Neue Broschüre zur flexiblen Arbeitszeitregelung bei Minijobs

Broschüre Arbeitszeitkonten für MinijobsUm flexibel auf Produktionsspitzen oder Personalengpässe reagieren zu können, haben Arbeitgeber die Möglichkeit, die Personalplanung auf der Grundlage einer sogenannten „sonstigen flexiblen Arbeitszeitregelung“ vorzunehmen. Hierunter versteht man Arbeitszeitkonten, die in Form von Gleitzeit- oder Jahreszeitkonten geführt werden. Sie erleichtern dem Arbeitgeber, die Verdienstgrenze von Minijobs einzuhalten und gleichzeitig eine flexible Personaleinsatzplanung vorzunehmen.

Zahlreiche praktische Beispiele und viele hilfreiche Hinweise haben wir in unserer neuen Broschüre „Arbeitszeitkonten für Minijobs“ zusammengefasst. Diese können Sie ab sofort kostenlos in unserem Download-Center herunterladen.

Nachgefragt (10): Mehrere Minijobs neben einer Hauptbeschäftigung

Teil 10 unserer Rubrik „Nachgefragt“ informiert darüber, wieviele Minijobs neben einer Hauptbeschäftigung ausgeübt werden können.

Nachgefragt von Bianca aus Kaiserslautern:

Ich arbeite in einer Bäckerei und verdiene monatlich 750 Euro. Zusätzlich habe ich einen Nebenjob in der Gastronomie und erhalte dort monatlich 250 Euro.

Meine Nachbarin hat mich jetzt gefragt, ob ich Interesse daran habe, zukünftig bei ihr zuhause zu putzen. Hier würde ich nochmals monatlich 150 Euro hinzuverdienen können. Geht das?

Beantwortet! von Michaela aus dem Service-Center:

Hallo Bianca,Michaela

im Rahmen eines Minijobs können Sie diese Beschäftigung leider nicht mehr ausüben.

Ihre Beschäftigung in einer Bäckerei, in der Sie monatlich 750 Euro verdienen, ist eine sogenannte sozialversicherungspflichtige (Haupt-)Beschäftigung. Neben dieser Beschäftigung können Sie genau einen 450-Euro-Minijob ausüben. Jede weitere auf Dauer angelegte Beschäftigung wird mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet. Eine mögliche dritte Beschäftigung – also in Ihrem Fall der 150 Euro Job als Haushaltshilfe – wäre somit versicherungspflichtig in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Lediglich Beiträge zur Arbeitslosenversicherung müssten für diese Beschäftigung nicht gezahlt werden.

In diesem Zusammenhang gibt es auch keine Unterscheidung zwischen Beschäftigungen im gewerblichen Bereich oder im privaten Haushalt. Entscheidend ist immer, welcher 450-Euro-Minijob neben der Hauptbeschäftigung zuerst aufgenommen wurde. Nur dieser kann als Minijob über die Minijob-Zentrale abgerechnet werden. Jeder weitere Job ist der zuständigen Krankenkasse zu melden.

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Internetseite.

Umfrage der Minijob-Zentrale – So ökologisch haushalten die Deutschen wirklich

Viele Deutsche sind Öko-Fans – und der Umweltschutz scheint ihnen am Herzen zu liegen. Doch wie ökologisch geht es in deutschen Haushalten wirklich zu? Dieser und anderen Fragen sind wir gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa nachgegangen. Von 1.500 befragten Bundesbürgern sind zwar 94 Prozent der Meinung, dass Umweltschutz die Lebensqualität verbessert. Im eigenen Haushalt besteht aber noch deutlicher Nachholbedarf. Nur 12 Prozent verwenden etwa umweltverträgliche Reinigungsprodukte, und bei immerhin 30 Prozent landet der Bioabfall in der Restmülltonne. Nachholbedarf besteht auch bei der Anmeldung der Haushaltshilfen. Die komplette forsa-Umfrage haben wir für Sie als Lektüre zusammen gefasst, die Sie hier lesen können.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gute Aussicht für Nachwuchskräfte!

Unsere Studierenden erkunden gerade die Minijob-Zentrale in Essen. Einige von ihnen werden nach dem baldigen Ende ihres Bachelor-Studiums bei uns ins Berufsleben starten! Wir freuen uns auf tatkräftige Unterstützung!

Nähere Informationen über Ausbildung und Studium bei der Knappschaft-Bahn-See gibt es hier.

IMG_8360bearb

IMG_8348IMG_8365