Lesezeit: 3 Minuten

Zuletzt aktualisiert am 1. Februar 2022

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht im Minijob – Infos für Arbeitgeber und Minijobber

Minijobber sind versicherungspflichtig in der Rentenversicherung und profitieren dadurch vom vollen Leistungspaket der Rentenversicherung. Falls sie darauf verzichten wollen, können sich Minijobber jedoch auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen. Wir erklären, was Arbeitgeber von Minijobbern in diesem Fall beachten müssen und warum es sich Minijobber gut überlegen sollten, diesen Schritt zu gehen.

Der Minijobber verzichtet mit der Befreiung auf das volle Leistungspaket der Rentenversicherung

Lässt sich der Minijobber von der Rentenversicherungspflicht befreien, entfällt sein Eigenanteil von 3,6 Prozent. Dadurch gehen dem Minijobber jedoch Leistungen der Rentenversicherung verloren.

Ein rentenversicherungspflichtiger Minijobber erwirbt vollwertige Pflichtbeitragszeiten, die für die Erfüllung der verschiedenen Wartezeiten in der Rentenversicherung berücksichtigt werden. Damit kann der Minijobber von zahlreichen Leistungen der Rentenversicherung profitieren. Dazu gehört zum Beispiel auch, dass die Rentenversicherung bei Erfüllung der Leistungsvoraussetzungen die Kosten für eine Kur übernimmt oder im Falle von Erwerbminderung bereits vor der gesetzlichen Altersrente mit 67 eine Rente zahlt.

Wichtig: Die Entscheidung zur Befreiung von der Rentenversicherungspflicht sollte gut überlegt sein, denn sie ist für die gesamte Dauer des Minijobs bindend.

Für weitere Informationen zur Rentenversicherungspflicht von Minijobbern lohnt sich auch ein Blick in unsere Broschüre „Mit Minijobs die Rente sichern“.

Was der Arbeitgeber mit dem Befreiungsantrag machen muss

Wenn sich ein Minijobber von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen will, muss er dies schriftlich bei seinem Arbeitgeber beantragen. Dafür kann der Befreiungsantrag auf unserer Internetseite genutzt werden. Der Arbeitgeber hat den Befreiungsantrag zu seinen Entgeltunterlagen zu nehmen und auf dem Antrag das Eingangsdatum zu notieren.

Wichtig: Der Befreiungsantrag des Minijobbers ist nicht an die Minijob-Zentrale zu senden, sondern verbleibt in den Entgeltunterlagen des Arbeitgebers.

Arbeitgeber müssen die Befreiung innerhalb von sechs Wochen melden

Die Befreiung gilt in der Regel ab Beginn des Kalendermonats, in dem der Minijobber den schriftlichen Antrag beim Arbeitgeber stellt.

Damit die Befreiung ohne Verzögerung beginnt, muss der Arbeitgeber die Befreiung innerhalb von sechs Wochen – das entspricht 42 Kalendertagen – der Minijob-Zentrale melden. Die Frist beginnt mit dem Eingang des Befreiungsantrags beim Arbeitgeber.

Der Arbeitgeber hat die Minijob-Zentrale über die Befreiung durch die Meldung zur Sozialversicherung (SV-Meldung) mit der Beitragsgruppe „5“ in der Rentenversicherung zu informieren. Der Befreiungsantrag selbst verbleibt bei den Entgeltunterlagen des Arbeitgebers.

Übermittelt der Arbeitgeber die Meldung nicht fristgerecht, wirkt die Befreiung des Minijobbers erst zu Beginn des übernächsten Monats nach Eingang der Meldung bei der Minijob-Zentrale. Hierbei berücksichtigt der Gesetzgeber die einmonatige Widerspruchsfrist der Minijob-Zentrale.

Beispiel für eine verspätete Meldung:

Ein Minijobber nimmt am 1. März 2022 eine Beschäftigung auf und reicht am 31. März 2022 den Befreiungsantrag bei seinem Arbeitgeber ein. Der Arbeitgeber übermittelt die SV-Meldung am 17. Mai 2022 an die Minijob-Zentrale.

Sechswöchige Meldefrist des Arbeitgebers (= 42 Tage): 1. April 2022 bis 12. Mai 2022

Einmonatige Widerspruchsfrist der Minijob-Zentrale: 18. Mai 2022 bis 17. Juni 2022

Lösung: Der Minijobber hat den Befreiungsantrag im März bei seinem Arbeitgeber gestellt, so dass er grundsätzlich ab Beginn dieses Monats hätte befreit werden können. Der Arbeitgeber hat es aber versäumt, die Meldung zur Sozialversicherung fristgerecht an die Minijob-Zentrale zu übermitteln. Damit wirkt die Befreiung erst ab dem 1. Juli 2022. Bis einschließlich Juni 2022 besteht Rentenversicherungspflicht.

Arbeitgeber erhalten keinen Bescheid über die Bewilligung der Befreiung

Nach dem die Meldung zur Sozialversicherung mit dem Beitragsgruppenschlüssel „5“ in der Rentenversicherung (Kennzeichnung, dass dem Arbeitgeber ein Befreiungsantrag des Minijobbers vorliegt) bei der Minijob-Zentrale eingegangen ist, kann die Minijob-Zentrale innerhalb eines Monats der Befreiung von der Rentenversicherungspflicht widersprechen oder ein Verfahren zur Feststellung der Versicherungspflicht einleiten. Passiert dies nicht, gilt die Befreiung als bewilligt, der Arbeitgeber erhält keinen gesonderten Bescheid.

Der Beitrag zur Rentenversicherung bleibt für den Arbeitgeber unverändert

Der volle Beitragssatz zur Rentenversicherung liegt derzeit bei 18,6 Prozent und wird vom Arbeitgeber und Minijobber gemeinsam getragen. Der Arbeitgeber übernimmt dabei immer einen Beitragsanteil in Höhe von 15 Prozent des Verdienstes. Der Eigenanteil des Minijobbers beläuft sich auf 3,6 Prozent und entfällt im Falle der Befreiung von der Rentenversicherungspflicht. Die Abgaben können mit unserem Minijob-Rechner ganz einfach und schnell berechnet werden.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
162 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Sara
Sara
5 Tage zuvor

Hallo, wir möchten für wenige Stunden im Monat eine Haushaltshilfe engagieren und diese gerne auch anmelden. Jetzt habe ich beim Haushaltscheck-Rechner gesehen, dass ich für sie ca. 23€, sie aber über 25€ zahlen müsste. Sie hat eine versicherungspflichtige Haupttätigkeit, der Job bei uns wäre nebenbei (=sie zahlt von ihrem Hauptjob in die Rentenversicherung ein). Wie würden Sie das bewerten, sie würde sich lieber befreien lassen. Muss ihr Hauptarbeitgeber über den Antrag auf Rentenversicherungsbefreiung bei uns informiert werden? (über die Nebentätigkeit informiert sie ihn).

Lara
Lara
9 Tage zuvor

Was passiert denn, wenn ich mich von der Rentenversicherungspflicht nicht befreie? Wird dann ein Anteil vom Lohn für die Rentenkasse vom Arbeitgeber abgerechnet ohne dass ich als Arbeitnehmer dafür was tun muss?

Lara
Lara
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
8 Tage zuvor

Dankeschön

Stefan
Stefan
1 Monat zuvor

Macht es Sinn für einen 18 jährigen Schüler die Rentenversicherung aufzustocken? Wie genau berechnen sich dann die Versicherungszeiten?

Stefan
Stefan
Reply to  Stefan
1 Monat zuvor

Vielen Dank für die Antwort

Linda
Linda
1 Monat zuvor

Hi ich Arbeite als putz Frau fur 12 Jahre im gleichen Platz.minijob.Mein Chef hast nie Rentenversicherung bezahlt. Das ich wissen. Ich also bekomme kein Urlaubs Geld oder wen ich bin krank ich werde nicht bezahlt. Ich hab festen stunde .aber wen ich Arbeit nicht ich bekomme kein geld ist das richtig .
Gruß Linda

Linda
Linda
Reply to  Linda
1 Monat zuvor

Danke

Angela Virag
Angela Virag
1 Monat zuvor

Kann ein Minijobber jederzeit der Rentenversicherungspflicht widersprechen oder nur bei Beginn einer Beschäftigung?

Gerd Scherer
Gerd Scherer
1 Monat zuvor

Meine Minijobberin ist seit Jahren unter Verzicht auf die RV Freiheit beschäftigt. Seit März ist die Mitarbeiterin jetzt Rentnerin, bleibt aber weiter als Aushilfe beschäftigt. Kann ich im laufenden Arbeitsverhältnis und zum 01.03. wegen dem Eintritt der Altersrente den Status wechseln und die RV Freiheit in Anspruch nehmen?

Dakaj-Heim Birgit
Dakaj-Heim Birgit
1 Monat zuvor

Hallo,
wenn ich einen Minijobber habe, der nicht regelmäßig arbeitet, sondern nur bei Bedarf und nun z.B. eine Abrechnung im Januar erfolgte, dann aber erst wieder im Mai, muss dann ein neuer RV-Befreiungsantrag gestellt werden?
Das Beschäftigungsverhältnis ist ja nicht beendet, nur unterbrochen.
Vielen Dank

Thomas L.
Thomas L.
2 Monate zuvor

Habe einen Hauptberuf u. einen Minijob.
Den Hauptberuf kann ich seit 6 Monaten u. in Zukunft 3 weitere nicht ausüben,
Den Minijob kann ich ausüben.
Der Arbeitgeber des Minijob lässt nachfragen, ob ich mich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen will.

Ist dies sinnvoll?

Anette Eichhorn
Anette Eichhorn
3 Monate zuvor

Hallo!
Meine Tochter übt seit mehr als einem Jahr einen Minijob in einem Fitnessstudio aus und ist dort freiwillig rentenversichert. Letztes Jahr hatte sie noch einen zweiten Minijob bei einer RAe für ca. 6 Monate. Diese wollte, dass sie sich für die Rentenversicherung befreien lässt. Dies hatte sie dann auch getan. Das Arbeitsverhältnis endete im November 2021. Im Fitnessstudio ist sie noch weiterhin angemeldet. Jetzt möchte sie wieder einen zusätzlichen Minijob annehmen. Kann Sie jetzt wieder in die Rentenversicherung einzahlen bzw. könnte sie auch für die Monate selbst nachzahlen. Es kann ja nicht sein, dass dieses kurze Arbeitsverhältnis sich auf alle zukünftigen auswirkt.

Franz
Franz
3 Monate zuvor

Guten Tag,meine Frau arbeitet im Minijob und hat ca. 2016 das Antrag auf Befreiung der Rentenversicherungspflicht Formular unterschrieben.In der Meldebescheinigung zu Sozialversicherung ist auch der Schlüssel 5600 eingetragen.
Meine Fragen wären nun:
1)Muss der Arbeitgeber seinen Anteil von 15% zahlen,egal ob meine Frau unterschrieben hat?
2)Meine Frau hat ihren Chef gefragt ob er seinen Anteil zahlt und er verneinte das!
3)Ist es wichtig ob sie 420 oder 450€ verdient?
Ich denke das meine FRau die Künigungsfrist in Anspruch nehmen sollte und nach die 2 monate Wartezeit nach der Kündigung,bei der wiederaufnahme eines Minijobs nicht Antrag auf Befreiung der Rentenversicherungspflicht Formular unterschreiben soll.
Ich hoffe Sie können uns weiterhelfen mit unseren Fragen.
Liebe Grüße Franz

Franz
Franz
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
3 Monate zuvor

Guten Tag,vielen Dank für ihre schnelle Antwort liebes Blog Team.

Arbeitgeber von gewerblichen 450-Euro-Minijobs zahlen immer einen Pauschalbeitrag in Höhe von 15 Prozent des Verdienstes” 

Durch diese Zahlung vom Arbeitgeber,steigt nicht die Rente meiner Frau oder?!Die Vorarbeiterin meiner Frau meinte,das der Chef die 15% an die Minijobzentrale zahlt und die Rente meiner Frau dadurch nicht steigt.

Liebe Grüße Franz

Metin
Metin
3 Monate zuvor

Hallo,

ich möchte als AG demnächst jemanden auf MiniJob Basis einstellen (regelmässiges Monatsgehalt <= 450 EUR). Die Person ist im Hauptberuf verbeamtet.
Muss diese Person dennoch bei mir einen "Antrag auf Befreiung der Rentenversicherungspflicht" einreichen ?

VG
Danke

Metin
Metin
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
3 Monate zuvor

Hallo Team,

danke für die Antwort.
Ich muss meine Frage etwas präzisieren. Ja, ich habe verstanden, auch Beamte sind rentenversicherungspflichtig.
Dennoch hat der MiniJobber das Recht, sich von der Zahlung von seinen RV-Beiträgen auf Antrag befreien zu lassen ?

VG
Metin

Kai
Kai
3 Monate zuvor

Hallo,
ich habe derzeit einen sogenannten Midijob bei ca. 490 € brutto. Würde die neue Beitragsgrenze von 450 auf 520 € umgesetzt, falle ich dann automatisch unter einen Minijob (nicht sozialversicherungspflichtig) ? Bzw. würde es dann eine Möglickeit geben, dieses zu verhindern? (außer eine Stundenerhöhung)

A.M
A.M
3 Monate zuvor

Hallo
Ich habe nur 1,5 Monate in einem Firma als Minijob gearbeitet (3. Dezember bis 15. Januar 2022),
Wie viel muss ich für die Rentenversicherung zahlen(basierend auf dem Gehalt von 270 €, das ich für die Zeit erhalten habe, in der ich gearbeitet habe)? Und wie wird es gemacht / Wie werde ich bezahlen? Wird es von meinem Konto abgezogen?

könnte mein Arbeitgeber der Minijob-Zentrale schriftlich mitteilen, dass ich mich von der Rentenversicherung befreien lassen möchte.

 Danke

A.M
A.M
3 Monate zuvor

Ich habe nur 1,5 Monate in einem Firma als Mini jober gearbeitet und für die in diesem Zeitraum vom 03.12. bis 15.01.22.  Wie viel muss ich von 270 € Rentenversicherung zahlen? Und wie werde das machen / wie werde ich bezahlen? Wird von meinem konto abgezogen?
Könnte ich mich noch von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen?

Danke

Michelle
Michelle
3 Monate zuvor

Hallo!
ich fange meinen Mini-Job ab morgen an und frage mich nun, was ich für Vorteile davon hätte, mich von der Rentenversicherungspflicht zu befreien? Sind es lediglich die 3,x % die ich monatlich spare oder gibt es noch weitere Vorteile?

Örni
Örni
4 Monate zuvor

Hallo, ich bin Rentnerin. Ich könnte einen Job mit 455 € annehmen. Sogenannte Gleitzone. Ich bin, da ich früher selbständig war, seit 01.01.1991 von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht befreit, bekomme daher auch wenig gesetzliche Rente. Muss mein Arbeitgeber trotz der Befreiung Zahlungen an die Rentenversicherung leisten?

Lukas
Lukas
4 Monate zuvor

Ich hab am 06.12.2021 angefangen und am 26.12.21 die Befreiung bei meinem Chef eingereicht. ich sehe nun auf meiner lohnabrechnung das ich für den Dezember die Rentenversicherung bezahlt habe .
ist dies korrekt ich bitte um aufklärung
vielen dank im Voraus
Mit freundlichen Grüßen
Lukas Gorman

Jens
Jens
4 Monate zuvor

Macht es beim Elterngeld einen Unterschied, ob man sich beim Minijob von der Rentenversicherung befreien lässt. Hat man trotz Befreiung einen Anspruch auf Elterngeld ?

Thorsten
Thorsten
5 Monate zuvor

Hallo, meine Tochter ist Schülerin und tritt jetzt nebenbei ihren ersten (Mini)job an. Lohnt es sich auf die RV-Beitragsbefreiung zu verzichten im Hinblick auf folgende Punkte:
– Schülerzeiten werden in der RV doch eh angerechnet. Wäre die Anrechnungszeit für die o. g. Ansprüche im Minijob zusätzlich, d. h. käme sie “oben drauf”?
– werden die vom AG zu zahlenden 15 % in jedem Fall (befreit oder nicht) auf eine spätere Rente angerechnet (betragsmäßig) oder nur, wenn auf Befreiung verzichtet wird?

Herzliche Grüße und vielen Dank für eine Antwort.

Thorsten
Thorsten
Reply to  Team der Minijob-Zentrale
5 Monate zuvor

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Die Entscheidung ist deshalb nicht leicht, weil sie letztlich von zukünftige Entwicklungen abhängt, die niemand voraussagen kann. Die Berufswahl steht noch nicht fest, Lehramt und somit ein Beamtenverhältnis ist nicht ausgeschlossen.

Bei einer späteren RV-pflichtigen Tätigkeit sollte ein Verzicht der RV-pflicht tatsächlich aus meiner Sicht nicht stattfinden. Die frühere Erreichung von Wartezeiten kann sich im Alter als Vorteil herausstellen. Wenn ich richtig überschlagen habe, bringt der Eigenanteil ca. 15 € zusätzliche Rente pro Beschäftigungsjahr. Dem stehen ca. 200 € gegenüber, die der Versicherte pro Jahr leisten muss (bei durchgehend 450 € / Monat). D. h., dass es ca. 13 Jahre Rentenzahlung bräuchte, bis sich der Einsatz lohnt. Nach heutiger Rechnung also mit 80 Jahren. Da ist es durchaus denkbar, dass sich die Einzahlung auch finanziell lohnt, bei entsprechender Lebenserwartung (gerade von Frauen).

Außerdem scheint mir attraktiv, dass diese 15 € pro Jahr, regelmäßig angepasst werden, durch die Anpassung des Rentenwertes pro Rentenpunkt. Das bedeutet es findet eine Verzinsung bzw. ein Inflationsausgleich statt. Wie gesagt, alles hypothetisch, wer kann schon in die (eigene) Zukunft und in die des Rentensystems schauen, aber aus heutiger Sicht vielleicht sogar besser, als das Geld anzulegen.

Herzliche Grüße
Thorsten

Stefanie
Stefanie
6 Monate zuvor

Hallo und guten Tag!

Ich bin seit Kurzem bei einem Personaldienstleistungsunternehmen tätig und im Zuge dessen haben wir natürlich viel mit kurzfristig Beschäftigten zu tun.

Der Arbeitnehmer gab an, sich explizit NICHT von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen. Dies hatte der Mitarbeiter auch entsprechend angegeben. Hat dies Auswirkungen auf das Brutto- bzw. Nettoeinkommen des Mitarbeiters?

Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung und freundliche Grüße

Steff

nini
nini
7 Monate zuvor

kann mir jemanden erklären was eine rentenversicherung ist?
und was passiert wenn ich mich davon befreien lasse? was passiert wenn ich mich nicht davon befreien lasse? wie viel muss ich zahlen weil ich das hier nicht so gut verstehe.

viele dank LG Nini

Nachfrager
Nachfrager
8 Monate zuvor

Führen weitere Beitragszahlungen eines Minijobbers, der auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichtet, zu höheren Rentenansprüchen, wenn er im gleichen Zeitraum sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, hieraus einen SV-pflichtigen Bruttolohn von rd. 2.000 EUR bezieht und die entsprechenden Beiträge zahlt? Die Frage bezieht sich nicht auf zusätzliche Anrechnungszeiten und Ansprüche etc., sondern lediglich auf die Auswirkung auf die spätere Rentenhöhe.

Lena
Lena
9 Monate zuvor

Hallo,
kann ich nachträglich (Eintritt 01.04.2021) von Beginn an zur Rentenversicherungspflicht abgerechnet werden? Mein Arbeitgeber hatte leider fälschlicherweise angenommen, dass ich mich befreien lassen möchte, was aber überhaupt nicht der Fall ist. Einen Befreiungsantrag hatte ich daher auch nicht unterschrieben. Meine Anmeldung lief also mit 6500 und nun beruft er sich darauf, dass ein Wechsel von der Befreiung in die Pflicht nicht möglich ist.
Vielen Dank

Jenny
Jenny
10 Monate zuvor

Hallo,
kann ich die Befreiung bei meinem AG zu jedem Zeitpunkt wieder schriftlich aufheben lassen, wenn ich doch den Beitrag abführen möchte?

AV auf GBF Basis besteht seit 16 Monaten. Jetzt würde ich gerne in die RV einzahlen.
Danke

Alex
Alex
10 Monate zuvor

Hallo,
Für eine Ausbildung hat mir der Arbeitgeber eine Woche Probearbeiten angeboten als Minijob. Für diese Woche möchte der Arbeitgeber mich von den Rentenversicherung Beiträgen befreien.
Gilt die Befreiung auch weiterhin nach dem Minijob in die Ausbildung weiter?
Es ist der gleiche Arbeitgeber. Wird die Befreiung in der Ausbildung automatisch aufgehoben?

Mit freundlichen Grüßen
Alex

NoName
NoName
10 Monate zuvor

Hallo, ich habe derzeit zwei Minijobs, zusammen nicht höher als 450,-
Bei beiden habe ich keine Beitragsbefreiung ausgefüllt, sondern möchte Rentenbeiträge zahlen. Der eine Arbeitgeber hat korrekt abzüglich der Rentenbeiträge abgerechnet, der andere hat mir trotz Nachfrage seinerseits das Geld ohne Abzüge ausbezahlt. Wie muss ich mich nun verhalten? Ist die Klärungspflicht auf meiner Seite? Es handelt sich beim falsch abgerechneten Minijob nur um eine sehr kurzfristige Sache.

Ilonka Dürsch
Ilonka Dürsch
1 Jahr zuvor

Hallo, ich beziehe seit Jahren Erwerbsminderungsrente und möchte diese jetzt mit einem minijob aufbessern. Rentiert es sich in diesemFall noch einzuzahlen oder ändert das nicht viel bei der Altersrente und ich verzichte auf die Einzahlungen?

Lilly
Lilly
1 Jahr zuvor

Hallo, ich befinde mich aktuell in Elternzeit und möchte gerne einen 450€ Job annehmen. Die Zusage meines eigentlichen AG habe ich dazu bereits eingeholt. Der AG des Nebenjobs schlug mir die Befreiung der Rentenversicherung vor. Ist dies sinnvoll für mich (Vorteile/Nachteile) ? Ich möchte diesen Nebenjob gerne langfristig ausüben, also auch nachdem meine Elternzeit beendet ist und ich wieder in meinem eigentlichen Beruf tätig bin.

Sabine Voss
Sabine Voss
1 Jahr zuvor

Hallo, ich habe eine Frage.
Ich arbeite seit 2005 in einem Minijob. Ich hatte zunächst einen Antrag auf Rentenbefreiung gestellt. Nach einigen Jahren habe ich dann beantragt, dass mir Rentenbeträge abgezogen werden. Nun möchte ich aber freiwillig noch bis zu meiner Rente 11/2023 mehr Beiträge zahlen. Das geht aber nur, wenn ich nicht pflichtversichert bin. Stimmt es, dass ich in meinem jetzigen Arbeitsverhältnis mich nicht mehr befreien lassen kann? Gibt es den Weg, dass ich kündige und mein Arbeitgeber mich nach 2 Monaten wieder einstellt und ich dann mich wieder befreien lassen kann? Kann ich dann freiwillig mehr Beiträge zahlen?

Sabine Voss
Sabine Voss
Reply to  Sabine Voss
1 Jahr zuvor

Nachtrag zu meinem post: 2005 musste man noch gar keinen Antrag stellen zur Rentenbefreiung, da war man als Minijobber automatisch beitragsfrei und musste einen Antrag zur Aufstockung der Beiträge mit einer Verzichterklärung zur Versicherungsfreiheit stellen. Das habe ich 2015 gemacht und zahle seitdem den Aufstockungsbeitrag. Sorry, das war mir schon entfallen, das es damals so lief.

Sonja Schleper
Sonja Schleper
1 Jahr zuvor

Hallo, ich habe mich zu beginn (3/2019) meiner geringfügigen Beschäftigung lassen von der Renteversicherung befreien lassen.
Kann ich mich jetzt wieder oder vielleicht auch nachträglich versichern lassen.

Regina
Regina
1 Jahr zuvor

Hallo,
ich habe seit 05/20 einen Minijob. Ich habe mich nicht von der Pflicht zur Rentenversicherung befreien lassen. Ein Formular hierzu habe ich von meinem AG zwar erhalten, aber nicht ausgefüllt, da ich Rentenbeiträge zahlen möchte.

Seit Beginn wurde mir jedoch keine Beiträge abgezogen. Ich habe es zunächst nicht bemerkt bzw. mir keine weiteren Gedanken gemacht. Nun habe ich jedoch festgestellt, dass bei monatlichen Lohn von 450€ ca. 16€ von meinen Lohn hätten abgehen müssen, was jedoch nicht passiert ist.

Falls mein AG mich fälschlicherweise von der Rentenversicherungspflicht hat befreien lassen, kann dies dann wieder rückgängig gemacht hat werden?

Vielen Dank im Voraus.

Last edited 1 Jahr zuvor by Regina
Karina
Karina
1 Jahr zuvor

Schönen guten Tag,

ich hab da auch mal eine Frage.
ich bin selbst momentan in Elternzeit und beziehe Elterngeld und möchte in dieser Zeit bei meinem Arbeitgeber, bei dem ich schon vor der Geburt meines Kindes gearbeitet habe, nun auf 450 Euro Basis arbeiten. Mein Arbeitgeber hatte mich jetzt gefragt ob ich von der Rentenversicherungspflicht befreit werden möchte oder nicht? Ich selbst weiß nicht was das sinnvollste für mich wär. Ich dachte nämlich, dass ich während der Elternzeit sowieso diese Jahre an meine Rente angerechnet bekomme oder ist dies falsch?? Soll ich mich befreien lassen oder lieber nicht?
Danke schon im Vor raus.

Nicole Lahtz
Nicole Lahtz
1 Jahr zuvor

Hallo,
wenn ich einen Stundenlohnempfänger als Minijobber angemeldet habe (6/5/0/0) und dieser zwei Monate keinen Lohn bekommt, dann wird er mit Grund 34 “Unterbrechung länger als 1 Monat ” abgemeldet.
Muss ich, wenn er dann wieder Lohn bekommt und ein Ende der Unterbrechung vorliegt auch wieder einen Antrag zur RV-Befreiung stellen?

Falls nein, dürfte ich dann überhaupt wechseln von 6500 auf 6100?

Yvonne
Yvonne
1 Jahr zuvor

Guten Tag,

ich bin seit 2012 in einem Mini-Job tätig.
Ich habe damals auf die Beitragspflicht zur RV verzichet.
Ist es möglich durch Abmeldung und Neuanmeldung des Minijobs, im Folgemonat zur RV-Pflicht zu wechseln? Oder müssen hier einige Monate überbrückt werden?

Mit freundlichen Grüßen

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Yvonne
1 Jahr zuvor

Hallo Yvonne,

das ist leider nicht möglich.

Die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht gilt für die gesamte Dauer der Beschäftigung und kann nicht widerrufen werden. Sie endet erst, wenn auch Ihr Minijob beendet wird oder mindestens für einen Monat Versicherungspflicht in dieser Beschäftigung besteht.
Nehmen Sie nach dem Ende Ihres jetzigen Minijobs eine neue Beschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber auf, liegt in dieser Beschäftigung grundsätzlich wieder Rentenversicherungspflicht ab Beginn vor. Sie können sich also neu entscheiden, ob Sie eine Befreiung wünschen.
Beginnen Sie jedoch bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber erneut einen Minijob (ohne dazwischen beim gleichen Arbeitgeber sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen zu sein), ist von der widerlegbaren Vermutung auszugehen, dass es sich immer noch um dieselbe Beschäftigung handelt, für die Sie den Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht gestellt haben, wenn zwischen dem Ende der ersten Beschäftigung und dem Beginn der neuen Beschäftigung weniger als zwei Monate liegen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Janeckova
Janeckova
1 Jahr zuvor

Hallo, mein ehemaliger Arbeitgeben hat mir angeboten, dass ich den RV – Beifreing Formular ausfühle, ich arbeite da nicht mehr sein 2018. Kann er den Formular immernoch beantragen, wenn er so alt ist?
Beste Grüße

Jacekova

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Janeckova
1 Jahr zuvor

Hallo,

die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht kann nur für die Zukunft beantragt werden.

Eine Befreiung für die Vergangenheit ist nicht möglich.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Sergey Mikhaylov
Sergey Mikhaylov
1 Jahr zuvor

Guten Abend
Ich und meine Frau arbeiten momentan beide in Vollzeit, ich verdiene ca. 5000 im Monat brutto, sie verdient ca. 1900 Brutto. Wir zahlen in die Rentenversicherung wie normal.
Wir beide möchten jetzt noch 2 Minijobs bei einer Firma aufnehmen. Sollten wir uns von der Rentenversicherung befreien lassen oder macht es noch Sinn in die Rentenversicherung aus diesen Nebenjobs (Minojobs) zusätzlich zu zahlen, wenn wir sowieso beide schon zahlen?
Was passiert, wenn z.B. meine Frau in Elternzeit geht, den Hauptjob pausiert aber weiter mit dem Minijob macht? Wird die Zeit in Minijob während der Elternzeit wie normal angerechnet? Wäre es für sie vorteilhaft, beim Minijob die Beiträge zu zahlen? Danke, MfG Sergey

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Sergey Mikhaylov
1 Jahr zuvor

Guten Morgen Sergey,

die Frage nach Vor- oder Nachteil eines eigenen Rentenversicherungsbeitrages lässt sich pauschal nicht beantworten. Zu unterschiedlich sind die persönlichen Voraussetzungen und Maßstäbe, mit welchen ein Beschäftigter Vor- und Nachteil abwägt.
Wir empfehlen Ihnen daher, vor ihrer endgültigen Entscheidung eine Beratung bei ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger vornehmen zu lassen.
Nur dieser kennt alle wichtigen individuell Faktoren zum Rentenbezug und kann Ihren und Ihrer Frau anhand einer Beispielrechnung sagen, was eine freiwillige Zahlung von Rentenversicherungsbeiträgen für ihre Renten bewirken kann.
Anhand dessen lässt sich die Entscheidung sicher leichter treffen.

Unsere Kernkompetenz als Sozialversicherungsträger liegt im Bereich des Sozialversicherungsrecht. Wir bitten Sie daher sich bezüglich Ihrer Anfrage zur Anrechnung des Minijobs an die Elternzeit, direkt mit der Elterngeldstelle in Verbindung zu setzen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Rita
Rita
1 Jahr zuvor

Ich habe eine Minijoberin, die sich von der Rentenversicherung befreit hat und jetzt einige Jahre später doch einzahlen möchte.
Kann ich ihre Arbeitsstunden für einen Monat erhöhen und sie dadruch aus dem Minijob rausfallen lassen (natürlich nach Absprache) und kann sie dann schon im nächsten Monat wieder Minijobberin werden OHNE RentenBEFREIUNG?

Also MInijob MIT BEFREIUNG
Dann einen MOnat Sozialpflichtig als MIDIJob
Dann wieder MInijob OHNE BEFREIUNG

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Rita
1 Jahr zuvor

Hallo Rita,

ja, das ist möglich.
Der Wechsel in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung beim gleichen Arbeitgeber beendet die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht. Wird Ihre Arbeitnehmerin im Monat nach der versicherungspflichtigen Beschäftigung dann wieder im Rahmen eines Minijobs beschäftigt, unterliegt sie wieder der Rentenversicherungspflicht und muss die Befreiung neu beantragen, wenn diese wieder gewünscht ist.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
1 Jahr zuvor

Eine Mitarbeiterin ist geringfügig beschäftigt und hat eine RV-Befreiung. Sie ist seit Anfang 2019 bis 2022 in Elternzeit. Sie wird jetzt allerdings während ihrer Elternzeit wieder auf geringfügiger Basis für uns tätig sein und möchte nun aber in die Rente einzahlen. Gilt die Beschäftigung während der Elternzeit als neues Arbeitsverhältnis und ist somit eine Änderung möglich? Oder gilt sogar das Beschäftigungsverhältnis durch die Elternzeit als unterbrochen/beendet, so dass die vorherige Befreiung nicht mehr gültig ist?
Danke für eine kurze Info.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Anonym
1 Jahr zuvor

Hallo,

haben wir Sie richtig verstanden: Die Minijobberin war bereits vor Ihrer Elternzeit bei Ihnen beschäftigt und ihr Minijob wurde nur durch die Schutzfrist bzw. durch die Elternzeit unterbrochen? In diesem Fall gilt die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht weiterhin. Durch die Elternzeit wird der Minijob nur unterbrochen, ist jedoch arbeitsrechtlich nicht beendet.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Anonym
Anonym
1 Jahr zuvor

Guten Morgen,

eine Mitarbeiterin bei uns hat zum 01.10.2019 ein Minijob bei uns angefangen. Heute, den 22.10.2020 sagte sie, dass Sie sich befreien möchte. Geht es, dass sie sich während des Beschäftigungsverhältnis befreien lässt?

Herzlichen Dank.

Freundliche Grüße
Florentina Andrici

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Anonym
1 Jahr zuvor

Hallo Florentina,

ja, das geht. Ihre Minijobberin kann auch in einer laufenden Beschäftigung jederzeit die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht für die Zukunft beantragen.
Die Befreiung wirkt grundsätzlich ab Beginn des Kalendermonats, in dem der Antrag beim Arbeitgeber eingeht. Für Ihre Minijobberin kann die Befreiung daher grundsätzlich ab Beschäftigungsbeginn gelten.
Voraussetzung hierfür ist, dass Sie als Arbeitgeber der Minijob-Zentrale die Befreiung bis zur nächsten Entgeltabrechnung, spätestens innerhalb von sechs Wochen nach Eingang des Befreiungsantrages, mit der Meldung zur Sozialversicherung anzeigen.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Hans Ziegler
Hans Ziegler
1 Jahr zuvor

Ich will als Privatmann eine private Reinigungshilfe beschäftigen und habe im Haushaltsscheck angegeben, dass sie keine Beiträge zur Rentenversicherung leisten will. Muss ich jetzt zusätzlich noch den Befreiungsantrag stellen lassen und diesen der Minijob-Zentrale mitteilen? Wenn ja, wo finde ich die SV-Meldung?
Freundliche Grüße, Hans Ziegler,

Klüh, Matthias
Klüh, Matthias
1 Jahr zuvor

Wenn ich mich bei meinem Minijob von der Rentenversicherungspflicht befreie lasse, werden die 15 % AG-Anteil dennoch meinem Rentenkonto gutgeschrieben oder gehen diese dann zugunsten der “Solidargemeinschaft”.

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Klüh, Matthias
1 Jahr zuvor

Hallo Matthias,

die 15% Arbeitgeberanteil werden in jedem Fall Ihrem Rentenkonto gutgeschrieben und wirken sich rentensteigernd aus. Allein durch den Arbeitgeberanteil entsteht für Sie jedoch noch kein Anspruch auf das volle Leistungspaket in der Rentenversicherung.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Nicole Wirges
Nicole Wirges
1 Jahr zuvor

Hallo!Meine Tochter hat ihr Abi gemacht und möchte jetzt ein Jahr überbrücken. Sie hat einen Minijob angenommen und soll aber einen Rentenversicherungsverzicht abgeben.Was hat der Arbeitgeber davon?

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Nicole Wirges
1 Jahr zuvor

Hallo Frau Wirges,

die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht erfolgt durch den Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber kann nicht verlangen, dass die Verzichtserklärung abgegeben wird. Weder durch die Rentenversicherungspflicht für den Arbeitnehmer, noch durch die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht entstehen für den Arbeitgeber Nachteile.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Sabine
Sabine
1 Jahr zuvor

Hallo,

der Vorteil, sich nicht von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen, liegt ja hauptsächlich darin, Beitragszeiten zu sammeln.
Wenn man nun während der Elternzeit einen Minijob ausführt, greift dieser Vorteil aber nicht mehr, weil die Elternzeit ohnehin als Beitragszeit angerechnet wird.

Ist es also sinnvoll, sich bei einem Minijob während der Elternzeit von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen? Oder welche Vorteile hätte man, dies nicht zu tun?

Danke und viele Grüße
Sabine

Petra
Petra
1 Jahr zuvor

Hallo liebes Blog-Team,

kurze Frage zur Rentenversicherung im Minijob.

Ich üben meinen Minijob seit 2008 aus und habe mich damals von der RV-Pflicht befreien lassen.
Momentan pausiert mein Minijob wegen Corona und der Arbeitgeber hat mich abgemeldet.
Für den Vertrag habe ich eine Ruhensvereinbarung unterschrieben.

Kann ich, wenn der Vertrag wieder anläuft, RV-Beiträge bezahlen?
Reicht es, wenn ich dem Arbeitgeber dies schriftlich mitteile oder müßte ich den Vertrag erst kündigen und einen neuen Vetrag schließen?

Vielen Dank!

Viele Grüße,
Petra

Anika
Anika
2 Jahre zuvor

Hallo,
wenn ich einen zweiten Minijob beginne und mich von dem ersten Minijob für die Rentenversicherung habe befreien lassen, ist es dann möglich in dem zweiten Minijob dennoch die Beiträge zur Rentenversicherung zu zahlen? Also mich beim zweiten Minijob nicht befreien zu lassen?

Mit freundlichen Grüßen

Anika

trackback
Sind Anträge auch ohne Unterschrift des Minijobbers gültig? (Nachgefragt #37) | Die Minijob-Zentrale
2 Jahre zuvor

[…] Über die Auswirkungen der Befreiung von der Rentenversicherungspflicht informiert Sie unser Blog-Artikel Befreiung von der Rentenversicherungspflicht im Minijob – Infos für Arbeitgeber und Minijobber […]

Rainer M. Meißner
Rainer M. Meißner
2 Jahre zuvor

Ich habe mich als Rentner von Rentenbeitragszahlungen befreien lassen, wobei mein AG ca. 50,00 € monatlich zahlt ohne das es eine Gegenleistung gibt.
Kann dies abgeändert werden?
Mit freundlichen Grüßen
Meißner

dieminijobzentrale
dieminijobzentrale
Editor
Reply to  Rainer M. Meißner
2 Jahre zuvor

Hallo Herr Meißner,

für Arbeitgeber die einen 450-Euro-Minijobber im gewerblichen Bereich beschäftigen fallen Pauschalbeiträge in Höhe von momentan 31,15 % an. Unabhängig davon, ob Sie sich als Arbeitnehmer von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen oder nicht.

Eine Auflistung der Beiträge finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://t1p.de/Abgaben-450-Euro-Minijob-gewerblich

Durch die Abführung der Beiträge, haben Sie als Arbeitnehmer unter anderem Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Der Pauschalbeitrag (Arbeitgeber-Anteil) zur Rentenversicherung begründet keinen vollen Anspruch in der Rentenversicherung. Allerdings bleibt der Pauschalbeitrag in Ihrem Rentenkonto nicht in jedem Fall unberücksichtigt.

Für eine individuelle Beratung, ob und inwiefern sich der Pauschalbeitrag auf Ihr Rentenkonto auswirkt, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Alicia D.
Alicia D.
2 Jahre zuvor

Liebes Team der Minijob-Zentrale,

Ich habe seit zwei Jahren eine geringfügige Beschäftigung bei der ich von der Rentenversicherung befreit bin. Nun habe ich eine weitere geringfügige Beschäftigung aufgenommen und liege damit bei einem Einkommen von mehr als 450 Euro. Bei meiner zweiten geringfügigen Beschäftigung wurden mir nun Rentenversicherungsbeiträge abgezogen, obwohl das ja eigentlich durch meine Befreiung in meiner ersten geringfügigen Beschäftigung nicht geht. Mir wurde dann gesagt, dass die Löhne der beiden Minijobs zusammengerechnet werden und ich nicht über die 450 Euro kommen darf. So habe ich das im Gesetz und die Informationen auf ihrer Website allerdings nicht verstanden. Können Sie mich aufklären, wer jetzt Recht hat und wie ich das im Zweifelsfall bei meinem Arbeitgeber belegen kann?

Herzliche Grüße
Alicia

dieminijobzentrale
dieminijobzentrale
Editor
Reply to  Alicia D.
2 Jahre zuvor

Hallo Alicia,

gehen Sie keiner versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung nach, dürfen Sie grundsätzlich mehrere 450-Euro-Minijobs parallel ausüben. Liegt Ihr Verdienst aus beiden Beschäftigungen in Summe über 450 Euro, sind beide Beschäftigungen sozialversicherungs- und steuerpflichtig zu Ihrer gesetzlichen Krankenkasse zu melden. Sie finden diese Regelung in den Geringfügigkeits-Richtlinien unter dem Punkt 2.2.2.1: https://t1p.de/MJZE-Geringfuegigkeits-RL

Vielleicht interessiert Sie in diesem Zusammenhang auch unser Blogbeitrag “Können mehrere Minijobs gleichzeitig ausgeübt werden?” : https://t1p.de/Blogbeitrag-gleichzeitig-mehrere-Minijobs

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Ronny
Ronny
2 Jahre zuvor

Guten Morgen, wie kann ich einen Rentner, der bei mir monatlich 40€ bekommt für Rasen mähen, Hecke schneiden und kleinere Reparaturarbeiten durchführt anmelden bzw absichern?

dieminijobzentrale
dieminijobzentrale
Editor
Reply to  Ronny
2 Jahre zuvor

Hallo Ronny,

das ist davon abhängig, ob die Beschäftigung für Ihren Privathaushalt oder beispielsweise für ein vermietetes, verpachtetes oder gewerblich genutztes Objekt geplant ist.

Gern beraten wir Sie hierzu auch telefonisch. Unsere Mitarbeiter im Service-Center sind montags bis freitags von 07:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 0355 2902-70799 für Sie da.

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Gudrun Schmitt
Gudrun Schmitt
2 Jahre zuvor

Hallo,
meine Tochter studiert und hat einen Minijob . Wider Erwarten verdient sie aber im ersten Monat nur 40,60 Euro und im laufenden Monat noch gar nichts.
Sie hat sich nicht von der Rentenversicherung befreien lassen und im ersten Monat nur 14 Euro ausbezahlt bekommen wegen des Mindestbeitrages von 32,55 Euro.
Da sie nicht wusste dass an ihr der Mindestbeitrag hängen bleibt hat sie auch nicht der Versicherungspflicht widersprochen.
Wie kann sie in die Befreiung kommen ? Gibt es nur die Möglichkeit, das Beschäftigungsverhältnis zu kündigen ?
Vielen Dank für Ihre Hilfe
Mit freundlichen Grüßen
Gudrun Schmitt

Team der Minijob-Zentrale
Team der Minijob-Zentrale
Reply to  Gudrun Schmitt
2 Jahre zuvor

Hallo Gudrun,

Ihre Tochter kann auch in einer laufenden Beschäftigung jederzeit die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht beantragen. Die Befreiung beantragt Ihre Tochter schriftlich bei ihrem Arbeitgeber. Ausführliche Informationen sowie einen Befreiungsantrag finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://t1p.de/MJZE-Befreiung-von-der-Rentenversicherungspflicht

Freundliche Grüße

Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale