Kann während der Elternzeit beim gleichen Arbeitgeber ein Minijob ausgeübt werden?

Kann während der Elternzeit beim gleichen Arbeitgeber ein Minijob ausgeübt werden?

Während der Elternzeit ruht ein zuvor ausgeübtes Arbeitsverhältnis. Um die Haushaltskasse etwas aufzubessern, überlegen sich viele Eltern während dieser Zeit mit einem Minijob etwas hinzuzuverdienen. Besteht die Möglichkeit, während der Elternzeit einen Minijob beim gleichen Arbeitgeber aufzunehmen, bei dem man zuvor in der Hauptbeschäftigung tätig war?

Mit dieser Frage hat sich Daniela aus Forst an uns gewandt. Sie war vor der Elternzeit in Vollzeit bei einer Anwaltskanzlei beschäftigt. Ihr Chef bietet ihr nun an, auf 450-Euro-Basis zu arbeiten. Darf sie das und lohnt es sich überhaupt?

Beantwortet von Robin aus dem Service-Center:

Hallo Daniela!

Ja, während der Elternzeit können Sie auch bei Ihrem bisherigen Arbeitgeber, der Anwaltskanzlei, einen Minijob ausüben.

Neben einer Hauptbeschäftigung darf man zusätzlich noch genau einem Minijob nachgehen, jedoch nicht bei demselben Arbeitgeber. Da Ihre Hauptbeschäftigung aber während der Elternzeit ruht, dürfen Sie in dieser Zeit auch beim gleichen Arbeitgeber einen 450-Euro-Minijob haben.

Sofern Sie während der Elternzeit einen 450-Euro-Minijob aufnehmen, empfehlen wir Ihnen Folgendes zu beachten:

Einhaltung der 30-Stunden-Grenze

Grundsätzlich darf während einer Elternzeit nicht mehr als 30 Stunden pro Woche gearbeitet werden. Bei der Ausübung eines 450-Euro-Minijobs werden Sie diese Grenze jedoch naturgemäß nicht überschreiten.

Anrechnung des Minijobs auf das Elterngeld

Erhalten Sie während Ihrer Elternzeit Elterngeld und nehmen in dieser Zeit einen Minijob auf, wird das Elterngeld in der Regel neu berechnet. Der Hinzuverdienst – auch aus einem Minijob – muss daher immer der zuständigen Elterngeldstelle mitgeteilt werden. Der Mindestsatz des Elterngeldes in Höhe von 300 Euro bleibt hierbei unangetastet. Liegt das Elterngeld über 300 Euro, wird der Verdienst aus dem Minijob angerechnet und es erfolgt eine Kürzung des Elterngeldes. Sogenannte Freibeträge kennt das Elterngeld nicht.

Auskünfte zum Elterngeld erhalten Sie bei Ihrer zuständigen Elterngeldstelle familien-wegweiser.de.

Auswirkungen auf die Rente

Für Ihre spätere Rente kann ein Minijob während der Elternzeit von Vorteil sein. Ihre Rentenansprüche können dadurch erhöht werden.

Bei der Rentenberechnung wird die Zeit der Kindererziehung maximal bis zum 3. Lebensjahr als sogenannte Kindererziehungszeit berücksichtigt. Wird in dieser Zeit ein Minijob ausgeübt, wirkt sich dieser in der Regel zusätzlich rentensteigernd aus.

Als Minijobberin sind Sie versicherungspflichtig in der Rentenversicherung und zahlen im gewerblichen Bereich einen kleinen Eigenanteil zur Rentenversicherung in Höhe von derzeit 3,6 % Ihres Verdienstes. Sie haben jedoch die Möglichkeit, sich von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen und zahlen dann keinen Eigenanteil. Dies ist in Ihrem Fall sogar sinnvoll, weil sie sich alle Ansprüche in der Rentenversicherung bereits aufgrund der Kindererziehungszeit sichern.

Mehr zur Rentenversicherungspflicht finden Sie auf unserer Internetseite.

Individuelle Auskünfte zu Ihren rentenrechtlichen Fragen erhalten Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger. Wer das ist, erfahren Sie hier.

Weitere Informationen zur Ausübung eines Minijobs während der Elternzeit finden Sie auf unserem Blog: „Minijob trotz Elternzeit – wie das geht“.

Ähnliche Beiträge:

Mutterschaftsgeld bei Minijobs

Urlaub, Elternzeit und Mutterschaftsgeld – Das sind die in 2017 meistgelesenen Blogbeiträge

Neu auf YouTube: Unsere Antworten auf Ihre Fragen

7 Kommentare zu “Kann während der Elternzeit beim gleichen Arbeitgeber ein Minijob ausgeübt werden?

  1. Laut Aussage der Krankenkasse (AOK) darf eine Mitarbeiterin nicht geringfügig bei uns beschäftigt sein während der Elternzeit, da sie in Hauptbeschäftigung bei uns angestellt ist. In dieser Zeit ist sie auch nicht abgemeldet da ja mit Abmeldung die Krankenversicherung erlischt.

    Gefällt mir

  2. Hallo liebe Leute,

    Stecke sehr in der Klemme,
    Habe bisher seit über 5 Jahren beim selben Arbeitgeber in Teilzeit gearbeitet.Nun habe ich Elternzeit + beantragt mit der mündlichen Vereinbarung das mein Arbeitgeber mich während der Elternzeit auf 450 Eu. Basis weiter beschäftigt.Leider hat er sich jetzt dagegen entschieden mich auf 450 Eu. Basis weiter arbeiten zu lassen mit der Aussage das er derzeit nur Teil. Oder Vollzeit Beschäftigten kann.Zu meiner Frage, darf mein Arbeitgeber während der Elternzeit mir die weiterbeschäftigung auf 450 Eu. Basis verweigern und mir nur die Möglichkeit anbieten in Teilzeit zu arbeiten? Bitte um hilfe.Mit freundlichen Grüßen, Anja

    Gefällt mir

    • Hallo Anja,

      aus unserer Sicht stellt ein Minijob während der Elternzeit sozialversicherungsrechtlich kein Problem dar. Die Beweggründe Ihres Arbeitgebers Sie als Minijobberin nicht zu beschäftigen kennen wir dabei nicht.

      Letztendlich ist es jedoch die Entscheidung Ihres Arbeitgebers in welcher Form eine (Weiter)-Beschäftigung erfolgen kann und soll. Wir empfehlen Ihnen, mit Ihrem Arbeitgeber diesbezüglich nochmal zu sprechen, welche Kriterien gegen einen 450-Euro-Minijob sprechen. Sollten dabei sozialversicherungsrechtliche Fragen auftreten sind wir gerne behilflich diese zu klären.

      Grundsätzlich darf während einer Elternzeit nicht mehr als 30 Stunden pro Woche gearbeitet werden. Bei der Ausübung eines 450-Euro-Minijobs wird diese Grenze jedoch naturgemäß nicht überschritten. Allerdings wird ein Hinzuverdienst auf das Elterngeld angerechnet, so dass er der zuständigen Elterngeldstelle mitgeteilt werden muss. Der Mindestsatz des Elterngeldes in Höhe von 300 Euro bleibt hierbei unangetastet. Liegt das Elterngeld aber über 300 Euro, wird der Verdienst aus dem Minijob angerechnet und es erfolgt eine Kürzung des Elterngeldes.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  3. Ist es gleichlautend zur Elternzeit auch möglich, während eines ruhenden Arbeitsverhältnisses aufgrund einer Weiterbildung einem Minijob bei dem gleichen Arbeitgeber nachzugehen?

    Gefällt mir

    • Hallo Karin,

      grundsätzlich ruht während einer Weiterbildung eine Hauptbeschäftigung sozialversicherungsrechtlich nicht. Arbeitsrechtlich können da natürlich andere Vereinbarungen getroffen werden.
      Sofern Ihr Arbeitgeber, Sie für die Zeit der Weiterbildung, sozialversicherungsrechtlich abgemeldet hat, können Sie während dieser Zeit einem Minijob beim gleichen Arbeitgeber ausüben.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  4. Pingback: Minijob trotz Elternzeit – wie das geht | Die Minijob-Zentrale

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s