnen aus dem Referat für Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See unterstützen den Blog.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir auf unseren Internet-Plattformen keine Einzelfälle beantworten. Hier helfen unsere Kolleginnen und Kollegen in unserem Service-Center  von Montag bis Freitag in der Zeit von 7:00 bis 17:00 Uhr telefonisch unter der Nummer 0355/2902-70799. Darüber hinaus finden Sie auf unserer Internetseite www.minijob-zentrale.de ein Kontaktformular, mit dem Sie Ihre Anfrage an uns richten können.

52 Kommentare zu “Blog-Info

  1. Hallo ,
    ich habe eine Minijobberin und bin selbst freiberuflich tätig.
    Sie möchte gerne monatliche Lohnabrechnungen erhalten. Kennt jemand ein Programm? Wie kann ich die Lohnabrechnungen erstellen? Ich habe keinen Steuerberater.
    LG

    Gefällt mir

  2. Hallo. Ich hätte gern einmal gewußt wann damit zu rechnen ist, dass die 450 Euro Grenze mal erhöht wird. Die Mindestlöhne in der Gebäudereinigung steigen kontinuierlich jedes Jahr. Sie liegen jetzt bei 10,00 Euro die Stunde. Bei Monaten mit 13 Arbeitstagen und 2 Stunden Arbeitszeit pro Tag und eventueller Vertretungen wird die 450,- Euro Grenze mitlerweile schon überschritten. Da ich laut Gewerkschaftsvorstellungen meinen Leuten die Arbeitszeiten nicht kürzen soll frage ich mich, wie man sich das denn vorstellen soll.

    Gefällt mir

    • Hallo Herr Braun,

      für die Anhebung der Verdienstgrenze für geringfügige Beschäftigungen ist der Gesetzgeber zuständig. Wir können daher nicht beurteilen, wann die nächste Anpassung erfolgen wird.

      Die Verdienstgrenze wurde zuletzt zum 1. Januar 2013 der allgemeinen Lohnentwicklung angepasst. Damals wurde die seit dem 1. April 2003 geltende Grenze von 400 Euro auf 450 Euro angehoben.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  3. Hallo liebes Team der Minijob-Zentrale.
    Ich hätte auch eine Frage.
    Ich arbeite neben dem Studium 8h/Woche für einen fixen Betrag. Durch meinen neuen Vorlesungsplan kann ich allerdings im neuen Semester nur noch 6,5h/Woche arbeiten. Aber ich bräuchte eigentlich den ganzen Betrag um mir mein Studium zu finanzieren.
    Ist es erlaubt, dass ich mir jede Woche 1,5 Minusstunden aufschreibe, so dass ich am Ende des Semesters bei 25,5 Minusstunden bin. Diese würde ich dann im August nachholen, da zu dieser Zeit sowieso verstärkter Personalbedarf ist.

    Mein Chef findet die Idee gut, aber meine Chefin glaubt, dass es rein rechtlich nicht möglich ist.

    Vielen lieben Dank für die Antwort und einen guten Start ins Wochenende bzw. die neue Woche 🙂

    Gefällt mir

  4. Liebes Team der Minijob-Zentrale,
    ich möchte während der Elternzeit bei meinem jetzigen Arbeitgeber auf 450€ Basis- Minijob arbeiten. Mein Arbeitgeber bittet mir für den Minijob (werde die gleiche Arbeit machen wie sonst, nur in geringerem Stundenumfang) geringeren Stundenlohn, als den, den ich sonst bekommen habe. Ist das korrekt?
    Für die Antwort vielen Dank im Voraus!

    Gefällt mir

    • Hallo Frau Deel,

      geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer dürfen nicht schlechter behandelt werden als vergleichbare vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer. Dies gilt für alle Vereinbarungen, die zwischen dem Arbeitgeber und dem Minijobber getroffen werden. Davon abgewichen werden kann nur, wenn sachliche Gründe für eine Ungleichbehandlung vorliegen. Dazu können beispielsweise Arbeitsleistung, Qualifikation, Berufserfahrung und unterschiedliche Arbeitsplatzanforderung gehören.

      Nach Ihren Schilderungen hat sich Ihr Aufgabenfeld nicht geändert, sondern lediglich der Stundenumfang. Bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche können wir Ihnen als Sozialversicherungsträger leider nicht behilflich sein. Wir empfehlen Ihnen daher, zunächst ein Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber zu suchen. In diesem Zusammenhang empfehlen wir Ihnen auch unsere Broschüre „Gleiches Recht für alle – Arbeitsrecht für Minijobber“: https://www.minijob-zentrale.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/gewerblich/03_19913_arbeitsrecht.html?nn=704468

      Gern können Sie sich auch an das Bürgertelefon des Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Thema Arbeitsrecht zu wenden. Dieses erreichen Sie von montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030/221 911 004.

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  5. Liebes Team der Minijob-Zentrale.
    Ist es korrekt, dass ein Arbeitgeber für den steuerpflichtigen Anteil einer Aufwandsentschädigung von einem Ehrenamtlichen (dieser ist aktuell Altersvollrentner und lt. Auskunft der Deutschen Rentenversicherung nicht sozialversicherungspflichtig da weisungs-unabhängig) KEINE Pauschalen zur KV und RV zahlen muss, und somit auch KEINE Pauschalversteuerung mit 2% der Aufwandsentschädigung möglich ist (dh. Versteuerung der Aufwandsentschädigung nach ElStAM)? Vielen Dank vorab für Ihre Antwort.

    Gefällt mir

  6. Hallo. Ich hätte da einmal eine Frage. Und zwar müssen Arbeitgeber alle 450 € Mitarbeiter gleich behandeln…? Sprich bei Stundenlohn…???
    Mfg

    Gefällt mir

    • Hallo Frau Ebnet,

      grundsätzlich müssen alle Arbeitnehmer, auch Minijobber, gleich behandelt werden. Dies gilt für alle Maßnahmen und Vereinbarungen im Arbeitsverhältnis, die Arbeitgeber mit ihren Minijobbern treffen.

      Der Grundsatz der Gleichbehandlung gilt jedoch nicht, wenn sachliche Gründe für eine Ungleichbehandlung vorliegen. Dazu können Arbeitsleistung, Qualifikation, Berufserfahrung und unterschiedliche Arbeitsplatzanforderungen gehören. Sollte ein sachlicher Grund vorliegen, dürfen Arbeitgeber einen unterschiedlichen Stundenlohn an ihre Minijobber zahlen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  7. Liebes Blog-Team der Minijob-Zentrale,

    muss ein Privathaushalt, der in der Wochenzeitung oder im Internet eine Putzstelle auf Minijobbasis ausschreibt, bei der Auswahl des Arbeitnehmers bestimmte Antidiskriminierungsverbote berücksichtigen oder kann er z.B. einen Interessenten ablehnen, weil dieser z.B. 15 km entfernt wohnt?

    Danke!

    Gefällt mir

  8. Hallo, bin (privater) Vermieter und habe folgende Frage: Wenn ich für das Entrümpeln/’Grundreinigen einer Mietwohnung für zwei Tage zwei Schüler aushelfen lassen möchte (ca. 4 Std./Tag), ist dies dann bereits ein anmeldepflichtiger (kurzfristiger) Minijob? Stundenlohn wären € 10,00 für jeden der beiden Schüler.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Susanne.

    Gefällt mir

    • Hallo Susanne,

      mit der Tätigkeit soll in erster Linie eine Vergütung erzielt werden, so dass von zwei meldepflichtigen Beschäftigungsverhältnissen auszugehen ist.

      Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn sie für eine Zeitdauer von drei Monaten oder 70 Arbeitstagen im Kalenderjahr begrenzt ist und nicht berufsmäßig ausgeübt wird. Für Schüler die eine kurzfristige Beschäftigung ausüben, liegt grundsätzlich keine Berufsmäßigkeit vor.

      Da die beiden Schüler nur an zwei Tagen beschäftigt werden sollen, ist grundsätzlich von einer kurzfristigen Beschäftigung auszugehen. Bei Beginn einer neuen Beschäftigung ist jedoch zunächst zu prüfen, ob diese zusammen mit den schon im laufenden Kalenderjahr ausgeübten Beschäftigungen die maßgebende Zeitgrenze überschreitet. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich um kurzfristige Minijobs, welche bei der Minijob-Zentrale anzumelden sind. Neben der Meldepflicht bei der Minijob-Zentrale besteht auch eine Melde- und Beitragspflicht zur gesetzlichen Unfallversicherung.

      Weitere Informationen zu kurzfristigen Beschäftigungen erhalten Sie auf unserer Homepage: https://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/06_kurzfristiger_mj/node.html

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  9. Hi, kurze Frage: ich als kurzfristig Beschäftigter (Student) darf ja 3 Monate oder 70 Arbeitstage steuerfrei arbeiten. Werden die 70 Tage gezählt = also tatsächlicher Arbeitstag.. oder die ganzen Werktage?

    Gefällt mir

    • Hallo Blossom24,

      richtig, eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung für eine Zeitdauer ausgeübt wird, die im Laufe eines Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder 70 Arbeitstage begrenzt ist. Von dem Dreimonatszeitraum ist dann auszugehen, wenn der Arbeitnehmer an mindestens fünf Tagen in der Woche kurzfristig beschäftigt ist. Falls Sie Ihren Job regelmäßig an weniger als fünf Tagen in der Woche ausüben, wird auf den Zeitraum von 70 Arbeitstagen (also die Tage, an denen Sie tatsächlich gearbeitet haben) abgestellt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  10. Hallo, ich bin seit Jahren in einem Minijob im Privathaushalt Angestellt und Arbeite an 2 Tagen in der Woche. Somit stehen mir 8 Tage/4 Wochen Urlaub im Jahr zu.
    Da wir noch ein Schulpflichtiges Kind haben richtet sich unser Urlaub nach den Schulferien und nach dem Urlaub meines Mannes ( er ist Disponent) dadurch machen wir auch nur einmal im Jahr Urlaub nämlich in den Sommerferien.
    Da wir das ganze Jahr durch Arbeiten, wird mein Mann in diesem Jahr das erste mal 4 Wochen Urlaub machen.
    Mein AG möchte das ich meinen Urlaub auf das Jahr aufteile und mir höchstens 2 Wochen am Stück gewähren.
    Wie ist denn da die Rechtliche Regelung kann er mir tatsächlich meinen Familienurlaub verwähren? Für mich ist diese Einstellung völlig unverständlich da es eben NUR sein Privathaushalt ist und er selber alle 2 Monate für 14 Tage in den Urlaub fährt.
    Auch zahlt er mir Feiertage, wenn sie auf meine Arbeitenden Tage, fallen nie. Früher hat er dies mit meinen Urlaubstagen verrechnet, das konnte ich ihm aber mittlerweile abgewöhnen aber dann gibt es an Feiertagen eben kein Lohn.
    Wäre schön wenn sich hier jemand mit ähnlichen Erfahrungen meldet.

    Vielen Dank für Ihre Antwort
    Bärbel

    Gefällt mir

    • Hallo Bärbel,

      nach § 7 Absatz 1 und 2 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) sollte Ihr Arbeitgeber Ihre Wünsche bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs berücksichtigen und Ihnen grundsätzlich den Urlaub zusammenhängend gewähren.

      Allerdings kann Ihr Arbeitgeber Ihren Urlaubswunsch ablehnen, wenn aus seiner Sicht dringende Gründe dagegen sprechen. Er hat also durchaus die Möglichkeit Ihnen vier Wochen Urlaub am Stück zu verwehren, wenn er nicht so lange auf Sie verzichten kann.

      Für die Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt, hat Ihnen Ihr Arbeitgeber nach § 2 Entgeltfortzahlungsgesetz das Arbeitsentgelt zu zahlen, das Sie ohne den Arbeitsausfall erhalten hätten. Die Fortzahlung des Entgelts für Feiertage darf auch nicht dadurch umgangen werden, dass Sie die ausgefallene Arbeitszeit an einem anderen Tag vor- oder nacharbeiten.

      Wir empfehlen Ihnen nochmals ein Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber, unter Hinweis auf die von uns genannten Rechtsvorschriften, zu suchen und eine einvernehmliche Lösung zu finden.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen!

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  11. Hallo,
    ich bin seit Maerz 2016 in einer Firma als Minijobber angestellt und moechte wissen,ob man in der Probezeit schon Urlaub nehmen kann.
    MfG Ines S.

    Gefällt mir

    • Hallo Frau Seemann,

      auch Minijobber, die mindestens einen Monat durchgehend in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, haben Anspruch auf Urlaub. Den vollen Urlaubsanspruch erwerben Sie allerdings erst nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnis. Unsere Aufgabe besteht darin, über allgemeines rund um das Thema Arbeitsrecht zu informieren. Detaillierte Informationen zu Ihrer konkreten Frage erhalten Sie vom Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der Rufnummer 030/221911004.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen!

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  12. Hallo MaikeP,

    wenn Sie in diesem Kalenderjahr keine Vorbeschäftigungen hatten, können Sie diese zwei kurzfristigen Beschäftigung ausüben, da die 70 Tage nicht überschritten werden.

    Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen!
    Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    Gefällt mir

  13. Hallo, ist es möglich, 2 kurzfristige Beschäftigungen über der 450-Euro-Grenze parallel auszuüben (bei einem Arbeitgeber 2 Tage, beim anderen 3 Tage die Woche über 2 Monate? Die 70 Tage werden dabei ja nicht überschritten.

    Gefällt mir

  14. Hallo Herr Ralphberlingo,

    die Haushaltsjob-Börse ist speziell für Jobs im Haushalt eingerichtet worden und soll es Privathaushalten und Arbeitnehmern erleichtern, zueinander zu finden. Hierbei ist es unerheblich, ob ein Minijob oder eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zustande kommt.

    Minijobs in gewerblichen Bereichen werden unter anderem über die Internetseite der Agentur für Arbeit angeboten: https://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/startseite.html

    Gefällt mir

  15. Guten Tag.
    Von einem Portal namens „Minijob-Zentrale“ würde ich – und ich denke, so sehen das auch viele andere Jobber – mal dringend erwarten, dass auch zentral eine Minijob-Jobbörse integriert ist! Oder zumindest verlinkt ist.
    Bisher leider Fehlanzeige. Warum ist das so?
    Der richtige Titel wäre demnach wohl besser „www.Die-Rentenversicherung-infomiert-Arbeitgeber-ueber-Minijobs.de, richtig?

    Gefällt mir

  16. Hallo liebes Blog-Team,

    ist es möglich, als Student zwei kurzfristige Beschäftigungen gleichzeitig auf Steuerklasse 1 abrechnen zu lassen, wenn der Gesamtlohn aus beiden die 450€ nicht übersteigt? Oder ist zwingend eine auf Steuerklasse 6 abzurechnen?
    Alles unter der Voraussetzung, dass eine Pauschalversteuerung nicht möglich ist.

    Vielen Dank für die Antwort! 🙂

    Gefällt mir

    • Hallo Herr Anders,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Wie Sie richtig feststellen, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Lohnsteuer zu entrichten. Da die individuellen Lohnsteuermerkmale dem Finanzamt vorliegen, bitten wir Sie, sich mit Ihrer Frage direkt an Ihr zuständiges Finanzamt zu wenden.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt 1 Person

  17. Hallo Frau Perez Dominguez,

    Sie können mehrere geringfügig entlohnte Minijobs nebeneinander ausüben, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die monatliche Grenze von 450 Euro, so handelt es sich um versicherungspflichtige Beschäftigungen.

    Da Sie die Regelaltersgrenze bereits erreicht haben, brauchen Sie keine Hinzuverdienstgrenzen für die Rente beachten.

    Mehr Informationen finden Sie auf unserer Homepage: https://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/03_mj_in_privathaushalten/04_minijob/06_mehrere_beschaeftigungen/node.html

    Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

    Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    Gefällt mir

  18. Ich bin eine woche krank,in meinem 160,- job,jetzt will mich mein chef für dir zeit bei der knappschaft abmelden,darf er das?

    Gefällt mir

  19. Ich arbeite seit Oktober 2012 als Minijober in einer Firma mit 33 Mitarbeitern.Bisher immer die vollen Stunden,so das ich immer 450€ verdient habe.Nun will der AG von einer Woche auf die andere,das ich nur noch auf Abruf komme.D.h. ich werde irgendwann angerufen wenn Arbeit für mich da ist.Kann also sein das ich gar nichts verdiene weil ich nicht angerufen werde.Darf er das ?Und Arbeit haben wir genug,es wurde sogar eine neue Vollzeitkraft eingestellt,aber seltsamerweise soll für mich die Arbeit nicht teichen.

    Gefällt mir

    • Hallo Liane,

      der Arbeitgeber kann frei über den Einsatz seiner Belegschaft entscheiden. Das Arbeitsrecht unterscheidet mehrere Arten von Einsatzbereitschaft. Inwiefern die Regelungen Ihres Arbeitgebers rechtmäßig sind, können wir Ihnen nicht sagen. Zum Thema Arbeitsrecht erteilen wir als Minijob-Zentrale nur allgemeine Auskünfte. Sollten Sie weitere Fragen dazu haben, empfehlen wir Ihnen das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zum Thema „Arbeitsrecht“. Dieses erreichen Sie von montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030/221 911 004.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen!

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  20. Hallo Ma,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Wie Sie richtig feststellen, ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, bestimmte Angaben über seinen Beschäftigten in den Personalunterlagen aufzunehmen. Welche Unterlagen das sind, regelt der Gesetzgeber über die Beitragsverfahrensverordnung. Zu den Unterlagen gehören auch Nachweise, die den versicherungsrechtlichen Status des Beschäftigten belegen, wie beispielsweise Kopien über das Vorliegen einer Beihilfeberechtigung oder den Anspruch auf Heilfürsorge.

    Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen und wünschen Ihnen frohe Ostertage,

    Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    Gefällt mir

  21. Nachweise bei besonderen Personengruppen als Minijobber:
    Es gibt Personen, die nicht der KV-Pflicht unterliegen, so zum Beispiel Beamte. Der Beitragsanteil zur KV von 13 % ist dann vom Arbeitgeber nicht abzuführen. Reicht die Info eines Mitarbeiters aus oder muss sich der Arbeitgeber Unterlagen explizit vorlegen lassen? Falls ja, welche Unterlagen? Welche muss der Mitarbeitert zwingend vorlegen? Es gibt auch Beamte, die keine private KV haben, beispielsweise Polizisten oder Soldaten. Hier besteht immer Anspruch auf freie Heilfürsorge. Es wird auch weitere Personengruppen ohne KV-Plficht geben. Danke vorab.

    Gefällt mir

  22. Hallo Elke,

    vielen Dank für Ihre Nachricht! Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen keine konkreten Informationen geben kann, verweisen wir Sie auf die Experten aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Sie erreichen das zum Thema Arbeitsrecht geschaltete Bürgertelefon unter der Rufnummer 030 221 911 004.

    Bitte denken Sie daran: Minijobber haben grundsätzlich die gleichen Arbeitsrechte wie Vollzeitbeschäftigte. Missachtet der Arbeitgeber diese Rechte, kann der Arbeitnehmer diese gerichtlich einfordern. Sie können hierzu unseren frisch erschienen Artikel lesen https://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/03_mj_in_privathaushalten/16_arbeitsrecht/klagen_vor_dem_arbeitsgericht_phh.html

    Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen, und wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Realisierung Ihrer Rechte!

    Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    Gefällt mir

  23. Was muss ich tun damit ich meinen bezahlten Urlaub als Minijobber auch erhalte. Denn bei uns erhält diesen keiner, genausowenig wie bezahlte Feiertage. Welche Institution überprüft das überhaupt und an wen kann ich mich wenden

    Gefällt mir

  24. Hallo liebes Team,

    ich habe drei Fragen:
    1. Mein Arbeitgeber möchte meinen Minijob nachträglich (für 10 Monate) in ein Midijob-Verhältnis umwandeln. Ist das überhaupt möglich und entfällt dadurch für ihn die Aufzeichnungspflicht?
    2. Wie würde sich die Auszahlung von Urlaubsgeld auf einen Minijob (450,00 Euro) auswirken?
    3. Müssen Belegschaftsrabatte (90,00 €/Monat) erarbeitet werden (Arbeitsstunden)?

    Vielen Dank und freundliche Grüße
    Veronika

    Gefällt mir

  25. Hallo Wilfried, vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Im Rahmen des Haushaltsscheck-Verfahrens (Anmeldung der Haushaltshilfe für Ihre Mutter) sind die Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen in der Einkommenssteuererklärung auf dem Mantelbogen Seite 3 anzugeben. Für Minijobs in Privathaushalten ermäßigt sich die Einkommensteuer auf Antrag um 20 Prozent (max. 510 Euro im Jahr bzw. 42,50 Euro monatlich) der Aufwendungen des Arbeitgebers (Ihre Mutter). Ob darüberhinaus auch für Sie Kosten in Ihrer Einkommenssteuererklärung absetzbar sind, bitten wir bei Ihrem zuständigen Finanzamt anzufragen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    Gefällt mir

  26. Hallo und Guten Tag,
    meine Mutter hat Pflegestufe 1 mit EAK und wohnt noch im eigenen Haus. Die Pflege im Rahmen der Leistung aus der Pflegekasse übernimmt die Caritas.
    Ich bezahle von meinem Konto eine Haushaltshilfe auf Minijob-Basis, die mich hauswirtschaftlich ( ohne Essenszubereitung) unterstützt. Meine Mutter ist dabei als Arbeitgeberin eingetragen.
    Die zusätzlich erforderliche Betreuung bzw. Pflege über den ganzen Tag verteilt leiste ich als Rentner selber.
    Sind die Kosten für die Haushaltshilfe als Sonderausgaben, z. B. als Unterstützung Bedürftiger absetzbar oder nur der pauschale Steueranteil?
    Freundliche Grüße
    Wilfried

    Gefällt mir

    • Hallo entesari,

      Sie können schriftlich bei uns anfragen, ob Ihr Arbeitgeber Sie abgemeldet hat.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  27. Hallo,
    ist bei einem Minijob eine vor ca. 10 Jahren unterzeichnete Vereinbarung gültig, in der vereinbart wurde, dass Krankheits- und Urlaubgeldansprüche mit dem Stundenlohn abgegolten sind?

    Gefällt mir

  28. Guten Morgen Frau Lendl,

    für die Folgen eines Arbeitsunfalles kommt die gesetzliche Unfallversicherung auf. Welche Kosten genau übernommen werden, erfahren Sie auf unserer Homepage: http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/03_mj_in_privathaushalten/12_unfallversicherung/Leistung_UV.html

    Wenn Sie wissen möchten, welche Unfallversicherung für Sie zuständig ist, schauen Sie sich folgende Übersicht an: http://www.dguv.de/de/Berufsgenossenschaften-Unfallkassen-Landesverbände/index.jsp

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Team der Minijob-Zentrale

    Gefällt mir

  29. Sehr geehrte Dame oder herr.möchte mich erkundigen wie es im 450 euro job ist wenn man einen Arbeitsunfall hatte und kranlgeschrieben wird.wer muss für den Arbeitsausfall auf kommen.danke

    Gefällt mir

  30. Hallo, ist es grundsätzlich möglich Urlaubsanspruch bei gewerblichen Minijob unterschiedlicher Stunden monatlich, pauschal auf Lohn aufzurechnen,. Mindestlohn plus Pauschale für Urlaubsanspruch, Feiertage usw..( ein ausschöpfen der 450,- wird nicht erreicht) Beispiel 8,5€ + 1€ Urlaubs und Feiertagszuschlag= Stdlohn.
    Also Pauschale Abgeltung von Urlaub und sonstigen Zulagen (außer Krankheit, diese wird immer gewährt)
    Danke

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.