Können mehrere Minijobs gleichzeitig ausgeübt werden?

In Deutschland gibt es viele Arbeitnehmer, die neben ihrer Hauptbeschäftigung einen Minijob ausüben. Aktuell sind rund 2,8 Millionen Minijobber in einem solchen Nebenjob beschäftigt. Aber ist es eigentlich erlaubt, mehrere Minijobs gleichzeitig auszuüben?

Unabhängig davon, ob Minijobs im gewerblichen Bereich oder im Privathaushalt ausgeübt werden, gelten für Mehrfachbeschäftigungen bestimmte Regeln.

Unter welchen Voraussetzungen darf man mehrere Minijobs gleichzeitig ausüben?

Wer keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung hat, darf mehr als einen Minijob ausüben, wenn der Gesamtverdienst der Minijobs im Monat die 450-Euro-Grenze nicht überschreitet.

Beispiel:

Karin erhält als Haushaltshilfe bei Familie Meier im Monat 260 Euro. Da sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausübt, darf sie bei Frau Perez zusätzlich bis zu 190 Euro im Monat verdienen. Denn mit beiden Minijobs zusammen verdient sie nicht mehr als 450 Euro.

Sollte Karin mit dem Verdienst aus ihrem zweiten Minijob diese Verdiensthöchstgrenze überschreiten, sind beide Beschäftigungen keine Minijobs mehr, sondern sozialversicherungspflichtig.

Ist ein Arbeitnehmer dagegen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darf er nebenher nur einen Minijob ausüben.

Beispiel:

Stefan ist in Teilzeit als Grafikdesigner beschäftigt. Er darf zusätzlich einen Minijob ausüben und bis zu 450 Euro im Monat hinzuverdienen. Ein weiterer Minijob wäre aber mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig.

Immer mehr Minijobber arbeiten im Privathaushalt. Über 300.000 sind bereits bei der Minijob-Zentrale angemeldet. Was für diese Minijobber bei mehreren Nebenjobs zu beachten ist, erfahren Sie im Radio-Interview mit Thomas Methler von der Minijob-Zentrale. Hören Sie rein!

 

Weitere Informationen rund um die Mehrfachbeschäftigung zeigt unser neuer Erklärfilm:

100 Kommentare zu “Können mehrere Minijobs gleichzeitig ausgeübt werden?

  1. Hallo ich habe eine frage und zwar, ich beschäftige mich mit ein Minijob wo ich dafür maximal 90 € pro Monat verdiene ( sind 4 mal pro Monat) dann, vor kurzem arbeite ich gleichzeitig als Aushilfe und kriege 450€ pro Monat. Also, ist das ein Problem? Weil ich habe mehrmals gehört dass ich mit Finanzamt Probleme oder so kriegen werde denn die werden dass Geld zussamen als Steuer VI rechnen. Ist das wahr? Auf mein Verdienstabrechnung steht folgendes : Minijob (einheitlich pauschal 2%) Was bedeutet das genau?

    Danke im Voraus.

    Gefällt mir

    • Hallo Herr Jatou,

      wir gehen davon aus, dass Sie beide Minijobs parallel ausüben. In einem Minijob erhalten Sie monatlich ca. 90 Euro, im zweiten Minijob 450 Euro monatlich. Gehen Sie keiner sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung nach, können Sie zwar mehrere Minijobs gleichzeitig ausüben – jedoch darf das gesamte Entgelt aus allen Beschäftigungen 450 Euro monatlich im Durchschnitt nicht überschreiten. In Ihrem Beispiel beträgt das gesamte monatliche Entgelt ca. 540 Euro. Somit wären beide Beschäftigungen sozialversicherungspflichtig.

      Die von Ihnen genannte Steuer „einheitlich pauschal 2 Prozent“ benennt eine Möglichkeit der Versteuerung im Minijob. Von Ihrem Entgelt werden in diesem Fall 2 Prozent Pauschsteuer abgeführt. Die einheitliche Pauschsteuer von zwei Prozent stellt die endgültige Besteuerung des Arbeitslohns im Minijob dar und wird bei der Einkommensteuerveranlagung des Minijobbers nicht berücksichtigt. Diese Möglichkeit besteht jedoch nicht mehr, wenn Ihre Minijobs aufgrund der Überschreitung der Einkommensgrenze von durchschnittlich 450 Euro monatlich sozialversicherungspflichtig werden. In diesem Fall wäre nur noch die Versteuerung anhand der individuellen Lohnsteuermerkmale oder eine pauschale Lohnsteuer in Höhe von 20 Prozent möglich. Hierzu berät Sie Ihr zuständiges Finanzamt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  2. Guten Abend,
    ich möchte eine Haushaltshilfe anstellen. Sie macht gerade ein FSJ / freiwilliges soziales Jahr und hat bereits einen Nebenjob bei dem sie ca. 200-300 € pro Monat verdient.
    Bei mir käme sie auf 80-100 € pro Monat.
    Geht das noch mit beiden Nebenjobs? Und muss ich noch auf was anderes achten?
    Danke im voraus und viele Grüße, Mia

    Gefällt mir

    • Hallo Mia,

      bei dem von Ihnen geschilderten FSJ (freiwilligem sozialen Jahr) handelt es sich um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Neben einer solchen Beschäftigung bleibt nur ein Minijob sozialversicherungsfrei. Sind Sie daher in der zeitlichen Reihenfolge der zweite Arbeitgeber im Minijob, würde die Beschäftigung bei Ihnen sozialversicherungspflichtig werden. Hierbei spielt es auch keine Rolle, dass die Beschäftigung in Ihrem Privathaushalt ausgeübt wird. Möglich wäre es jedoch neben dem FSJ und dem bereits bestehenden Minijob noch eine kurzfristige Beschäftigung sozialversicherungsfrei auszuüben.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  3. Hallo,
    ich würde gerne eine Frau, die als Flüchtling anerkannt ist, über einen Minijob im Privathaushalt anstellen. Sie war beim Jobcenter um sich zu erkundigen und dort sagte man ihr, sie dürfe keinen 2. Minijob haben. Da sie im ersten Minijob ca. 200€ verdient und bei uns wären es ca. 120€, würde sie zusammen jedoch nicht mehr als 450€ verdienen. Können Sie sich erklären, warum das Jobcenter ihr diese Information gab? Verständlicher Weise möchte sie deshalb bei uns nicht arbeiten, was wir beide sehr schade finden. Gerne würde ich sie davon überzeugen, dass sie doch bei uns arbeiten darf.
    Danke!

    Gefällt mir

    • Hallo Andrea,

      hat Ihre Minijobberin keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung kann Sie grundsätzlich mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdient.
      Überschreitet Sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijobs mehr.

      Erhält die Minijobberin Leistungen der Agentur für Arbeit bzw. des Jobcenters, gibt es – je nach Art der Leistung –  jedoch bestimmte Einkommensgrenzen. Übersteigt ihr Verdienst die entsprechende Einkommensgrenze, kürzt die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter die Leistung entsprechend. Weitere Informationen hierzu erteilen die Agenturen für Arbeit bzw. die Jobcenter.

      Weiterhin müssen Sie als Arbeitgeber, wenn Sie einen Beitrag für die Integration der nach Deutschland geflüchteten Menschen leisten und diese beschäftigen wollen, vorher den Stand des Asylverfahrens klären. Es gibt drei mögliche Personengruppen:
      1. Asylsuchende mit noch nicht abgeschlossenem Verfahren, die eine Aufenthaltsgestattung vorlegen können.
      2. Geduldete Menschen, deren Asylantrag zwar abgelehnt wurde, die aber aus Gründen von Krankheit oder ähnlichen Gründen nicht abgeschoben werden können.
      3. Anerkannte Flüchtlinge mit Aufenthaltserlaubnis.

      Die Voraussetzungen für die Beschäftigung in einem Minijob finden Sie unter folgenden Link. https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/01_basiswissen/02_infos_kompakt_zu/11_asylsuchende/node.html

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  4. Guten Abend,

    ich bin Student und übe einen Minijob aus, mit dem ich durchschnittlich 200€ im Monat verdiene.
    Ich habe nun einen weiteren Minijob bekommen, mit ähnlichem Verdienst, weshalb ich ingesamt die Grenze von 450€ nicht überschreiten werde.

    Ich bin gerade beim ausfüllen des Vertrags: Weil ich die 450€ nicht überschreite, wird der zweite Minijob auch nicht als Steuerklasse VI gewertet, oder doch?
    Wenn doch würde es sich natürlich lohnen, des 2% Pauschalbeitrag zu wählen, richtig?

    Vielen Dank!

    Gefällt mir

  5. Hallo,
    ich bin Studentin und übe zwei Minijobs aus. Durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie durch in zwei Monaten unvorhergesehenen Mehrarbeit komme ich in insgesamt vier Monaten aus dem Jahr 2018 auf über 450€ sowie voraussichtlich auf das Jahr umgerechnet auf über 5400€.
    Die Minijobs werden nun nachträglich beitragspflichtig, wenn ich es richtig verstanden habe. Gilt die Beitragspflicht nachträglich für alle Kalendermonate oder nur für die, in denen ich die 450€-Grenze überschritten habe? Wie hoch werden die Beiträge in etwa sein und muss ich es schnellstmöglich melden oder reicht es, wenn dies zum Jahresende geschieht, wenn das gesamte tatsächliche Jahreseinkommen feststeht?
    Vielen Dank!

    Gefällt mir

    • Hallo Norbert,

      bei der Ermittlung der Entgeltgrenze im Minijob sind alle regelmäßigen Einnahmen sowie Zahlungen, die mit hinreichender Sicherheit zu erwarten sind, einzubeziehen. Haben Sie also zum Beispiel einen vertragliche oder tariflich geregelten Anspruch auf Weihnachts- oder Urlaubsgeld, so müssen diese Zahlungen von Beginn an mit berücksichtigt werden. Ihr Entgelt inkl. der zu erwartenden Einmalzahlungen darf im 450-Euro-Minijob demnach in einem Zeitraum von 12 Monaten 5.400 Euro nicht überschreiten.

      Ein nur gelegentliches und nicht vorhersehbares Überschreiten der Arbeitsentgeltgrenze führt hingegen nicht sofort zur Versicherungspflicht. Resultiert in Ihrem Fall also die Überschreitung der Einkommensgrenze von 5.400 Euro nicht aus den regulären Einnahmen, sondern aus dem unvorhersehbaren Überschreiten (zum Beispiel im Rahmen einer Krankheitsvertretung), läge grundsätzlich noch keine Versicherungspflicht vor.

      Die Beurteilung dieses Sachverhaltes obliegt jedoch Ihrem Arbeitgeber. Stellt dieser nach Prüfung aller Fakten fest, dass kein 450-Euro-Minijob mehr vorliegt, wird er das Beschäftigungsverhältnis entsprechend ummelden. Auch die Meldepflicht obliegt hierbei Ihrem Arbeitgeber. Die Änderung im Beschäftigungsverhältnis wird er ab Bekanntwerden des Sachverhaltes vornehmen. Für die zurückliegende Zeit verbleibt es in der Regel beim Minijob.

      Die entsprechende Meldung ist vom Arbeitgeber nach Bekanntwerden mit der nächsten Lohnabrechnung vorzunehmen, spätestens jedoch nach 6 Wochen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  6. Wenn ich keinen Hauptjob habe und dafür allerdings zwei verschiedene 450-Euro-Jobs, was ist dann mit der Krankenversicherung ? Ich möchte mich nicht arbeitslos melden und nicht beim Arbeitsamt, sondern diese zwei Jobs annehmen. Muss ich dann meine Krankenversicherung selbst zahlen ? Oder gibt es ne Möglichkeit z.B. ein Jahr zu überbrücken bis man wieder einen Hauptjob gefunden hat…..

    Gefällt mir

    • Hallo,

      haben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijobs mehr. Die Anmeldung muss dann durch die jeweiligen Arbeitgeber bei Ihrer Krankenkasse erfolgen. Dadurch entsteht für Sie auch ein gesetzlicher Krankenversicherungsschutz.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  7. Hallo, ich bin Altersrentner und habe einen Minijob. Zusätzlich habe ich nur im Dezember einen 2. 450 Euro Job. Um diese ganze Prozedur mit Steuern zahlen zu umgehen, würde ich den ersten, bei dem ich im Dezember nicht unbedingt gebraucht werde kündigen.
    Bei dem Gedanken, habe ich allerdings ein unsicheres Gefühl, ob ich dann auch einen neuen Vertrag ab Januar bekomme.
    Ist es möglich, den ersten Vertrag für einen Monat auszusetzen, bzw ruhen zu lassen, sodass mir der Arbeitgeber keinen Lohn zahlen muss?

    Mit freundlichen Grüßen

    Gefällt mir

    • Hallo Maro,

      als Altersrentner können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijobs mehr. Um eine Überprüfung der Mehrfachbeschäftigung im Dezember zu vermeiden, müssten Sie das Beschäftigungsverhältnis bei Ihrem ersten Arbeitgeber im Dezember beenden.

      Alternativ empfehlen wir Ihnen, Ihr geplantes zweites Beschäftigungsverhältnis im Dezember als kurzfristigen Minijob auszuüben. Eine kurzfristiger Minijob liegt vor, wenn sie im Laufe des Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt, oder im Voraus vertraglich begrenzt ist. Auf die Höhe des Einkommens kommt es nicht an. Auch fallen für kurzfristige Minijobs keine Sozialversicherungsbeiträge an und es erfolgt keine Zusammenrechnung mit einem 450-Euro-Minijob.

      Weitere Information zu kurzfristigen Minijobs finden Sie unter folgenden Link: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/02_kurzfristige_gewerbliche_minijobs/node.html

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  8. Guten Abend,

    ich arbeite seit 2016 auf Minijob-Basis für Unternehmen A. Dort verdiene ich aktuell 230-270€ im Monat, selten mal 300€ (kam dieses Jahr 1x vor), ich arbeite sechs Stunden die Woche.
    Seit Dezember 2017 arbeite ich (mit 4 Monate Pause für ein unbezahltes Pflichtpraktikum) für Unternehmen B auf Werkstudentenbasis, allerdings achte ich selbst darauf, dass ich nie über 450€ komme. Dort verdiene ich also meist 370€, maximal 430€.
    In der Woche arbeite ich (neben meinem Masterstudium) aktuell 8 Stunden die Woche bei B, insgesamt bin ich also bei 14 Stunden.
    Nun hat mir Unternehmen C einen weiteren Job angeboten (auf Minijobbasis), allerdings nur 3 Stunden die Woche (würde Ende des Monats bei C 120€) verdienen).

    Meine Frage wäre, was ich zu beachten habe und, ob sich das überhaupt lohnt oder sinnvoll ist, einen dritten Job dazuzunehmen. Ich bin wie erwähnt Studentin und kann jeden Euro gebrauchen, möchte aber auf der sicheren Seite sein.

    Ich bedanke mich im Voraus für die Antwort.

    Lieben Gruß

    Leonie

    Gefällt mir

    • Hallo Leonie,

      Sie üben im Moment zwei Beschäftigungen aus, eine Dritte ist eventuell geplant. Ihren Angaben entnehmen wir, dass Sie sowohl in der Beschäftigung bei Unternehmen A, als auch in der Beschäftigung bei Unternehmen B monatlich die 450-Euro-Grenze nicht überschreiten. Für sich betrachtet üben Sie damit bereits zwei 450-Euro-Minijobs aus. In der Summe liegt Ihre Verdienst aus beiden Beschäftigungen aber über der Verdienstgrenze von 450 Euro monatlich, sodass bereits jetzt für beide Beschäftigungen Sozialversicherungspflicht vorliegen würde. Ob das Werkstudentenprivileg für Sie Anwendung findet prüft Ihre zuständige Krankenkasse. Ist die neu geplante Beschäftigung bei Unternehmen C nicht von vornherein auf eine Zeitdauer von 3 Monaten oder 70 Arbeitstagen befristet, wäre auch dieses Einkommen sozialversicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse zu melden. Sie zahlen somit in allen drei Beschäftigungen eigene Beiträge zur Sozialversicherung. Der Verdienst kann auch nicht mehr mit der zweiprozentigen Pauschsteuer versteuert werden, vielmehr müsste die Versteuerung über Ihre individuellen Lohnsteuermerkmale erfolgen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  9. Hallo
    Ich habe eine versicherungspflichtige Arbeit und einen Mini Job. Ich könnte 2mal im Monat als Haushaltshilfe arbeiten. Sehe ich das richtig das ich es machen kann als kurzfristigen Mini Job? Danke

    Gefällt mir

  10. Hallo,
    ich verdiene in einem Nebenjob jeden Monat 250€, ich habe außerdem noch einen zweiten Nebenjob, in dem mein Verdienst stark variiert, so kann es sein , dass ich in manchen Monaten über 450€ verdiene, in anderen aber weit drunter. Ist das möglich, wenn ich in einem Jahr nicht mehr als 5400€ verdiene? Oder darf man wenn man zwei Nebenjobs hat niemals über 450€ im Monat verdienen?

    Gefällt mir

    • Hallo Herr Mildenberger,

      das Arbeitsentgelt darf auch bei mehreren Minijobs monatlich schwanken. Wichtig ist, dass Sie in der durchschnittlichen Betrachtung 450 Euro monatlich nicht überschreiten und beide Beschäftigungen auch tatsächlich ein Jahr bestehen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  11. Hallo Guten Morgen Team der Minijob-Zentrale,

    ich habe eine Frage, wenn ich eine Haushaltshilfe einstellen möchte, und diese somit dann zwei Stellen hat, braucht sie dann auch automatisch eine Steuerkarte ?
    Oder wie läuft das ab.

    Wenn Sie mir diesbezüglich eine Auskunft erteilen würden, wäre ich Ihnen dankbar.

    Mfg
    B.L.

    Gefällt mir

    • Guten Tag B.L.

      hat Ihre Minijobberin keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, kann sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdient. Überschreitet sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig – und damit keine Minijobs.

      Hat Ihre Minijobberin eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, kann sie daneben nur einen 450-Euro-Minijob ausüben. Nimmt sie später noch einen oder mehrere 450-Euro-Jobs auf, werden diese mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und sind mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung in der Regel versicherungspflichtig.

      Liegt ein 450-Euro-Minijob vor, bestimmen Sie als Arbeitgeber die Art der Besteuerung. Sie entscheiden, ob der Minijob pauschal mit zwei Prozent versteuert wird oder individuell nach der Lohnsteuerklasse Ihrer Minijobberin. Bitte berücksichtigen Sie dabei die Gesamtsituation Ihrer Minijobberin, damit ihr keine Nachteile entstehen. Die einheitliche Pauschsteuer zahlen Sie zusammen mit den übrigen Abgaben an die Minijob-Zentrale.

      Wählen Sie eine individuelle Besteuerung für den Minijob, hängt die Höhe des Lohnsteuerabzugs von der Lohnsteuerklasse Ihrer Minijobberin ab. Dieses Verfahren ist aufwendiger als die Zahlung der einheitlichen Pauschsteuer an die Minijob-Zentrale.
      Für 450-Euro-Minijobs, die wegen Zusammenrechnung mit weiteren Beschäftigungen nicht bei der Minijob-Zentrale, sondern bei der Krankenkasse versicherungspflichtig gemeldet werden, können Sie eine pauschale Lohnsteuer von 20 Prozent wählen.

      Haben Sie sich für die individuelle Lohnsteuer entschieden oder wenden die pauschale Lohnsteuer von 20 Prozent an, zahlen Sie diese direkt an das zuständige Finanzamt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  12. Hallo,

    ich bin Student und habe einen Minijob bei A. Zusätzlich hatte ich eine HiWi-Stelle bei B und einen SV-pflichtigen Job bei C. A und B zusammen überschreiten die 450 € nicht. Ich wurde von B angeschrieben und soll knapp 360 € SV-Beiträge nachzahlen. Ist das Rechtens? Der Hiwi Job wurde auf Lohnsteuerklasse sechs abgerechnet. Als Student gilt für mich doch das Werkstudentenprivileg, somit müsste ich doch sowieso keine Abgaben zahlen oder?

    Gefällt mir

    • Hallo Marcel,

      neben einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung bleibt nur ein 450-Euro-Minijob für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei.

      Anhand Ihrer Angaben gehen wir davon aus, dass es sich bei der geschilderten HiWi-Stelle dem Grunde nach um einen Minijob gehandelt hat. Wurde diese Stelle als zweite Minijob-Beschäftigung neben Ihrem Hauptjob aufgenommen, besteht hier grundsätzlich Versicherungspflicht für Sie – mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung. Ob das Werkstudenten-Privileg Anwendung finden kann, prüft dann Ihre zuständige Krankenkasse.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  13. Hallo.
    Ich hab eine Hauptbeschäftigung bzw. Teilzeitstelle bei einem Zahnarzt.
    MInijob bei einer Sanitärfirma.
    Und jetzt hätte ich ein Angebot für 2 Wochen Telefondienst bei einem Zahnarzt zu machen.
    Wie muss ich das Anmelden? Als 2. TZ-Job auf Steuerklasse 6 oder kurzfristige Beschäftigung oder???
    Bitte um HIlfe. Vielen Dank

    Gefällt mir

  14. Ich bin Studentin, habe bereits einen 450€ Minijob und werde jetzt zwei HiWi Jobs annehmen, bei denen ich je ca. 240 € verdiene. Jetzt ist die Frage in wie weit meine Jobs versteuert werden müssen und ob ich diese Versteuerung am Ende des Jahres durch eine Steuererklärung wieder zurück erhalte, wenn ich unter dem Steuerfreibetrag bleibe? Vielleicht können Sie mir da weiter helfen.

    Gefällt mir

    • Hallo Anna,

      wir gehen davon aus, dass auch die zwei HiWi-Jobs im Rahmen eines Minijobs geplant sind. Für sich betrachtet üben Sie dann drei 450-Euro-Minijobs nebeneinander aus. In der Summe läge das Entgelt bei 930 Euro gesamt. Da hiermit die Geringfügigkeitsgrenze überschritten wird, werden alle drei Beschäftigungen sozialversicherungspflichtig. Ggf. können für Sie die Privilegien eines Werkstudenten gelten. Diesen Umstand prüft Ihre Krankenkasse.

      Versteuert werden Ihre Beschäftigungen dann nicht mehr mit der zweiprozentigen Pauschsteuer. Hierzu berät Sie Ihr zuständiges Finanzamt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  15. Hallo ich habe eine Frage, Nebenjobs im sozialen Bereich sind doch bis zu mehr als 450E steuerfrei. Wie ist das, wenn ich einen weiteren Minijob dazunehme? Ich bin sozialverischrungspflichtig angestellt, arbeite als Dozent im sozialen Bereich und habe einen Minijob mit 350E im Monat…..Liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Hallo Svenja,

      die Verdienstgrenze im Minijob ist für alle Beschäftigungsbereiche einheitlich auf durchschnittlich 450 Euro im Monat festgelegt. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Beschäftigung im sozialen Bereich oder in einem anderen Wirtschaftszweig ausgeübt wird.

      Es gibt jedoch Einnahmen aus bestimmten nebenberuflichen Tätigkeiten im sozialen Bereich, welche steuer-und sozialversicherungsfrei sind, wie beispielsweise den so genannten „Übungsleiterfreibetrag“. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie auch auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/01_basiswissen/02_infos_kompakt_zu/08_uebungsleiter_ehremamt/node.html
      Diese Tätigkeiten werden innerhalb der Steuerfreigrenze nicht als Minijob gemeldet.

      Unabhängig hiervon gilt jedoch, dass neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung nur ein 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei bleibt. Nehmen Sie einen weiteren Minijob auf, so würde dieser sozialversicherungs- und steuerpflichtig zu Ihrer Krankenkasse gemeldet werden.
      Neben Ihrer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung und dem 450-Euro-Minijob hätten Sie noch die Möglichkeit eine kurzfristige Beschäftigung sozialversicherungsfrei auszuüben. Wir gehen hierbei davon aus, dass die Tätigkeit als Dozent auf Honorarbasis und damit nicht im Rahmen eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses stattfindet.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  16. Hallo Blog-Team der MJZ,

    bin gerade eine Studentin und arbeite als Minijoberin mit einem 450€-Lohn monatlich. Ich habe 2 Fragen, die ich gern von Ihnen beantwortet bekomme.
    1. Frage:
    Stimmt es so, dass ich keinen Anteil für die Krankenversicherung zahlen muss, wenn ich gerade gesetzlich familienversichert bin? Meine Chefin meinte zu mir, dass es ab 2017 neue Regeln für Minijob gibt, dass man den KV-Anteil neben der Rentenversicherungspflicht (seit 2013) auch zahlen muss.
    2. Frage:
    Ab und zu möchte ich aber bei einer Personalagentur kurzfristig arbeiten, d.h. genau wann und wie oft weiß ich nicht, weil die suchen nur Personal wenn sie brauchen, jedoch ist die Zeitdauer bekannt (meistens 1 oder 2 Tage). Mir ist bewusst, dass man bei einer kurzfristiger Beschäftigung nur max. 70 im Jahreskalender arbeiten darf. Mich würde aber interessieren, ob ich neben der RV noch Abgaben für die anderen Zweige der Sozialversicherung (KV, PV, AV) abführen muss, weil wenn ich in dem Monat (meistens in den Semesterferien) neben dem Minijob diese kurzfristige Beschäftigung habe, werde ich die 450€-Grenze überschreiten. Was wäre dann mit Steuer? Ich weiß, dass Sie kein Finanzamt sind, aber habe irgendwo gelesen, dass man bei einer Mehrfachbeschäftigung die Steuerklasse VI zahlen muss. Werden mein Minijob und die kurzfristige Beschäftigung zu einer Mehrfachbeschäftigung geführt, dass ich bei einem Job die höchste Steuerklasse zahlen muss?

    Mit freundlichen Grüßen
    Minh

    Gefällt mir

    • Hallo Minh,

      zu Ihrer ersten Frage:
      In einem 450-Euro-Minijob zahlen Sie nach wie vor keinen eigenen Beitrag zur Krankenversicherung. Lediglich der Arbeitgeber zahlt (unter anderem) einen Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung, wenn Sie als Arbeitnehmer in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind.

      Zu Ihrer zweiten Frage:
      Eine Zusammenrechnung mit Ihrem Einkommen aus dem 450-Euro-Minijob erfolgt nicht. Ihr Lohn aus der kurzfristigen Beschäftigung ist daher für die Verdienstgrenze von 450 Euro im Minijob nicht relevant. Sie können beide Beschäftigungen nebeneinander ausüben. Wir empfehlen Ihnen jedoch mit Ihrer Krankenkasse Rücksprache zu halten, inwieweit beide Einkommen eventuell Auswirkung auf die Familienversicherung haben.
      In einer kurzfristigen Beschäftigung zahlen Sie als Arbeitnehmer keine Sozialversicherungsbeiträge, auch keinen Beitrag zur RV. Der Verdienst muss lediglich versteuert werden.
      Wird die Versteuerung über die individuellen Merkmale Ihrer Lohnsteuerklasse vorgenommen kommt es darauf an, ob es sich hierbei um das erste Beschäftigungsverhältnis handelt, welches auf diese Art versteuert wird. Ist das der Fall wird die Steuer nicht über Lohnsteuerklasse VI berechnet, sondern anhand Ihre reguläre Steuerklasse – in Ihrem Fall wie geschildert die I. Wenn Ihr Arbeitgeber aus dem 450-Euro-Minijob beispielsweise die 2 Prozent Pauschsteuer nutzt wäre dies möglich. Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine kurzfristige Beschäftigung auch pauschal in Höhe von 25 Prozent versteuert werden. Welche Voraussetzungen hierfür erfüllt sein müssen finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/07_was_steuerlich_beachten/02_besteuerung_kfr/node.html

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  17. Liebes Minijob-Zentrale-Team,

    ich habe einen Hiwi-Job an der Uni angenommen, der mir 40h à 8,84€ monatlich bringt, also ca. 350€. Über die Uni musste ich dafür jetzt die Steuerklasse I anmelden, es wird also nicht die Pauschsteuer von der Uni gezahlt. Zusätzlich dazu arbeite ich noch bis zu zehn Stunden monatlich in einem lokalen Geschäft. Insgesamt komme ich also nie über 450€. Ich war jetzt der Ansicht, dass ich nun den 10h-Job mit Steuerklasse VI anmelden lassen muss (vom Arbeitgeber?) und dann eben diese Steuern über eine Steuererklärung zurückbekomme. Die Arbeitgeberin des 10h-Jobs meint jedoch, dass ich da überhaupt nichts ändern müsste (den Job im Laden hatte ich zuerst, damals halt mit mehr Stunden noch). Ich bin mir da jetzt sehr unsicher. Muss ich den Job in der Steuerklasse VI anmelden oder kann ich beide separat nebeneinander in Steuerklasse I haben?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Gefällt mir

    • Hallo Desiree,

      haben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijobs mehr.

      Sie geben an, dass Sie mehrere 450-Euro-Minijobs ausüben und in Summe 450 Euro nicht überschreiten. Dabei bestimmt der Arbeitgeber die Art der Besteuerung. Er entscheidet, ob der Minijob pauschal mit zwei Prozent (Pauschsteuer) versteuert wird oder individuell nach Ihrer Lohnsteuerklasse. Bei mehreren 450-Euro-Minijobs kann auch ein Arbeitgeber die Pauschsteuer wählen und der andere Arbeitgeber die individuelle Versteuerung nach der Lohnsteuerklasse. Wenn Sie Ihren Minijob im lokalen Geschäft bereits vor Ihrem Uni-Job begonnen haben und dieser Arbeitgeber die Versteuerung nach Ihrer Lohnsteuerklasse gewählt hat, so hat dieser Arbeitgeber Anspruch auf die Lohnsteuerklasse I. Der hinzukommende Arbeitgeber die Universität hätte dann nach Lohnsteuerklasse VI versteuern müssen.

      Abschließend empfehlen wir Ihnen mit Ihrem zuständigen Finanzamt Rücksprache zu halten.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  18. Hallo,

    ich bin Studentin und habe einen Hiwi Job ( 352 Euro). Nebenbei habe ich noch 2 Minijobs ( 140 Euro und 216 Euro ). Muss ich Steuer zahlen oder Rentenversicherung machen und etwa wie viel werden die Steuern insgesamt sein?

    Gefällt mir

    • Hallo Ani,

      laut Ihrer Angaben haben Sie aktuell 2 Minijobs und einen Hiwi-Job. Dabei handelt es sich bei dem Hiwi-Job aufgrund der Höhe des Verdienstes ebenfalls um einen Minijob. Somit haben Sie insgesamt 3 Minijob.

      Jetzt gilt jedoch. Haben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, können Sie mehrere Minijobs nebeneinander ausüben, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt, was bei Ihnen der Fall ist, dann sind alle Jobs durch Ihre Arbeitgeber versicherungspflichtig an Ihre Krankenkasse zu melden.

      Wir empfehlen Ihnen daher, bezüglich Ihrer Nebenjobs mit Ihrer Krankenkasse in Kontakt zu treten. Bei steuerlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihr ortsansässiges Finanzamt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  19. Hallo,
    ich habe einen Minijob (unter 450 €) und möchte nun noch einen zweiten Minijob annehmen. Mit beiden zusammen überschreite ich die 450€-Grenze.
    1. Frage: Muss ich meinen derzeitigen Arbeitgeber darüber informieren?
    Denn es fallen ja dann auch für die beiden Arbeitgeber SV-Zahlungen an. Müssen die Arbeitgeber das einfach machen oder kann es sein, dass ich dann gekündigt werden kann?
    2. Frage: Muss ich meinem neuen Arbeitgeber sagen, dass ich schon einen Minijob habe? Er denkt sicher, er stellt mich auf 450€-Basis ein und muss keine Steuern zahlen. Aber mit dem anderen Minijob zusammen fallen ja dann auch für den neuen Arbeitgeber SV-Zahlungen an.

    Freundliche Grüße
    Susanne

    Gefällt mir

    • Hallo Susanne,

      als Arbeitnehmer haben Sie Ihrem Arbeitgeber gegenüber auch eine Mitteilungspflicht. Sie müssen daher Ihren jetzigen sowie auch ihren künftigen neuen Arbeitgeber über die jeweilige weitere Beschäftigung informieren.

      Es ist richtig, dass bei zwei bestehenden Minijobs mit einem gesamten monatlichen Entgelt über 450 Euro Versicherungspflicht für beide Tätigkeiten besteht. Beide Arbeitgeber melden die Beschäftigung dann sozialversicherungspflichtig zu Ihrer Krankenkasse. Die zu entrichtenden Sozialversicherungsbeiträge werden jedoch bei einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung für den Arbeitgeber nicht höher. Für einen Minijob zahlt der Arbeitgeber den größten Anteil der Pauschalabgaben allein – insgesamt momentan 31,2 Prozent vom Entgelt des Arbeitnehmers im gewerblichen Bereich. Für den Arbeitnehmer fallen lediglich 3,6 Prozent Anteil zur Rentenversicherung an. Bei einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die gesetzlich festgelegten Abgaben zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung jeweils zur Hälfte. Sie müssen daher nicht davon ausgehen, dass Ihre Beschäftigung aufgrund höherer Sozialversicherungsbeiträge gekündigt wird.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  20. Ich habe nur einen 450 € Job ( ich schöpfe jedes Monat den Betrag voll aus!) und habe aber sonst keine versicherungspflichtige Beschäftigung. Nun wurde ich von einem Bekannten gefragt ob ich im Frühjahr und im Herbst jeweils 1 Monat aushelfen kann. Wenn ich die Kommentare so lese fällt dies unter eine Saisonale Beschäftigung und wäre nicht sozialversicherungspflichtig. Verstehe ich das richtig?
    oder bin ich da falsch?,…

    Gefällt mir

    • Guten Tag Manuela,

      Sie haben die Möglichkeit, neben Ihrem 450-Euro-Minijob einen kurzfristigen Minijob auszuüben.

      Ein kurzfristiger Minijob liegt generell vor, wenn die Beschäftigung im Laufe des Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage begrenzt  ist. Auf die Höhe des Verdienstes kommt es bei einem kurzfristigen Minijob nicht an.
      Was müssen Minijobber bei einem kurzfristigen Minijob zahlen?
      Bei einem kurzfristigen Minijob fallen für Minijobber keine Sozialversicherungsbeiträge an.
      Die Besteuerung kurzfristiger Minijobs kann durch den Arbeitgeber auf zwei Arten erfolgen. Zum einen individuell nach Ihrer Steuerklasse oder unter bestimmten Voraussetzungen pauschal in Höhe von 25 Prozent.
      Die Pauschalsteuer wird zwar vom Arbeitgeber abgeführt, kann aber dem kurzfristig Beschäftigten vom Verdienst abgezogen werden. Unabhängig davon, ob der Arbeitgeber den kurzfristigen Minijob individuell oder pauschal versteuert, ist das Finanzamt für steuerliche Fragen zuständig.
      Nähere Auskünfte zur Besteuerung von kurzfristigen Minijobs finden Sie auch auf unserer Internetseite.
      https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/02_kurzfristige_gewerbliche_minijobs/08_steuerrecht/node.html

      Es liegt kein kurzfristiger Minijob vor, wenn

      dieser bei vorausschauender Betrachtung von vornherein auf ständige Wiederholung gerichtet ist und über ein Jahr hinaus ausgeübt werden soll,
      die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und ihr Arbeitsentgelt regelmäßig 450 Euro im Monat übersteigt.
      Weitere Informationen zur Berufsmäßigkeit finden Sie auf unserer Internetseite:
      https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/02_kurzfristige_gewerbliche_minijobs/03_berufsmaessige_beschaeftigung/node.html

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  21. Pingback: Hauptjob, 450-Euro-Minijob und kurzfristiger Minijob! Geht das? (Nachgefragt #30) | Die Minijob-Zentrale

    • Guten Tag Frau Busch,

      wir gehen davon aus, dass Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung haben. In diesem Fall können Sie seitens der Minijob-Zentrale mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijobs mehr.

      Dabei haben Bezieher von Witwenrenten einen Freibetrag bis zu dem Einkünfte nicht angerechnet werden. Mehrere 450-Euro-Minijobs und eine Zusatzrente können Einfluss auf diesen Freibetrag und die Höhe Ihrer Rente haben.

      Überschreiten Sie den Freibetrag, zum Beispiel durch mehrere Beschäftigungen, richtet sich die Höhe Ihrer Hinterbliebenenrente danach, wie viel Sie mit Ihren weiteren Einkommen insgesamt verdient. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger. Er informiert Sie über die Höhe Ihres individuellen Freibetrages.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  22. Ich habe neben meiner Hauptbeschäftigung noch einen Minijob. 4 Wochen im Jahr vertrete ich zusätzlich meine Mutter als Zeitungszusteller. Wieviel darf ich mit den beiden Nebenjobs denn im Jahr verdienen. Oder gelten die 5400 Euro nur für den ersten Nebenjob?

    Gefällt 1 Person

    • Guten Tag Herr Stefan,

      neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung kann nur genau ein 450-Euro-Minijob sozialversicherungsfrei ausgeübt werden. Es spielt auch keine Rolle, wenn Sie mit dem monatlichen Verdienst unter der zulässigen Arbeitsentgeltgrenze von 450 Euro bleiben. Jede weitere dauerhafte Beschäftigung mit einem monatlichen Verdienst unter 450 Euro würde zum Hauptjob hinzugerechnet und müsste von ihrem Arbeitgeber bei der zuständigen Krankenkasse als sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gemeldet werden. Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung wären hierfür dann auch von Ihnen als Arbeitnehmer eigene Beiträge zur Sozialversicherung zu zahlen.

      Sie haben aber die Möglichkeit, neben Ihrer Hauptbeschäftigung und Ihrem 450-Euro-Minijob einen kurzfristigen Minijob auszuüben. Ein kurzfristiger Minijob liegt generell vor, wenn die Beschäftigung im Laufe des Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage begrenzt ist. Auf die Höhe des Verdienstes kommt es bei einem kurzfristigen Minijob nicht an. Auch fallen hier keine Sozialversicherungsbeiträge für Sie an. Bitte prüfen Sie daher, welche Beschäftigungsbasis Sie in Ihrem Arbeitsvertrag mit der Zeitungszusteller-Firma abgeschlossen haben.

      Die Besteuerung kurzfristiger Minijobs kann durch den Arbeitgeber auf zwei Arten erfolgen. Zum einen individuell nach Ihrer Steuerklasse oder unter bestimmten Voraussetzungen pauschal in Höhe von 25 Prozent. Die Pauschalsteuer wird zwar vom Arbeitgeber abgeführt, kann aber dem kurzfristig Beschäftigten vom Verdienst abgezogen werden. Unabhängig davon, ob der Arbeitgeber den kurzfristigen Minijob individuell oder pauschal versteuert, ist das Finanzamt für steuerliche Fragen zuständig.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  23. Hallo Blog-Team der Minijob-Zentrale,
    Zur Zeit mache ich eine schulische Ausbildung zur Physiotherapeutin. In meiner Ausbildung bekomme ich kein Gehalt/Lohn. Nebenbei arbeite ich in einer Gaststätte aus 450€-Basis, diese werden jedoch nicht ausgeschöpft. Da ich etwas ansparen möchte, will ich noch einen Nebenjob anfangen, der nicht auf der 450€-Grenze beruht. Wenn ich einen finde, den ich nur max. 2-3Monate ausübe, zählt dieser doch zu der steuerfreien saisonale Beschäftigung, oder? Eine andere Frage wäre noch, wenn ich diesen Nebenjob länger ausübe, muss ich diesen dann versteuern und kann dennoch meinen 450€-Job steuerfrei behalten?

    Mit freundlichen Grüßen
    Senni

    Gefällt mir

    • Hallo Senni

      da Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung haben, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450-Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijob mehr. Alle Arbeitgeber müssen Sie dann bei Ihrer zuständigen Krankenkasse anmelden und abrechnen.

      Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, neben Ihrem einen oder mehreren 450-Euro-Minijobs einen kurzfristigen Minijob auszuüben. Ein kurzfristiger Minijob liegt generell vor, wenn die Beschäftigung im Laufe des Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage begrenzt ist. Auf die Höhe des Verdienstes kommt es bei einem kurzfristigen Minijob nicht an. Auch fallen hier keine Sozialversicherungsbeiträge für Sie an. Steht bereits im Vorfeld fest, dass die Beschäftigung länger als drei Monate oder 70 Arbeitstage dauern wird, ist ein kurzfristiger Minijob nicht zulässig. Ergibt sich erst im Laufe des kurzfristigen Minijobs, dass eine Weiterbeschäftigung notwendig ist, so muss zum Tage der Feststellung eine Ummeldung in einen 450-Euro-Minijob oder in eine versicherungspflichtige Beschäftigung erfolgen.

      Die Besteuerung kurzfristiger Minijobs kann durch den Arbeitgeber auf zwei Arten erfolgen. Zum einen individuell nach Ihrer Steuerklasse oder unter bestimmten Voraussetzungen pauschal in Höhe von 25 Prozent. Die Pauschalsteuer wird zwar vom Arbeitgeber abgeführt, kann aber dem kurzfristig Beschäftigten vom Verdienst abgezogen werden. Unabhängig davon, ob der Arbeitgeber den kurzfristigen Minijob individuell oder pauschal versteuert, ist das Finanzamt für steuerliche Fragen zuständig.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  24. Hallo.
    Ich gehe einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nach (40h/Woche, über 450,00Euro/Monat).

    Nun bin ich auf der Suche nach einem Nebenjob.
    Ich habe ein Angebot bei dem ich immer nur sonntags 3,5h arbeiten müsste. Somit komme ich im Monat noch nichtmal auf 200,00Euro.

    Dürfte ich dann noch einen zweiten Minijob ausüben, wenn beide zusammengerechnet die 450,00Euro Marke nicht überschreiten?

    Vielen Dank schonmal für die Antwort.

    Gefällt mir

    • Hallo Bella,

      haben Sie eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung können Sie daneben nur einen 450-Euro-Minijob ausüben. Nehmen Sie später noch einen oder mehrere 450-Euro-Jobs auf, werden diese mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und sind mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung in der Regel versicherungspflichtig an Ihre Krankenkasse zu melden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  25. Hallo,

    ich hätte ein Frage zum Thema mehrere Minijobs. Ich habe eine Hauptbescheftigung und daneben bin ich in einer Grundschule auf Minijob basis tätig. Momentan habe ich in der Schule zwei Verträge mit zwei verschiedenen Dienstleistunggeselschaften, aber die Tätigkeiten sin mehr oder weniger gleich.

    Mien Frage ist es: darf ich beide Tätigkeiten gleichzeitig ausüben, neben meiner Hauptbescheftigung, solange ich nicht mehr als 450 EUR im Monat bekome?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Marko Bulatovic

    Gefällt mir

    • Hallo Herr Bulatovic,

      wir gehen davon aus, dass es sich bei den genannten Dienstleistungsgesellschaften um zwei verschiedene Arbeitgeber handelt. Somit liegen für sich betrachtet zwei eigenständige 450-Euro-Minijobs vor.

      Neben einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung können Sie einen Minijob sozialversicherungsfrei ausüben. Jeder weitere 450-Euro-Minijob wird sozialversicherungspflichtig und ist – wie auch Ihre Hauptbeschäftigung – zu Ihrer Krankenkasse zu melden. Dieser Grundsatz gilt auch dann, wenn die monatliche Entgeltgrenze von 450 Euro aus der ersten Beschäftigung nicht ausgeschöpft wird.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  26. Hallo, ich habe eine versicherungspflichtige Arbeit und einen Nebenjob, wo ich aber nicht auf die 450 euro komme, darf ich da noch einen Nebenjob annehmen damit ich auf insgesamt den Betrag kommen kann?

    Gefällt mir

    • Hallo Frau Keilhofer,

      haben Sie eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, können Sie daneben nur einen 450-Euro-Minijob ausüben. Nehmen Sie später noch einen oder mehrere 450-Euro-Jobs auf, werden diese mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und sind mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig an Ihre zuständige Krankenkasse zu melden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  27. Hallo, ich beziehe ab 01.09.2018 Rente (bin 63 und 45 Jahre versichert). Jetzt kann ich bei meinem bisherigen Arbeitgeber für 3 Monate, also bis einschl. Dezember 2018) für ca, monatlich 900 € beschäftigt werden. Muss ich Abgaben bezahlen und wie verhält es sich, wenn ich ab 2019 monatlich 450 € hinzuverdiene. Mir wurde gesagt, dass wenn ich einmal beitragspflichtig bin, dies immer sein werde

    Gefällt mir

    • Hallo Doris,

      neben Ihrem Rentenbezug können Sie grundsätzlich auch einer Beschäftigung nachgehen. Bitte beachten Sie hierbei jedoch, dass für Rentner, welche noch nicht die Regelaltersgrenze erreicht haben, Hinzuverdienstgrenzen gelten. Wird dieser Wert überschritten, kann die Rente gekürzt werden oder sogar ganz wegfallen. Wir empfehlen Ihnen hierzu Rücksprache mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger zu halten.

      Mit einem Entgelt von 900 Euro wären Sie grundsätzlich sozialversicherungspflichtig bei Ihrer Krankenkasse zu melden. Ihr Arbeitgeber beurteilt die Beschäftigung jeweils zu Beginn. Bei jeder dauerhaften Veränderung oder zu Beginn eines neuen Jahres kann diese versicherungsrechtliche Beurteilung erneut vorgenommen werden. Wird ab einem bestimmten Tag (beispielsweise zum 1. Januar 2019) dann auf Dauer ein Entgelt von maximal 450 Euro monatlich vereinbart, so kann Ihr Arbeitgeber eine erneute versicherungsrechtliche Beurteilung vornehmen. Liegt Ihr gesamtes zu erwartendes Entgelt dann vorausschauend bei maximal 5.400 Euro pro Jahr, so liegt ab diesem Zeitpunkt ein Minijob vor. Eine Ummeldung zur Minijob-Zentrale kann damit erfolgen. Bitte beachten Sie, dass auch zu erwartende Einmalzahlungen wie zum Beispiel Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder ähnliches in dieser Jahresbetrachtung mit berücksichtigt werden müssen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  28. Hallo, eine Frage.
    Ich bin Student und aktuell laufen bei mir 2 Minijobs. Im Monat Juli habe ich mit beiden zusammen etwa 440€ Verdienst. Dazu kommt noch eine kurzfristige Beschäftigung, welche mir im Monat Juli nach Versteuerung 50€ einbringt.
    Wird die Einkunft der kurzfristigen Beschäftigung in die 450€ Höchstgrenze mit einbezogen?

    Gefällt mir

    • Hallo Tom,

      nein, das ist nicht der Fall.

      Bei einer Prüfung der Einhaltung der Entgeltgrenze im Minijob werden ausschließlich die Einkommen aus 450-Euro-Minijobs (geringfügig entlohnten Beschäftigungen) zusammengerechnet. Die kurzfristige Beschäftigung wird hierbei nicht mit einbezogen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  29. Ich habe Einkünfte aus PV von 415 EUR im Monat, was muss ich beachten, wenn ich jetzt einen Minijob annehme? Kann ich das? Ich wäre dann über meinen Mann Familienversichert.

    Gefällt mir

    • Guten Tag Frau Stegbauer,

      wir sind uns nicht sicher, was Sie mit Einkünften aus „PV“ meinen. Wir gehen davon aus, dass es Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sind.

      Auf einen Minijob wirkt sich diese Einnahme nicht aus. Haben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, können Sie grundsätzlich mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijobs mehr. Haben Sie eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung können Sie daneben nur einen 450-Euro-Minijob ausüben. Nehmen Sie später noch einen oder mehrere 450-Euro-Jobs auf, werden diese mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und sind mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung in der Regel versicherungspflichtig.

      Inwieweit sich der Verdienst aus dem Minijob und Ihre weiteren Einkünfte auf Ihre Familienversicherung auswirkt können wir Ihnen nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre Krankenkasse.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  30. Hallo zusammen,

    ich hätte eine Frage bzgl. der Zusammenrechnung mehrerer Minijobs:

    Ich studiere seit 2 Jahren an einer Fachhochschule und habe seitdem auch einen Minijob (im Folgenden Minijob 1 genannt) bei dem ich monatlich nicht über die 450€ komme.
    Nun hätte ich im Monat August die Möglichkeit einen ZWEITEN Minijob (3 Tage Arbeit – Minijob 2 genannt) bei einem anderen Arbeitgeber aus zu führen.

    Wie ist der Sachverhalt bei folgender Konstellation:

    Minijob 1: 209€ Verdienst Monat August
    Minijob 2: 240€ Verdienst Monat August

    Insgesamt also 449€ komplett.

    Muss ich in dieser Konstellation für die beiden Minijobs Abgaben in Pflege, Kranken etc. abführen? Oder können beide Jobs ganz normal als 450€ Job nebenbei laufen?

    Bei einer Überschreitung der 450€ Grenze müsste ich ja für beide Minijobs Abgaben zahlen. Das wäre natürlich unrentabel und auch ein zu großer Aufwand für die Arbeitgeber.

    Zweite Konstellation:

    Minijob 1: 445€ Monat August
    Kurzfristige Beschäftigung 2: 240€ Monat August

    Der zweite Job würde ja rein von den Rahmenbedingungen in eine kurzfristige Beschäftigung passen. Für diese zweite, kurzfristige Beschäftigung, wäre ja dann lediglich Lohnsteuer (Steuerklasse 1) ab zu führen. Diese Lohnsteuer könnte ich mir aber ja durch meine Steuererklärung am Ende des Jahres zurück holen.

    Ihr merkt schon, dass ich bei diesem Sachverhalt nicht so ganz durch blicke. Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

    Danke!

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Flo,

      sofern Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung haben, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. In Ihrer ersten Konstellation passt das genau. Würden Sie die Verdienstgrenze überschreiten, sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijobs mehr. Beide Arbeitgeber müssten Sie dann bei Ihrer Krankenkasse anmelden und abrechnen. Gegebenenfalls kann das Werkstudentenprivileg angewendet werden. Versicherungspflicht würde für Sie dann nur in der Rentenversicherung eintreten. Die Prüfung obliegt dabei der Krankenkasse.

      In Ihrer zweiten Konstellation liegt eine kurzfristige Beschäftigung neben einem 450-Euro-Minijob vor. Auch dies ist kein Problem, denn es ist zulässig, eine kurzfristige Beschäftigung und einen 450-Euro-Minijob zeitgleich auszuüben.
      Es erfolgt keine Zusammenrechnung der beiden Beschäftigungen. Richtig ist, dass die kurzfristige Beschäftigung versteuert werden muss. Der Arbeitgeber entscheidet darüber und kann dies auf zwei Arten durchführen. Zum einen individuell nach Ihrer Steuerklasse unter unter bestimmten Voraussetzungen pauschal in Höhe von 25 Prozent.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  31. Hallo,

    bedarf es bei der Aufnahme eines weiteren Minijobs der Zustimmung der anderen Minijob-Arbeitgeber?
    Es handelt sich um „artgleiche“ Tätigkeiten, d. h. Hausfrau in Elternzeit übt Tätigkeit als Putzhilfe sowohl in einem gewerblichen Bereich (nicht der frühere Arbeitgeber, bei dem nun Elternzeit besteht) als auch in einem Privathaushalt aus.
    Falls nein und sofern in einem Minijob-Arbeitsvertrag die Zustimmung dennoch vereinbart ist, ist diese Klausel rechtens?
    Ist es korrekt, dass bei dem Arbeitgeber, bei dem die Minijoblerin zuvor sv-pflichtig beschäftigt war und dort nun den Status Elternzeit hat, die Zustimmung zu dem/den Minijob/s eingeholt werden muss?

    Das sv-pflichtige Arbeitsverhältnis ruht aufgrund der Elternzeit, so dass grundsätzlich mehrere Minijobs ausgeübt werden können.
    Die Grenze von EUR 450,00 wird bei Zusammenrechnen der Verdienste aller Minijobs nicht überschritten.

    Dankeschön für eine Antwort.

    Gefällt mir

    • Guten Tag Frau Müller,

      während der Elternzeit besteht der bisherige Arbeitsvertrag weiter. Wenn eine Arbeitnehmerin einen Minijob bei einem anderen Arbeitgeber aufnehmen möchte, holt sie sich vorher die Zustimmung Ihres eigentlichen Arbeitgebers ein. Der Arbeitgeber kann seine Zustimmung innerhalb von vier Wochen aus betrieblichen Gründen verweigern. Geschieht dies nicht fristgerecht, gilt sie als genehmigt.

      Abschließend empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich mit Ihrer arbeitsrechtlichen Frage an das Bürgertelefon des Bundesministerium für Arbeit und Soziales wenden.
      Dieses erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer: 030 / 221 911 004.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  32. Hallo!

    Ich übe zwei MiniJobs. A) 450 Euros Steuerklasse I und B)230 Euros mit Steuerkalsse VI. Bei beide zahle ich SV und RV, bei B) zahl ich auch lohnsteuer.
    Ich will nur wiesen ob das so sein soll oder ob ich etwas ändern muss.
    Die Verwaltung bei beide meine Minijobs haben keine Ahnung.

    Ich kriege oft dass es lohnt sich nict zwei Minijobs zu haben, bei mir passt es gut, hoffentlich kriege ich keine Überraschung am Ende des Jahres.

    Vielen Dank!

    Gefällt mir

    • Hallo Jesus,

      haben Sie keinen Hauptjob, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausüben, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen.

      Verdienen Sie mehr, sind alle Jobs versicherungspflichtig und damit keine Minijobs mehr.

      Als Arbeitnehmer zahlen Sie in beiden Jobs Sozialversicherungsbeiträge in allen Zweigen der Sozialversicherung. Dazu zählen die Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung.

      Arbeitgeber A muss als erster Arbeitgeber mit Steuerklasse I und der Arbeitgeber B als zweiter Arbeitgeber mit Steuerklasse VI versteuern. So, wie Sie es auch geschrieben haben. Diese Jobs sind durch Ihre beiden Arbeitgeber an Ihre Krankenkasse zu melden.

      Ihre Krankenkasse gibt Ihnen mehr Informationen zu Ihren Beiträgen und das Finanzamt zu Ihrer Lohnsteuer.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  33. Alessandro Marotta
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine Frage ich hab 2× 450 Euro jobs bei zwei verschiedene Arbeit Geber ist es möglich ( immer die selbe summe) , klar ist das ich nicht krankenversichert bin wahrscheinlich famielienversichert oder

    Mit freundlichen grüßen
    Alessandro Marotta

    Gefällt mir

    • Hallo Alessandro,

      Sie können zwei Minijobs nebeneinander bei verschiedenen Arbeitgebern ausüben. Kommen Sie zusammen nicht über 450 Euro im Monat, bleiben es auch Minijobs. Es ist richtig, dass Sie dann darüber nicht krankenversichert sind.

      Überschreiten Sie 450 Euro, sind beide Beschäftigungen sozialversicherungspflichtig. Sie zahlen Sozialabgaben und Steuern.

      Ihren Krankenversicherungsschutz in beiden Fällen klären Sie bitte mit Ihrer Krankenkasse.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  34. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine Frage ich hab 2× 450 Euro jobs bei zwei verschiedene Arbeit Geber ist es möglich ( immer die selbe summe) , klar ist das ich nicht krankenversichert bin wahrscheinlich famielienversichert oder

    Mit freundlichen grüßen
    Alessandro Marotta

    Gefällt mir

  35. Hallo Minijob-Zentrale,
    ich habe eine Frage zur bei mir vorliegenden Konstellation:

    ich habe
    1. einen versicherungspflichtigen Hauptjob
    2. einen Minijob A (Gastro unregelmäßiger Einsatz, ca. 10 Tage im Jahr)
    3. ausschließlich im Juli einen zweiten Minijob B

    Im Juli würden sich beiden Jobs überschneiden.
    meine Fragen sind:
    1. beide Minijobs fallen denke ich unter kurzfristige Beschäftigungen, ist es unter diesen Bedingungen möglich zwei kurzfristige Beschäftigungen parallel auszuführen?
    2. geht das wenn Minijob A im Juli ruht und nur Minijob B ausgeübt wird oder muss der Arbeitgeber von Minijob mich dann extra abmelden? Also sprich darf ich nur jeweils bei einem Arbeitgeber angemeldet sein oder darf ich nur jeweils eine Tätigkeit pro Monat ausüben?

    Vielen herzlichen Dank für die Hilfe!

    Gefällt mir

    • Hallo Isabel,

      wir gehen davon aus, dass es sich bei Ihren beiden Minijobs um jeweils kurzfristige Beschäftigungen handelt. Dabei sind kurzfristige Beschäftigungen von vornherein auf bestimmte Zeitgrenzen festgelegt. In Ihrem Fall stehen Ihnen 70 Arbeitstage im Kalenderjahr zur Verfügung. Es ist zulässig, dass Sie in einem Kalenderjahr neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung auch mehrere kurzfristige Beschäftigungen, auch gleichzeitig, ausüben können. Werden dabei an einem Kalendertag mehrere kurzfristige Beschäftigungen ausgeübt, gilt dieser Kalendertag als ein Arbeitstag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  36. Hallo,

    ich konnte bisher keine Antwort auf mein Problem finden und hoffe Sie können mir helfen.

    Ich bin Studen und übe seit dem 1.5 neben meinem 350€ Job einen weiteren 380€ Job aus. Nun muss ich scheinbar für diese Jobs einen Haupt/Nebenarbeitgeber festlegen:

    Sozialabgaben muss ich vermutlich nun für beide Jobs zahlen?
    Aber es wird dabei doch noch keine Lohnsteuer anfallen oder?
    Mich verwirrt die Steuerklasse I bzw. VI… Sind die Sozialabgaben dabei auch unterschiedlich hoch?

    Schöne Grüße,
    Christoph

    Gefällt mir

    • Hallo Christoph,

      für sich betrachtet handelt es sich bei Ihren beiden Beschäftigungsverhältnissen um Minijobs. Ein 450-Euro-Minijob liegt dabei vor, wenn das Arbeitsentgelt durchschnittlich im Monat 450 Euro (bzw. 5.400 Euro in 12 Monaten) nicht übersteigt. Da Sie jedoch keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausüben, werden diese beiden Minijobs zusammengerechnet. Durch die Zusammenrechnung überschreiten Sie die zulässige Entgeltgrenze. Somit liegt kein Minijob mehr vor. Im Ergebnis müssen nun beide Arbeitgeber Sie versicherungspflichtig bei Ihrer Krankenkasse abrechnen. Es ist dabei zu prüfen, ob das Werkstudenten-Privileg angewendet werden kann. Bezüglich der Versteuerung ist eine Pauschalversteuerung, wie im Minijob, für Ihre Arbeitgeber, nicht mehr möglich. Diese muss jetzt individuell nach Ihrer Lohnsteuerklasse erfolgen. Dabei benutzt in der Regel, der zeitlich zuerst aufgenommene Arbeitgeber, Ihre reguläre Steuerklasse und der weitere Arbeitgeber die Steuerklasse VI. Rechtsverbindliche Auskünfte zum Steuerrecht erteilt Ihr zuständiges Finanzamt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  37. Hallo,
    ich hätte eine etwas komplexere Frage, auf die ich bisher keine gute Antwort gefunden habe. Ich übe folgende Jobs aus:
    1. Versicherungspflichtiger Teilzeit-Job.
    2. Minijob ca. 300€ monatlich (seit etwa 5 Jahren), Kündigung dort zum 31.08.2018.
    3. Zweite geringfügige Beschäftigung ab dem 01.06.2018 mit 300€ monatlich bis mindestens Frühjahr 2019.

    Wie kann ich am günstigsten vorgehen, wenn im Zeitraum Juni bis August für 3 Monate die 2 genannten zusätzlichen Beschäftigungen zum Hauptjob hinzu ausgeübt werden? Kann der Minijob, der sowieso demnächst gekündigt wird, für die letzten 3 Monate noch als kurzfristige Beschäftigung „umgemeldet“ werden, sodass der zweite Minijob dann ganz normal ab Juni als nicht versicherungspflichtig gemeldet werden kann? Wäre das theoretisch möglich? Welchem Arbeitgeber muss ich dann welche Infos mitteilen?
    Würde mich freuen, wenn sich hierzu eine Antwort finden ließe. Vielen Dank schonmal.

    Gefällt mir

    • Hallo Yannick,

      neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung ist ein 450-Euro-Minijob zulässig. Jede weitere Beschäftigung wird zur Hauptbeschäftigung hinzugerechnet und ist mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung sozialversicherungspflichtig. Eine Umwandlung des bestehenden Minijobs in eine kurzfristige Beschäftigung ist nicht möglich, da man davon ausgeht, dass es sich um die Fortsetzung der bisherigen geringfügigen Beschäftigung handelt. Es besteht somit nur die Möglichkeit den ersten Minijob zum 31. August 2018 regulär zu beenden. Anschließend rutscht Ihre weitere Nebenbeschäftigung an die Stelle des ersten Minijobs und kann dann bei der Minijob-Zentrale abgerechnet werden. Wichtig ist, dass Sie Ihre Arbeitgeber rechtzeitig über die Aufnahme oder Beendigung weiterer Beschäftigungen informieren.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  38. Liebes Minijob-Team,

    Ich wollte fragen, wie es mit einer finanziellen Förderung des Studiums aussieht. Zählt das als Gehalt mit in die Berechnung des Minijobs oder nicht? Ich übe mehrere Minijobs aus, komme monatlich nicht über die 450€. Ich werde nun einmalig für ein Praktikum 100€ als finanzielle Förderung erhalten (von der KVBB für das Ableisten eines Blockpraktikums im Studium). Kann ich dann für diesen Monat nur 350€ insgesamt für die Minijobs verdienen oder zählen die 100€ nicht in die Berechnung?

    Vielen Dank!

    Gefällt mir

    • Hallo Maria,

      bei der Frage, ob das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt von 450 Euro bei mehreren Minijobs überschritten wird, sind auch nur abhängige Beschäftigungen im Minijob zu berücksichtigen. Finanzielle Förderungen bleiben dabei unberücksichtigt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  39. Hallo,

    wenn ein zweiter Minijob neben einer Hauptbeschäftigung „voll sozialversicherungspflichtig“ ist, über welche Abgabenhöhe reden wir da im Vergleich zu den Minijob-Regeln? Wieviel „teurer“ ist für den Arbeitgeber ein solcher Job? Habe eben erfahren, dass meine Haushaltshilfe bereits einen vorherigen Minijob hat und ich sie daher nicht über den Haushaltsscheck anmelden kann. Sie verdient schwankend 100-130 € im Monat.

    Danke & Grüße
    Christiane

    Gefällt mir

    • Hallo Christiane,

      für den zweiten Minijob neben einer Hauptbeschäftigung fallen Beiträge zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung an.

      Beitragssätze:
      Krankenversicherung: 14,60 Prozent + ggf. einen kassenabhängigen Zusatzbeitrag
      Rentenversicherung: 18,60 Prozent
      Pflegeversicherung: 2,55 Prozent + ggf. 0,25 Prozent Zuschlag für Kinderlose
      Umlagebeiträge abhängig von der Krankenkasse

      Diese Beiträge werden jeweils hälftig vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Der Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung und der Zuschlag für Kinderlose trägt der Arbeitnehmer allein. Die Umlagen trägt nur der Arbeitgeber. Die Besteuerung erfolgt nach den Merkmalen der Lohnsteuerkarten beim Finanzamt. Die Meldung zur Unfallversicherung muss ebenfalls durch den Arbeitgeber selbst erfolgen. Der Beitrag hierfür muss bei der zuständigen Unfallkasse erfragt werden.

      Für die Sozialversicherung ergeben sich somit für den Arbeitgeber Abgaben in Höhe von mindestens 17,875 Prozent vom Verdienst zuzüglich der Beiträge für die Umlagen und die Unfallversicherung. Für einen Minijob im Privathaushalt zahlt der Arbeitgeber hingegen Abgaben in Höhe von 14,74 Prozent des Entgelts, wobei die Beiträge für die Umlage und Unfallversicherung bereits enthalten sind. Die Meldung erfolgt bei der Krankenkasse des Beschäftigten. Dabei müssen auch Privathaushalte das maschinelle Meldeverfahren wie gewerbliche Arbeitgeber nutzen. Bei weiteren Fragen bezüglich der individuellen Beitragshöhe und zur Abrechnung wenden Sie sich bitte an die Krankenkasse des Arbeitnehmers.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  40. Ich habe noch eine Zusatzfrage.
    Ich bin Regelaltersrentner und habe zusätzlich einen oder 2 Jobs als Minijobber, aber nicht mehr als 450.- Euro.
    Jetzt meldet sich mein alter Arbeitgeber und fragt an, ob ich bei der Weihnachtssaison ( ca. 2 Monate) unterstützen könnte. Also als “ kurzfristige Beschäftigung“.
    Könnte ich das Annehmen, ohne den MinijobStatus zu verlieren.

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Elisabeth,

      eine kurzfristige Beschäftigung wird mit 450-Euro-Minijobs nicht zusammengerechnet und kann somit zusätzlich ausgeübt werden. Auch auf Ihre Regelaltersrente hat dies keinen Einfluss.
      Eine kurzfristige Beschäftigung ist von vornherein auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Auf maximal drei Monate, wenn Sie an mindestens fünf Tagen pro Woche arbeiten oder 70 Arbeitstage,
      wenn Sie regelmäßig weniger als an fünf Tagen wöchentlich beschäftigt sind.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  41. Ich bin Regelaltersrentner und könnte unbegrenzt hinzuverdienen. Wie ist es hier mit mehreren Nebenjobs. Wie werden die Abgaben berechnet?

    Gefällt mir

    • Hallo Frau Borchers,

      haben Sie als Rentner die Regelaltersgrenze erreicht, so können Sie unbegrenzt hinzuverdienen. Eine Anrechnung auf die Rente findet nicht mehr statt. Die Minijob-Regelungen bleiben davon jedoch unberührt.
      Möchten Sie mehrere Minijobs nebeneinander ausüben, dürfen Sie als Minijobs abgerechnet werden, sofern der monatliche Verdienst zusammen die 450-Euro-Grenze nicht übersteigt. Beide Arbeitgeber können die Minijobs pauschal versteuern und führen auch die üblichen Pauschalabgaben an die Minijob-Zentrale ab. Sie als Regelaltersrentner hätten grundsätzlich keine Abgaben zu zahlen. Übersteigt der Verdienst der beiden Minijobs zusammen jedoch die 450-Euro-Grenze, so werden beide Minijobs sozialversicherungs- und steuerpflichtig. Die besonderen beitragsrechtlichen Regelungen für versicherungspflichtige Regelaltersrentner erfragen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  42. Guten Morgen,

    ich bin Student und habe zur Zeit einen Minijob – würde aber gerne noch einen zweiten dazu machen. Gilt dann für beide eine Verdienstgrenze von 5.400 € im Jahr?
    Oder liegt die Verdienstgrenze fix bei den monatlichen 450 €?

    Vielen Dank für die Antwort

    Gefällt mir

    • Hallo Sven,

      haben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, können Sie mehrere 450-Euro-Minijob nebeneinander ausüben, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Wird die monatliche Verdienstgrenze von 450 Euro überschritten, so werden beide Minijobs sozialversicherungspflichtig und sind keine Minijobs mehr. Auf die Verdienstgrenze von 5.400 Euro im Jahr kann hier grundsätzlich nicht abgestellt werden.

      Beispiel:
      Sie üben das ganze Jahr ein Minijob mit einem monatlichen Verdienst von 400 Euro aus. Vom 1. Juni bis zum 30. September nehmen Sie einen zweiten Minijob mit einem monatlichen Verdienst von 100 Euro auf.
      Vom 1. Juni bis 30. September werden beide Minijobs sozialversicherungspflichtig und müssen bei der Krankenkasse gemeldet werden, da der Verdienst monatlich die 450-Euro-Grenze übersteigt, obwohl der Jahresverdienst mit 5.200 Euro die Verdienstgrenze von 5.400 Euro nicht übersteigt. Ab 1. Oktober darf der erste Minijob wieder bei der Minijob-Zentrale gemeldet werden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  43. Wenn ich in keinem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stehe und einen Mini-Job bei einem monatlichen Entgelt von 450 Euro ausübe, darf ich dann zusätzlich als Sport-Übungsleiter arbeiten und dort im Rahmen des Übungsleiterfreibetrags nicht mehr als 200 Euro pro Monat hinzuverdienen?

    Gefällt mir

    • Du darfst neben einem Minijob im Rahmen der Übungsleoterpauschale momatlich 200€ dazu verdienen , oder insgesamt 2400€ im Jahr, je nachdem welches Modell du wählst. Du kannst auch in wenigen Momaten im Jahr diesen Freibetrag erstmal „verbrauchen“, also z.B. die ersten 3 Arbeitsmonate im Jahr 800€ verdienen, danach ist es Einkommen.

      Gefällt mir

      • Allerdings gilt ein Minijob nur als solcher, wenn er nur nebenbei ist, (also nicht Haupteinnahmequelle ist) also du andere Geldquellen hast (ALG 1/2, Rente etc)
        Bezieher von Sozialleistungen/Wohngeld durfen nicht mehr als 200€ monatl. anrechnungsfrei hinzuverdienen, da musst du die Ü-Leiterpauschale nach diesem Modell nutzen.

        Gefällt mir

  44. Ich suche Informationen zum Thema „mehrere Minijobs bei Rentnern/Frührentnern.

    Kann ich neben einer vollen Erwerbsminderungsrente bei Einhalten der Höchstgrenze von 5400€ mehrere Minijobs haben, oder gilt die Erwerbsminderungsrente/Rente als sozialversicherungspflichtige Einnahme?
    (nur ein Minijob möglich)?

    Gefällt mir

    • Hallo Uta,

      neben dem Bezug einer Erwerbsminderungsrente sind mehrere Minijobs nebeneinander möglich, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich betragen.
      Als Hauptbeschäftigung wird eine Erwerbsminderungsrente nicht gesehen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

      • Ich beziehe bis einschließlich juli 2018 noch Rente als langjährig Versicherte danach Altersrente. Meine Frage ist: Kann ich mehrere Nebenjobs ausüben bei verschiedenen Arbeitgebern und welcher Arbeitgeber muss was anmelden bis zur Altersrente. Wie geht es dann ab August 2018 (Altersrente) weiter müssen die Nebenjobs (alle oder nur einer) dann auch angemeldet werden bis zu welcher Höhe und von welchen Arbeitgebern.

        z.B. bis einschließlich Juli 2018 (Rente langjährig Versicherte)
        Arbeitgeber X : 250 € monatl.
        Arbeitgeber Y : 200 € monatl.

        ab 01.08.2018 (Altersrente)
        Arbeitgeber X: 250 € monatl.
        Arbeitgeber Y: 150 € monatl
        Arbeitgeber Z: 200 € monatl.

        evtl. kommt noch zusätzlich eine freiberufliche Tätigkeit in Betracht.

        Gefällt mir

        • Hallo Frau Trunk,

          da Sie als Rentenbezieher keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausüben, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig – und damit keine Minijobs. Sie werden von den Arbeitgebern bei Ihrer Krankenkasse gemeldet.

          In Ihrem Beispiel dürfen zunächst die Beschäftigungen bei Arbeitgeber X und bei Arbeitgeber Y bis einschließlich Juli als Minijobs abgerechnet werden, da die Verdienstgrenze von 450 Euro insgesamt nicht überschritten wird.

          Mit Hinzutritt des dritten Minijobs bei Arbeitgeber Z ab 1. August 2018 werden die 450 Euro jedoch überschritten, so dass alle drei Beschäftigungen versicherungspflichtig werden und bei Ihrer Krankenkasse zu melden sind.

          Bitte beachten Sie, dass die Regelungen zum zulässigen Hinzuverdienst zur Rente nicht mit den Regelungen zum Minijob gleichzusetzen sind.

          Lesetipp:
          Unser Blog-Beitrag vom 27. Juni 2017 – „Maximaler Hinzuverdienst zur Rente: 6.300 Euro nicht im Minijob“

          https://blog.minijob-zentrale.de/2017/06/27/wie-viel-darf-ich-als-altersvollrentner-im-minijob-verdienen-nachgefragt-folge-19/

          Mit freundlichen Grüßen

          Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s