Können mehrere Minijobs gleichzeitig ausgeübt werden?

In Deutschland gibt es viele Arbeitnehmer, die neben ihrer Hauptbeschäftigung einen Minijob ausüben. Aktuell sind rund 2,8 Millionen Minijobber in einem solchen Nebenjob beschäftigt. Aber ist es eigentlich erlaubt, mehrere Minijobs gleichzeitig auszuüben?

Unabhängig davon, ob Minijobs im gewerblichen Bereich oder im Privathaushalt ausgeübt werden, gelten für Mehrfachbeschäftigungen bestimmte Regeln.

Unter welchen Voraussetzungen darf man mehrere Minijobs gleichzeitig ausüben?

Wer keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung hat, darf mehr als einen Minijob ausüben, wenn der Gesamtverdienst der Minijobs im Monat die 450-Euro-Grenze nicht überschreitet.

Beispiel:

Karin erhält als Haushaltshilfe bei Familie Meier im Monat 260 Euro. Da sie keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausübt, darf sie bei Frau Perez zusätzlich bis zu 190 Euro im Monat verdienen. Denn mit beiden Minijobs zusammen verdient sie nicht mehr als 450 Euro.

Sollte Karin mit dem Verdienst aus ihrem zweiten Minijob diese Verdiensthöchstgrenze überschreiten, sind beide Beschäftigungen keine Minijobs mehr, sondern sozialversicherungspflichtig.

Ist ein Arbeitnehmer dagegen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darf er nebenher nur einen Minijob ausüben.

Beispiel:

Stefan ist in Teilzeit als Grafikdesigner beschäftigt. Er darf zusätzlich einen Minijob ausüben und bis zu 450 Euro im Monat hinzuverdienen. Ein weiterer Minijob wäre aber mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig.

Immer mehr Minijobber arbeiten im Privathaushalt. Über 300.000 sind bereits bei der Minijob-Zentrale angemeldet. Was für diese Minijobber bei mehreren Nebenjobs zu beachten ist, erfahren Sie im Radio-Interview mit Thomas Methler von der Minijob-Zentrale. Hören Sie rein!

 

Weitere Informationen rund um die Mehrfachbeschäftigung zeigt unser neuer Erklärfilm:

30 Kommentare zu “Können mehrere Minijobs gleichzeitig ausgeübt werden?

  1. Alessandro Marotta
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine Frage ich hab 2× 450 Euro jobs bei zwei verschiedene Arbeit Geber ist es möglich ( immer die selbe summe) , klar ist das ich nicht krankenversichert bin wahrscheinlich famielienversichert oder

    Mit freundlichen grüßen
    Alessandro Marotta

    Gefällt mir

    • Hallo Alessandro,

      Sie können zwei Minijobs nebeneinander bei verschiedenen Arbeitgebern ausüben. Kommen Sie zusammen nicht über 450 Euro im Monat, bleiben es auch Minijobs. Es ist richtig, dass Sie dann darüber nicht krankenversichert sind.

      Überschreiten Sie 450 Euro, sind beide Beschäftigungen sozialversicherungspflichtig. Sie zahlen Sozialabgaben und Steuern.

      Ihren Krankenversicherungsschutz in beiden Fällen klären Sie bitte mit Ihrer Krankenkasse.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine Frage ich hab 2× 450 Euro jobs bei zwei verschiedene Arbeit Geber ist es möglich ( immer die selbe summe) , klar ist das ich nicht krankenversichert bin wahrscheinlich famielienversichert oder

    Mit freundlichen grüßen
    Alessandro Marotta

    Gefällt mir

  3. Hallo Minijob-Zentrale,
    ich habe eine Frage zur bei mir vorliegenden Konstellation:

    ich habe
    1. einen versicherungspflichtigen Hauptjob
    2. einen Minijob A (Gastro unregelmäßiger Einsatz, ca. 10 Tage im Jahr)
    3. ausschließlich im Juli einen zweiten Minijob B

    Im Juli würden sich beiden Jobs überschneiden.
    meine Fragen sind:
    1. beide Minijobs fallen denke ich unter kurzfristige Beschäftigungen, ist es unter diesen Bedingungen möglich zwei kurzfristige Beschäftigungen parallel auszuführen?
    2. geht das wenn Minijob A im Juli ruht und nur Minijob B ausgeübt wird oder muss der Arbeitgeber von Minijob mich dann extra abmelden? Also sprich darf ich nur jeweils bei einem Arbeitgeber angemeldet sein oder darf ich nur jeweils eine Tätigkeit pro Monat ausüben?

    Vielen herzlichen Dank für die Hilfe!

    Gefällt mir

    • Hallo Isabel,

      wir gehen davon aus, dass es sich bei Ihren beiden Minijobs um jeweils kurzfristige Beschäftigungen handelt. Dabei sind kurzfristige Beschäftigungen von vornherein auf bestimmte Zeitgrenzen festgelegt. In Ihrem Fall stehen Ihnen 70 Arbeitstage im Kalenderjahr zur Verfügung. Es ist zulässig, dass Sie in einem Kalenderjahr neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung auch mehrere kurzfristige Beschäftigungen, auch gleichzeitig, ausüben können. Werden dabei an einem Kalendertag mehrere kurzfristige Beschäftigungen ausgeübt, gilt dieser Kalendertag als ein Arbeitstag.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  4. Hallo,

    ich konnte bisher keine Antwort auf mein Problem finden und hoffe Sie können mir helfen.

    Ich bin Studen und übe seit dem 1.5 neben meinem 350€ Job einen weiteren 380€ Job aus. Nun muss ich scheinbar für diese Jobs einen Haupt/Nebenarbeitgeber festlegen:

    Sozialabgaben muss ich vermutlich nun für beide Jobs zahlen?
    Aber es wird dabei doch noch keine Lohnsteuer anfallen oder?
    Mich verwirrt die Steuerklasse I bzw. VI… Sind die Sozialabgaben dabei auch unterschiedlich hoch?

    Schöne Grüße,
    Christoph

    Gefällt mir

    • Hallo Christoph,

      für sich betrachtet handelt es sich bei Ihren beiden Beschäftigungsverhältnissen um Minijobs. Ein 450-Euro-Minijob liegt dabei vor, wenn das Arbeitsentgelt durchschnittlich im Monat 450 Euro (bzw. 5.400 Euro in 12 Monaten) nicht übersteigt. Da Sie jedoch keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausüben, werden diese beiden Minijobs zusammengerechnet. Durch die Zusammenrechnung überschreiten Sie die zulässige Entgeltgrenze. Somit liegt kein Minijob mehr vor. Im Ergebnis müssen nun beide Arbeitgeber Sie versicherungspflichtig bei Ihrer Krankenkasse abrechnen. Es ist dabei zu prüfen, ob das Werkstudenten-Privileg angewendet werden kann. Bezüglich der Versteuerung ist eine Pauschalversteuerung, wie im Minijob, für Ihre Arbeitgeber, nicht mehr möglich. Diese muss jetzt individuell nach Ihrer Lohnsteuerklasse erfolgen. Dabei benutzt in der Regel, der zeitlich zuerst aufgenommene Arbeitgeber, Ihre reguläre Steuerklasse und der weitere Arbeitgeber die Steuerklasse VI. Rechtsverbindliche Auskünfte zum Steuerrecht erteilt Ihr zuständiges Finanzamt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  5. Hallo,
    ich hätte eine etwas komplexere Frage, auf die ich bisher keine gute Antwort gefunden habe. Ich übe folgende Jobs aus:
    1. Versicherungspflichtiger Teilzeit-Job.
    2. Minijob ca. 300€ monatlich (seit etwa 5 Jahren), Kündigung dort zum 31.08.2018.
    3. Zweite geringfügige Beschäftigung ab dem 01.06.2018 mit 300€ monatlich bis mindestens Frühjahr 2019.

    Wie kann ich am günstigsten vorgehen, wenn im Zeitraum Juni bis August für 3 Monate die 2 genannten zusätzlichen Beschäftigungen zum Hauptjob hinzu ausgeübt werden? Kann der Minijob, der sowieso demnächst gekündigt wird, für die letzten 3 Monate noch als kurzfristige Beschäftigung „umgemeldet“ werden, sodass der zweite Minijob dann ganz normal ab Juni als nicht versicherungspflichtig gemeldet werden kann? Wäre das theoretisch möglich? Welchem Arbeitgeber muss ich dann welche Infos mitteilen?
    Würde mich freuen, wenn sich hierzu eine Antwort finden ließe. Vielen Dank schonmal.

    Gefällt mir

    • Hallo Yannick,

      neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung ist ein 450-Euro-Minijob zulässig. Jede weitere Beschäftigung wird zur Hauptbeschäftigung hinzugerechnet und ist mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung sozialversicherungspflichtig. Eine Umwandlung des bestehenden Minijobs in eine kurzfristige Beschäftigung ist nicht möglich, da man davon ausgeht, dass es sich um die Fortsetzung der bisherigen geringfügigen Beschäftigung handelt. Es besteht somit nur die Möglichkeit den ersten Minijob zum 31. August 2018 regulär zu beenden. Anschließend rutscht Ihre weitere Nebenbeschäftigung an die Stelle des ersten Minijobs und kann dann bei der Minijob-Zentrale abgerechnet werden. Wichtig ist, dass Sie Ihre Arbeitgeber rechtzeitig über die Aufnahme oder Beendigung weiterer Beschäftigungen informieren.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  6. Liebes Minijob-Team,

    Ich wollte fragen, wie es mit einer finanziellen Förderung des Studiums aussieht. Zählt das als Gehalt mit in die Berechnung des Minijobs oder nicht? Ich übe mehrere Minijobs aus, komme monatlich nicht über die 450€. Ich werde nun einmalig für ein Praktikum 100€ als finanzielle Förderung erhalten (von der KVBB für das Ableisten eines Blockpraktikums im Studium). Kann ich dann für diesen Monat nur 350€ insgesamt für die Minijobs verdienen oder zählen die 100€ nicht in die Berechnung?

    Vielen Dank!

    Gefällt mir

    • Hallo Maria,

      bei der Frage, ob das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt von 450 Euro bei mehreren Minijobs überschritten wird, sind auch nur abhängige Beschäftigungen im Minijob zu berücksichtigen. Finanzielle Förderungen bleiben dabei unberücksichtigt.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  7. Hallo,

    wenn ein zweiter Minijob neben einer Hauptbeschäftigung „voll sozialversicherungspflichtig“ ist, über welche Abgabenhöhe reden wir da im Vergleich zu den Minijob-Regeln? Wieviel „teurer“ ist für den Arbeitgeber ein solcher Job? Habe eben erfahren, dass meine Haushaltshilfe bereits einen vorherigen Minijob hat und ich sie daher nicht über den Haushaltsscheck anmelden kann. Sie verdient schwankend 100-130 € im Monat.

    Danke & Grüße
    Christiane

    Gefällt mir

    • Hallo Christiane,

      für den zweiten Minijob neben einer Hauptbeschäftigung fallen Beiträge zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung an.

      Beitragssätze:
      Krankenversicherung: 14,60 Prozent + ggf. einen kassenabhängigen Zusatzbeitrag
      Rentenversicherung: 18,60 Prozent
      Pflegeversicherung: 2,55 Prozent + ggf. 0,25 Prozent Zuschlag für Kinderlose
      Umlagebeiträge abhängig von der Krankenkasse

      Diese Beiträge werden jeweils hälftig vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Der Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung und der Zuschlag für Kinderlose trägt der Arbeitnehmer allein. Die Umlagen trägt nur der Arbeitgeber. Die Besteuerung erfolgt nach den Merkmalen der Lohnsteuerkarten beim Finanzamt. Die Meldung zur Unfallversicherung muss ebenfalls durch den Arbeitgeber selbst erfolgen. Der Beitrag hierfür muss bei der zuständigen Unfallkasse erfragt werden.

      Für die Sozialversicherung ergeben sich somit für den Arbeitgeber Abgaben in Höhe von mindestens 17,875 Prozent vom Verdienst zuzüglich der Beiträge für die Umlagen und die Unfallversicherung. Für einen Minijob im Privathaushalt zahlt der Arbeitgeber hingegen Abgaben in Höhe von 14,74 Prozent des Entgelts, wobei die Beiträge für die Umlage und Unfallversicherung bereits enthalten sind. Die Meldung erfolgt bei der Krankenkasse des Beschäftigten. Dabei müssen auch Privathaushalte das maschinelle Meldeverfahren wie gewerbliche Arbeitgeber nutzen. Bei weiteren Fragen bezüglich der individuellen Beitragshöhe und zur Abrechnung wenden Sie sich bitte an die Krankenkasse des Arbeitnehmers.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  8. Ich habe noch eine Zusatzfrage.
    Ich bin Regelaltersrentner und habe zusätzlich einen oder 2 Jobs als Minijobber, aber nicht mehr als 450.- Euro.
    Jetzt meldet sich mein alter Arbeitgeber und fragt an, ob ich bei der Weihnachtssaison ( ca. 2 Monate) unterstützen könnte. Also als “ kurzfristige Beschäftigung“.
    Könnte ich das Annehmen, ohne den MinijobStatus zu verlieren.

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Elisabeth,

      eine kurzfristige Beschäftigung wird mit 450-Euro-Minijobs nicht zusammengerechnet und kann somit zusätzlich ausgeübt werden. Auch auf Ihre Regelaltersrente hat dies keinen Einfluss.
      Eine kurzfristige Beschäftigung ist von vornherein auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Auf maximal drei Monate, wenn Sie an mindestens fünf Tagen pro Woche arbeiten oder 70 Arbeitstage,
      wenn Sie regelmäßig weniger als an fünf Tagen wöchentlich beschäftigt sind.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  9. Ich bin Regelaltersrentner und könnte unbegrenzt hinzuverdienen. Wie ist es hier mit mehreren Nebenjobs. Wie werden die Abgaben berechnet?

    Gefällt mir

    • Hallo Frau Borchers,

      haben Sie als Rentner die Regelaltersgrenze erreicht, so können Sie unbegrenzt hinzuverdienen. Eine Anrechnung auf die Rente findet nicht mehr statt. Die Minijob-Regelungen bleiben davon jedoch unberührt.
      Möchten Sie mehrere Minijobs nebeneinander ausüben, dürfen Sie als Minijobs abgerechnet werden, sofern der monatliche Verdienst zusammen die 450-Euro-Grenze nicht übersteigt. Beide Arbeitgeber können die Minijobs pauschal versteuern und führen auch die üblichen Pauschalabgaben an die Minijob-Zentrale ab. Sie als Regelaltersrentner hätten grundsätzlich keine Abgaben zu zahlen. Übersteigt der Verdienst der beiden Minijobs zusammen jedoch die 450-Euro-Grenze, so werden beide Minijobs sozialversicherungs- und steuerpflichtig. Die besonderen beitragsrechtlichen Regelungen für versicherungspflichtige Regelaltersrentner erfragen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  10. Guten Morgen,

    ich bin Student und habe zur Zeit einen Minijob – würde aber gerne noch einen zweiten dazu machen. Gilt dann für beide eine Verdienstgrenze von 5.400 € im Jahr?
    Oder liegt die Verdienstgrenze fix bei den monatlichen 450 €?

    Vielen Dank für die Antwort

    Gefällt mir

    • Hallo Sven,

      haben Sie keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, können Sie mehrere 450-Euro-Minijob nebeneinander ausüben, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Wird die monatliche Verdienstgrenze von 450 Euro überschritten, so werden beide Minijobs sozialversicherungspflichtig und sind keine Minijobs mehr. Auf die Verdienstgrenze von 5.400 Euro im Jahr kann hier grundsätzlich nicht abgestellt werden.

      Beispiel:
      Sie üben das ganze Jahr ein Minijob mit einem monatlichen Verdienst von 400 Euro aus. Vom 1. Juni bis zum 30. September nehmen Sie einen zweiten Minijob mit einem monatlichen Verdienst von 100 Euro auf.
      Vom 1. Juni bis 30. September werden beide Minijobs sozialversicherungspflichtig und müssen bei der Krankenkasse gemeldet werden, da der Verdienst monatlich die 450-Euro-Grenze übersteigt, obwohl der Jahresverdienst mit 5.200 Euro die Verdienstgrenze von 5.400 Euro nicht übersteigt. Ab 1. Oktober darf der erste Minijob wieder bei der Minijob-Zentrale gemeldet werden.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

  11. Wenn ich in keinem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stehe und einen Mini-Job bei einem monatlichen Entgelt von 450 Euro ausübe, darf ich dann zusätzlich als Sport-Übungsleiter arbeiten und dort im Rahmen des Übungsleiterfreibetrags nicht mehr als 200 Euro pro Monat hinzuverdienen?

    Gefällt mir

    • Du darfst neben einem Minijob im Rahmen der Übungsleoterpauschale momatlich 200€ dazu verdienen , oder insgesamt 2400€ im Jahr, je nachdem welches Modell du wählst. Du kannst auch in wenigen Momaten im Jahr diesen Freibetrag erstmal „verbrauchen“, also z.B. die ersten 3 Arbeitsmonate im Jahr 800€ verdienen, danach ist es Einkommen.

      Gefällt mir

      • Allerdings gilt ein Minijob nur als solcher, wenn er nur nebenbei ist, (also nicht Haupteinnahmequelle ist) also du andere Geldquellen hast (ALG 1/2, Rente etc)
        Bezieher von Sozialleistungen/Wohngeld durfen nicht mehr als 200€ monatl. anrechnungsfrei hinzuverdienen, da musst du die Ü-Leiterpauschale nach diesem Modell nutzen.

        Gefällt mir

  12. Ich suche Informationen zum Thema „mehrere Minijobs bei Rentnern/Frührentnern.

    Kann ich neben einer vollen Erwerbsminderungsrente bei Einhalten der Höchstgrenze von 5400€ mehrere Minijobs haben, oder gilt die Erwerbsminderungsrente/Rente als sozialversicherungspflichtige Einnahme?
    (nur ein Minijob möglich)?

    Gefällt mir

    • Hallo Uta,

      neben dem Bezug einer Erwerbsminderungsrente sind mehrere Minijobs nebeneinander möglich, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich betragen.
      Als Hauptbeschäftigung wird eine Erwerbsminderungsrente nicht gesehen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

      Gefällt mir

      • Ich beziehe bis einschließlich juli 2018 noch Rente als langjährig Versicherte danach Altersrente. Meine Frage ist: Kann ich mehrere Nebenjobs ausüben bei verschiedenen Arbeitgebern und welcher Arbeitgeber muss was anmelden bis zur Altersrente. Wie geht es dann ab August 2018 (Altersrente) weiter müssen die Nebenjobs (alle oder nur einer) dann auch angemeldet werden bis zu welcher Höhe und von welchen Arbeitgebern.

        z.B. bis einschließlich Juli 2018 (Rente langjährig Versicherte)
        Arbeitgeber X : 250 € monatl.
        Arbeitgeber Y : 200 € monatl.

        ab 01.08.2018 (Altersrente)
        Arbeitgeber X: 250 € monatl.
        Arbeitgeber Y: 150 € monatl
        Arbeitgeber Z: 200 € monatl.

        evtl. kommt noch zusätzlich eine freiberufliche Tätigkeit in Betracht.

        Gefällt mir

        • Hallo Frau Trunk,

          da Sie als Rentenbezieher keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausüben, können Sie mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn Sie insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Überschreiten Sie die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig – und damit keine Minijobs. Sie werden von den Arbeitgebern bei Ihrer Krankenkasse gemeldet.

          In Ihrem Beispiel dürfen zunächst die Beschäftigungen bei Arbeitgeber X und bei Arbeitgeber Y bis einschließlich Juli als Minijobs abgerechnet werden, da die Verdienstgrenze von 450 Euro insgesamt nicht überschritten wird.

          Mit Hinzutritt des dritten Minijobs bei Arbeitgeber Z ab 1. August 2018 werden die 450 Euro jedoch überschritten, so dass alle drei Beschäftigungen versicherungspflichtig werden und bei Ihrer Krankenkasse zu melden sind.

          Bitte beachten Sie, dass die Regelungen zum zulässigen Hinzuverdienst zur Rente nicht mit den Regelungen zum Minijob gleichzusetzen sind.

          Lesetipp:
          Unser Blog-Beitrag vom 27. Juni 2017 – „Maximaler Hinzuverdienst zur Rente: 6.300 Euro nicht im Minijob“

          https://blog.minijob-zentrale.de/2017/06/27/wie-viel-darf-ich-als-altersvollrentner-im-minijob-verdienen-nachgefragt-folge-19/

          Mit freundlichen Grüßen

          Ihr Blog-Team der Minijob-Zentrale

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s