Nachgefragt (12): Mit Rentenversicherungspflicht volle Ansprüche sichern

Welche Ansprüche die Minijobber mit einem relativ kleinen Eigenanteil in der Rentenversicherung erzielen können, erklären wir in unserer Rubrik „Nachgefragt!“.

Nachgefragt! von Sabrina aus Speyer:

Nächste Woche werde ich als Kassiererin einen 450-Euro-Minijob anfangen. Jetzt hat mich mein zukünftiger Arbeitgeber gefragt, ob ich Beiträge zur Rentenversicherung bezahlen will. Nun bin ich mir aber nicht sicher, ob mir das was bringt?

Beantwortet! von Susan aus dem Service-Center:

Hallo Sabrina,Susan

als Minijobberin sind Sie grundsätzlich rentenversicherungspflichtig. Im gewerblichen Bereich haben Sie mit einem kleinen Eigenanteil von derzeit 3,7 Prozent somit Anspruch auf das volle Leistungspaket der Rentenversicherung.

Mit Ihren Beiträgen zur Rentenversicherung ist jeder Beschäftigungsmonat auch ein Wartezeitmonat für Ihr Rentenkonto. Die Wartezeitmonate sind wichtig, wenn Sie zum Beispiel mal eine Rehabilitationsmaßnahme der Rentenversicherung benötigen oder vor dem Regelaltersrentenbeginn vorzeitig in Rente gehen möchten. Außerdem können Sie selbst und auch Ihr Ehepartner die staatliche Förderung für Ihre private Altersvorsorge nutzen, beispielsweise die Riester-Rente.

Die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung informieren umfassend über Auswirkungen der Rentenversicherungspflicht unter Berücksichtigung aller persönlichen Umstände. Wir empfehlen Ihnen zur Klärung der Frage, welche konkreten Auswirkungen die Rentenversicherungspflicht in einem Minijob für Sie haben, eine individuelle Beratung bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger.

Deutsche Rentenversicherung

Falls Sie diese Vorteile nicht nutzen wollen, können Sie bei Ihrem Arbeitgeber die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht beantragen. Sie zahlen dann keinen Eigenanteil in Höhe von 3,7 Prozent und erhalten Ihren Verdienst ohne Abzüge.

Viel Spaß in Ihrem neuen Job!

Nachgefragt (11): Einfache Anmeldung einer Haushaltshilfe

In der Rubrik „Nachgefragt!“ gibt unser Service-Center regelmäßig Antworten auf aktuelle Fragen. Im 11. Teil geht es um die Anmeldung eines Minijobbers über das sog. Haushaltsscheck-Verfahren.

Nachgefragt! von Andreas aus Wolfsburg:

Für verschiedene Aufgaben in unserem Garten haben wir jemanden gefunden, der bei uns wöchentlich für drei bis vier Stunden arbeitet. Wie läuft das nun mit der Anmeldung? Kann ich das formlos machen?

Beantwortet! von Maik aus dem Service-Center:

Hallo Andreas,Maik

formlos nicht, aber ganz einfach.

Für die Anmeldung Ihrer Gartenhilfe brauchen Sie nur unseren Haushaltsscheck ausfüllen. Diesen können Sie  im Internet herunterladen oder Sie nutzen unsere Online-Anmeldung.

Für eine erfolgreiche Anmeldung benötigen wir momentan aufgrund gesetzlicher Regelungen von Ihnen und Ihrer Haushaltshilfe noch eine Unterschrift. Die im Rahmen der Online-Anmeldung an uns übermittelten Daten tragen wir daher für Sie in das Haushaltsscheck-Formular ein und senden es Ihnen ausgefüllt zu. Mit der Unterschrift bestätigen Sie und Ihre Haushaltshilfe die Richtigkeit der Angaben. Den unterschriebenen Haushaltsscheck schicken Sie bitte an uns zurück. Einen Freiumschlag fügen wir bei. Gerne können Sie uns auch das Formular per Fax übermitteln.

Schauen Sie bei Bedarf auf unsere Internetseite. Hier finden Sie neben dem Anmeldeformular viele weitere Informationen.

Auf unserem YouTube-Kanal können Sie sich auch verschiedene Erklärfilme zur Beschäftigung von Haushaltshilfen ansehen.

Viele Grüße nach Wolfsburg!

Beschäftigungsverbot bei Schwangerschaft – Fortgezahlter Verdienst wird erstattet

Schwangere, die ihren 450-Euro-Minijob wegen eines Beschäftigungsverbots nicht ausüben dürfen, erhalten weiterhin ihren Verdienst. Dem Arbeitgeber werden die Kosten hierfür erstattet. Wir erklären Ihnen, wie das geht.

Was ist ein Beschäftigungsverbot?

Werdende Mütter dürfen nicht mehr beschäftigt werden, wenn für  die ausgeübte Beschäftigung ganz oder teilweise ein Beschäftigungsverbot vorliegt. Das Mutterschutzgesetz regelt nicht nur das allgemeine Verbot der Beschäftigung während der normalen Mutterschutzfristen sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Entbindung.

Generelle Beschäftigungsverbote werden im Mutterschutzgesetz genau aufgeführt. So dürfen werdende Mütter keine schweren körperlichen  Arbeiten ausüben oder Schadstoffen ausgesetzt werden. storch

Neben dem generellen Beschäftigungsverbot enthält das Mutterschutzgesetz auch ein individuelles Beschäftigungsverbot. Danach dürfen werdende Mütter nicht beschäftigt werden, sofern Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der bisherigen Beschäftigung gefährdet ist. Voraussetzung für dieses individuelle Beschäftigungsverbot ist ein entsprechendes ärztliches Zeugnis.

Weiterlesen

Gewerbliche Minijobs können für Flüchtlinge erster Schritt in den deutschen Arbeitsmarkt sein

minijobber-staatsangehorigkeit-anzahlAnstieg von Minijobbern mit ausländischer Staatsangehörigkeit um 3,8 Prozent innerhalb eines Jahres

Deutschland hat im Jahr 2015 mehr als eine Million Menschen aufgenommen – vor allem aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, aber auch aus Nordafrika und dem Balkan. Eine Migration, die sich auch in aktuellen Zahlen der Minijob-Zentrale widerspiegelt. Von Juni 2015 bis Juni 2016 erhöhte sich der Anteil von gewerblichen Minijobbern mit ausländischer Staatsangehörigkeit um 30.162 beziehungsweise 3,8 Prozent auf 829.665. Der Anteil der gewerblichen Minijobber mit deutscher Staatsangehörigkeit sank hingegen um 57.016 beziehungsweise ein Prozent auf 5.875.589.

 

minijobber-staatsangehorigkeit-abs-entwicklungInnerhalb eines Jahres erhöhte sich prozentual vor allem die Anzahl der gewerblichen Minijobber mit syrischer Staatsangehörigkeit (+ 89,3 Prozent), gefolgt von rumänischen und bulgarischen Staatsangehörigen (21,6 und 20,0 Prozent). Ebenfalls über dem Durchschnittswert von 3,8 Prozent liegen Nationen wie Kroatien (+19,2 Prozent) und Ungarn (+12,7 Prozent), aber auch Afghanistan (+10,1 Prozent) und der Irak (+ 5,5 Prozent).

Absolut stiegen die Zahlen der Minijobber mit rumänischer, syrischer und kroatischer Staatsangehörigkeit am stärksten. Sie liegen zwischen rund 5.000 und 7.000 zusätzlichen Minijobbern. Dagegen nahm beispielsweise die Zahl der Minijobber mit türkischer Staatsangehörigkeit um mehr als 6.000 ab.

Die meisten Minijobber mit ausländischer Staatsangehörigkeit minijobber-staatsangehorigkeit-proz-entwicklungkommen weiterhin aus der Türkei, Italien und Polen.

„Der Anstieg gerade bei den Menschen mit syrischer, afghanischer und irakischer Herkunft zeigt, dass gewerbliche Minijobs ein möglicher erster Schritt für eine erfolgreiche Integration in den deutschen Arbeitsmarkt sein können“, sagt Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale in Essen.