Auf der sicheren Seite – auch Haushaltshilfen sind unfallversichert

Auch Haushaltshilfen sind gesetzlich unfallversichert und damit bei einem Arbeitsunfall, Arbeitswegeunfall oder einer Berufskrankheit abgesichert. Dies ist beruhigend zu wissen, denn der Arbeitsplatz Haushalt birgt nicht zu unterschätzende Gefahren. Der berühmt-berüchtigte Sturz von der Leiter ist dabei nur ein Beispiel für die vielen kleinen und größeren Unfälle, die im Haushalt passieren können. Wir erklären, was die Unfallversicherung leistet und warum sie so wichtig ist.

Was leistet die Unfallversicherung?

Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung sind vielfältig. Im Falle eines Unfalls übernimmt sie z. B. die Behandlungs-, Pflege- und Transportkosten, zahlt Verletzten- und Übergangsgeld oder auch eine Rente.

Wie funktioniert die Anmeldung bei der Unfallversicherung?

Die Minijob-Zentrale meldet jeden Minijobber im Privathaushalt automatisch beim zuständigen Unfallversicherungsträger an. Der Arbeitgeber im Privathaushalt braucht sich darum nicht zu kümmern. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Haushaltshilfen ist die Unfallkasse oder der Gemeindeunfallversicherungsverband des Wohngebietes, in dem sich der Privathaushalt befindet. Eine Liste der Unfallkassen gibt es auf der Internetseite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Die Minijob-Zentrale zieht zweimal jährlich mit den übrigen Abgaben auch den Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung ein und leitet ihn an den zuständigen Unfallversicherungsträger weiter. Der Beitrag macht 1,6 Prozent des Verdienstes aus, den der Arbeitgeber im Privathaushalt seiner Haushaltshilfe zahlt.

Wie wird ein Arbeitsunfall gemeldet?

Wenn eine Haushaltshilfe bei ihrer Arbeit verunglückt und ärztliche Hilfe braucht, muss ihr Arbeitgeber den Unfall der zuständigen Unfallkasse melden. Einen Vordruck für die Unfallanzeige gibt es in der Formtextdatenbank der Unfallversicherungsträger.

Warum ist die Anmeldung von Haushaltshilfen so wichtig?

Die Online-Anmeldung für Minijobs in Privathaushalten

In 2 Schritten erledigt: Die Online-Anmeldung für Haushaltshilfen

Arbeitgeber in Privathaushalten, die ihre Haushaltshilfe nicht bei der Minijob-Zentrale anmelden, gehen ein hohes Risiko ein: Passiert ein Unfall, bleibt der Arbeitgeber auf allen Kosten sitzen. Er muss für Transport-, Behandlungs- sowie Rehakosten aufkommen und möglicherweise sogar Schmerzensgeld oder Schadensersatz zahlen. Da spätestens bei einem Unfall auffällt, dass die Haushaltshilfe schwarz gearbeitet hat, droht zudem noch ein Bußgeld. Das Nichtanmelden eines Minijobbers im Privathaushalt ist nämlich eine Ordnungswidrigkeit. Wer seine Haushaltshilfe bei der Minijob-Zentrale anmeldet, ist also auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Über diesen Link geht’s zur Anmeldung einer Haushaltshilfe.

Wie die Unfallversicherung bei Haushaltshilfen funktioniert, zeigt auch unser Erklärfilm:

 

Auch Minijobber im gewerblichen Bereich sind gegen die Folgen von Unfällen bei der Arbeit und Berufskrankheiten abgesichert. Was hier zu beachten ist, haben wir in unserem Blogbeitrag „Unfall im Minijob – So hilft die Unfallversicherung“ zusammengefasst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: