Erinnerung für Minijob-Arbeitgeber: Fehlende Meldung zur Sozialversicherung verursacht Lücke im Rentenkonto

Mit der sogenannten Vollständigkeitskontrolle informiert die Minijob-Zentrale die Arbeitgeber von Minijobbern jährlich über fehlende Meldungen zur Sozialversicherung.

Meldung zur Sozialversicherung

Mit der Meldung zur Sozialversicherung erstellt der Arbeitgeber für jeden seiner Beschäftigten eine individuelle und namensbezogene Meldung. Das gilt auch für Minijobs. Hier geht die Meldung an die Minijob-Zentrale. Die Meldedaten sind insbesondere für das persönliche Rentenkonto des Arbeitnehmers wichtig. Damit es hier keine Lücken im Versicherungsverlauf des Minijobbers gibt, prüft die Minijob-Zentrale jährlich die Vollständigkeit der Meldungen zur Sozialversicherung für das Vorjahr.

Vollständigkeitskontrolle für das Jahr 2017

Im Monat Mai startet unsere Vollständigkeitskontrolle für das Jahr 2017. Wir informieren die Arbeitgeber für welche Arbeitnehmer mindestens eine Meldung fehlt.

Hierzu zählt zum Beispiel auch die Jahresmeldung oder eine Abmeldung aus dem Vorjahr. Zudem weisen wir auf fehlende Unterbrechungsmeldungen hin. Diese sind notwendig, wenn ein Beschäftigungsverhältnis beispielweise durch Arbeitsunfähigkeit ohne Entgeltfortzahlung, Elternzeit, Streik, unbezahlten Urlaub oder wegen des Bezugs von Mutterschaftsgeld unterbrochen wurde.

Fehlende Meldungen bitte einreichen

Arbeitgeber, die im Rahmen der Vollständigkeitskontrolle von uns angeschrieben werden, müssen die fehlenden Meldungen nachholen und uns elektronisch übermitteln. Dafür können sie auch die Ausfüllhilfe-Software sv.net nutzen.

Wichtig: Minijobber auf 450-Euro-Basis erwerben Anwartschaftszeiten für ihr Rentenkonto. Solange die fehlende Meldung vom Arbeitgeber nicht übermittelt wurde, entsteht eine Lücke im Rentenversicherungsverlauf des Minijobbers.

Hat der Arbeitgeber die angeforderte Meldung laut seinem System bereits vorgenommen, ohne dass diese bei der Minijob-Zentrale eingegangen und verarbeitet wurde, kann er die fehlende Meldung per Post, Fax oder E-Mail zusenden. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

In unseren Erklärvideos zeigen wir, wie mit dem Programm sv.net eine Jahresmeldung bzw. eine Abmeldung erstellt wird.

Beitragsnachweis ersetzt keine Meldung zur Sozialversicherung

Manche Arbeitgeber verwechseln die Beitragsnachweise mit den Meldungen zur Sozialversicherung. Mit dem Beitragsnachweis teilen Arbeitgeber nur die Höhe der Abgaben zur Sozialversicherung für alle Beschäftigten ihres Betriebes mit. Die Meldungen zur Sozialversicherung hingegen beinhalten Angaben über einen einzelnen Mitarbeiter.

Minijobber sollten Angaben des Arbeitgebers prüfen

Für den Minijobber ist wichtig, welches Arbeitsentgelt der Arbeitgeber der Minijob-Zentrale gemeldet hat. Deshalb wird ihm vom Arbeitgeber jeweils ein Beleg über die gemeldeten Daten ausgehändigt. Diesen sollte er kontrollieren, Unrichtigkeiten gegebenenfalls mit dem Arbeitgeber klären und mindestens so lange aufbewahren, bis die gemeldeten Zeiträume und Arbeitsentgelte im nächsten Versicherungsverlauf des Rentenversicherungsträgers aufgeführt werden.

16 Kommentare zu “Erinnerung für Minijob-Arbeitgeber: Fehlende Meldung zur Sozialversicherung verursacht Lücke im Rentenkonto

  1. Hallo,
    ich bin Rentnerin seit Juni 2018 und gehe noch auf Minijobbasis arbeiten. Laut Arbeitgeber bekomme ich das volle Gehalt von 450,-Euro auf mein Konto überwiesen.
    Nun fehlen mir laut Überweisung ca. 30,- Euro, obwohl ich auch nicht mehr in den Rententopf einzahlen wollte und ich eine Steuerbefreiung beantragt habe.
    Ist das so richtig?
    MfG
    B.Nötzel

    Gefällt mir

    • Hallo,
      ich bin Rentnerin seit Juni 2018 und gehe noch auf Minijobbasis arbeiten. Laut Arbeitgeber bekomme ich das volle Gehalt von 450,-Euro auf mein Konto überwiesen.
      Nun fehlen mir laut Überweisung ca. 30,- Euro, obwohl ich auch nicht mehr in den Rententopf einzahlen wollte und ich eine Steuerbefreiung beantragt habe.
      Ist das so richtig?
      MfG
      B.Nötzel

      Gefällt mir

      • Guten Tag Frau Nötzel,

        um welchen Abzug es sich in Ihrer Lohnabrechnung handelt, können wir nicht beurteilen. Es ist korrekt, dass keine Abzüge entstehen dürfen, wenn Sie auf die Rentenversicherungspflicht verzichtet haben und Ihr Arbeitgeber die Pauschalversteuerung mit 2 Prozent vornimmt.

        Wir empfehlen Ihnen daher, mit Ihrem Arbeitgeber über den Grund des Lohnabzugs zu sprechen.

        Freundliche Grüße

        Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

        Gefällt mir

  2. Guten Tag
    Hätte mal eine Frage arbeite seid letztes Jahr 2 August 2017
    Meine Frage bin ich bei ihnen angemeldet.
    Mein Name
    Silvia Gast
    Geb:08.08.1978

    Gefällt mir

    • Hallo Silvia,

      ob eine Anmeldung erfolgt ist, können wir Ihnen gern beantworten.
      Aus Datenschutzgründen wenden Sie sich bitte dazu telefonisch an unser Service-Center der Minijob-Zentrale.
      Sie erreichen das Service-Center montags bis freitags von 7:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 0355 2902 70799.
      Bitte halten Sie beim Anruf Ihre Sozialversicherungsnummer bereit.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  3. bei der Vollständigkeitskontrolle ist steht bei mir in der ersten Zeile rechts „keine Meldung“ bedeutet dies dann dass eine Meldung in dem angegebenen Zeitraum fehlt? oder bedeutet es dass keine fehlenden Meldungen vorhanden sind?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s