Coronavirus und Minijob – Ihre Fragen an uns

Das Coronavirus ist zu einem bestimmenden Thema für uns alle geworden und beeinflusst immer mehr den Arbeitsalltag. Minijobber und Minijob-Arbeitgeber sind von den Auswirkungen gleichermaßen betroffen.

Mit der Ausbreitung des Coronavirus erreichen uns täglich verschiedene Fragen, die sich auf Beschäftigungen im Minijob beziehen.

Ihre Fragen und Antworten zu Corona und Minijob haben wir zusammengefasst:

Mein Minijobber ist an dem Coronavirus nachweislich erkrankt. Kann ich als Arbeitgeber einen Erstattungsantrag als Ausgleich für Aufwendungen der Lohnfortzahlung stellen?

Im Fall der Arbeitsunfähigkeit Ihres Minijobbers zahlen Sie als Arbeitgeber den regelmäßigen Verdienst für den Zeitraum von bis zu sechs Wochen weiter. Dies gilt auch bei einer nachgewiesenen Corona-Erkrankung. Wenn Sie am Umlageverfahren für die U1 (Aufwendungen bei Krankheit) teilnehmen,  können Sie eine Erstattung im Krankheitsfall des Minijobbers geltend machen. Hierzu stellen Sie einen Antrag bei unserer Arbeitgeberversicherung.

Mein Minijobber wurde unter Quarantäne gestellt, da in seinem häuslichen Umfeld eine Corona-Infektion aufgetreten ist. Zahle ich als Arbeitgeber den Verdienst weiter?

Ist Ihr Minijobber nicht selbst erkrankt, jedoch unter Quarantäne gestellt, findet das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) Anwendung. Sie zahlen dem Minijobber für sechs Wochen den Verdienst weiter und beantragen die Erstattung der Kosten bei der zuständigen Gesundheitsbehörde des Bundeslandes.

Gleiches gilt übrigens auch, wenn Quarantänemaßnahmen für Kontaktpersonen eines in der Firma erkrankten Minijobbers angeordnet werden.

Weitere Informationen haben die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung in einem gemeinsamen Besprechungsergebnis festgehalten.

Meine Firma lebt vom Publikumsverkehr. Daher lasse ich nun aufgrund der Verbreitung des Coronavirus vorsorglich meine Geschäftsräume mehrmals am Tag reinigen. Durch den erhöhten Aufwand bei der Reinigung überschreitet der Verdienst meines Minijobbers nunmehr die 450 Euro Grenze. Handelt es sich bei der Reinigung noch um einen Minijob?

Wenn der Jahresverdienst eines Minijobbers 5.400 Euro übersteigt, liegt nicht automatisch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vor. Ein Minijob bleibt auch dann bestehen, sofern die Verdienstgrenze gelegentlich und nicht vorhersehbar überschritten wird. Gelegentlich bedeutet: Nicht mehr als 3 Kalendermonate innerhalb eines Zeitjahres bzw. in der Zeit vom 1. März 2020 bis zum 31. Oktober 2020 gelten 5 Kalendermonate. Unvorhersehbar heißt: Nicht im Voraus vereinbart. Die Höhe des Verdienstes spielt bei der Überschreitung keine Rolle. Eine betragsmäßige Obergrenze für das dreimalige Überschreiten gibt es nicht.

Der erhöhte Reinigungsbedarf war nicht vorhersehbar. Wenn dadurch für maximal 3 Monate bzw. 5 Monate innerhalb des maßgebenden 12-Monats-Zeitraums ein höherer Verdienst als vorgesehen gezahlt wird, handelt es sich um ein gelegentliches Überschreiten der Entgeltgrenze, das unschädlich für den Minijob ist. Der 12-Monats-Zeitraum endet immer mit dem Ende des Entgeltabrechnungsmonats, in dem ein unvorhersehbares Überschreiten vorliegt und beginnt 12 Monate vorher. Somit verläuft beispielsweise die Frist für den Monat April 2020 vom 1. Mai 2019 bis 30. April 2020. Innerhalb dieses Zeitraums darf ein unvorhersehbares Überschreiten bis zum 3-mal bzw. ab März 2020 5-mal vorliegen.

Weitere Informationen finden Sie hierzu in unserem Blogbeitrag „Mehrarbeit wegen Corona: 450-Euro-Grenze darf im Minijob überschritten werden“.

Gelten auch für Minijobber die Regelungen zum Kurzarbeitergeld, die aufgrund des am 13. März 2020 im Bundesgesetzblatt veröffentlichten „Gesetzes zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitergeld“ eingeführt worden sind?

Die im oben genannten Gesetz vorgesehenen vereinfachten Bedingungen für die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld gelten nur für die Fälle, für die ein Grundanspruch auf Kurzarbeitergeld gegeben ist. Hierzu zählen nur Arbeitnehmer, die versicherungspflichtig in der Arbeitslosenversicherung sind. Minijobber erhalten kein Kurzarbeitergeld, weil sie arbeitslosenversicherungsfrei sind.

Wenn ich Probleme habe, meine Minijob-Abgaben rechtzeitig zu zahlen, weil der ganze Betrieb wegen Corona ruht, gelten für diesen Fall besondere Regelungen in der Sozialversicherung?

Ja, es gelten besondere Regelungen in der Sozialversicherung. Die Zahlungsschwierigkeiten werden in diesem Fall durch ein sogenanntes unabwendbares Ereignis verursacht. Die Einzugsstellen zeigen sich kulant und verzichten auf die üblichen Gebühren für verspätete Beitragszahlungen. So werden beispielsweise keine Stundungszinsen berechnet oder es werden Säumniszuschläge bzw. Mahngebühren auf Antrag erlassen.

Bitte beachten: Die Minijob-Zentrale kann nicht erkennen, ob bei Ihnen -aktuell durch Corona- ein unabwendbares Ereignis vorliegt, was Sie an der rechtzeitigen Zahlung der Abgaben hindert. Die Prozesse bei der Minijob-Zentrale zur Feststellung der rechtzeitigen Beitragszahlung durch den Arbeitgeber sind elektronisch gesteuert. Für nicht rechtzeitig gezahlte Abgaben werden – ohne Zutun eines Mitarbeiters – systemseitig Säumniszuschläge erhoben. Darüber hinaus werden ausstehende Beiträge gemahnt und Mahngebühren festgesetzt. Wenn Sie uns als Arbeitgeber einen Hinweis auf Ihre Situation geben, werden wir Sie von diesen Maßnahmen ausnehmen.

Fragen zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in einem Fragen- und Antwortenkatalog.

Anmerkung:

Liebe Leserinnen und Leser unseres Blogs,

soweit es uns möglich ist, beantworten wir gerne alle Ihre Fragen. Unser Beitrag „Coronavirus und Minijob“ wird zum Anlass genommen, uns Fragen zum Arbeitsrecht zu stellen. Erlauben Sie uns in diesem Zusammenhang den Hinweis, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt.

Wir haben alle Fragen zum Sozialversicherungsrecht in dem Blog-Artikel aufgegriffen. Arbeitsrechtlich haben wir nur die Möglichkeit über gesetzliche Regelungen zu informieren. Wir dürfen weder zu diesen Themen beraten noch Hinweise über die praktische Umsetzung geben.

In diesem Sinn verstehen Sie bitte auch unsere Ausführungen.

Eine in den Kommentaren viel diskutierte Frage dreht sich darum, wie Arbeitgeber und ihre Minijobber abgesichert sind, wenn der Betrieb behördlich angeordnet geschlossen wird und eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz nicht gegeben ist? Darauf antwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wie folgt:

„Im Hinblick auf die Entgeltfortzahlung gilt, dass der Arbeitgeber grundsätzlich weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet bleibt, wenn die Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit sind, aber er sie aus Gründen nicht beschäftigen kann, die in seiner betrieblichen Sphäre liegen (sog. Betriebsrisikolehre, § 615 Satz 3 BGB). Dazu würden etwa Fälle zählen, in denen es aufgrund von COVID-19-Erkrankungen zu erheblichen Personalausfällen oder Versorgungsengpässen käme, in deren Folge der Arbeitgeber die Betriebstätigkeit vorübergehend einstellen würde. Die Arbeitnehmer behalten also in diesen Fällen ihren Entgeltanspruch, auch wenn sie nicht arbeiten können.

Hinweis: Für diese Konstellationen, in denen weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer den Arbeitsausfall zu vertreten haben, können einzel- oder kollektivvertragliche Vereinbarungen Abweichendes regeln.“

Im Ergebnis bedeutet dies, dass ein Minijobber auch bei einer Betriebsschließung weiterhin Anspruch auf Zahlung seines Verdienstes hat. Wie der Arbeitgeber aber unterstützt wird, um diese Kosten zu decken, darauf geben die gesetzlichen Regelungen unseres Erachtens derzeit keine Antwort. „Kurzarbeit“ anzumelden, ist für den Betrieb zumindest für die Minijobber auch keine Lösung, weil diese Arbeitnehmer nach der geltenden Rechtslage keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben.

Wir informieren über unseren Blog, wenn wir neue Erkenntnisse in dieser Angelegenheit haben.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat aufgrund der Corona-Krise ein Service- und Infopaket auf seiner Internetseite zusammengestellt.

392 Kommentare zu “Coronavirus und Minijob – Ihre Fragen an uns

  1. Hallo,
    für mich als Studentin mit geringfügigem Nebenerwerb im Textileinzelhandel und einem Festvertrag von 35 Stunden im Monat wird kein Kurzarbeitergeld gezahlt, das ist mir bewusst. Bedeutet dies automatisch, dass auch Sozialversicherungsbeiträge entfallen, da kein Verdienst= keine Abgaben?
    Und bleibt auch meine Familienkrankenversicherung davon unberührt?

    Beste Grüße
    Jenny

    • Hallo und guten Tag Jenny,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird. Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt.

      In diesem Blog-Beitrag haben wir Informationen zu diesem arbeitsrechtlichen Sachverhalt unter -Anmerkung- erläutert.

      Mit Ihrer Frage zur Familienversicherung bitten wir Sie sich an Ihre Krankenkassen zu wenden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  2. Beim Soforthilfeantrag wird nach der Anzahl Vollzeitäquivalente gefragt. Gehen die Minijobber in diese Berechnung mit ein? Und was ist mit den Minijobbern, die vorübergehend freiwillig unbezahlten Urlaub nehmen?

    • Hallo und guten Tag,

      wir bitten zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt.

      Wir bitten Sie Ihre Frage zum Soforthilfe-Antrag an die zu bewilligende Stelle zu richten.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  3. Guten Tag,

    ich bin als Begleitperson für einen behinderten jungen Mann, bei einem Fuhrunternehmen, auf 450€Basis, eingestellt. Nun soll ich (sowie auch alle Fahrer) wegen der Schließung der Behinderten Werkstatt aufgrund des Corona Virus, auf einen Teil bzw. auf mein ganzes Gehalt verzichten. Ist das zulässig und wie kann ich mich dagegen wehren?

    • Hallo Heike,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird. Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt.

      In diesem Blog-Beitrag haben wir Informationen zu diesem arbeitsrechtlichen Sachverhalt unter -Anmerkung- erläutert.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  4. Sehr geehrte Damen und Herren,

    den unten stehenden Kommentar von Herrn Rotzinger haben Sie leider nicht beantwortet, obwohl er von allgemeinem Interesse ist. Auch wir haben unsere Putzhilfe ( Minijobberin) gebeten, im Hinblick auf die Ansteckungsgefahr, das allgemeine Kontaktverbot und die Tatsache, dass wir zur Risikogruppe für diese Ansteckungen gehören (74 und 76 Jahre) bis auf Weiteres nicht zu kommen. Selbstverständlich bezahlen wir sie aber weiter, weil das so dem geltenden Recht entspricht und wir die Hilfe sehr schätzen und wollen, dass sie uns treu bleibt. Gibt es hierzu Hilfen ähnlich wie bei einer Krankheit der Mitarbeiterin? Schließlich befolgen wir hier eine staatliche Anordnung.

    Danke für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen

    Karl-Dietrich Weise

    Herr Rotzinger schrieb Ihnen:

    Guten Tag,
    wir haben eine Haushaltshilfe als Minijobberin. Meine Frau und ich gehören zur Corona-Risikogruppe weil wir 72 bzw. 76 Jahre alt sind. Um die gegenseitige Ansteckungsgefahr auszuschließen, haben wir mit unserer Haushaltshilfe vereinbart, dass Sie bis auf weiteres nicht bei uns im Haushalt mithilft, wir ihr aber die vereinbarte Vergütung bezahlen. Bekommen wir von der Knappschaft etwas erstattet z.B. analog zum Krankengeld oder gibt es andere Hilfsmöglichkeiten?

    • Sehr geehrter Herr Weise,

      grundsätzlich sind Sie als Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

      Denkbar wäre, dass beide Parteien vereinbaren, die Abwesenheitszeit auf den Erholungsurlaub anzurechnen.

      Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt. Wir empfehlen Ihnen sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht.

      Herr Rotzinger hat am 25. März 2020 um 13:08 Uhr eine Antwort von der Minijob-Zentrale erhalten.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  5. Hallo,
    Ich bin zur Zeit Student, beziehe Bafög und verdiene mir mit meinem 450,- minijob noch etwas dazu.
    Als Küchenhilfe, nun habe ich in diesem Monat keine Schichten mehr bekommen und der Laden ist nun auch geschlossen.
    Welche Ansprüche habe ich ?

    • Hallo Max,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

      Wir empfehlen Ihnen, sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in unserem Blog-Beitrag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  6. Hallo und gutrn Tag
    Darf ich mir einen Mimi Job suchrn wenn ich in Kurzarbeit geschickt worden bin?
    Mfg E. Volmer

    • Hallo und guten Tag Elke,

      das ist grundsätzlich möglich. Während des Bezuges von Kurzarbeitergeld ruht Ihr momentanes sozialversicherungspflichtiges Hauptbeschäftigungsverhältnis.
      Parallel dürfen Sie einen 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Bitte beachten Sie jedoch, dass das Einkommen aus dem Minijob unter Umständen beim Bezug von Kurzarbeitergeld angerechnet wird.

      Wir empfehlen Ihnen zu diesem Thema unseren Blogbeitrag „Minijob neben Kurzarbeit in Zeiten von Corona“: https://t1p.de/Blogbeitrag-Minijob-neben-Kurzarbeit

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  7. Hallo zusammen,

    ich habe gestern meine Kündigung meines 450 € Minijobs bekommen. Da ich hauptberuflich genug verdiene, habe ich dem Unternehmen aus Solidarität angeboten, unendgeldlich bis zum Ende der Kriese weiter zu arbeiten. Wenn das Unternehmen wieder genug abwirft, soll ich wieder als Minijobber bezahlt werden. Ich muss während dieser unentgeldlichen Tätigkeit aber weiterhin offiziell als Minijobber gemeldet bleiben, damit ich über diese Firma versichert bin. Ist so eine offizielle Tätigkeit ohne Lohnzahlung überhaupt möglich? Danke für eine Antwort!

    • Hallo Stefan,

      eine Beschäftigung im sozialversicherungsrechtlichen Sinn setzt immer voraus, dass Sie aus dieser Tätigkeit Lohn beziehen. Erhalten Sie keinen Lohn, liegt dem Grunde nach auch kein Minijob vor. Eine Anmeldung bei der Minijob-Zentrale ist in diesem Fall nicht korrekt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  8. Hi
    Rettungspaket für uns Rentner Minijobers ????

    Folgende Angelegenheit

    Wir, meine Frau und ich haben zusammen eine monatliche Rente von about 400 Euro.
    (wir haben über 30 Jahre im Ausland gelebt und gearbeitet RSA,durch einenTodefall sind wir dann zurueck nach Deutschland gekommen um nach meiner demenze mutter zu pflegen)
    In den letzten paar Jahren haben wir einen Minijob bei einem Unternehmen das behinderte Menschen zur Arbeit und zurück zu ihren Heimen befördert
    Vor zwei Wochen nun hat die Firma die diese Menschen beschäftigt aus Vorsichtsmaßnahmen vorerst bis mitte April geschlossen.
    Dadurch hat natürlich das Busunternehmen zur Zeit auch fuer uns keine Arbeit .Wir bekommen für den Monat März nur die Stunden bezahlt die wir gearbeitet haben.
    Da wir Rentner sind bekommen wir angeblich keine Bezahlung fuer die ausgefallenen Stunden( Minijob)
    Nun haben wir uns freiwillig unter Quarantäne gestellt,da ja menschen ueber ein bestimmtes alter zu hause bleiben sollen.
    Wenn wir nun offiziell unter Quarantäne gestellt würden kann der Arbeitgeber uns bis zu 6 Wochen weiterbezahlen.
    Auf freiwilliger Basis gibt es nichts.??????
    (sollen wir weiter herumlaufen und uns anstecken lassen oder andere anstecken wenn wir den Virus haben,wir bleiben ja nicht aus Spass zu Hause)
    Was können wir machen ??????????????

    W.Spiegelhoff

    • Sehr geehrter Herr Spiegelhoff,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird. Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt.

      In diesem Blog-Beitrag haben wir Informationen zu diesem arbeitsrechtlichen Sachverhalt unter -Anmerkung- erläutert.

      Nur bei Minijobbern die nicht selbst erkrankt sind, jedoch behördlich unter Quarantäne gestellt wurden, findet das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) Anwendung.

      Wir empfehlen Ihnen sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in diesem Blog-Beitrag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  9. Hallo ich arbeite beim STB und mache die Löhne. Nun habe ich durch die KUG Anträge mehr zu tun. Da alle Mandanten KUG nun beantragen wollen. Ist das unvorhergesehen und ich kann nun mehr verdienen ohne das der Minijob SV Pflichtig wird?

    • Hallo Petra,

      Minijobber dürfen momentanen bis zu 3 mal im Jahr aus unvorhersehbaren Gründen die Verdienstgrenze von 450 Euro im Monat überschreiten und somit auch den Jahresverdienst von 5.400 Euro.

      Der erhöhte zeitliche Aufwand im Zusammenhang mit der Corona-Krise war nicht vorhersehbar. Wenn dadurch für maximal 3 Monate innerhalb des maßgebenden 12-Monats-Zeitraums ein höherer Verdienst als vorgesehen gezahlt wurde, handelt es sich um ein gelegentliches Überschreiten der Entgeltgrenze, das unschädlich für den Minijob ist.

      Hinweis:
      Vorübergehende Änderungen der Regelungen für geringfügige Beschäftigungen aufgrund der Covid-19-Pandemie sind in Bearbeitung. Das Bundeskabinett hat am 23.03.2020 den Entwurf eines Gesetzes für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung und zum Einsatz und zur Absicherung sozialer Dienstleister aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2 beschlossen. Der Entwurf wird nun in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht und soll bereits am 29.03.2020 in Kraft treten, wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilt.

      Zu aktuellen Änderungen informieren wir zeitnah auf unserer Homepage, Twitter, Blog und Newsletter.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  10. Guten Tag, wir haben eine Haushaltshilfe als Minijobber. Die möchte bzgl. Corona Vorsichtshalber nicht arbeiten. (Es liegt aber keine Erkrankung oder Quarantäne vor). Wir möchten sie aber auch nicht zwingen. Welche Möglichkeiten / Verpflichtungen bestehen nun? Müssen wir dennoch den Lohn zahlen? Kann sie nach dem regulären Urlaub unbezahlten Urlaub nehmen? Weche Zahlungsverpflichtungen hat der Arbeitgeber dann noch? Müssen wir hierzu eine besondere Meldung machen?
    Vielen Dank.

    • Hallo Michael,

      die Bundesregierung hat ein Kontaktverbot beschlossen, dieses ist nicht als Verbot zur Arbeit zu gehen zu verstehen. Der Weg zur Arbeit und die Arbeit an sich ist somit weiterhin erlaubt. Hier gibt es nur Einschränkungen für Betriebe mit Publikumsverkehr. Der Privathaushalt als Arbeitgeber ist von dieser Regelung nicht betroffen.

      Wir empfehlen Ihnen mit Ihrer Haushaltshilfe eine gemeinsam vertretbare Lösung zu finden. Denkbar wäre, dass beide Parteien vereinbaren die Abwesenheitszeit auf den Erholungsurlaub anzurechnen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      • Hallo, ich arbeite als Minijobber für ein Sanitätshaus. Da die Umsätze nicht mehr so sind wie üblich (laut meinem Chef), soll ich im April und Mai nicht mehr arbeiten. Meine Arbeit wird nun von Azubis erledigt, damit die Firma die 450 Euro einsparen kann.
        Habe ich Anrecht auf Weiterzahlung? KuG steht mir ja als Minijobber nicht zu.
        Vielen Dank für die Antwort

        • Hallo Kerstin,

          grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

          Wir empfehlen Ihnen, sich mit dieser arbeitsrechtlichen Frage an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004.
          Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in diesem Blog-Beitrag: https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

          Freundliche Grüße

          Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  11. Guten tag
    Ich habe eine Frage… Ich habe einen minijob bei einem Unternehmen das jetzt für 77 MA kurzarbeit angemeldet hat davon sind 63 MA minijobber… Wie sieht es da aus haben wir MJ irgendwie eine Chance in dieser Zeit auch Geld zu bekommen odder fallen wir durchs Raster. LG k. H

    • Hallo Frau Herzog,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird. Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt.

      In diesem Blog-Beitrag haben wir Informationen zu diesem arbeitsrechtlichen Sachverhalt unter -Anmerkung- erläutert.

      Wir empfehlen Ihnen sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in diesem Blog-Beitrag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  12. Hallo, ich arbeite seit ein paar Tagen im Supermarkt auf 450€ Basis. In der momentanen Situation gibt es so viel zu tun, dass man auch über die 450€ arbeiteten kann. Ist dies derzeit möglich, ohne Abgaben zu zahlen? Und müsste ich dann nach der Coronakrise beispielsweise mal einen Monat nicht arbeiten, um nicht über die Jahresgrenze von 5400€ zu kommen?

    • Hallo Frau Kaiser,

      Minijobber dürfen momentan bis zu 3 mal im Jahr aus unvorhersehbaren Gründen die Verdienstgrenze von 450 Euro im Monat überschreiten und somit auch den Jahresverdienst von 5.400 Euro.

      Der erhöhte zeitliche Aufwand im Zusammenhang mit der Corona-Krise war nicht vorhersehbar. Wenn dadurch für maximal 3 Monate innerhalb des maßgebenden 12-Monats-Zeitraums ein höherer Verdienst als vorgesehen gezahlt wurde, handelt es sich um ein gelegentliches Überschreiten der Entgeltgrenze, das unschädlich für den Minijob ist.

      Hinweis:
      Vorübergehende Änderungen der Regelungen für geringfügige Beschäftigungen aufgrund der Covid-19-Pandemie sind in Bearbeitung. Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung und zum Einsatz und zur Absicherung sozialer Dienstleister aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2 beschlossen. Der Entwurf wird nun durch die Koalitionsfraktionen in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht und soll bereits noch diese Woche in Kraft treten, wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilt.

      Zu aktuellen Änderungen informieren wir zeitnah auf unserer Homepage, Twitter, Blog und Newsletter.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  13. Guten Tag,
    ich betreue ein 93 jährige Frau in einem Seniorenwohnstift und bin als Minijobber angemeldet. Nun gilt ein Besuchsverbot für alle, die nicht zum Personal des Wohnheimes gehören.Somit bin ich ohne Gehalt. Was kann ich tun?

    • Hallo,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

      Denkbar wäre, dass beide Parteien vereinbaren die Abwesenheitszeit auf den Erholungsurlaub anzurechnen.

      Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt. Wir empfehlen Ihnen sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in diesem Blog-Beitrag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  14. Hallo
    Ich habe ein bekannten der selbständig ist.
    Er hat ein Mitarbeiter ala minijobber.
    Meine Frage
    Bekommt er den Zuschuss vom Bund und vom Land Schleswig Holstein

    • Mein Sohn ist Student und bekommt kein Bafög. Er erhält inkl. Kindergeld 500€. Zusätzlich arbeitete er in einem Cateringbetrieb auf Abruf und verdiente sich monatlich 200€ im Durchschn. dazu. Der Betrieb musste schließen, deshalb fallen diese 200€ komplett weg. Da er 300€ Miete zahlen muss, fehlt die Einnahme zu seinem Lebensunterhalt sehr. Wo kann er einen Zuschuss beantragen?? Hat die Bundesregierung auch an die Studenten gedacht?

      • Hallo Evelin,

        wir bitten zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt. Ihr Anliegen betrifft u.a. das Arbeitsrecht. Unsere Auskünfte zum Arbeitsrecht beschränken sich nur darauf, über die gesetzlichen Regelungen zu informieren, nicht hingegen hierzu zu beraten oder vorzugeben, wie diese in der Praxis umzusetzen sind. In diesem Sinne verstehen Sie bitte auch unsere Ausführungen in diesem Blog-Beitrag insbesondere die Anmerkung.

        Vielleicht kann auch das Jugendamt oder das zuständige Amt für Ausbildungsförderung weiterhelfen.

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    • Hallo Herr Reiher,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

      Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt. Wir empfehlen Ihnen sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in diesem Blog-Beitrag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  15. Pingback: Unbürokratische Hilfe von der Minijobzentrale - Martina Sauer Büroservice

  16. Guten Tag,
    leider sind es komplizierte Zeiten für alle.
    Mein Arbeitgeber möchte die Minijober zu Hause lassen, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Einhalten vom Mindestabstand etc. Ist es in Ordnung, das ich dafür meinen Urlaub 2020 nehmen soll? Was hat man als Minijober für Möglichkeiten/Rechte und gibt es ggf. eine Rechtsgrundlage dazu?
    Danke und mfG

    • Hallo Werner,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

      Nichts spricht gegen eine einvernehmliche Einigung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber.

      Um Ihre arbeitsrechtlichen Fragen dennoch klären zu können, empfehlen wir Ihnen den Fragen- und Antworten-Katalog des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in diesem Blog-Beitrag. Weitere Informationen zum Thema Arbeitsrecht erhalten Sie telefonisch beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  17. Darf der Arbeitgeber bei Schließung des Betriebes den Schichtplan für April verändern uns allen Aushilfen die Schichten wegnehmen, sodass er diese nicht mehr bezahlen muss?

    • Welche Arbeitszeiten für die der Arbeitgeber Sie bezahlen muss in Ihrem Fall gelten, sollten Sie Ihrem Arbeitsvertrag entnehmen.
      Jedenfalls hat der Arbeitgeber grundsätzlich die Zeiten zu bezahlen, die Ihnen als Wochenarbeitszeit nach Vertrag oder ersatzweise nach Teilzeit- und Befristungsgesetz zustehen, unabhängig davon, dass er ggf. ihre angebotene Arbeitsleistung nicht annimmt. (Annahmeverzug)

    • Hallo Justin,

      die durch den Arbeitgeber veranlasste Betriebsschließung, im Zusammenhang mit dem Coronavirus, ist ein arbeitsrechtlicher Sachverhalt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beratung vornehmen können.

      In diesem Blog-Beitrag haben wir Informationen zu diesem arbeitsrechtlichen Sachverhalt unter -Anmerkung- erläutert.

      Wir empfehlen Ihnen sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in diesem Blog-Beitrag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  18. hallo ich arbeite als Sicherheitsdienst in einem Theater was ja nun geschlossen ist sodass ich den rest der eigentlichen termine ja nicht arbeiten kann
    ist es richtig das das Geld dann einfach ausfällt oder kann man trotzdem noch Geld wewarten?

    • Hallo Kerstin,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird. Ausführlich informieren wir unter -Anmerkung- in diesem Blog-Beitrag.

      Wir empfehlen Ihnen sich mit Ihrer arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  19. Guten Tag liebes Minijob-Team, wir beschäftigen hier in Baden-Württemberg ein Kindermädchen im Rahmen eines Minijobs. Können wir sie aufgrund der Vorgaben der Pandemie-Eindämmung, Kontaktverbot etc., nun für sechs Wochen bezahlt freistellen und erhalten den Betrag erstattet? Hier der entsprechende Beitrag auf Ihrer Webseite: https://www.minijob-zentrale.de/DE/00_home/01_aktuelles/Corona-Virus.html

    Mit bestem Dank vorab für Ihre Rückmeldung.

    Freundliche Grüße

    • Hallo David,

      grundsätzlich sind Sie als Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn Ihre Arbeitnehmerin arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

      Denkbar wäre auch, dass beide Parteien vereinbaren die Abwesenheitszeit auf den Erholungsurlaub anzurechnen.

      Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt. Wir empfehlen Ihnen sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in diesem Blog-Beitrag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  20. Hallo Liebes Minijob-Team,

    in meiner Firma wird aufgrund der aktuellen Krise ab April Kurzarbeitergeld beantragt.
    Um diesen finanziellen Ausfall etwas zu mildern bin ich gerade auf der Suche nach einem 450€-Job in einem Supermarkt.
    Meine Frage ist nun, ob mir dieser Nebenjob auch angerechnet wird, wenn ich den Vertag dafür noch im März unterschreibe bzw. wo kann ich nachsehen was mir angerechnet wird?

    Liebe Grüße aus München

  21. Liebes MiniJob Team,

    wie sieht die Handhabung eines MiniJoblers aus, wenn dieser auf Grund der Betreuung seiner Kinder nicht mehr in vollem Umfang ausüben kann?

    Vielen Dank vorab!

    • Hallo,

      Fragen zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet Ihnen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in einem Fragen-Antworten-Katalog oder telefonisch unter der Rufnummer 030 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  22. Guten Tag,
    darf ein Arbeitgeber derzeit verbieten, dass ein Minijob in einem Supermarkt angenommen wird, weil er Angst hat, dass hier zu viele Kontakte stattfinden. Derzeit sollen die sozialen Kontakte ja so gering wie möglich gehalten werden. Sind die Bedenken des Arbeitgebers gerechtfertigt und rechtfertigt das auch, eine Nebentätigkeitsgenehmigung zu versagen? Vielen DANK im Voraus.

    • Sehr geehrte Frau Metz,

      wir bitten zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt. Ihre Anliegen betrifft jedoch das Arbeitsrecht. Unsere Auskünfte zum Arbeitsrecht beschränken sich nur darauf, über die gesetzlichen Regelungen zu informieren, nicht hingegen hierzu zu beraten oder vorzugeben, wie diese in der Praxis umzusetzen sind. In diesem Sinne verstehen Sie bitte auch unsere Ausführungen in diesem Blog-Beitrag.

      Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antworten-Katalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  23. Guten Tag,
    bei einer angeordneten Betriebsschließung in Bayern, stehen dem Minijobber weiterhin seine 450 Euro zu? Wenn ja warum? Und wo kann ich mir dieses Geld wieder zurück holen? Wer ist dafür zuständig?

  24. Guten Tag,
    folgendes Problem: Hatte Anfang März eine größere OP und bin seither nicht arbeitsfähig (krankgeschrieben). Wie läuft das mit der Zahlung meines Entgelts (450,-€ Basis / Rentner)?

    Mein Betrieb möchte nun Kurzarbeit beantragen – aber das bekommen 450,-€ Kräfte ja nicht? Wie sieht das in meinem Falle wegen der vorliegenden Krankschreibung aus, die auch noch länger andauern wird? Habe ich hier nun Pech oder
    habe ich Anspruch auf Entgeltfortzahlung?

  25. Guten Tag liebes Team,

    kann ich als Arbeitgeber einen Minijob für 2 Monate „still legen“? Die Arbeitnehmerin ist einverstanden. Wenn ja, muss ich dann irgendwas dokumentieren bei der Knappschaft?
    Danke für all Ihre hilfreichen Antworten!!

    • Hallo Carola,

      wenn Sie als Arbeitgeber aufgrund der momentanen Situation den Arbeitsvertrag „stilllegen“ möchten kommt es darauf an, dass Sie und Ihre Arbeitnehmerin in dieser besonderen Situation eine gemeinsame Lösung finden.

      Es gelten grundsätzlich erst einmal die arbeitsvertraglich vereinbarten Gegebenheiten. Es gibt natürlich auch Situationen, die das Abweichen von diesen vertraglich vereinbarten Gegebenheiten nötig machen (z. B. die aktuelle Kinderbetreuung, Quarantäne, etc.).

      Wir empfehlen Ihnen, gemeinsam mit Ihrer Arbeitnehmerin nach einer für beide Seiten vertretbaren Lösung zu suchen.

      Sie können sich mit Ihren konkreten arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu wenden.
      Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  26. Guten Tag,
    wenn eine in Kürze beginnende Hauptbeschäftigung krisenbedingt vom Arbeitgeber nun krisenbedingt und kurzfristig in eine 450 Euro-Beschäftigung umgewandelt wird, können dann zusätzliche Minijobs z.B. in dieser Situation ausgeübt werden, wenn dabei die Grenze von 450 Euro überschritten würde? Ist es im Moment möglich, dass die Verdienstgrenze in Ausnahmefällen erhöht werden kann?

    Vielen Dank für ein kurze Info und freundliche Grüße!

    • Hallo,

      zum aktuellen Zeitpunkt ist eine Anpassung oder Änderung der 450-Euro-Minijob Grenze durch den Gesetzgeber nicht angedacht.

      Erlauben Sie uns den Hinweis, dass es neben dem 450-Euro-Minijob noch den sogenannten kurzfristigen Minijob http://t1p.de/MJZE-kurzfristig-gewerbliche-Minijobs gibt. Diese sind von vornherein auf maximal 12 Monate befristet. Innerhalb dieser Befristung dürfen Sie als Arbeitnehmer 3 Monate oder 90 Tage arbeiten.

      Hinweis:
      Vorübergehende Änderung der Regelungen für geringfügige Beschäftigungen aufgrund der Covid-19-Pandemie sind vorgesehen. Zu aktuellen Änderungen informieren wir zeitnah auf unserer Homepage, Twitter, Blog und Newsletter.

      Lesetipp für Sie: Unser Blog-Beitrag vom 20. September 2018: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? – http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  27. Hallo,
    ich Arbeite als Reinigung in Rabenhorst , meine frage ist muss besser diese Stelle lassen?? weil diese Situation von Corona Virus ist gefährlich?
    jede Antwort kann mir helfen!!!!

    Sandra

    • Hallo Sandra,

      die Ausübung einer Beschäftigung ist auch in der derzeitigen Situation nicht grundlegend untersagt. Sprechen keine anderen Gründe dagegen (Quarantäne, Erkrankung etc.), können Sie als Minijobberin grundsätzlich auch weiterhin ihre Beschäftigung ausüben.

      Wir empfehlen Ihnen, dass Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber zu suchen wie Sie am Besten in der derzeitigen Situation verfahren.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  28. Ich arbeite als exam. Krankenschwester in Teilzeit im Krankenhaus. Nebenbei habe ich noch einen 450 Euro Job in der amb. Krankenpflege. Darf mir mein Arbeitgeber (Krankenhaus) jetzt den Nebenjob wegen Corona verbieten?

    • Hallo Brita,

      wir bitten zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt. Ihre Anliegen betrifft aber das Arbeitsrecht. Unsere Auskünfte zum Arbeitsrecht beschränken sich nur darauf, über die gesetzlichen Regelungen zu informieren, nicht hingegen hierzu zu beraten oder vorzugeben, wie diese in der Praxis umzusetzen sind. In diesem Sinne verstehen Sie bitte auch unsere Ausführungen in unserem Blog-Beitrag.

      Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht: https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  29. Guten Tag!

    Darf der Arbeitgeber den geringfügigen Vertrag still legen?
    Und auch noch vom Arbeitnehmer verlangen auf Urlaubsanspruch und sonstiges zu verzichten?

    Ich weiss, dass ich als geringfügige Beschäftigte keinen Anspruch auf Vergütung habe, das ist ja in Ordnung.

    Ich sollte mit „Einverstanden“ die Mail antworten.
    Die Entäuschung ist nun, wenn ich diese Mail nicht antworte, wurde mir mitgeteilt, dass ich gekündigt werde.

    Über eine baldige Antwort, freue ich mich sehr und bedanke mich für Ihre Hilfe!

    Mit freundlichen Grüßen

    V. Krause

    • Hallo Herr Krause,

      wenn Ihr Arbeitgeber aufgrund der momentanen Situation den Arbeitsvertrag „stilllegen“ möchte kommt es darauf an, dass Sie und Ihr Arbeitgeber in dieser besonderen Situation eine gemeinsame Lösung finden.

      Es gelten grundsätzlich erst einmal die arbeitsvertraglich vereinbarten Gegebenheiten. Es gibt natürlich auch Situationen, die das Abweichen von diesen vertraglich vereinbarten Gegebenheiten nötig machen (z. B. die aktuelle Kinderbetreuung, Quarantäne, etc.).

      Sofern keine besonderen Gründe vorliegen, ist der Arbeitgeber grundsätzlich, sofern ein monatliches Arbeitsentgelt vereinbart wurde zur Fortzahlung des Entgeltes verpflichtet.

      Wir empfehlen Ihnen, gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber nach einer für beide Seiten vertretbaren Lösung zu suchen.

      Sie können sich mit Ihren konkreten arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu wenden.
      Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  30. Guten Abend,

    ich gehe ab 30.03. in Kurzarbeit 0. Da aufgrund der aktuellen Situation viele Supermärkte oder Drogeriemärkte Aushilfen suchen, würde ich mir gerne einen Job auf 450,-€ Basis suchen. Müsste ich vor 30.03. einen Aushilfsvertrag unterschreiben, damit das Kurzarbeitergeld nicht gekürzt wird?

    Ich freue mich über aussagekräftige Antworten.

    Liebe Grüße

    • Hallo Stefanie,

      Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, welche von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Bei Fragen zur Anrechnung des Verdienstes aus dem Minijob auf das Kurzarbeitergeld bitten wir Sie, sich an Ihre zuständige Agentur für Arbeit zu wenden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  31. Guten Tag,
    ich arbeite als Haushaltshilfe in einer Familie.
    Wegen der Corona Krise ist jetzt die ganze
    Familie zu Hause.
    Mein Mann gehört zur Risikogruppe .
    Wie läuft das jetzt mit meinem Gehalt weiter.
    Lg Sabine

    • Guten Tag Frau Eckhardt,

      am 22. März 2020 haben sich Bund und Länder darauf verständigt, die Kontakte drastisch zu begrenzen. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Haushalts auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Durch ein Maßnahmenbündel soll ein starkes Ansteigen der Infektionen verhindert werden. Unter anderem werden zahlreiche Dienstleistungsgewerbe geschlossen, weil dort beispielsweise ein Mindestabstand von 1,50 Metern (besser sogar 2 Meter!) von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann.

      Das Kontaktverbot ist aber nicht als Ausgangssperre oder gar als Verbot zur Arbeit zu gehen zu verstehen. Der Weg zur Arbeit und die Arbeit an sich ist somit erlaubt. Der Privathaushalt als Arbeitgeber ist von diesen Betriebsschließungen nicht betroffen.

      Es gibt aber Menschen mit besonderen Risiken. Sollten Sie oder Ihr Arbeitgeber zur Coronavirus-Risikogruppe zählen, empfehlen wir Ihnen gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber nach einer für beide Seiten vertretbaren Lösung zu suchen.

      Aber auch wenn niemand einer Risikogruppe angehört, sollten Sie gemeinsam überlegen, ob bei der Beschäftigung im Haushalt die derzeit gebotenen Vorsichtsregeln eingehalten werden können.

      Für den Fall einer lokalen oder allgemeinen Ausgangssperre können Arbeitgeber im Privathaushalt mit dieser Vorlage ihrer Haushaltshilfe eine Arbeitgeberbescheinigung ausstellen: https://t1p.de/Arbeitgeberbescheinigung

      Wir hoffen Ihnen mit unserer Antwort weitergeholfen zu haben.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  32. Guten Tag,

    In meinem Betrieb wurde Kurzarbeit angekündigt. Wird ein Minijob der nach Beginn der Kurzarbeit begonnen wird immer noch dem Einkommen aus der Hauptbeschäftigung mit angerechnet oder wurden diese Regelungen aufgrund der aktuellen Corona-Situation gelockert?

  33. Pingback: News zum Minijob – 450-Euro-Jobs.de

  34. Guten Tag,
    wir haben eine Haushaltshilfe als Minijobberin. Meine Frau und ich gehören zur Corona-Risikogruppe weil wir 72 bzw. 76 Jahre alt sind. Um die gegenseitige Ansteckungsgefahr auszuschließen, haben wir mit unserer Haushaltshilfe vereinbart, dass Sie bis auf weiteres nicht bei uns im Haushalt mithilft, wir ihr aber die vereinbarte Vergütung bezahlen. Bekommen wir von der Knappschaft etwas erstattet z.B. analog zum Krankengeld oder gibt es andere Hilfsmöglichkeiten?

    • Hallo ,ich bin Mini jobber.Meine Fa hat seit dem 19.3 Kurzarbeit angemeldet und die Filiale geschlossen.Bekommen die mini jobber wenigstens etwas Geld oder gehen wir komplett leer aus.. ? Lg S.Grothues

      • Hallo Frau Grothues,

        grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

        Die durch den Arbeitgeber veranlasste Betriebsschließung, im Zusammenhang mit dem Coronavirus, ist ein arbeitsrechtlicher Sachverhalt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beratung vornehmen können.
        Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. In diesem Zusammenhang informieren wir zu allgemeinen Fragen zum Thema Arbeitsrecht.

        Was Arbeitgeber im Zusammenhang mit dem Coronavirus wissen sollten, haben wir auf unserer Internetseite zusammengefasst. https://t1p.de/MJZE-Coronavirus

        Um Ihre arbeitsrechtlichen Fragen dennoch klären zu können, empfehlen wir Ihnen den Fragen- und Antworten-Katalog des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: „Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen“ – https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

        Weitere Informationen zum Thema Arbeitsrecht erhalten Sie telefonisch beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    • Hallo Herr Rotzinger,

      ob und wie Arbeitgeber bei freiwilliger Lohnfortzahlung unterstützt werden, um diese Kosten zu decken, darauf geben die gesetzlichen Regelungen unseres Erachtens derzeit keine Antwort.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    • Hello,
      Good day and good health to all.

      My name is Parag Bhople, I work in McDonald’s Restaurant kitchen on a mini job basis I. E 450€/month from April 2020.
      In April 2020 I already worked for 25 hrs. However now because of the reduction in work at the restaurant I do not have anymore working days/hrs.
      I contacted my employer, if they can still continue to pay me based on my contract.
      But my employer rejected doing so. Therefore I do not understand what to do in situation. Am I allowed to do another mini job and also keep this job as I do not know what happens in future but I need money to atleast pay my housing rent and insurance that costs me nearly 350€/month. I am ready to work but neither my current job is going well nor I know if I start a new job legally. Please help me what to do.

      • Hallo,

        üben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung aus, dürfen Sie grundsätzliche mehrere 450-Euro-Minijobs gleichzeitig ausüben. Hierbei ist zu beachten, dass die Summe aus allen Verdiensten die Grenze von 450 Euro nicht übersteigt.

        Wurde Ihr Beschäftigungsverhältnis bei McDonald’s arbeitsrechtlich korrekt beendet und abgemeldet, können Sie bei einem anderen Arbeitgeber einen neuen 450-Euro-Minijob aufnehmen.

        Verdienen Sie in Summe mit mehreren 450-Euro-Minijobs über 450 Euro im Monat, werden alle Beschäftigungen sozialversicherungspflichtig und steuerpflichtig.

        Erlauben Sie uns den Hinweis, dass Sie gleichzeitig zum 450-Euro-Minijobs einen sogenannten kurzfristigen Minijob – http://t1p.de/MJZE-kurzfristig-gewerbliche-Minijobs – ausüben können. Die Verdienste aus beiden Beschäftigungen werden nicht zusammengerechnet.

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  35. Hallo …
    Ich bin in wegen voller Erwerbsminderung in Rente. Arbeite auf 450€. Jetzt wurde ich gebeten einen Freistellungs Vereinbarung unterschreiben bis 30.04.2020. Gibt es dann die Möglichkeit auf Hilfe vom Amt? Oder kann ich trotz Beschäftigungsverhältniss einen anderen 450€ Job für ein Monat annehmen?
    Vielen dank im Voraus.

    • Hallo Willi,

      gehen Sie keiner versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung nach, können Sie grundsätzlich mehrere 450-Euro-Minijobs gleichzeitig ausüben. Hierbei ist zu beachten, dass die Verdienste in Summe nicht über 450 Euro im Monat liegen.

      Die durch den Arbeitgeber veranlasste Betriebsschließung, im Zusammenhang mit dem Coronavirus, ist ein arbeitsrechtlicher Sachverhalt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beratung vornehmen können.
      Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. In diesem Zusammenhang informieren wir zu allgemeinen Fragen zum Thema Arbeitsrecht.

      Um Ihre arbeitsrechtlichen Fragen dennoch klären zu können, empfehlen wir Ihnen den Fragen- und Antworten-Katalog des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: „Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen“ – https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

      Weitere Informationen zum Thema Arbeitsrecht erhalten Sie telefonisch beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  36. Hallo, meine Frage wäre:
    Ein MA der auf 450€ Basis beschäftigt ist, bekommt ja kein KUG. Aber kann dieser MA jetzt seinen Urlaub nehmen?

    • Hallo Nicole,

      wir empfehlen Ihnen gemeinsam mit Ihrem Arbeitnehmer nach einer für beide Seiten vertretbaren Lösung zu suchen. Ihr Arbeitnehmer kann jederzeit seinen Urlaub beantragen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  37. Guten Tag, oben sagten Sie am Ende des Blockbeitrags beantworten Sie folgende Fragen. Gestern gab es auch noch eine Antwort. Hier noch mal die Frage. Als Arbeitnehmer/Minijob kann ich nicht weiterarbeiten, da die Einrichtung von den Behörden geschlossen wurde (in diesem Fall soziale Einrichtung, auch mit Angeboten für Kinder). Die Reinigungkraft und eine Pädagogin können daher ihren Mini-Job nicht ausführen. Sie sind arbeitsfähig. Wie sieht hier die rechtliche Lage aus, haben diese einen Anspruch auf Fortzahles ihres Mini-Job Lohns?

    • Hallo,

      die durch den Arbeitgeber veranlasste Betriebsschließung, im Zusammenhang mit dem Coronavirus, ist ein arbeitsrechtlicher Sachverhalt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beratung vornehmen können. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auf unsere Anmerkung unter unserem Blogbeitrag verweisen. Wir hoffen, Ihnen damit helfen zu können.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  38. Hallo. Ich putze in einem Fliesengeschäft. Meine Arbeitszeit wird jetzt rapide herabgesetzt wegen Corona. Anstatt 5 mal die Woche soll ich nur noch 2-3 mal die Woche kommen, da der vordere Verkaufs und Beratungsbereich geschlossen wurde. Jetzt soll ich erst fehlende Tage mit meinen Urlaubstagen ausgleichen. Gezwungener Maßen, da mir sonst das Geld fehlt. Über ein paar Tage würde das hinweghelfen. Aber was ist mit nächsten Monat oder wenn es noch länger anhält? Und außerdem möchte ich nicht meinen kompletten Urlaub wegen Corona aufbrauchen. Ich möchte ja arbeiten – kann es aber nicht – wegen Corona. Ich habe Angst, meinen Job zu verlieren. Ich mache diesen Job seit fast 20 Jahren.

    • Hallo Frau Linnhoff,

      wir bitten zu berücksichtigen, dass wir ein Sozialversicherungsträger sind und unsere Kernkompetenz somit im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegt. Ihre Anliegen betrifft aber das Arbeitsrecht. Unsere Auskünfte zum Arbeitsrecht beschränken sich nur darauf, über die gesetzlichen Regelungen zu informieren, nicht hingegen hierzu zu beraten oder vorzugeben, wie diese in der Praxis umzusetzen sind. In diesem Sinne verstehen Sie bitte auch unsere Ausführungen in unserem Blog-Beitrag. – https://t1p.de/Blogbeitrag-Coronavirus

      Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht. https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  39. Guten Tag

    ich habe folgende frage meine minijober dürften seit corona aufgetreten nicht bei mir bei mir arbeiten da ich sehr hoher Ansteckung gefährdet bin gibt für die beschäftigten eine Lohnfortzahlung. für die zeit

    • Sehr geehrter Herr Dogan,

      am 22. März 2020 haben sich Bund und Länder darauf verständigt, die Kontakte drastisch zu begrenzen. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Haushalts auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Durch ein Maßnahmenbündel soll ein starkes Ansteigen der Infektionen verhindert werden. Unter anderem werden zahlreiche Dienstleistungsgewerbe geschlossen, weil dort beispielsweise ein Mindestabstand von 1,50 Metern (besser sogar 2 Meter!) von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann.

      Das Kontaktverbot ist aber nicht als Ausgangssperre oder gar als Verbot zur Arbeit zu gehen zu verstehen. Der Weg zur Arbeit und die Arbeit an sich ist somit erlaubt. Der Privathaushalt als Arbeitgeber ist von den Betriebsschließungen nicht betroffen.

      Es gibt aber Menschen mit besonderen Risiken. Sollten Sie als Arbeitgeber zur Coronavirus-Risikogruppe zählen, empfehlen wir Ihnen gemeinsam mit Ihren Arbeitnehmern nach einer für beide Seiten vertretbaren Lösung zu suchen.

      Wir hoffen Ihnen mit unserer Antwort weitergeholfen zu haben.

      Fragen zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in einem Fragen- und Antworten-Katalog. https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  40. Hallo,
    Ich habe ein Kurzarbeitgeld von gestern und meine Frage ist :
    Kann ich ein Neben Job besuchen( schon bekannte mich dass der Kug + 450e wird berechnet) und gibt es Grenze in diesem Einkommen die wuerde ich besteuert.Ist es gleiche Steuerberechnung fuer 150e und 450e

    • Hallo Alisa,

      Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, welches von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Bei Fragen zur Anrechnung des Verdienstes aus einem Minijob auf das Kurzarbeitergeld bitten wir Sie, sich an Ihre zuständige Agentur für Arbeit zu wenden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    • Hallo Karin,

      das am 22. März 2020 verordnete Kontaktverbot ist nicht als Ausgangssperre oder gar als Verbot zur Arbeit zu gehen zu verstehen. Der Weg zur Arbeit und die Arbeit an sich ist somit erlaubt. Der Privathaushalt als Arbeitgeber ist von diesen Betriebsschließungen nicht betroffen.

      Es gibt aber Menschen mit besonderen Risiken. Sollten Sie oder Ihr Arbeitgeber zur Coronavirus-Risikogruppe zählen, empfehlen wir Ihnen gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber nach einer für beide Seiten vertretbaren Lösung zu suchen.

      Für den Fall einer lokalen oder allgemeinen Ausgangssperre können Arbeitgeber im Privathaushalt, mit der im Link angefügten Vorlage, ihrer Haushaltshilfe eine Arbeitgeberbescheinigung ausstellen. https://t1p.de/Arbeitgeberbescheinigung

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  41. Hallo, ich kann im Moment meinen 450 € Job in der Gastro nicht ausführen, im Supermarkt suchen sie händeringend Verstärkung zum Regale einräumen. Aber ich bin ja noch angemeldet, was kann ich tun?

    • Hallo Eva,

      gehen Sie keiner versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung nach, können Sie grundsätzlich mehrere 450-Euro-Minijobs gleichzeitig ausüben. Hierbei ist darauf zu achten, das die Summe der Verdienste aus allen 450-Euro-Minijobs nicht über 450 Euro im Monat liegt.

      Erlauben Sie uns den Hinweis, dass Sie neben einem 450-Euro-Minijob auch kurzfristige Minijobs ausüben dürfen. Die Verdienste aus einem 450-Euro-Minijob sowie kurzfristigen Beschäftigungen werden nicht zusammengerechnet.

      Vielleicht interessiert Sie in diesem Zusammenhang unser Blog-Beitrag vom 20. September 2018: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? – http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristig

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      • Wie sieht das ganze denn aus, wenn ein Sozialversicherungspflichtiger Hauptjob ausgeführt wird und der 450€ Job in der Gastro aktuell wegfällt und ich mur nun einen 450€ job beispielsweise im Supermarkt suche?

        Beste Grüße

        • Hallo Robin,

          grundsätzlich dürfen Sie neben einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nur genau einen 450-Euro-Minijob ausüben. Jeder weitere 450-Euro-Minijob wird versicherungspflichtig zu Ihrer gesetzlichen Krankenkasse gemeldet.

          Ist das Beschäftigungsverhältnis arbeitsrechtlich korrekt beendet, ist die Neuaufnahme eines 450-Euro-Minijobs möglich.

          Tipp: Neben Ihrer Hauptbeschäftigung und dem 450-Euro-Minijob könnten Sie jedoch parallel noch einen kurzfristigen Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Vielleicht interessiert Sie hierzu auch unser Blogbeitrag: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? http://t1p.de/Blogbeitrag-Hauptjob-Minijob-kurzfristigFreundliche Grüße

          Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  42. Hallo ich habe ein 1€ job in einer Obdachlossen Küche wo die Leute nicht nur Warmes essen bekommen sondern auch Sozialenkontagt num hat mir das Amt verboten dazu Arbeiten bekomme ich trotzdem mein Geld weiter?

    • Hallo Herr Grefe,

      wir empfehlen Ihnen zu dieser Frage, Kontakt mit Ihrem zuständigen Jobcenter aufzunehmen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  43. Hallo,
    wir sind ein Haushalt mit zwei Personen einer Risikogruppe (>65). Ruht zur Zeit der Minijob, muss weiterhin Lohn gezahlt werden bzw. gibt es einen Erstattungsanspruch?

    • Hallo,

      grundsätzlich ist der Arbeitgeber weiter zur Entgeltzahlung verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer arbeitsfähig und arbeitsbereit ist, auch wenn die Arbeitsleistung vom Arbeitgeber nicht abgerufen wird.

      Ob es eine staatliche Unterstützung geben wird, ist nicht bekannt. Wir empfehlen Ihnen sich mit dieser arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu wenden. Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auch den Fragen- und Antworten-Katalog des BMAS zu arbeitsrechtlichen Fragen in diesem Blog-Beitrag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  44. Hallo, wir sind 2 Arbeitskräfte die in der Gastronomie als 450.-€ Kräfte gearbeitet haben. Nun ist der Betrieb geschlossen in Bayern wegen Corona. Haben wir irgendwie einen Anspruch auf Lohnfortzahlung (Infektionsschutzgesetz) oder gibt es Anträge bei der Regierung das wir auch etwas bekommen? Wenn ja muss der Chef den Antrag stellen oder wir selbst?
    Vielen Dank liebes Minijobberteam für eine

    • Guten Tag,

      momentan erreichen uns viele Anfragen zur Frage, wie Arbeitgeber und ihre Minijobber abgesichert sind, wenn der Betrieb behördlich angeordnet geschlossen wird und eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz nicht gegeben ist.

      Wir haben dies zum Anlass genommen, eine aktuelle Anmerkung am Ende des Blog-Beitrags „Coronavirus und Minijob – Ihre Fragen an uns“ zu geben.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  45. Hallo. Ich habe eine Mknijobberim im Privathaushalt angestellt. Diese kann aber nun nicht arbeiten, da sie keine Kinderbetreuung hat. Was habe ich zu beachten? Muss ich den Lohn weiterhin bezahlen und muss sie es mit Urlaub/Überstunden ausgleichen? Oder melde ich einfach den geringeren Verdienst an die Minijob Zentrale?

    • Hallo Simone Luther, ganz genau das ist auch meine Frage. Hast du schon eine Antwort bekommen? Ich weiß auch nicht, wie ich mich in dem Fall als Arbeitgeber einer Minijobberin im Privathaushalt richtig verhalten soll. Wäre schön, hier eine Antwort der Minijob-Zentrale zu bekommen. Liebe Grüße und gute Gesundheit!

      • Hallo Frau Luther, hallo Frau Fischer,

        zu dieser und weiteren arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004.

        Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht: https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    • Ich arbeite als Haushaltshilfe in mehreren Haushalten auf Minijobbasis.
      Nun in Zeiten von Corona sind alle daheim in den Haushalten.
      .Mein Mann ist Risikopatient und ich muss mich vorsehen, mich nicht mit Corona anzustecken. Wie soll ich mich verhalten, wenn ich jetzt erstmal zu Hause bleibe?
      Nicht sauber machen heisst mein Geld, dessen bin ich mir bewusst.

      • Hallo Frau Pielok,

        am 22. März 2020 haben sich Bund und Länder darauf verständigt, die Kontakte drastisch zu begrenzen. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Haushalts auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Durch ein Maßnahmenbündel soll ein starkes Ansteigen der Infektionen verhindert werden. Unter anderem werden zahlreiche Dienstleistungsgewerbe geschlossen, weil dort beispielsweise ein Mindestabstand von 1,50 Metern (besser sogar 2 Meter!) von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann.

        Das Kontaktverbot ist aber nicht als Ausgangssperre oder gar als Verbot zur Arbeit zu gehen zu verstehen. Der Weg zur Arbeit und die Arbeit an sich ist somit erlaubt. Der Privathaushalt als Arbeitgeber ist von diesen Betriebsschließungen nicht betroffen.

        Es gibt aber Menschen mit besonderen Risiken. Sollten Sie oder Ihr Arbeitgeber zur Coronavirus-Risikogruppe zählen, empfehlen wir Ihnen gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber nach einer für beide Seiten vertretbaren Lösung zu suchen.

        Aber auch wenn niemand einer Risikogruppe angehört, sollten Sie gemeinsam überlegen, ob bei der Beschäftigung im Haushalt die derzeit gebotenen Vorsichtsregeln eingehalten werden können.

        Wir hoffen Ihnen mit unserer Antwort weitergeholfen zu haben.

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  46. Wie ist es wenn ich freigestellt bin um Überstd.abzubauen ich aber in dem Zeitraum der Freistellung erkranken?

    • Hallo Ingrid,

      auch Minjiobber haben Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für längstens 6 Wochen. Beachten Sie hierbei, dass die Krankmeldung durch Sie als Arbeitnehmer so schnell wie möglich Ihrem Arbeitgeber zu melden ist.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  47. Hallo Liebe Minijob-Team,

    bei mir in der Firma wird ab April Kurzarbeit angemeldet und ich muss (zumindest im April) gar nicht arbeiten. Deshalb bin ich gerade dabei mich um einen Minijob in einem Supermarkt. Jetzt meine Frage: Sollte der Minijob erst im April angemeldet werden, wird mir dieser dann bei meinem Kurzarbeitergeld angerechnet? Falls ja, wo kann ich mir ausrechnen lassen wie viel mir abgezogen wird?
    Falls der Vertrag noch im März abgeschlossen wird, gilt dies dann noch als „vor der Kurzarbeit“ obwohl ich bereits wusste, dass der Betrieb Kurzarbeit anmelden wird?

    Vielen Dank für die Hilfe.

    • Hallo Mona,

      Kurzarbeitergeld ist eine Leistung, die von der Agentur für Arbeit ausgezahlt wird. Bei Fragen zur Anrechnung Ihres Verdienstes aus einem Minijob auf das Kurzarbeitergeld bitten wir Sie, sich an Ihre zuständige Agentur für Arbeit zu wenden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

  48. Hallo ich arbeite als Physiotherapeutin in einer Praxis auf 450€. Die Praxis hat Kurzarbeit angemeldet u mein Chef hat mich gekündigt weil ich ja keinen Anspruch auf Kug habe. Ist das rechtens?

    • Hallo,

      Minijobber haben keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld.

      Auch Arbeitgeber für Minijobber haben gewisse Kündigungsfristen einzuhalten. Informationen zu Kündigungsfristen erhalten Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://t1p.de/Minijob-Arbeitsrecht

      Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beurteilung vornehmen können. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Servicestelle für die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahren zur Sozialversicherung für Minijobs. In diesem Zusammenhang informieren wir zu allgemeinen Fragen zum Thema Arbeitsrecht.

      Ausführliche Informationen zum Thema Arbeitsrecht erhalten Sie bei dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales telefonisch unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      • Meine Bekannte hat leider einen derjenigen Arbeitgeber (Putzstelle in einem Fitness-Studio), die schon vor Corona nur stundenweise bezahlt haben, d.h. keinen bezahlten Urlaub gewährt hat. Krank melden, wenn man im Hauptjob krank war, war auch nicht drin.
        Natürlich hat man ein Recht darauf, die Wahrheit sieht aber so aus, dass man, wenn man auf sein Recht hinweist, ganz schnell den Zuverdienst los hat.
        Nach der Schließung des Studios kam nur eine SMS mit der Info zur Schließung, mehr nicht.
        Meine Bekannte kann davon ausgehen, dass die fehlenden Stunden nun auch nicht bezahlt werden, da nicht geputzt werden konnte.
        Meldet sie den Arbeitgeber an Sie, kann dieser 1 und 1 zusammenzählen, da sie die einzige Putzhilfe ist, d.h. der AG wird sich denken können, wer ihn angeschwärzt hat.
        Bereits als die Minijobs eingeführt wurden hätte eine Nachweispflicht für die Urlaubsgewährung und Lohnfortzahlung eingeführt werden müssen!

  49. Guten Tag,
    Ich habe folgendes Problem. Ich habe eine Teilzeitsstelle in der Altenpflege und nebenbei arbeite ich als Haushaltshilfe.Diese Stellen sind aktuell auf Eis gelegt um meine Hauptarbeitsstelle nicht zu gefährden.Wie läuft das jetzt für meine Minijob Arbeitgeber?Müssen diese mich abmelden solang ich dort nicht tätig bin oder wie wird das geregelt?Der Zeitraum ist ja noch ungewiss

    • Hallo Sandra,

      momentan erreichen uns viele Anfragen zur Frage, wie Arbeitgeber und ihre Minijobber abgesichert sind, wenn der Arbeitgeber die Tätigkeit untersagt bzw. der Arbeitnehmer die Tätigkeit nicht ausüben kann und eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz nicht gegeben ist. Wir haben dies zum Anlass genommen, eine aktuelle Anmerkung zu unserem Blogbeitrag „Coronavirus und Minijob – Ihre Fragen an uns“ zu geben. Die Anmerkung finden Sie am Ende des Blog-Beitrags.

      Darüber hinaus informiert die Minijob-Zentrale zum Thema Arbeitsrecht und dem Umgang mit der Coronainfektion nur allgemein.

      Zu arbeitsrechtlichen Fragen informiert das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dieses erreichen Sie montags bis donnerstags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 221 911 004. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das BMAS auch einen Fragen- und Antwortenkatalog zu arbeitsrechtlichen Fragen veröffentlicht: https://t1p.de/BMAS-FAQ-Corona-Arbeitsrecht

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

Kommentar verfassen