Urlaub, Elternzeit und Mutterschaftsgeld – Das sind die in 2017 meistgelesenen Blogbeiträge

Unser Blog war im vergangenen Jahr so erfolgreich wie noch nie. Mit fast 1,8 Mio. Aufrufen und mehr als 900.000 Besuchern wurden die Informationen der Minijob-Zentrale fast 3-mal so häufig genutzt wie noch im Jahr 2016.

Blog der Minijob-Zentrale: Aufrufe und Besucherzahlen seit dem Start im Jahr 2013

 

Besonders gefragt sind Beiträge zum Arbeitsrecht oder aktuellen gesetzlichen Änderungen rund um Minijobs. Auch unsere Info-Reihe „Nachgefragt!“, in der die Kolleginnen und Kollegen unseres Service-Centers regelmäßig konkrete Fragen beantworten, ist sehr beliebt.

Das waren die am meisten gelesenen Beiträge im Jahr 2017:

Platz 1
Minijobs 2017 – Das ändert sich im neuen Jahr

Zum Jahreswechsel treten häufig neue gesetzliche Regelungen in Kraft. Auch zu Beginn des Jahres 2017. Der gesetzliche Mindestlohn wurde angehoben, das Flexirentengesetz eingeführt und auch die Höhe der Umlagen änderten sich. Hier geht es zu unserem erfolgreichsten Beitrag aus dem letzten Jahr.

Auch für 2018 haben wir die neuen Regelungen in unserem Artikel „Minijobs 2018: Änderungen zum Jahreswechsel“ zusammengefasst.

Platz 2
Auch Minijobber haben ein Recht auf Urlaub

Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Dies gilt für Minijobber wie für alle anderen Beschäftigten auch. Was zu beachten ist und wann der Urlaubsanspruch sogar höher ausfallen kann als der gesetzlich geregelte Mindestanspruch, das erklären wir hier.

Platz 3
Minijob: Urlaub berechnen leicht gemacht

Vielen Minijobbern ist nicht bekannt, wie viele Urlaubstage ihnen zustehen. In diesem Beitrag zeigen wir, wie man den Urlaub im Minijob richtig berechnet, ganz egal ob ein Anspruch auf den Mindesturlaub besteht oder sogar ein höherer vertraglicher Urlaubsanspruch vorliegt.

Platz 4:
Minijob trotz Elternzeit – wie das geht

Sie sind in der Elternzeit und überlegen, einen Minijob aufzunehmen? Ob als Zeitungsträger oder Haushaltshilfe – ein Minijob in der Elternzeit kann eine prima Lösung sein, um Ihre Haushaltskasse aufzubessern. Wir verraten Ihnen, wie es geht und worauf Sie achten sollten.

Platz 5
Mutterschaftsgeld bei Minijobs

Schwangere Minijobberinnen sollen bzw. dürfen für einen bestimmten Zeitraum vor und nach der Entbindung nicht beschäftigt werden. Der Lohnausfall während dieser Zeit wird teilweise durch das Mutterschaftsgeld und einen Zuschuss des Arbeitgebers ausgeglichen. Von wem diesen Minijobberinnen das Mutterschaftsgeld gezahlt wird und an wen sie sich wenden müssen – Alle Infos gibt es hier.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Lesern unserer Beiträge. Wir freuen uns, wenn wir auch im Jahr 2018 mit unseren Informationen weiterhelfen können. Falls sie in unseren Beiträgen ein Thema vermissen, dass Ihnen besonders am Herzen liegt, geben Sie uns bitte einen Hinweis.

3 Kommentare zu “Urlaub, Elternzeit und Mutterschaftsgeld – Das sind die in 2017 meistgelesenen Blogbeiträge

  1. Umgekehrt wird ein Schuh draus…

    Wenn Ihr Euch hier bei den Lesern bedankt…

    An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Lesern unserer Beiträge. Wir freuen uns, wenn wir auch im Jahr 2018 mit unseren Informationen weiterhelfen können.

    … muss man anmerken, dass auch das Team der Minijobzentrale Dank verdient hat.

    Nach 36 Jahren mit Recht, Steuern und Ämtern habe ich den Eindruck, dass eine Behörde, die zügig konkrete Anwender-Fragen beantwortet und auch noch einen schnellen Blog zur Diskussion bietet, der Traum eines jeden Rechtsanwenders ist, aber sonst meist ein Traum bleibt.
    Sozialversicherungen, Finanzministerien, Finanzämter da seht Ihr wie man es besser macht…

    Weiter so.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s