Lesezeit: 2 Minuten

Zuletzt aktualisiert am 20. Mai 2020

6 praktische Tools für Minijob-Arbeitgeber im gewerblichen Bereich

Schnelle und unbürokratische Hilfe – unsere Tools sparen Arbeitgebern von Minijobbern Zeit und sogar bares Geld. Zu finden sind sie im Bereich „Service“ auf unserer Website minijob-zentrale.de.

Das sind die 6 praktischen Tools für Minijob-Arbeitgeber:

1. Minijob-Rechner

Welche Abgaben fallen bei einem 450-Euro-Minijob an? Der Minijob-Rechner (Anm.: Link im Jahr 2019 aktualisert) berechnet die zu zahlenden Beiträge für Minijob-Arbeitgeber. Zahlt der Minijobber eigene Beiträge zur Rentenversicherung, so weist das Tool auch diesen Beitragsanteil aus.

Minijob-Rechner für Zeiträume ab Januar 2017
Minijob-Rechner für Zeiträume ab Januar 2017

 

2. Anforderung eines Kontoauszuges

Benötigen Arbeitgeber einen aktuellen Überblick über eingereichte Beitragsnachweise und geleistete Zahlungen an die Minijob-Zentrale, kann ein Auszug aus dem Beitragskonto bequem online angefordert werden. Der Kontoauszug wird dann per Post zugestellt.

Anforderung eines Kontoauszug
Anforderung eines Kontoauszug bei der Minijob-Zentrale

 

3. Anforderung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung

Die sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung dient als Nachweis über die sozialversicherungsrechtliche Zuverlässigkeit eines Arbeitgebers. Sie ist unter anderem bei Ausschreibungen für die Vergabe von Aufträgen sowie bei der Bürgerhaftung im Baugewerbe wichtig.

Arbeitgeber können für das eigene Unternehmen diese Unbedenklichkeitsbescheinigung bei der Minijob-Zentrale anfordern.

Anforderung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung
Anforderung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung

 

4. Feststellung der Umlagepflicht

Minijobber haben unter anderem Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Die Arbeitgeberversicherung hilft Arbeitgebern die finanziellen Belastungen auszugleichen. Umlagepflichtig im Krankheitsfall (U1) sind grundsätzlich alle Unternehmen, die regelmäßig nicht mehr als 30 Arbeitnehmer beschäftigen.

Arbeitgeber können mit Hilfe des Tools schnell und einfach feststellen, ob die Umlagepflicht 1 für ihr Unternehmen gilt oder bestimmte Ausnahmeregelungen erfüllt sind.

Feststellung der Umlagepflicht U1 für den Krankheitsfall
Feststellung der Umlagepflicht

 

5. Berechnung des Mutterschaftsgeldes

Der Arbeitgeber ist nach dem Mutterschutzgesetz (MuSchG) verpflichtet, Minijobberinnen während der Zeit der Mutterschutzfristen einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zu zahlen.

Übt eine Minijobberin mehrere Beschäftigungen gleichzeitig aus, berechnet dieses Tool für den jeweiligen Arbeitgeber den anteilig zu leistenden Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.

Mutterschaftsgeld-Rechner bei mehreren Minijobs
Mutterschaftsgeld-Rechner bei mehreren Beschäftigungen

 

6. Berechnung der Mutterschutzfristen

Schwangere werden bei der Ausübung einer Beschäftigung besonders geschützt. Hierzu zählen auch die sogenannten Mutterschutzfristen. In dieser Zeit darf vor und nach einer Geburt nicht gearbeitet werden. Durch Eingabe des (voraussichtlichen) Entbindungstermins errechnet dieses Tool, wann die Mutterschutzfrist beginnt und wann sie endet.

Rechner zur Berechnung der Mutterschutzfristen
Berechnung der Mutterschutzfristen

 

Weiterer Service auf minijob-zentrale.de

Im Bereich “Service” auf minijob-zentrale.de erhält der Arbeitgeber neben den aufgeführten Tools weitere Informationen, z. B. unter den Rubriken Sozialversicherung von A-Z, Häufige Fragen und Statistiken. Außerdem kann hier auch unser Newsletter abonniert werden, der über alle wichtigen Änderungen stets aktuell informiert.

War der Blogartikel hilfreich für Sie?

6 Kommentare zu “6 praktische Tools für Minijob-Arbeitgeber im gewerblichen Bereich”

  1. Brauche ich wirklich 6 verschiedene Tools, die mir irgendwas erleichtern sollen und dann noch das eigentliche Meldetool…indem ich selbst alles rechnen muss…

    1. Hallo,

      Sie werden sicher nicht für jeden Minijobber alle Tools benötigen. Es handelt sich hierbei um ein Angebot zur Unterstützung von Arbeitgebern, welche kein eigenes Lohnprogramm nutzen. Rechnen Sie beispielsweise über ein zertifiziertes Lohnprogramm ab, wird dieses die Nutzung unserer Tools sicher überflüssig machen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  2. Dem Arbeitgeber wird es nicht unbenbeding einfach gemacht einen Minijobber einzustellen… Formulare, Tools, komplexe Vorraussetzugnen… und die Webseite besteht zu 90 % aus Stockbildern anstatt die Infos darzustellen, die ja irgendwo sind… mann muss nur 100 Klicks machen…

  3. Minijob wird immer mehr verkompliziert und damit umständlicher, natürlich erfordert das immer mehr Verwaltungsstellen – die eigentliche “minijob”- Idee geht verloren….

Kommentar verfassen