Minijob und Hauptjob beim gleichen Arbeitgeber. Geht das? (Nachgefragt #25)

Nicht selten haben Arbeitnehmer mit einem versicherungspflichtigen Hauptjob die Möglichkeit, bei dem selben Arbeitgeber noch einen anderen Job anzunehmen. Meist handelt es sich dabei um eine zusätzliche Beschäftigung in einem anderen Arbeitsbereich mit geringer Stundenzahl im Monat.

Lisa aus Traunstein ist in einem Hotel in ihrer Hauptbeschäftigung als Servicekraft beschäftigt. Das Hotel gehört zu einer GmbH, die auch noch eine Diskothek betreibt. Hier kann Sie zusätzlich noch 450 Euro im Monat verdienen. Diesen Job möchte Sie gerne als Minijob ausüben – geht das denn?

Beantwortet von Susan aus dem Service-Center:

Hallo Lisa,

Susan

Susan hilft bei Fragen zu Minijob und Hauptjob

leider nein. Neben einer Hauptbeschäftigung kann zwar jeder zusätzlich einen 450-Euro-Minijob ausüben – jedoch nicht beim selben Arbeitgeber.

Da der Besitzer des Hotels und der Diskothek ein und dieselbe juristische Person ist, liegt in dem von Ihnen geschildertem Fall ein einheitliches Beschäftigungsverhältnis vor. Dass Sie zwei unterschiedliche Tätigkeiten ausüben, ist nicht relevant. Rechtlich gesehen haben Sie einen Arbeitgeber, der Ihnen einen Gesamtverdienst für Ihre Tätigkeiten im Hotel und in der in Diskothek zahlt. Der Job in der Diskothek kann also nicht gesondert auf Minijob-Basis abgerechnet werden.

Genauso verhält es sich auch bei natürlichen Personen, wie zum Beispiel einem Arzt, der neben seiner Praxis noch ein Labor betreibt.

Nur wenn Sie aus rechtlicher Sicht bei verschiedenen Arbeitgebern, also verschiedenen juristischen oder natürlichen Personen arbeiten, wird nicht von einem einheitlichen Beschäftigungsverhältnis ausgegangen. Dann können Sie neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung auch einen 450-Euro-Minijob ausüben. Dies wäre auch möglich, wenn die GmbH X und die GmbH Y von ein und demselben Geschäftsführer geführt werden.

Wie ein Arbeitgeber definiert ist, finden Sie hier.

Weitere Informationen zu „Mehreren 450-Euro-Minijobs“ finden Sie auf unserer Internetseite

Ähnlicher Beitrag im Blog:

Nachgefragt (10): Mehrere Minijobs neben einer Hauptbeschäftigung

25 Kommentare zu “Minijob und Hauptjob beim gleichen Arbeitgeber. Geht das? (Nachgefragt #25)

  1. Hallo liebes Team,

    ich glaube zwar die Antwort zu kennen aber sicher ist sicher.
    Es geht um das Arbeitsverhältnis in zwei Geschäften die einem Inhaber gehören. Beide Geschäfte haben eine eigene Betriebsnummer. Können die Angestellten in einem Geschäft sozialversicherungspflichtig und im anderen sozialversicherungsfrei beschäftigt werden.

    Vielen Dank für die Antwort.

    Gefällt mir

    • Hallo,

      auch hier gilt: Wichtig für die Beurteilung ist, wer den anderen Part der Vertragsbeziehung ausübt. Handelt es sich hier um ein und dieselbe juristische Person, ist von einem einheitlichen Beschäftigungsverhältnis auszugehen – unabhängig davon, welche Betriebsnummern für die Geschäfte vergeben sind. Handelt es sich um unterschiedliche juristische Personen, ist grundsätzlich von zwei getrennt zu beurteilenden Beschäftigungsverhältnissen auszugehen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  2. Hallo ich habe noch eine Frage zu einem obigen Thema:
    Wenn ein Mitarbeiter sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist bei Arbeitgeber A und einen Minijob bei Arbeitgeber B hat (das eine GmbH und das andere GmbH und Co kG), dann ist das ja völlig in Ordnung. Wenn nun aber der Mitarbeiter mit der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung beim Arbeitgeber A pädagogische Dienste in einer Wohngruppe macht und diese Dienste normal abgerechnet bekommt und der gleiche Mitarbeiter aber auch in der gleichen Wohngruppe einen anderen Dienst macht (hier Nachtbereitschaft) und vom Arbeitgeber B über einen Minijob abgerechnet bekommt, der (der Arbeitgeber B) aber diese Tätigkeit an den Arbeitgeber A verkauft, … geht das? Werden dann die Beschäftigungsverhältnisse , weil sie allesamt beim Arbeitgeber A „stattfinden“, zusammengerechnet? Es sind ja zwei Arbeitgeber mit rechtlich getrennten Arbeitsverhältnissen, aber mit einer Tätigkeit in der gleichen Wohngruppe, jedoch mit getrennten „Diensten“. ???

    Gefällt mir

    • Hallo,

      Sie schildern, dass der Arbeitnehmer eine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung bei Arbeitgeber A und einen Minijob bei Arbeitgeber B hat. Ihre Erläuterung verstehen wir so, dass es sich bei beiden Arbeitgebern – A betreibt eine GmbH und B eine GmbH und Co KG – um unterschiedliche juristische Personen handelt. Damit wäre grundsätzlich von zwei unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen auszugehen, selbst wenn der vertraglich vereinbarte Beschäftigungsort in beiden Tätigkeiten der gleiche wäre.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

      • Sie haben genau richtig verstanden. Ein Arbeitnehmer ist bei GmbH-Arbeitgeber A (sozialversicherungspflichtig) und bei GmbH&CoKG-Arbeitgeber B (Minijob) angestellt und arbeitet bei Arbeitgeber A hier: im pädagogischen Dienst. Er hätte grundsätzlich Tagdienste und Nachtdienste abzuleisten. Die Tagdienste würden über Arbeitgeber A abgerechnet und die Nachtdienste über Arbeitgeber B auf Minijobbasis. Sie schreiben: „… selbst wenn der vertraglich vereinbarte Beschäftigungsort in beiden Tätigkeiten der gleiche wäre.“ Kann man dann dem noch hinzufügen, dass es dann darüber hinaus auch egal wäre, wenn es sich in diesem Fall um ähnlich gelagerte Tätigkeiten am gleichen Arbeitsort handelte? Wenn der Arbeitsort egal ist, ist das ja schon mal toll, aber ist dann auch egal, ob es sich bei beiden Beschäftigungen um ähnlich gelagerte Tätigkeiten handelt?

        Gefällt mir

    • Hallo,

      grundsätzlich gilt, dass bei zwei Arbeitsverträgen bei zwei unterschiedlichen Arbeitgebern (jeweils verschiedene juristische Personen) von zwei unabhängigen Beschäftigungen auszugehen ist. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine umfassende rechtliche Beurteilung vornehmen können. Für weitere Detailfragen dürfen Sie sich aber gerne schriftlich an uns wenden. Unser Kontaktformular finden Sie unter minijob-zentrale.de.

      https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/node.html

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

      • Das könnte das Hauptzollamt aber ganz anders beurteilen, besonders wenn die GmbH und die GmbH & Co. KG in einer gewissen Beziehung zueinander stehen,
        z. B. wenn die Geschäftsführung ähnlich bis gleich ist oder gar die GmbH als Komplementär, also als Vollhafter zur GmbH & Co. KG fungiert und dann noch die Tätigkeiten ähnlich gelagert sind!

        Gefällt mir

        • Hallo,

          wir beziehen uns hier ausschließlich auf grundsätzliche Regelungen. Wir stimmen Ihnen zu in der Aussage, dass Beschäftigungen bei verschiedenen Arbeitgebern mit besonderer Verflechtung zum sozialversicherungsrechtlichen Schutz von Arbeitnehmerinteressen und zur Abwehr möglicher Manipulationsmöglichkeiten zu Lasten der Solidargemeinschaft kritisch beurteilt werden sollten – insbesondere, wenn die Leitung dieser Unternehmen zwar dem jeweiligen Organ (z. B. Geschäftsführer) der jeweiligen juristischen Person (z. B. Ein-Personen-GmbH) obliegt, hinter dem aber der Geschäftsführer als Alleingesellschafter und damit stets ein und dieselbe natürliche Person steht. Aus diesem Grund können wir im Rahmen dieses Blogs auch keine Einzelfallbeurteilungen vornehmen. Diese wäre nur im Rahmen einer schriftlichen Einzelfallanfrage möglich.

          Freundliche Grüße

          Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

          Gefällt mir

    • Hallo Laura,

      wenn Sie Ihre Ausbildung und einen Minijob bei ein und demselben Arbeitgeber ausüben ist grundsätzlich von einem einheitlichen Beschäftigungsverhältnis auszugehen. Beide Beschäftigungen müssten dann einheitlich versicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse gemeldet werden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  3. Hallo Team der Minijob-Zentrale ,
    wie sieht es mit einem Betriebsrentner aus, der auf 450€ Basis beim alten Arbeitgeber weiter beschäftigt werden möchte? Ist hier auch von einem einheitlichen Beschäftigungsverhältnis auszugehen? Oder darf der Betriebsrentner als Minijobber beschäftigt werden? (mit pauschaler RV/KV und pauschale Lohnsteuer)

    Viele Grüße
    Pauly

    Gefällt mir

    • Hallo Pauly,

      ein Betriebsrente ist eine Form der betrieblichen Altersvorsorge. Sofern der betreffende Arbeitnehmer von Ihrem Unternehmen nur eine Betriebsrente erhält, ist dies kein abhängiges Beschäftigungsverhältnis. Ein 450-Euro-Minijob ist in diesem Zusammenhang bei demselben Unternehmen unschädlich.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  4. Hallo,
    ich bin Freiberufler und darf ja, wei jeder andere auch zusätzlich einen 450 Euro-Job ausüben. Wie ist das denn hier mit der 1 Arbeitgeber-Regel. Kann ich neben den monatlich abgerechneten Aufträgen auch Stunden über einen 450 Eeuro job bei der selben Firma machen?
    VG

    Gefällt mir

    • Hallo Uwe,

      grundsätzlich ist eine selbständige Tätigkeit neben einem gleichzeitig bestehenden abhängigen Beschäftigungsverhältnis bei demselben Arbeit- bzw. Auftraggeber rechtlich möglich.

      Da uns keine genaueren Informationen vorliegen, können wir Ihre Frage nur allgemein beantworten.

      Werden die Beschäftigung und die selbständige Erwerbstätigkeit bei einem Arbeitgeber unabhängig voneinander ausgeübt, liegt eine sogenannte gemischte Tätigkeit vor, bei der die abhängige Beschäftigung und die selbständige Erwerbstätigkeit nebeneinander stehen und rechtlich getrennt zu beurteilen sind. Allerdings gelten aufgrund der weisungsgebundenen Eingliederung im Rahmen der Beschäftigung und der erforderlichen weisungsfreien Ausgestaltung der selbständigen Tätigkeit strenge Maßstäbe für das tatsächliche Vorliegen einer selbständigen Erwerbstätigkeit.

      Eine selbständige Erwerbstätigkeit liegt in diesem Zusammenhang nicht vor, wenn der vermeintlich selbständige Teil der Tätigkeit nur aufgrund der abhängigen Beschäftigung ausgeübt wird, in dieser zeitlich, örtlich, organisatorisch und inhaltlich eingebunden, im Verhältnis zur Beschäftigung nebensächlich ist und daher insgesamt wie ein Teil der abhängigen Beschäftigung erscheint. Für die Abgrenzung kommt es in erster Linie auf die tatsächlichen Verhältnisse an; die zivilrechtliche Vertragsgestaltung hat – insbesondere bei einem Auseinanderfallen von tatsächlichen und vertraglichen Vereinbarungen – keine ausschlaggebende Bedeutung. Die im Rahmen der selbständigen Erwerbstätigkeit übertragenen Aufgaben müssen sich demnach strikt vom Tätigkeitsfeld der abhängigen Beschäftigung abgrenzen lassen. Tätigkeiten im Rahmen der selbständigen Erwerbstätigkeit dürfen sich somit nicht als Ausfluss aus dem Beschäftigungsverhältnis darstellen.

      Abschließend empfehlen wir Ihnen eine versicherungsrechtliche Beurteilung bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund zu beantragen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  5. Liebes Team,
    wie vehält es sich in dem Fall, dass zwei Arbeitsverträge bei verschiedenen GmbHˋs unterzeichnet wurden, die in eindeutigem Zusammenhang stehen und man aber nur für die eine GmbH gearbeitet hat ?

    Gefällt 1 Person

    • Hallo,

      Sie haben die Arbeitsverträge bei unterschiedlichen Arbeitgebern abgeschlossen. Es handelt sich um zwei rechtlich unterschiedliche Arbeitgeber, auch wenn beide eng miteinander verflochten sind. Es liegt daher kein einheitliches Beschäftigungsverhältnis vor.

      Da Sie nur in einer GmbH tätig wurden, liegt unserer Meinung nach nur eine Beschäftigung vor.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

      • Liebes Team,
        zunächst einmal vielen Dank für Ihre Antwort ! Schön, dass es sie gibt.

        Verstehe ich das jetzt richtig, dass ich die 450,00 Euro dem Hauptjob zurechnen darf ?

        Ich habe 32 Arbeitsstunden im Hauptvertrag und 8 Stunden im Nebenjob.
        Ich arbeite aber seit 10 Jahren nur und ausschließlich 40 Stunden im Hauptjob.

        Wenn dem nicht so ist, würde das ja bedeuten, dass jeder Arbeitgeber nur eine zweite GmbH gründen müsste, um sich um die Sozialabgaben für den Nebenjob zu drücken.

        Was passiert, wenn ich krank oder arbeitslos werde ? Der Nebenjob findet dann ja keinerlei Berücksichtigung.

        Muss nicht einfach der Arbeitgeber die Sozialabgaben nachzahlen , weil die 450,00 Euro dem normalen Gehalt zuzurechnen sind ?
        Ich habe in der zweiten GmbH nie gearbeitet, aber trotzdem 40 Stunden.

        Ganz viele Grüße und ganz lieben Dank !

        Gefällt mir

    • Hallo,

      wenn Sie nur für eine der GmbHs arbeiten und die Stunden, wie Sie sagen im „Hauptvertrag“ geleistet werden, ist nur von einer Beschäftigung auszugehen. Sozialversicherungsbeiträge müssen dann vom gesamten Entgelt gezahlt werden. Daraus haben Sie dann Ansprüche aus der Kranken- und Arbeitslosenversicherung.
      Wieso Sie zwei Arbeitsverträge haben, ist für uns nicht nachvollziehbar.

      Klären Sie bitte mit Ihrem Arbeitgeber oder Ihren Arbeitgebern, ob Sie eine oder mehrere Beschäftigungen haben, die getrennt abgerechnet werden dürfen.

      Darüber hinaus können Sie sich mit arbeitsrechtlichen Fragen an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wenden. Das erreichen Sie montags bis donnerstags von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr unter der Telefonnummer 030 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  6. Hauptbeschäftigung ganzes Jahr bei Firma A.
    Kurzfristige Beschäftigung Mai + Juni + Oktober bei Firma B, ca. 100€ im Monat
    Minijob Juli + August bei Firma C, ca. 200€ im Monat.

    Ist das einer der Minijobs steuerpflichtig mit Steuerklasse 6? Und wenn ja, welcher?

    Und was ist, wenn Minijob bei Firma C ab April-Dezember wäre, also sich mit Firma B überschneidet? Steuerpflichtig und wenn ja, welcher?

    Gefällt mir

    • Hallo,

      die Hauptbeschäftigung wird nach den regulären Lohnsteuermerkmalen des Arbeitnehmers versteuert.

      Bei 450-Euro-Minijobs bestimmt der Arbeitgeber die Art der Besteuerung. Er entscheidet, ob der Minijob pauschal mit zwei Prozent versteuert wird oder individuell nach der Lohnsteuerklasse des Minijobbers.
      Die Pauschsteuer von zwei Prozent meldet und zahlt der Arbeitgeber an die Minijob-Zentrale. Der Minijob ist damit steuerlich abgegolten.
      Hat er sich dagegen für die individuelle Lohnsteuer (Steuerklasse VI, wenn bereits eine Hauptbeschäftigung vorliegt) entschieden, zahlt er diese direkt an das zuständige Finanzamt. Der Minijobber gibt den Minijob dann in seiner Steuererklärung an.
      Unter beigefügten Link finden Sie umfangreiche Informationen zur Besteuerung von 450-Euro-Minijobs.
      https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/07_was_steuerlich_beachten/01_besteuerung_450/node.html

      Auch bei kurzfristigen Minijobs wählt der Arbeitgeber die Art der Besteuerung. Er kann dabei auf zwei Arten versteuern:
      – Individuell nach der Steuerklasse des Minijobbers (Steuerklasse VI, wenn bereits eine Hauptbeschäftigung vorliegt) oder
      – unter bestimmten Voraussetzungen pauschal in Höhe von 25 Prozent.

      Unabhängig davon, ob der kurzfristige Minijob individuell oder pauschal versteuert wird, erhält immer das Finanzamt diese Steuer und ist damit auch zuständiger Ansprechpartner.
      Unter beigefügten Link finden Sie umfangreiche Informationen zur Besteuerung von kurzfristigen Beschäftigungen.

      https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/02_kurzfristige_gewerbliche_minijobs/08_steuerrecht/node.html

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  7. Hallo Angeluka,

    wie in unserem Blog-Beitrag beschrieben, ist entscheidend, ob es sich aus rechtlicher Sicht, um verschiedene Arbeitgeber handelt. Um verschiedene Arbeitgeber handelt es sich auch, wenn beispielsweise mehrere GmbHs von demselben Geschäftsführer geführt werden.

    Freundliche Grüße

    Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

    Gefällt mir

  8. Ich lese gerade, ein Nebenjob beim gleichen Arbeitgeber ist nicht erlaubt. Viele meiner ehemaligen Arbeitskollegen arbeiten beim gleichen Arbeitgeber. Die Heine liegen 5 Km auseinander. Das ginge wohl dann auch nicht, oder?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s